Pozuzo

Ein Hauch Tirol mitten im Dschungel

Dienstag, 27. März 2018 / Lesedauer: ca. 5 Minuten

Ein Hauch Tirol mitten im Dschungel

Dienstag, 27. März 2018 / Lesedauer: ca. 5 Minuten

Österreich hat ja einige Pioniere in die Welt entsandt: Falco, Christoph Waltz und Arnie nach Amerika. Und ein paar Dutzend Tiroler in den peruanischen Urwald. Nein, hier handelt es sich nicht um die heimische Variante des Dschungelcamps, sondern um die wahrscheinlich hartnäckigste Reisegruppe der österreichischen Geschichte. Im Jahr 1859 sind eine Handvoll Tiroler und Deutsche nach Pozuzo in Peru gekommen, um zu bleiben. Aber ist hier nach so langer Zeit überhaupt noch etwas übrig von der alten Heimat?

von Viktoria Klimpfinger

Am rauschenden Ufer des Huancabamba-Flusses, im saftigen Grün Perus, steht ein Schild: „Die einzige österreichisch-deutsche Kolonie der Welt“. Wahrscheinlich ruft das beim einen oder anderen Urwald-Touristen herbe Enttäuschung hervor: Dass im Fotoalbum vom Into-the-Wild-mäßigen Survival Trip plötzlich Fotos von Blaskapellen und Dirndl-Damen auftauchen, macht den aussteigermäßigen Individualurlaub irgendwie unauthentisch. „Eigenartig ist es schon, wenn man dort hinkommt und hört: ‚Griaß di, wie geht’s da?’“, erzählt Rudolf Heinz, Obmann des Tiroler Freundeskreises für Pozuzo.

Ich bin in Pozuzo #pozuzo #pasco #vacaciones #tirol #peru #willkommen

A post shared by Jorge Robles (@jorge_robles_bardales) on

Wie kamen Dirndl und Lederhose nach Peru?

Wieso hat aber der Ozean Lederhosen und Co. ausgerechnet in Peru angespült? Die peruanische Regierung plante damals eine Eisenbahnlinie durch den Urwald. Da das Gebiet dafür erst mal besiedelt werden musste, begrüßte Präsident Castilla die Einwanderung von Ackerbauern und Arbeitskräften. Der deutsche Forscher und Weltenbummler Damian von Schütz-Holzhausen trommelte 180 Tiroler, 120 Rheinländer und Bayern zusammen, die die Nase voll von Industrialisierung und Schulden hatten und lieber in Übersee neu durchstarten wollten. Priester Joseph  Egg aus Tirol führte die Truppe an, die am 20. März 1857 vom Antwerpener Hafen in Belgien ablegte. Nach strapaziöser Reise und vielen Rückschlägen kam die auf 156 Personen ausgedünnte Kolonialistengruppe 1859 endlich im Tal von Pozuzo an. 1868 stießen weitere 250 Kolonisten dazu. Das Eisenbahnprojekt wurde aber nie realisiert.

Pozuzo

Das älteste Haus in Pozuzo im Tiroler-Stil. © Freundeskreis für Pozuzo

Geblieben sind die Kolonialisten aber doch. Und mit ihnen eine Art konserviertes österreichisches und deutsches Brauchtum des 19. Jahrhunderts. Das wird tourismustauglich jedes Jahr am 25. Juli gefeiert, am sogenannten „Kolonistentag“.  „Das Brauchtum wird dort sehr gepflegt“, erklärt Rudolf Heinz hörbar stolz. Er besuchte die Pozuziner als Obmann des Tiroler Freundeskreises für Pozuzo 2017 bereits zum fünften Mal. „Auch alte Tirolerlieder und bayrische Lieder werden immer noch gesungen.“

Pozuzo

Rebecca Egg in der Auswanderertracht beim Festumzug. © Freundeskreis von Pozuzo

Strudel im Urwald

Auch wenn diese letzte Juliwoche jedes Jahr der absolute Höhepunkt der Traditionspolitur ist, gibt es auch im Alltag Hinweise auf die österreichisch-deutschen Wurzeln mancher Einwohner. Wahrscheinlich am auffälligsten sind die vielen blonden Köpfe, die mitten in Lateinamerika durch die Straßen wandern. Neben der unüblichen Haarfarbe sind es aber vor allem einige heimische Schmankerln, die mit den Kolonialisten ihren Weg nach Peru gemacht haben. Eine Spezialität in Pozuzo ist zum Beispiel der Tiroler Apfelstrudel – allerdings ohne Äpfel.

Genaueres weiß Kultur- und Sozialanthropologin Ruth Haselmair-Gosch. Sie hat ihre Dissertation an der Uni Wien über die Pozuziner Kulinarik geschrieben: „In Pozuzo wachsen aufgrund der klimatischen Bedingungen keine Apfelbäume. Also hat man die Äpfel durch Bananen ersetzt.“ Generation für Generation ging die Erinnerung an das Apfel-Original verloren und der Bananenstrudel wurde zur traditionellen Nachspeise der Tiroles, also der Tiroler Pozuziner. Auch die sogenannten Zukiachalan haben sich vom Tirol es 19. Jahrhunderts bis ins Pozuzo des 21. Jahrhunderts gehalten. Man könnte sie vielleicht am ehesten mit heimischen Bauernkrapfen vergleichen: „Das ist eine Art Krapfen mit einem Loch drin“, sagt die Expertin. „Die bekommt man hier sehr oft als Nachspeise.“

Pozuzo Kulinarik

Zukiachalan mit Marmelade. © Ruth Haselmair-Gosch: „Weitergabe und Tradierung von Wissen über Kulinarik in der österreichisch-deutschen Siedlung Pozuzo in Peru.“ Dissertation. Universität Wien.

Der Dialekt hält sich hartnäckig

Die ältere Generation der Pozuziner mit Tiroler Wurzeln spricht auch noch den alten Oberinntaler Dialekt aus der Zeit der Auswanderung, der natürlich auch durch Lehnwörter aus dem Peruanischen ein ganz eigener geworden ist. „Für mich ist der schon verständlich, weil ich ja auch aus dem Oberinntal komme“, sagt Heinz. „Man verwendet dort auch noch alte Wörter, wie zum Beispiel ‚Gimmerle’ für die Gurke.“

Allerdings hat man diesen Dialekt kaum an die jüngere Generation weitergegeben. Im Vergleich zu anderen brutalen Kolonialisierungsvorgängen, wie zum Beispiel die Besiedelung Amerikas, ist dieses Anpassen an die Landessprache an sich ja auch vorbildlich. „Die Leute haben sich von Anfang an vermischt. Es gab nie so etwas wie eine Abschottung der Kolonialisten gegenüber der peruanischen Bevölkerung“, versichert Heinz. Vermehrte Deutschkurse und ein Austauschprogramm, bei dem junge Pozuziner nach ihrem Schulabschluss saisonweise in Tiroler Tourismusbetrieben arbeiten können, sollen seit einigen Jahren die Herkunft der Kolonialisten wieder stärker in Erinnerung rufen.

#Pozuzo Baile Tipico

A post shared by Pozuzo (@colonia_pozuzo) on

Lange Isolation ohne Straße

Dennoch war Pozuzo über 100 Jahre lang stark isoliert. Erst 1976 wurde eine Verbindungsstraße gebaut, die die Kolonie an das Außennetz anschloss. Bis dahin waren Maultiere die Hauptbediensteten des öffentlichen Fernverkehrs. „Seit der Ankunft in Pozuzo gab es immer eine Verbindung nach außen über Maultierkolonnen“, erzählt Rudolf. Erst mit der Straße kamen öffentliche Verkehrsmittel, geschweige denn Elektrizität. „Da hat Tirol sehr mitgeholfen“, sagt Rudolf weiter. „Ein Elektrizitätswerk wurde gebaut. Das war zwar anfangs eine halbe Sache, weil die Stromstärken nicht gepasst haben.“

• traffic 🐂🐄 #traffic #pozuzo

A post shared by Jeff Yabar Baumann (@jeffyabarb) on

Aber schließlich hat es offensichtlich funktioniert. Sonst hätten wir Yeraldina Martinez Kroll wohl kaum per Mail erreicht. Sie ist 1982 in Pozuzo geboren, betreibt eine Pizzeria namens „Wolfgang“ und arbeitet als Deutschlehrerin. Sie schreibt uns in fast perfektem Deutsch, dass die Straße zwar durchaus Vorteile für Pozuzo gebracht hat: „Es gibt dadurch eine bessere Auswahl an Medikamenten, Lebensmitteln, Büroartikel usw.“ Den Nachteil sieht sie allerdings darin, dass die Jugend zum Studieren nach Lima abwandert und beruflich nicht mehr nach Pozuzo zurückkehrt.

Pozuzo Straße

Straße nach Pozuzo. © Freundeskreis von Pozuzo

Tradition revisited

Was die Straße aber vor allem angekurbelt hat, ist den Tourismus und den besseren Kontakt mit der alten Heimat der Kolonialisten. Seit 1983 steht der Tiroler Freundeskreis für Pozuzo in regem Austausch mit seinen peruanischen Spezis. Dadurch haben auch kulinarisch einige typisch österreichische Dinge im Nachhinein nach Peru gefunden, wie zum Beispiel das Wiener Schnitzel. Das darf wohl an keinem Ort fehlen, an dem sich Österreicher länger aufhalten – nicht einmal, wenn es nur eine Woche Lignano ist. Andrés Egg Gstir, der Ururenkel des Sherpa-Priesters Joseph Egg, serviert in seinem Lokal Wiener Schnitzel, Fleischlaberl und Würstel.

Buen domingo…🍻🍻🇵🇪 #dorcherbier #parrilla #asado #domingo #familia

A post shared by DorcherBier (@dorcherbier) on

Was aber noch wesentlich wirtshaustypischer, und vor allem entspannender ist als eine volle Wampe, ist ein leichter Schwips. Die flammende Leidenschaft für Bier eint ja die Deutschen und die Österreicher bekanntlich – sogar mitten im Urwald. Naheliegend also, dass man vor gut zehn Jahren anfing, eigenes Pozuziner Bier zu brauen – das Dörcher Bier. Ja, es heißt im Original tatsächlich „Bier“ und ist ein Pils. Und wo wir gerade bei Originalen sind: Durch den engeren Kontakt mit Tirol wurde man in Pozuzo übrigens auch darauf aufmerksam, dass der Bananenstrudel im Original eigentlich mit Äpfeln gefüllt ist. Dank Straße und bessereren Lieferbedingungen heute ebenfalls kein Problem mehr.

Überzeugte Peruaner

2007 kam die erste organisierte Reisegruppe aus Pozuzo nach Tirol. Rudolf Heinz erzählt, dass die Eindrücke für die peruanischen Besucher sehr heftig waren. „Sie haben hier das erste Mal Schnee gesehen oder Bäume ohne Laub. Sie dachten, die Bäume wären kaputt.“ Auch Yeraldina Martinez Kroll schildert uns Ähnliches von ihrem Aufenthalt in Tirol im Jahr 2008: „Ich war von Jänner bis Februar hier. Das Wetter machte mir sehr zu schaffen, es war einfach zu kalt. Aber die Natur war schön.“ Die Pozuziner pflegen zwar ihre Traditionen, sehen sich aber längst nicht mehr als Österreicher oder Deutsche. „Sie sind überzeugte Peruaner“, sagt Rudolf. Nach drei Wochen „Österreichdröhnung“ seien seine Besucher daher gerne wieder nach Pozuzo zurückgekehrt.

Für die volle Dröhnung Österreich müsst ihr aber nicht bis nach Peru fahren. Wir haben davon jede Menge für euch, wie zum Beispiel diese österreichischen Superlative, mit denen ihr garantiert nicht gerechnet hättet.

Titelbild (c) Freundeskreis für Pozuzo

×
×
×
Blogheim.at Logo