Die schönsten Schanigärten 2019

Samstag, 20. Juli 2019 / Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die schönsten Schanigärten 2019

Samstag, 20. Juli 2019 / Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ihr möchtet diesen Sommer besonders schön und außergewöhnlich sitzen und euren Spritzwein genießen? Dann haben wir gleich mehrere heiße Tipps für euch, die heuer von der WKO in drei Kategorien prämiert wurden.

von Luisa Lutter

Für das Jahr 2019 ist die Entscheidung gefallen. Die Wirtschaftskammer hat in Wien abgestimmt. Der alljährlichen Branchenwettbewerb fragt in mehreren Kategorien nach den schönsten Gast- beziehungsweise Schanigärten.

Die Preisverleihung um den goldenen Schani

Der goldene Schani wurde zusammen mit dem Branchenpreis Goldene Jetti bereits bei dem Sommerfest der Wiener Tourismus- und Freizeitwirtschaft Ende Juni verliehen. Nachdem zum Onlinevoting aufgerufen wurde, ermittelte eine fachkundige Jury aus den verschiedenen Bereichen, wie zum Beispiel Architektur, Design, Wirtschaft und Verwaltung die Sieger. Bei der Verleihung durften sich dann gleich drei Lokale über ihren Titel-Gewinn freuen.

Wo es heuer am Schönsten ist

Drei Kategorien wurden ausgeschrieben. Über den Preis zum schönsten klassischen Schanigarten durfte sich das Restaurant Jussi in der Langobardenstraße 121 im 22. Bezirk freuen. Das Lokal startet heuer offenbar doppelt durch, denn es wurde erst im März aufgesperrt und ist somit noch eine versteckte­ – nun aber nicht mehr ganz unbekannte Perle. Es wird auf regionale und saisonale Produkte gesetzt. Das Obst und Gemüse kommt aus der benachbarten Gärtnerei. Gespeist wird in dem großen Schanigarten, der von mehreren Seiten und auch von oben mit Efeu überwuchert wird. Von herzhaften Speisen bis hin zu süßen Versuchungen wird euch alles geboten. Das Kalbsbutterschnitzerl mit getrüffeltem Erdäpfelpüree und Röstzwiebeln gibt es zum Beispiel bereits um 14,90 Euro. Und wer kann bei herzhaften Desserts wie hausgemachtem Cheesecake mit Karamellpopcorn schon ablehnen? Die Donaustadt ist damit definitiv um ein kulinarisches und idyllisches Ausflugsziel reicher.

Ein Blick vorab in den gemütlichen und preisgekrönten Gastgarten | (c) Restaurant Jussi

Die Noblesse im Stadtpark

Auch das Kleinod Stadtgarten im 1. Bezirk konnte sich über einen Preis freuen und die Kategorie Im Grünen für sich gewinnen. Das Kleinod Stadtgarten lockt seit diesem Jahr mit der luftigen Sommerresidenz. Euch erwarten viel Freifläche und ein sommerliche Atmosphäre, die an Saint Tropez erinnert. Die Schickeria ist vor Ort gut und gerne vertreten und freut sich über köstliche, aber auch etwas hochpreisige Cocktails. Wer das Geld nicht ganz so locker sitzen hat, sollte dennoch einmal vorbeischlendern, denn besonders in den Abendstunden funkelt das Areal direkt neben dem Kursalon besonders schön und die warmen Lichter laden zum Verweilen.

Versteckte Tradition

Wer von außen hinein blickt, sollte genau schauen, denn es ist nicht gleich erkennbar, dass sich hinter den urigen Räumlichkeiten auf der Schottengasse im Ersten Bezirk eine grüne und üppige Oase verbirgt. Das Café Diglas im Schottenstift hat den Preis um die Kategorie Versteckte Gastgärten abgeräumt. Wir berichten ja regelmäßig über versteckte Gastgärten in Wien, hatten aber das Café Diglas bisher in dieser Sparte nicht gelistet. Der Outdoor-Bereich des Lokals bietet sich für schattige Stunden im Sommer ideal an. Die vielen Bäume lassen die warmen Sonnenstrahlen kaum durch und obwohl das Café Diglas mitten im Ersten Bezirk- und damit im geschäftigen Tumult liegt, wirkt der Innenhof seltsam entrückt und stets sehr ruhig.

Wer von den vielen wunderschönen Locations in Wien nicht genug bekommt, findet noch mehr Anregungen für Entdeckungstouren in unserem Guide zu den versteckten Grünoasen in Wien.

Na, Lust bekommen noch mehr neue Plätze und Ecken in eurer Lieblingsstadt zu entdecken? Hier findet ihr noch wesentlich mehr To Do’s und kulinarische Highlights. 

(c) Beitragsbild | Restaurant Jussi

×
×
×
Blogheim.at Logo