Ein gemütlicher Sonntag in Wien

Sonntag, 18. Februar 2018 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

Ein gemütlicher Sonntag in Wien

Sonntag, 18. Februar 2018 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

Auch wenn das Wetter uns auf der Nase herum tanzt und die Kälte dazu einlädt, den ganzen Tag faul im Bett zu verbringen, ist das kein Grund, lange Gesichter zu ziehen. Wien bietet stets ein passendes Kontrastprogramm und lockt auch an gemütlichen Sonntagen vor die Haustüre. Hier entlang zu bunten Programmpunkten, die euch den Tag garantiert versüßen.

von Marie Amenitsch

Wir haben euch eine kleine feine Mischung an Programmpunkten zusammengestellt und hoffen euch damit auch den Sonntag in Wien versüßen zu können.

Café Jelinek

Egal, ob zum Frühstück, lieber mittags oder doch am Abend: Ihr sucht einen Ort, um euch am Sonntag in Wien entspannt zurückzulehnen, oder ein gutes Buch zu genießen? Verträumt, gemütlich und äußerst traditionell – drei Adjektive, die diese Perle der Wiener Kaffeehaustradition perfekt beschreiben. Anrainer, Studierende und berühmte Persönlichkeiten gehen hier ebenso gerne ein und aus wie zahlreiche Touristen. Die gepolsterten Sitzmöglichkeiten verlocken, genauso wie das Kaminfeuer, welches bei solch einem schlechten Wetter sicherlich wieder angezündet wird. Bei den unzähligen Zeitungen und Zeitschriften aus aller Welt, die es dort zu lesen gibt, kann es zudem schon leicht passieren, dass man die Zeit um sich herum vergisst. Weitere gemütliche Cafés zum Lesen in Wien findet ihr hier.

Otto-Bauer-Gasse 5, 1060

Café Jelinek

(c) 100things.at / Marie Amenitsch

Secession

Das kalte Wetter am Sonntag in Wien könnte als Anlass gesehen werden, endlich einmal die Secession und den Beethovenfries zu besichtigen. Nicht nur von außen und durch die Goldkuppel ist diese ein architektonisches Meisterwerk, auch im Inneren gibt es so einiges zu bestaunen. Neben wechselnden zeitgenössischen Ausstellungen befindet sich dort der unterirdisch gelegene Beethovenfries. Dieser stammt von Gustav Klimt und wurde für die 14. Ausstellung der Vereinigung Bildender KünstlerInnen, die 1902 stattfand, gestaltet. Der Wandzyklus hat etwas Magisches und sehr Imposantes an sich. Jährlich werden hier über 60.000 Besucher beeindruckt und ihr solltet ihn unbedingt einmal auch selbst gesehen haben.

Friedrichstraße 12, 1010

People watching in the Secession

A post shared by Abi Storey (@abigailpstorey) on

Volleyball

Wir holen uns den Sommer zurück und zwar in Rekordzeit. Mit ein bisschen gutem Willen und Bewegungsdrang in den Muskeln ist das nämlich gar kein Problem: im MaXX Sportcenter im 21. eBzirk könnt ihr als Gruppe Indoorvolleyball spielen. Bei Palmen, feinem Sand, konstanten Temperaturen zwischen 19-20 Grad und drei Volleyballfeldern, macht die sportliche Betätigung gleich doppelt Spaß. Teamgeist wird gestärkt und nebenbei vergeht das blöde Wetter ratzfatz. Von 7 bis 23 Uhr geöffnet. Auch das Sportzentrum Marsweise ist ein heißer Tipp für abwechslungsreiches Programm.

Jedlersdorferstraße 94, 1210

sport-908267_960_720

Disco Volante

Alle, die sich am Sonntag in Wien einmal richtig etwas gönnen wollen und sich kulinarisch nach Italien träumen wollen: ab in die Disco Volante! Pizzeria und Szenenlokal zugleich verspricht diese Adresse auf der Gumpendorferstraße, die einmal mehr beweist, dass weniger oft mehr sein kann. Das Interieur ist schlicht und freundlich und lediglich der große Pizzaofen in Form einer überdimensionalen, funkelnden Discokugel setzt einen deutlichen Akzent. Auch wenn die Speisekarte eher überschaubar ist, schmecken die einzelnen Pizzen dafür umso besser und werden zackig serviert. Erlesene und frische Zutaten lassen, kombiniert mit viel Käse, den Belag förmlich auf der Zuge zergehen und werden durch den knusprigen Pizzaboden perfekt abgerundet. Reservieren sollte man hier unbedingt, die Pizzeria ist ein wahrer Hotspot.

Gumpendorferstraße 98, 1060

Schloss Belvedere

Als kleiner Verdauungsspaziergang eignet sich – bei jedem Wetter – die Parkanlage und der Botanische Garten des Schloss Belvederes. Bedeckt durch das farbenfrohe Laub, wird die Bedeutung des italienischen „Belvedere“ = „schöne Aussicht“ einmal mehr bestätigt und die einzigartige Kulisse begeistert Einheimische und Touristen. Beim gemütlichen Spaziergang durch den Park hat man außerdem auch einen wunderbaren Blick auf Wien. Die anmutigen Statuen und Skulpturen zwischen dem Oberen und Unteren Belvedere, die durch eine Freitreppe miteinander verbunden sind, verkörpern den Aufstieg Zeus aus der Unterwelt in den Olymp.

Der Garten selbst ist in ein oberes, mittleres und unteres Parterre gegliedert und einfach traumhaft schön. Auch der angrenzende Botanische Garten der Universität Wien, der im Jahre 1754 unter Kaiserin Maria Theresia gegründet worden ist, ist für die Öffentlichkeit frei zugänglich. Sowohl das Obere als auch das Untere Belvedere versprechen Highlights aus Kunst und Kultur und warten auf euren Besuch.

Katakomben Stephansdom

Ab in die Wiener Unterwelt mit euch! Oft übersehen, obwohl der Eingang doch zentral gelegen ist: Das bekannte Wiener Wahrzeichen ragt nicht nur schön in die Höhe, sondern geht auch schön schaurig in die Tiefe. Zu den Katakomben gibt es allerhand Geschichten zu berichten, obwohl man einige davon eigentlich lieber nicht unbedingt erfahren möchte. Wer einen Rundgang buchen möchte, kann dies direkt im Stephansdom tun. Eine Tour dauert knappe 30 Minuten. Kostenpunkt beträgt 5,50€ und die Führung kann auch sonntags zwischen 10-11.30 Uhr sowie um 13.30 Uhr und um 16.30 Uhr gebucht werden.

Stephansplatz 3, 1010

Katakomben Stephansdom

(c) https://www.instagram.com/deschiii_/

Clementine im Glashaus

Wir hören den Regen gerne prasseln, ganz besonders gern, wenn er auf ein so schönes Glasdach wie das von der Clementine fällt und wir gut behütet darunter sitzen. In diesem imposanten Glashaus „residiert“ Clementine, die Prinzessin von Orléans. Unter ihren Augen wird in wundervoller Atmosphäre diniert. Wir raten dazu vorab eine kurze Reservierung zu tätigen, danach steht einen kulinarischen Leckerbissen nichts mehr im Wege. Besonders klug wäre es übrigens, einen Tisch über Delinski zu buchen, dann somit könnt ihr auch eine kleine Vergünstigung ergattern.

Coburgbastei 4, 1010

В Вене все прекрасно, даже рестораны!

A post shared by Olga Antrope (@olly_lolly) on

Tatort schauen

Zum perfekten Abschluss des Wochenendes sollte ein jeder Wiener/jede Wienerin einmal im Topkino oder Schikaneder vorbei schauen, wo ab 20.15 Uhr jeden Sonntag gemeinsam Tatort geschaut wird. Der Eintritt ist frei, die Stimmung jedes Mal einzigartig und der Andrang stets groß. Deswegen: unbedingt etwas früher das sein, um sich seinen Sitzplatz sichern zu können. Gemeinsamer Nervenkitzel und zusammen mitfiebern und mitraten macht doch gleich doppelt so viel Spaß.

Rahlgasse 1, 1060 / Margaretenstraße 22-24, 1040

Mehr Programmpunkte für euren Sonntag  in Wien findet ihr hier.

Na, Lust bekommen neue Plätze und Ecken in eurer Lieblingsstadt zu entdecken? Hier findet ihr noch wesentlich mehr To Do’s und kulinarische Highlights, die auf euch warten. Hier geht’s übrigens zu Teil eins unserer Favoriten im siebten Bezirk.

Für noch mehr Tipps solltet ihr unseren WhatsApp Service nützen, hier findet ihr eine genaue Anleitung.

×
×
×
Blogheim.at Logo