Die schönsten Ruheoasen für sommerliche Spaziergänge in Wien

Montag, 12. Juni 2017 / Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die schönsten Ruheoasen für sommerliche Spaziergänge in Wien

Montag, 12. Juni 2017 / Lesedauer: ca. 3 Minuten

Manchmal ist das Stadtgetöse einfach nur noch lästig. Die ständige Hektik nervt und auch der ganze Asphalt geht den Augen auf den Geist . Da kann so eine kleine Stadtflucht schonmal ganz ordentliche Wunder bewirken. Wir sagen: Ab mit euch in die Natur, wo Vogelgezwitscher und Äste knacken das Einzige sind, was an euer Ohr dringt. Im Blog haben wir euch für dieses Bedürfnis eine Liste zusammen gestellt. Schaut doch mal rein.

von Marie Amenitsch & Luisa Lutter

Raus in die Natur mit euch, Picknickkörbe gepackt und die besten Freunde geschnappt. Wir präsentieren euch Routen und Plätze, die sich hervorragend für ausgedehnte Spaziergänge anbieten und mit jeder Menge Ruhe verwöhnen. Viel Spaß!

Donaukanal und dritter Bezirk

Immer wieder aufs Neue schlagen wir unsere Wege Richtung Donaukanal ein, kommt doch hier so wunderbare Entspannung auf und man hat immer was zu entdecken. Warum also nicht mal die gewohnte Uferseite wechseln, oder einen anderen Ausgangspunkt wählen? Wer flussaufwärts Richtung Prater blickend auf der rechten Seite bleibt, kann anschließend eine Tour durch den dritten Bezirk, vorbei am Hundertwasserhaus und Radetzky Platz einlegen. Dort lässt es sich zum Beispiel im Café Menta wunderbar verweilen und wird besonders am Wochenende mit einer wohligen Ruhe verwöhnt. Auch das Tian Bistro im Kunsthaus überrascht mit jeder Menge Ruhe.

Hundertwasserhaus (c) Marie

(c) 1000things.at / Marie Amenitsch

Neustift am Walde

Kaum zu glauben, dass auch Neustift immer noch zu Wien zählt, schlägt einem doch schon beim Aussteigen aus dem Bus das Gefühl von Natur und Kleinstadtidylle entgegen. Wir empfehlen es, mit den Öffis (Busse der Linie 35A) oder dem Rad den Weg in den 19. Bezirk einzuschlagen, um dort direkt mit einem Spaziergang in Richtung der Weinberge zu starten.  Auf den Spazierwegen warten neben jeder Menge frischer Luft und Ausblick auf die Stadt auch wunderbare Heurige und Buschenschanken auf euch. Äußerst zauberhaft ist zum Beispiel der Weinhof Zimmermann.

13696662_314500868882405_436412548_n

(c) 1000things.at / Marie Amenitsch

Prater Hauptallee

Auch die klassische Route der Prater Hauptallee darf in dieser Aufzählung nicht fehlen. Egal ob mit der 1er Bim bis zur Endstation oder bequem vom Praterstern weg, auf den 4,4 Kilometern der schnurgeraden Allee lässt es sich zwischen den zahlreichen und mehrreihigen Kastanienbäumen immer gut Frischluft tanken. Zahlreiche Fiaker – die Touristen in diese grüne Oase entführen – und das Riesenrad, das immer wieder durch die hohen Bäume blitzt, lassen wohl das Herzen eines jeden Wien-Liebhabers höher schlagen. Das Lusthaus, das sich am südöstlichen Ende der Prater Hauptallee nahe der Galopprennbahn Freudenau befindet, verspricht außerdem kulinarische Köstlichkeiten in edler Location und bietet sich für einen entspannten Kaffee hervorragend an.

#morningrun #prater #allee #vienna #sunnyday #springtime #nature 🌳

A post shared by @lisbert_ on

Mühl – und Schillerwasser

Egal, ob ihr im oberen oder unteren Mühlwasser in die Natur eintaucht, hier habt ihr an langen Ufern die Möglichkeit, mal eben vom Alltag zu entfliehen und euch in der Ruhe zu verlieren. Idealerweise kommt man mit dem Radl hin, aber auch mit den Öffis gelangt man zum Ziel. Es werden euch schattige Plätzchen geboten, aber auch Flecken für Sonnenanbeter gibt es zu Genüge. Sehr beliebt ist das Mühlwasser auch als Naturbadeplatz. Das Schillerwasser, ebenfalls im 22. Bezirk, punktet neben seiner wunderbaren Naturidylle auch mit einer Bushaltestelle (Schillwasserweg) unweit der Badeplätze.

Kleiner Tipp am Rande: Verpflegung und alles, was man für einen gelungenen Aufenthalt benötigt, gleich mit einpacken, da es in unmittelbarer Nähe keine Einkaufsmöglichkeiten gibt.

11849017_1463430057295175_680681310_n (1)

(c) Lusthaus / https://www.instagram.com/nora_diaries/

Lainzer Tiergarten

Ein bisschen Erholung in den Ausläufern des Wienerwaldes? Bitte, der Lainzer Tiergarten lockt mit allerlei am Rande der Großstadt. Das ehemalige kaiserliche Jagdrevier bietet eine tolle Gelegenheit Natur zu genießen und zu entdecken. Es stehen den Besuchern neben einer Vielzahl von Wegen, zwei Erlebnispfade zur Auswahl, wobei man Interessantes zum Thema Pflanzen und Tiere, aber auch Geschichtliches über den Lainzer Tiergarten selbst erfährt. Zudem werden in unregelmäßigen Abständen Exkursionen angeboten, welche unter anderem Themen beinhalten wie „Erlebe den Urwald von morgen“, „Streifzug Vogelstimmen“ oder auch für Kinder sehr spannend – die Fledermaus Tour, wobei mittels Ultraschalldetektoren Fledermäuse aufgespürt werden.

Servitenviertel

Klein aber oho! Mit dem wunderbaren Servitenviertel und der gleichnamigen Gasse findet man garantiert eine der schönsten Gegenden in ganz Wien, in der Eleganz, Gemütlichkeit und Geschichtsträchtigkeit aufeinandertreffen. Besonders in den letzten Jahren haben einige hippe Cafés und Lokale dem Grätzl ihren eigenen Charme verleiht und wer einfach mal die Seele baumeln lassen möchte und spontan seinen Gusto folgen möchte, der ist hier bestens aufgehoben, denn Verführungen locken quasi aus jedem Hauseingang.

Da wäre zum Beispiel die erst kürzlich eröffnete La Mercerie – Ruheoase im französischen Stil, die Suppenwirtschaft – reichhaltiges, kreatives und preiswertes Mittagessen, Curry me Home – Gewürzladen mit Angeboten aus aller Herren Ländern, Xocolat Manufaktur – absolute Empfehlung für alle Naschkatzen, Caffè a Casa – im Rennen um den besten Kaffee der Stadt weit vorne mit dabei, das Leo – österreichische Schmankerln und süßer Gastgarten oder auch die Ristorante Scale – eine Ode an die italienische Küche. Außerdem zahlt sich ein Blick in die Servitenkirche garantiert aus. Den Blick nach oben gerichtet, begeistern die historischen Bauten und Fassaden, die auch dezent an Paris erinnern.

Ziemlich versteckt, in der Seegasse gelegen, findet man mit dem Jüdischen Friedhof Rossau außerdem den ältesten jüdischen Friedhof Wiens und einen besonders mystischen, aber stimmungsvollen Ort. Die Mitglieder der jüdischen Gemeinde wurden zwischen 1540 und 1783 in dem 2.000 Quadratmeter großen Areal begraben. Zugänglich ist der Friedhof über das heutige Seniorenheim in der Seegasse 9-11.

Na, Lust bekommen neue Plätze und Ecken in eurer Lieblingsstadt zu entdecken? Hier findet ihr noch wesentlich mehr To Do’s und kulinarische Highlights.

Für noch mehr Tipps solltet ihr unseren WhatsApp Service nützen, hier findet ihr eine genaue Anleitung.

×
×
×
Blogheim.at Logo