Naturerlebnis Kaisergebirge im Kufsteinerland - (c) Mathaeus Gartner

Wanderherbst im Kufsteinerland

Samstag, 21. September 2019 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

Wanderherbst im Kufsteinerland

Samstag, 21. September 2019 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

Wenn sich die Blätter langsam von sattem Grün in schillernde Brauntöne färben und die Wälder ein farbenprächtiges Fest für alle Sinne präsentieren, dann kann man sich sicher sein, dass die goldene Jahreszeit in Österreich eingekehrt ist. Und mit ihm zieht die wohl malerischste Zeit für Naturliebhaber ins Land: der Wanderherbst! Wir haben uns auf die Suche nach den traumhaftesten Wanderungen in dieser Jahreszeit begeben und sie inmitten der Tiroler Berglandschaften im Kufsteinerland gefunden.

von Alina Johnston

Beim Wandern – da sind sich sowohl gemächliche Bummlerinnen und Schlenderer als auch erfahrene Weitwandernde einig – ist der Weg das Ziel. Weder die erfolgreich zurückgelegten Streckenkilometer noch die erklommenen Höhenmeter können den vollen Genuss einer Herbstwanderung zahlenmäßig greifbar machen. Die wahren Freuden einer „erfolgreichen“ Wanderung entfalten sich erst währenddessen. Es ist der Geruch nach feuchtem Moos am Morgen, die Stärkung in Form einer deftigen Brettl-Jause in der Berghütte, die verdiente Einkehr und Pause für müde Füße am Ende eines langen Tages. All diese Eindrücke – und noch mehr – erwarteten uns im traumhaften Kufsteinerland in Tirol.

Für Wandererprobte: Die Vier-Tages-Kaisertour

Unsere erste herbstliche Wanderung führt uns direkt durch die malerische Tiroler Berglandschaft und bietet nicht nur fantastische Ausblicke sondern auch kulinarische Highlights. Die „kaiserliche“ Traumtour ist für Wanderfans mit guter Kondition in ungefähr vier sportlichen Tagen zu begehen. Dabei bietet sie auf zwei von vier Etappen auch Variationsmöglichkeiten (leichtere und anspruchsvollere Touren), die je nach Lust und Laune bewandert werden können.

Bekanntlich ist ja aller Anfang schwer – außer bei der Vier-Tages-Kaisertour. Diese startet am ersten Tag ganz entspannt in Ebbs und führt euch bis zur Vorderkaiserfeldenhütte. Auf dem Weg dorthin bietet sich schon ein beeindruckender Blick auf den Namensgeber der Wanderung: den Wilden Kaiser höchstpersönlich. Während der kompletten Tour wandert man in rund 35 Kilometern vorbei an den atemberaubenden Bergwelten des Kaisergebirges: von den Gipfeln des Einser- und des Zwölferkogels über die Pyramidenspitze bis hinab ins Kaisertal, das 2016 zum schönsten Platz Österreichs gewählt wurde, und den steileren Windungen zum Gamskogel folgend. Auch für Kletteraffen bietet diese Tour eine Variante. Der Widauersteig bringt selbst erfahrene Bergmenschen in ganz neue Sphären des Gipfelglücks. Nach rund 2782 zurückgelegten Höhenmetern und einer Distanz von 35 Kilometern enden die vier spannenden Tage der großen Wanderung schließlich bei der Steinernen Stiege. Und eines ist gewiss: Bis dahin habt ihr die Magie des Kaisers hautnah erlebt.

Auf dem Weg zur Vorderkaiserfeldenhuette mit Blick auf Ritzaualm, Inntal

Auf dem Weg zur Vorderkaiserfeldenhuette mit Blick auf Ritzaualm, Inntal – (c) TVB Kufsteinerland

Für Panorama-Genießer: Die Zwei-Tages-Tour durchs Kaisergebirge

Das Kufsteinerland umfasst neben der Stadt Kufstein auch seine umliegenden Gemeinden: Bad Häring, Ebbs, Erl, Langkampfen, Niederndorf, Niederndorferberg, Schwoich und Thiersee. Das Besondere? Wer das „Hollywood der Alpen“ mitten im Kaisergebirge erleben möchte, kann das auch ohne Auto. In den Gemeinden Kufstein und Ebbs gibt es viele Möglichkeiten zur Nächtigung, damit man in der Früh frisch und munter die Wanderschaft beginnen kann. So bringt euch der Stadtbus aus Kufstein beispielsweise einfach und schnell zum Ausgangspunkt unserer zweiten Tour. Die Zwei-Tages-Tour für alle Panorama-Schöngeister startet mit dem Aufstieg ins Kaisertal in Ebbs. Ziel der mittelschweren Tour ist an Tag eins das Stripsenjochhaus. Dabei darf man sich auf eine traumhafte Kulisse zwischen Wildem und Zahmen Kaiser freuen. Eine Einkehr im Stripsenjochhaus ist nach dem anstrengenden Tag die perfekte Möglichkeit, um das Erlebte Revue passieren zu lassen und am nächsten Morgen mit einem reichhaltigen Frühstück in einen neuen Tag zu starten. Von hier aus dürft ihr euch auf die zweite Etappe der 25,5 Kilometer langen Tour freuen, die euch durch majestätische Wälder führt, bis ihr mit einem traumhaften Panorama-Blick auf die Nordseite des Wilden Kaisers belohnt werdet. Ziel des zweiten Tages ist die Talstation des Einzel-Sesselliftes “Kaiserlift”, die man entweder zu Fuß oder mit dem Lift erreichen kann.

Standort Naunspitze mit Blick auf Inntal, Pendling, Ritzaualm, Thierseetal

Standort Naunspitze mit Blick auf Inntal, Pendling, Ritzaualm, Thierseetal – (c)TVBKufsteinerland

Mit dem Kaiserlift dem Kaiser entgegen

Um das Kufsteinerland aus einer ganz neuen Perspektive zu erleben, bietet sich eine Fahrt mit dem Kaiserlift an. Den Boden unter den Füßen zu verlieren, bekommt hier eine ganz neue Bedeutung. Der 2015 generalsanierte Kaiserlift trägt euch entweder in luftige Höhen des Kaisergebirges oder führt euch sanft wieder zurück ins Tal. In jedem Fall lässt es sich in rund 25 Minuten Fahrt im Sessellift wundervoll entspannen. Bei der Modernisierung fiel die Entscheidung zum Ein-Personen-Sessel übrigens ganz bewusst. So lässt sich das wunderschöne Umfeld nämlich noch intensiver genießen. Der Kaiserlift ist übrigens in der KufsteinerlandCard integriert, die viele Ermäßigungen und Spezialangebote beinhaltet und ab dem zweiten Aufenthaltstag gültig ist.

Kaiserlift Bergstation Brentenjoch mit Blick auf das Inntal, Kranzhorn, Erl

Kaiserlift Bergstation Brentenjoch mit Blick auf das Inntal, Kranzhorn, Erl – (c)TVBKufsteinerland

Alpine Idylle entdecken: Vom Brentenjoch ins Kaisertal

Wer Lust auf eine herbstliche Wanderung ohne Übernachtung hat, dem bietet sich die herausfordernde Wanderung vom Brentenjoch ins Kaisertal an. Diese Tour ist vor allem für erfahrene und trittsichere Wandergurus geeignet. Dabei führt die rund sechseinhalb Stunden lange Wanderung über unberührte Waldgebiete bis zu hochalpinen Abenteuerwelten und entlohnt die müden Knochen für die aufgenommenen Mühen mit atemberaubenden Aussichten und Einkehrmöglichkeiten mit schmackhaften Leckerbissen. Die besonderen Schmankerl der Region lassen sich auf dieser Wanderung im Anton-Karg-Haus, Hans-Berger-Haus, Veitenhof, Pfandlhof oder dem Basislager Harmonie genussvoll entdecken. Hier habt ihr in Sachen Kulinarik die Qual der Wahl!

Brentenjochalm Wilder Kaiser, mit Blick auf Kaindlhütte Einstieg Bettlersteig

Brentenjochalm Wilder Kaiser, mit Blick auf Kaindlhütte Einstieg Bettlersteig – (c)TVBKufsteinerland

Für Weitwandernde: Der Adlerweg (und dessen Etappen im Kufsteinerland)

In der Wanderregion des Kufsteinerlandes gibt es unzählige Routen, die den goldenen Herbst verschönern. Wer herausfinden möchte, wo Tirol seinem Beinamen „Land im Gebirg’“ alle Ehre macht, der sollte die Adlerweg-Etappen entdecken. Auf mehr als 33 Etappen führt dieser alle Weitwandernde fast zur Gänze durch die imposanten Gebirgszüge Tirols und hat auch im Kufsteinerland ein paar wunderschöne Routen parat. Die dritte Etappe des Adlerwegs führt beispielsweise im Gebirge des Wilden Kaisers vom Hintersteiner See bis nach Kufstein. Wer sich traut, findet hier nach erfolgreicher Wanderung eine erfrischende Abkühlung im klaren Bergsee.

Ein wenig herausfordernder sind die 1350 Höhenmeter der Tour von Kufstein zum Alpengasthaus Buchacker auf Etappe vier des Adlerwegs. Hier wandert man durch einsame Wälder, steile Steige und von Kamm zu Kamm bis zum Köglhörndl mit dem Kreuz auf 1.645 Metern. Ein besonderes Highlight: die Hundalm-Eishöhle! Sie ist die einzige Höhle in den Alpen mit Eis- und Tropfsteingebilden. Aber Achtung, sie ist nur mit einer Führung zu besichtigen und bei 45 Metern unter der Erdoberfläche und vier Grad Celsius eine kühle Angelegenheit. Aufwärmen könnt ihr euch aber anschließend beim Alpengasthof Buchacker, der auch den krönenden Abschluss der Tour markiert.

Höhlensteinhaus

Brentenjochalm mit Blick auf Wilden Kaiser, Kaindlhütte und Einstieg Bettlersteig – (c) ofp kommunikation

Eine goldene Zeit steht uns bevor und wir möchten den Herbst in all seiner Vielfalt so ausgiebig auskosten, wie es nur geht. Das Kufsteinerland bietet mit seiner vielbesungenen Festungsstadt am Inn, den acht zugehörigen, malerischen Dörfern und den imposanten Gebirgspanoramen die perfekte Kulisse hierfür. Ihr wollt noch mehr To Dos für den Herbst in Österreich? Wir haben 10 Dinge für euch, die man im Herbst in Österreich machen muss.

Beitragsbild & Facebook Beitragsbild: (c) Mathaeus Gartner

*gesponserter Beitrag – in freundlicher Zusammenarbeit mit Tourismusverband Kufsteinerland

×
×
×
Blogheim.at Logo