Eboardmuseum

Das Eboardmuseum

Das Museum für Musikbegeisterte und alle, die gerne in die Tasten hauen!

Das Eboardmuseum ist das Paradies auf Erden für alle, die elektronisch verstärkten Tasteninstrumenten verfallen sind. Das Museum lädt nicht nur dazu ein, sich die über 1800 Exponate genauer anzusehen, sondern die Philosophie des Gründers Gert Prix ist es vielmehr, diesen auch Gehör verschaffen.

1.700 Quadratmeter Fläche laden zum Entdecken ein

In einem ehemaligen Möbelhaus, auf einer Fläche von über 1500 Quadratmetern stehen mehr als 1.700 Exponate zur Schau. Damit gilt das Eboardmuseum als das weltweit größte seiner Art. Schwerpunkte sind, wie der Name schon verrät, elektronische Tasteninstrumente. Von Synthesizern über E-Pianos und elektrischen Orgeln bis hin zu Mellotrons gibt es hier alles, was das musikalische Herz begehrt. Im Eboardmuseum tummelt sich quasi die gesamte Entwicklungsgeschichte elektronischer Keyboards. Außerdem befinden sich unter den Exponaten zahlreiche Prototypen und Unikate sowie Originalinstrumente von Weltstars. Die Bibliothek des Museums enthält zusätzlich Literatur zu elektronischer Musik, Popmusik und Pop-Kultur. Und wem der theoretische Input nicht genug ist, der kann die Instrumente auch selbst ausprobieren. Allen Nicht-Tastenkundigen spielt Betreiber Gert Prix auf Anfrage aber sicher auch gern selbst das eine oder andere Stanzl.

Eboardmuseum

Gert Prix an der Orgel (c) Viktoria Klimpfinger | 1000things

Weltweit einzigartig

Prix ist Lehrer, Mathematiker und Vollblutmusiker und machte vor über zehn Jahren seine eigene Sammlung elektronischer Tasteninstrumente der Öffentlichkeit zugänglich. Mit wachsender internationaler Bekanntheit wuchsen auch die Leihgaben und Instrumente-Spenden von Expertinnen und Experten, Hobbymusikerinnen und Hobbymusikern an das Museum. Schon drei Jahre später musste die ständig wachsende Sammlung wegen Platzmangels an ihren jetzigen Standort übersiedeln – gar kein einfaches Unterfangen mit so vielen Instrumenten im Schlepptau!

Eboardmuseum

(c) Viktoria Klimpfinger | 1000things

Veranstaltungen in Wohnzimmeratmosphäre

Außerdem veranstaltet das Eboardmuseum jährlich etwa 50 Live-Konzerte. Der Veranstaltungsbereich ist mit gemütlichen Sofas möbliert, auf denen man sich fast wie zu Hause fühlt. Auch wenn die Bühne nicht besonders groß ist, treten hier immer wieder Spitzen-Acts auf, die die ungewöhnliche Location lockt. Waterloo & Robinson, der Keyboarder von Deep Purple Don Airey oder die Austropop-Ikone Wolfgang Ambros sind nur einige prominente Beispiele. Der Saisonstart für die Konzerte wurde aufgrund der Corona-Krise auf 11. September 2020 verlegt und feiert mit der Creedence Fogerty Gang seinen Auftakt.

Eboardmuseum

(c) Viktoria Klimpfinger | 1000things

Noch nicht genug? Wir haben noch weitere spannende und ausgefallene Museen in ganz Österreich für euch. Was ihr sonst noch so mit eurer Freizeit anstellen könnt, verraten euch unsere To Dos.

(c) Beitragsbild | Viktoria Klimpfinger | 1000things

Hier entlang zur Website!

Aktuelles

Für aktuelle Aktionen und Veranstaltungen solltet ihr die Website im Auge behalten.

Der Konzertbetrieb findet voraussichtlich ab 11. September 2020 wieder statt.

Was kostet's?

Einzelticket: 10,00 €
Familienticket: 20,00 €

Öffnungszeiten

Das EBOARDMUSEUM ist täglich von 14:00 – 19:00 Uhr geöffnet.
An Samstagen wird um Voranmeldung per Telefon oder Mail gebeten.

  • Location
  • Florian Gröger Straße 20, 9020 Klagenfurt am Wörthersee
Location map  Das Eboardmuseum
×
×
×
Blogheim.at Logo