Klösterle am Arlberg

Der Ort Klösterle am Arlberg, eingebettet in zwischen Bergen, versprüht einen besonders liebevollen Charme. Wer einmal vor Ort ist, entdeckt für sich ganz besonderen Lieblingshighlights in der Region. Im Sommer locken ausgedehnte Wander-Routen, aber auch gemütliche Touren, im Winter Skigebiete und Winterwanderwege.

Idylle und Wanderlust pur

Im Sommer wandert ihr in der Umgebung von Klösterle über saftige Bergwiesen und durch packende Berglandschaften. Unter den vielen verschiedenen Wanderwegen ist für jedes Niveau etwas dabei. Auf Themenwegen erlebt ihr die Natur um Klösterle noch intensiver, etwa am Barfuß-Weg, und lernt sie besser kennen, etwa entlang des Blumen-Wanderlehrpfads. Auch die Kids kommen nicht zu kurz. Auf dem Freizeit-Erlebnis Berg Sonnenkopf gibt es das Sagenhafte Bärenland, wo Bärengondel und diverse Spielstationen auf Kinder warten.

View this post on Instagram

It's amazing how family focused many of my favorite destinations in the Austrian Alps have become. The adventure at Sonnenkopf starts already when you get on the cable car, where you get to share tour gondola with some teddy bears. At the top awaits you a delicious breakfast buffet (booking in advance required) with a bouncy castle to entertain the little ones. And then you are off to explore 36 different fun activities for all ages, including lots of water play, a huge zip line and gorilla swing, and rafts to navigate across the lake. All while being surrounded by gorgeous views and being able to easily push along a stroller on well prepared paths. #familyholiday #familyfun #austria #vorarlberg #toddlerfun #mountainfun #hikingwithkids

A post shared by The Crazy Austrian (@crazyaustrian) on

Wer es gemütlich angehen will, kann das Bergpanorama auch von einem der Bergseen aus genießen und eine kleine Tour mit einem ausgedehnten Badetag verbinden. Eine gemütliche Wanderung für sonst schnell ermüdende Füße ist zum Beispiel die Route hoch zum Muttjöchle. Dort eröffnet sich euch ein herrliches Bergpanorama. Für mehr Trittsicherheit könnt ihr euch in den Tourismusbüros Teleskop-Wanderstöcke ausleihen. Für diese wird eine Kaution von 50 Euro einbehalten. Ihr bekommt sie zurück, sofern die Rückgabefrist von 14 Tagen nicht überschritten wird.

View this post on Instagram

Der Herbst zeigt sich von seiner schönsten Seite! 🍂🏔 #landhaustorghele #urlaub #montafon #schruns #wandern #herbst #mutjöchle

A post shared by Landhaus Torghele (@landhaus_torghele) on

Schnee und Sonne entgegen

Im Winter habt ihr zwei Skigebiete zur Auswahl: Das direkt bei Klösterle gelegene Skigebiet am Sonnenkopf und den etwa eineinhalb Stunden entfernten Arlberg. Reichlich rote Pisten, ein paar blaue Abfahrten und eine schwarze Strecke erwarten euch am Sonnenkopf – insgesamt über 30 Pistenkilometer. Die höchste Liftstation liegt auf 2300 Metern. Wer Abwechslung will, kann sich Schneeschuhe anschnallen und die Winterwanderwege entlang spazieren. Die könnt ihr auch vor Ort an der Talstation ausborgen.

View this post on Instagram

Missing days like these #skitour #skitouring #skiing #skiinstructorlife #winterlandscape #lifeisgoodinthemountains #rx100vi #skilife #skipow

A post shared by miromiro (@miromiro_ski) on

Aber das war’s noch lange nicht mit Ausflugszielen in Vorarlberg. Zahlreiche weitere Schmankerln findet ihr in unseren To Dos auf dem Blog.

(c) Beitragsbild | REGIO Klostertal | Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0

Moby Dick Bar

Dieses Schmuckstück hält sich von außen etwas bedeckt. Nur die gelb leuchtende Anzeigetafel verrät in Ansätzen was die Bar im Inneren bereithält.

No waste – just taste!

Die Moby Dick Bar hat bereits im August 2019 ihr Pforten – beziehungsweise in Anlehnung an das Tier wohl eher ihre Barten – geöffnet.
Wer das Glück hat und unverhofft von der Straße in die Bar gesaugt wird, darf sich über eine feine Neuentdeckung im 7. Bezirk freuen. All jene, die gezielt in die Moby Dick Bar gelangen, sind sich wohl bereits über das Motto der Bar bewusst: No waste – just taste.
Nachhaltigkeit wird in dieser Bar groß geschrieben und man versucht, alle Produkte und Arbeitsschritte darauf auszulegen, dass selbst noch Verpackungen eine neue Verwendung finden oder auch der letzte Rest der Zitronenschale eine neue Bestimmung findet.
Daher werden die Produkte für Drinks und Kulinarik auch so gut es geht regional, saisonal, unbehandelt sowie fair und biologisch gekauft. Uff, klingt nach viel Arbeit. Diese lohnt sich aber und vor allem schmeckt man sie in jedem einzelnen Cocktail,  die natürlich nur mit nachhaltigen Strohhalmen genossen werden.

View this post on Instagram

. 🥂Easy drinking 🥂 . 👉🏼If you like bitter-sweet sparkling drinks you have to taste our … . 🕺🏽Nadrangeta Sprizz🕺🏽 . Kattus Prosecco / Amaro Angostura / Martini Rubino Riserva / Lime . (c) Mila Zytka

A post shared by Moby Dick (@mobydickvienna) on

Ein Wal kommt selten allein

Der Name Moby Dick kommt wohl nicht von ungefähr, denn der Besitzer, Barkeeper und das Mastermind hinter der bereits sehr etablierten Bar Botanical Garden heißt Sammy Walfisch.
Dass Sammy Walfisch Hunger auf ein neues Projekt hatte, kommt allen Barszene-Liebhabern sehr zu Gute. Die Cocktails in der Moby Dick Bar sind Signature Drinks mit hausgemachten Produkten. So kitzeln aussergewöhnliche Aromen, Texturen und Geschmäcker den Gaumen und sorgen für einzigartige Geschmackserlebnisse.

Apropos Hunger: Wer eine schmackhafte Grundlage für die Verkostung benötigt, sollte nicht zögern und sich die Gerichte des Küchenchefs Max Hauf (ehemals im Birdyard tätig) auf der Zunge zergehen lassen. Regelmäßig wechselt das Angebot und die Bar arbeitet eng mit der kleinen, offenen Küche im hinteren Bereich des Lokals zusammen. So werden sämtliche Zutaten der Küche, beziehungsweise der Bar verwertet und man ist ständig am Tüfteln für neue Drinks und Speisen, damit kein Abfall entsteht.
Vom Wal zur Wahl: Unauffällig in einer der Ecken steht eine Falstaff-Urkunde, welche die Bar mit einer Barkeeper-Auszeichnung für 2020 adelt.

Auszeichnung von Fallstaff

Bartender des Jahres 2020: Verleihung der Urkunde an die Moby Dick Bar | (c) Luisa Lutter | 1000things Redaktion

Im Innern des Wals

Warme Lichter empfangen den Gast und es gibt die Möglichkeit, direkt an dem langen Bartresen zu sitzen oder sich in eine der Ecken auf Samtpolster plumpsen zu lassen. Überall fallen kleine Details auf, die thematisch zum Thema Meer passen. Am auffälligsten ist wohl die Bar selber, da sie komplett im Fischschuppen-Muster gestaltet ist. Die Spirituosen stehen in einem Bullaugen-Verschnitt an der Wand und die aufgehängten Bilder passen ebenfalls in das Storytelling der Bar.

Unser Fazit: Fischerhut und Friesennerz angezogen, Kurs auf den 7. Bezirk nehmen und im Moby Dick stranden. Wer einmal hier war, wird auch wieder seinen Anker werfen. Die Moby Dick Bar ist eine kuschelige Zuflucht und gerade in der kalten Jahreszeit wirkt sie wie ein Mini-Urlaub auf einer einsamen Insel.

View this post on Instagram

. Home sweet home 🥰 . 👉🏼 We are not allready done yet. Some pictures and design will come to us in the next weeks and months. But it still feels like home 🐋 . (c) Mila Zytka

A post shared by BOTANICAL GARDEN (@botanicalgardenvienna) on

Ihr wollt noch tiefer in Wiens Freizeitaktivitäten eintauchen? Dann solltet ihr einen Besuch im Haus des Meeres einplanen.
Wer sich so richtig in die Fluten stürzen mag, sollte die Hallenbäder in Wien auschecken.

(c) Beitragsbild | Luisa Lutter | 1000things.at

UnikumSky und Unikum

Der Unipark im Nonntal ist ein Treffpunkt für Salzburgs Studierende aller möglichen Studienrichtungen, nicht zuletzt weil dort zwei Cafés mit Koffein und Co. versorgen. Eines davon ist das UnikumSky auf der Dachterrasse der Universität Salzburg. Das andere liegt ganz am anderen Ende, im Erdgeschoss: Beim Café & Bistro Unikum bekommt ihr frische zubereitete Gerichte zu Studierenden-Preisen.

UnikumSky: Augen- und Gaumenschmaus

Hier oben, auf der Dachterrasse der Uni Salzburg, bräuchte man eigentlich einen Drehsessel zum Kaffee dazu. Dann könnte man sich je nach Belieben mit Blick Richtung Festung Hohensalzburg, auf den Unters- oder den Gaisberg drehen. Das Panorama setzt als Augenschmaus dem Genuss noch eins drauf – beim Frühstück, Mittags-Sandwich, Nachmittags-Strudel, Lernpausen-Kaffee oder -Zotter-Trinkschokolade, Lernfeierabend-Bierchen oder -Spritzwein. Aber nicht nur von der Terrasse, sondern auch vom verglasten Gastraum aus eröffnet sich euch ein toller Ausblick über Salzburgs Umgebung. UnikumSky veranstaltet auch immer wieder Tanzabende oder Afterwork-Events. Behaltet für Informationen einfach die Facebook-Seite im Auge.

View this post on Instagram

Time you enjoy wasting, was not wasted. – John Lennon

A post shared by Peter Engel (@engelpeter) on

Café & Bistro Unikum:

Im Erdgeschoss der Universität Salzburg gibt’s neben Frühstück, Salaten und Mehlspeisen auch täglich wechselnde, frische Mittagsmenüs, darunter immer eine vegetarische Option – von Montag bis Freitag zwischen 11 und 14 Uhr. Die Mahlzeiten sind ausgewogen und hochwertig und damit perfekt für eure Lern- oder Arbeitsmittagspause geeignet. Mit Studierendenausweis und MensaCard bekommt ihr eine Ermäßigung. Besonders schön ist es natürlich, wenn Wetter und Temperaturen mitspielen und ihr eure Mittagsstärkung im Gastgarten genießen könnt.

View this post on Instagram

Unipark im Herbst

A post shared by Sepp Bierbichler (@seppbierbichler) on

Weitere Cafés in Salzburg, die ihr besuchen solltet, findet ihr ebenfalls auf unserem Blog. Für eure Wochenenden können wir euch einige Ausflugsziele in Salzburg empfehlen.

(c) Beitragsbild | @wheregoesanna | Instagram

Omas Teekanne

Nirgends fühlen wir uns so wohl wie bei Oma. Aber wenn sie mal wieder bei ihrem Bingo-Tournier ist, könnt ihr euch einstweilen im schuckeligen Café Omas Teekanne in Graz das Granny-Feeling holen.

Tee und Kuchen wie bei Omi…

Die Gründerinnen Sandra und Yuno haben ihren Laden ganz im gemütlichen Vintage-Style eingerichtet. Ein paar Pastelltöne hier, ein paar Fauteuils dort und besonders wichtig: jede Menge ausgezeichnete Teesorten. Wenn euer gestresstes Herzchen also an einem verregneten Nachmittag ein Tässchen Tee und Geborgenheit braucht, seid ihr hier gut aufgehoben. Außerdem füllt Sandra die Kuchen-Vitrine mit leckeren, selbst gemachten Mehlspeisen und Snacks auf, die euch Herzschmerz, Prüfungsstress oder eure Unzufriedenheit mit der Gesamtsituation definitiv vergessen lassen.

Vintage Graz: Omas Teekanne

(c) Ines Futterknecht | 1000things.at

… oder doch lieber gemütliches Work-Work-Worken?

Wenn euch der Sinn weniger nach abschalten, sondern mehr nach ruhiger Arbeitsatmosphäre steht, seid ihr hier aber ebenfalls richtig. In einem separaten Raum haben Yuno und Sandra eine Art freien Co-Working-Space eingerichtet, in dem ihr zu den Öffnungszeiten jederzeit euren Laptop aufschlagen könnt. Oder ihr inhaliert einfach bloß die angenehme Atmosphäre des Raums. Hier finden sich auch der eine oder andere Jutebeutel, Polster oder andere Produkte von lokalen Designerinnen und Designern, die ihr käuflich erwerben könnt.

Omas Teekanne Graz

(c) Ines Futterknecht | 1000things.at

We are down for upcycling!

Das Vintage-Thema wäre aber nicht komplett, würde es hier nicht originale Schätze aus Omas Zeiten geben, mit denen ihr einen Hauch von Granny-Flair auch mit nach Hause nehmen könnt. Yuno sammelt vor allem Keramik auf Flohmärkten und upcyclet sie mit witzigen Illustrationen und ironischen Sprüchen. Ein echter Bringer – und das nicht nur, wenn ihr mit Oma in Sachen authentischer Einrichtung konkurriert. Auch eure Hipster-Freunde werden euch aus der Hand fressen, weil sie eure neuen trendigen Teller nicht schmutzig machen wollen.

Omas Teekanne Teller

Einer von Yunos upgecycleten Tellern. (c) Ines Futterknecht | 1000things.at

Vielfältige Events für Vintage-Lover

Außerdem upcyclet Yuno nicht nur selbst leidenschaftlich: Im Omas Teekanne finden regelmäßig die unterschiedlichsten Workshops statt, bei denen ihr vom Nähen über Handlettering bis Porzellan-Bemalen zu begeisterten Selbermacherinnen und Selbermachern werdet. Afternoon-Tea und Brunch gibt’s übrigens auch.

Workshops Graz: Omas Teekanne

Eine der Nähmaschinen für die Workshops. (c) Ines Futterknecht | 1000things.at

„Omas Teekanne“ trifft mit ihren unterschiedlichen Events also so gut wie jeden Geschmack: Märkte, Konzerte, Silent Reading Partys – langsam bekommen wir schon Hipster-Tourette vom Aufzählen. Am besten, ihr scrollt euch einfach durch die Events auf der Website oder der Facebook-Seite der Teekanne. Fündig werdet ihr auf jeden Fall!

Graz Shops: Omas Teekanne

(c) Ines Futterknecht | 1000things.at

Wir haben mit Yuno und ihrer Freundin Sarah, der Möbelretterin, über den Vintage-Trend gesprochen. Ihr seid auf der Suche nach noch mehr Inspiration? Dann stöbert euch durch unsere To Dos aus ganz Österreich.

(c) Beitrags- und Facebook-Bild | Ines Futterknecht | 1000things.at

bestens-Bar

Wie geht es euch? Mit einem grandiosen Cocktail in der Hand und Flammkuchen im Magen können wir definitiv sagen: Bestens! Aber seht am besten selbst.

Cocktails in Hülle und Fülle

Am Spittelberg im hippen 7. Bezirk bietet euch die bestens-Bar über 150 Cocktails zur Auswahl. Unter fruchtig-rumigen Tiki-Cocktails, Mule-Variationen, diversen alten Bekannten auf Cocktail- und Longdrink-Karten und Eigenkreationen wie dem Violet Mint Gin Smash (Tangeray Gin, frischer Limettensaft, Veilchen-Sirup, frische Minze) werdet ihr garantiert fündig. Nur dauert der Auswahlprozess etwas länger, denn man kann sich kaum entscheiden. Manche Drinks sind auch von Prominenz inspiriert, wie etwa der Don Draper Old Fashioned. Euren ganz persönlichen Gin Tonic könnt ihr euch aus 22 verschiedenen Gin-Sorten, zehn unterschiedlichen Tonics und einer Auswahl an Aroma-Einlagen – auf der Karte heißt’s „Gemüse“: etwa Rosmarin, Orange, Jalapeño oder Ingwer – zusammenstellen.

View this post on Instagram

#drinks #today #now #cocktails #friends #party #yummy #drinks #qualitytime #happy #wednesday #gin #instagay #gayinsta #instahomo #instapic #instadaily #gayaustria #gaystagram #gayvienna #gayeurope #gay #gays #gaydaily #daily #lovemylife #gaypic #mylife #austrianblogger

A post shared by Christian (@chrishausi) on

Schummriges Ambiente und köstliche Flammkuchen

Platz findet ihr entweder an einem der Hochtische, in der im Zwischenstock gelegenen Lounge oder an der Bar. Vorteil der Barplätze: Ihr könnt den Barkeepern beim Mixen zusehen. Hinter der Bar stehen dutzende Spirituosen-Flaschen in beleuchteten Regalen aufgereiht. Bis auf dezent leuchtende Decken-Spots, die Kerzen auf den Tischen und eine Deckenleuchte im hintersten Teil der Bar sind die Regale auch die einzige Lichtquelle. Hinter den Hingucker-Regalen liegt die Küche, die euch bis 2 Uhr Früh – häufig sogar noch länger – mit hausgemachtem Chili con Carne, dem guten alten Schinken-Käse-Toast oder verschiedenen köstlichen salzigen und süßen Flammkuchen versorgt – vegan ist nichts, aber vegetarisch gibt‘s. Einziges Manko: Auf unseren Flammkuchen mussten wir recht lange warten. Das mag aber ein Hoppala gewesen sein.

View this post on Instagram

Unser #flammkuchen Jannis… Feta Käse, grüne & schwarze Oliven, mediterrane Kräuter, Grilltomaten und irgendwas rotes in der Mitte ist auch drauf…Wir haben mindestens bis 2 Uhr in der Früf Küche meistens sogar länger… see you kids @bestens

A post shared by bestens – die bar – (@bestens_bar) on

Gemütliche Atmosphäre

Übrigens sind viele der verwendeten Säfte und Sirupe frisch beziehungsweise hausgemacht. Cocktails und Longdrinks sind in der bestens-Bar definitiv die Stars, aber auch eine Auswahl an Softdrinks, Flaschen-Bier und Wein steht auf der Karte. Die Preise für die Drinks entsprechen jenen anderer Qualitätsbars in Wien, wir bewerten sie demnach als fair. Sehr sympathisch außerdem: Wo andernorts in Wien das bestellte Glas Wasser nach mehrmaligem Nachfragen und langem Warten schließlich als Stamperl daherkommt, stehen in der bestens-Bar eine Karaffe Leitungswasser und Gläser am Tisch, sobald man sich niedergelassen hat. Überhaupt lässt einen das Personal mit der lockeren und offenen Art direkt vergessen, dass man „nur“ einer von vielen Gästen ist. Im Sommer könnt ihr eure Drinks im von einer Glühbirnen-Girlande erleuchteten Gastgarten genießen, der in der ruhigen weil Auto-losen Schrankgasse liegt – sogar bis 24 Uhr, denn der Spittelberg ist als Einzugsgebiet für Touristinnen und Touristen Teil einer Sonderzone.

Gastgarten bestens-Bar

Gastgarten der bestens-Bar (c) Pia Miller-Aichholz | 1000things.at

Wir zeigen euch, wo ihr in Wien sonst noch gut Gin trinken könnt. In der bestens-Bar gibt’s übrigens auch den Wien-Gin, mit dessen Produzent Florian Koller wir einmal geredet haben.

(c) Beitragsbild | Pia Miller-Aichholz | 1000things.at

DirtWater Café

Schon der Name macht stutzig. DirtWater klingt nicht nach einem passenden Titel für ein cooles Lokal im hippen 7. Bezirk von Wien.
Doch gerade da setzt der Inhaber und kreativer Kopf Lars Wesener an und möchte mit seinem Café ein Statement für Nachhaltigkeit & Menschlichkeit setzen.

Dem Kaffee einen zusätzlichen Sinn verleihen

Bereits seit März 2019 könnt ihr in dieses gemütliche Café einkehren und unter einem regelrechten Lichtermeer sitzen und die Straße und ihr geschäftiges Publikum durch die großen Fensterfronten beobachten. Bei einer Tasse Tee genießt ihr die gemütliche Atmosphäre, die Welt fühlt sich für diesen Augenblick in Ordnung an. So ein schönes Leben  wünscht man- und wünschen sich alle Menschen. Bei vielen scheitert es jedoch schon an der wichtigsten Lebensgrundlage, an sauberem Wasser.

Ein Kleinod zum Verweilen und sinnvollem Kaffee trinken | (c) Dirt Water

Kaffee brühen für den guten Zweck

Doch was hebt das DirtWater Café nun von all den anderen Lokalitäten in der Umgebung ab? Der Name gibt eigentlich schon Aufschluss darüber: DirtWater ist in erster Linie eine Hilfsorganisation. In Kombination mit dem Café wird es zu einer greifbaren Non-Profit-Organisation. Wo sonst könnt ihr den Inhaber oft selbst hinter dem Tresen antreffen und ihn gleich direkt zu den NGO-Projekten in Kambodscha befragen. Ihr erfahrt sozusagen aus erster Hand wohin das Geld hinter eurem Kaffee fließt und was ihr mit jeder Bestellung mitbewirkt. Das gesamte Team ist sehr gesprächig und freut sich über Fragen. Es werden zudem auch Einblicke in die Arbeit gegeben und in die transparent gehaltenen Finanzen. Das Geld, welches ihr im Café  für köstliche Cakes und warme Gerichte lasst, geht als kompletter Gewinn in konkrete Pläne der gleichnamigen NGO. Es kommt Menschen zugute, denen der Zugang zu sauberem Wasser fehlt. Lars Wesener ist selber regelmäßig vor Ort und betreut die Projekte. Wenn ihr mehr zu diesem spannenden und wichtigen Thema erfahren möchtet, schaut unbedingt einmal auf der Homepage von DirtWater vorbei.

Nicht nur von außen toll: Das DirtWater Café hält einiges bereit | (c) Dirt Water

Was auf den Tisch kommt

Ein Blick in die Karte verrät viele tolle Möglichkeiten zum satt werden. Besonders erfreulich ist das hervorragende Mittagsmenü, welches zwischen 11 bis 13.30 Uhr um 4,80 Euro daherkommt und im Anschluss für 6,80 Euro zu erstehen ist. Ihr werdet stets mit regionalen sowie saisonalen Produkten vom Bauern verköstigt und wer nicht genug bekommen kann, erhält einen großen Nachschlag für 2,50 Euro. Es wird auch so gut wie es geht darauf geachtet, dass beste Bio-Qualität verwendet wird.
Auf der Facebookseite von DirtWater erfahrt ihr vorab die wöchentlich wechselnden Mittagsmenüs.  Außerdem finden regelmäßig Konzerte und besondere Events im Lokal statt. Es lohnt sich den Veranstaltungskalender im Blick zu haben.

Ihr möchtet noch mehr Infos zu unterstützenswerten Projekten in Wien erhalten? Dann schaut unbedingt bei uns am Blog vorbei. Wir haben euch einige tolle Tipps zusammengeschrieben.

(c) | Beitragsbild | oleschri | Instagram 

×
×
×
Blogheim.at Logo