Party Games

Dass in den österreichischen Casinos immer etwas los ist, brauchen wir euch ja nicht zu erzählen. Seit kurzem wird euch hier freitags und samstags ab 20 Uhr mit den Party Games eine ganz neue, wöchentlich stattfindende Eventreihe geboten. Was euch bei dem jüngsten Familienmitglied der Veranstaltungen in den Casinos geboten wird, zeigen wir euch hier.

party games casinos austria

(c) Casinos Austria

Das erwartet euch bei den Party Games

Jeden Freitag- und Samstagabend finden die Party Games als neue wiederkehrende Eventserie in den österreichischen Casinos statt. Dabei verwandelt sich ein Areal des jeweiligen Casinos in eine Partyzone, in der euch stimmungsvolle Musik in den atmosphärischen Räumlichkeiten des Casinos erwarten. Hand aufs Herz: Wer will schon Nachts im Museum sein, wenn man in einem Casino Party machen kann? Um den Abend mit euren Liebsten festzuhalten, steht eine Fotobox für lustige Schnappschüsse bereit. Abgesehen von all dem kommt das beste natürlich zum Schluss: Schon ab 2€ könnt ihr einen Einsatz machen.

Du bist neugierig geworden? Schau doch mal selbst bei den Party Games in bester Stimmung vorbei. Hier findet ihr die zwölf österreichischen Casinos:

 

party games

(c) Casinos Austria

Beitragsbild: (c) Casinos Austria

*Gesponserter Beitrag. Mit freundlicher Unterstützung von Casinos Austria. 

Vogelbergsteig Dürnstein

Die Sonne lässt sich mittlerweile fast täglich blicken und dich kribbelt es schon in den Beinen wieder so richtig sportlich aktiv zu werden? Dann haben wir hier genau das richtige für dich:

Der Vogelbergsteig in Dürnstein mit Abstieg über die Ruine Dürnstein ist unserer Meinung nach eine der schönsten Wanderungen in der Wachau. Gleich vorweg: Unanspruchsvoll ist die Wanderung über den Vogelbergsteig mit einem Aufstieg von zirka 350 Höhenmetern und einer Länge von sechs Kilometern nicht. Wen es jedoch nicht stört für den wunderschönen Ausblick etwas ins Schwitzen zu kommen, der sollte schnell seine Wanderschuhe herausholen – Los geht’s!

Der Vogelbergsteig - (c) 1000things.at, Katharina Tesch

Der Vogelbergsteig – (c) 1000things.at, Katharina Tesch

Hard Facts

Gehzeit: ca. 3 Stunden bei gemütlichem Tempo
Länge: 6km, ca. 350 aufwärts
Beste Jahreszeit: März bis Oktober (im Winter kann es glatt werden)

Parken und Wegbeschreibung

Dein Auto parkst du am besten auf dem Parkplatz beim Radltreff (P2 und P6) in Dürnstein. Ein Tages-Parkticket ist mit vier Euro zwar nicht billig, jedoch sind Parkplätze in der Wachau rar und der Ausgangspunkt für die Wanderung ist optimal. Hast du dein Auto abgestellt, wanderst du direkt durch den Ort Dürnstein – das allein ist schon ein echtes Highlight – bis ans Ortsende, wo du dem Schild „Vogelbergsteig“ nach rechts folgst. Danach kommst du bald in den Wald, wo der richtige Aufstieg beginnt. Hier folge einfach immer der Weiß-Rot-Weißen Markierung.

Der Vorgelbergsteig in Dürnstein - (c) 1000things.at, Katharina Tesch

Der Vorgelbergsteig in Dürnstein – (c) 1000things.at, Katharina Tesch

Bist du nach zirka eineinhalb Stunden Gehzeit oben bei der ‚Kreuzung Vogelbergsteig‘ angekommen, folge den Schildern in Richtung Fesslhütte. Von dort aus wählst du am besten den Abstieg, der bei dem ‚Radfahren Verboten‘-Schild startet (ja, Menschen fahren dort -verbotenerweise- mit ihren Downhillbikes hinunter. Nicht nachmachen!). Von dort aus, folge immer der Weiß-Grün-Weißen Markierung und du gelangst nach zirka 30 Minuten Gehzeit direkt zur Ruine Dürnstein. Orientiere dich ab hier einfach an den Schildern, die nach Dürnstein führen. Wieder im Ort angekommen, halte dich links und du gelangst wieder zum Ausgangspunkt.

Wegweiser am Vogelbergsteig (c) 1000things.at, Katharina Tesch

Wegweiser am Vogelbergsteig (c) 1000things.at, Katharina Tesch

Die Highlights am Vogelbergsteig

Das erste Highlight der Vogelbergsteig-Wanderung erwartet dich noch bevor es richtig losgeht und zwar ist die Altstadt von Dürnstein damit gemeint. Über das Kopfsteinpflaster wanderst du an kleinen schnuckeligen Heurigen und alten Gebäuden aus dem Mittelalter vorbei. Wer noch nie in der Altstadt von Dürnstein war: Allein dafür lohnt sich die Anreise!

Die Altstadt von Dürnstein - (c) 1000things.at, Katharina Tesch

Die Altstadt von Dürnstein – (c) 1000things.at, Katharina Tesch

Als nächstes Highlight erwartet dich, nach zirka 45 Minuten Gehzeit bei der ‚Nase‘ ein atemberaubender Ausblick auf die Ruine Dürnstein und über die Wachau – dieser Ausblick wird dir in den kommenden 40 Gehminuten immer wieder geboten. Achtung: Die Gefahr gefühlt alle zehn Meter für ein Foto stehenbleiben zu wollen, ist hier äußerst hoch!

Ausblick auf Dürnstein - (c) 1000things.at, Katharina Tesch

Ausblick auf Dürnstein – (c) 1000things.at, Katharina Tesch

Am höchsten Punkt angekommen, wartet die Fesslhütte, mit den wohl besten Mohnzelten der Wachau bereits auf dich. Dir ist nicht nach Süßem? Kein Problem, die herzliche Betreiberin bietet auch verschiedene warme und kalte Speisen aus regionalen Produkten an. (Öffnungszeiten siehe Info-Box)

Das Zwischenziel die Fesslütte - (c) 1000things.at, Katharina Tesch

Das Zwischenziel die Fesslütte – (c) 1000things.at, Katharina Tesch

Gut gestärkt geht’s dann weiter in Richtung Burgruine Dürnstein, wo du wieder einen tollen Ausblick auf Dürnstein und die Wachau genießen kannst. Wer gerne ins Mittelalter eintauchen möchte, für den gibt es auf der Burgruine Dürnstein Geschichte vom feinsten zu bestaunen.

Die Burgruine Dürnstein (c) 1000things.at, Katharina Tesch

Die Burgruine Dürnstein (c) 1000things.at, Katharina Tesch

Von der Ruine Dürnstein hast du bestimmt schon gehört oder? Doch hast du auch gewusst, dass es beim Abstieg von der Fesslhütte, ein Stückchen vor der Ruine Dürnstein noch eine zweite, eher unbekannte Ruine gibt? Die sogenannte ‚alte Ruine‘ ist ein absoluter Geheimtipp und wenn du genau hinsiehst, kannst du sie links neben dem Weg, etwa zehn Minuten bevor zur Ruine Dürnstein gelangst, entdecken. Zwar ist die alte Ruine nicht riesig und auch nicht beschildert, jedoch strahlt sie versteckt hinter Bäumen definitiv etwas Mystisches aus.

Die 'alte Ruine' oberhalb der Ruine Dürnstein - (c) 1000things.at, Katharina Tesch

Die ‚alte Ruine‘ oberhalb der Ruine Dürnstein – (c) 1000things.at, Katharina Tesch

Abgesehen davon, dass die ganze Wanderung durch den Wachauer Wald die ganze Zeit mit seinem märchenhaften Flair beeindruckt, bekommst du bei dieser Wanderung Eindrücke, wie sonst selten. Von herrlichen Ausblicken, bis hin zu Jahrtausende alter Geschichte.

Ein kleiner Tipp zur Planung: Falls es deine Zeit erlaubt, mache die Wanderung am besten abends unter der Woche. So kannst du großen Menschenansammlungen in der Dürnsteiner Altstadt entgehen und die Wachau im unbeschreiblich schönen Abendlicht erleben.

Ausblick auf die Donau kurz nach Sonnenuntergang - (c) 1000things.at, Katharina Tesch

Ausblick auf die Donau kurz nach Sonnenuntergang – (c) 1000things.at, Katharina Tesch

Wenn es dir also nichts ausmacht, etwas ins Schwitzen zu kommen, solltest du die Wanderung über den Vogelbergsteig unbedingt auf deine To-Do-Liste setzen!

Hier findest du die besten Freizeitparks in Österreich oder coole Wanderungen in ganz Österreich!

Beitrags- und Facebookbild: (c) 1000things – Katharina Tesch

Stadtwanderweg 5

Nachdem wir euch bereits den Stadtwanderweg 1, 2, 3 und 4 vorgestellt haben, entführen wir euch heute auf die Pfade vom Wiener Stadtwanderweg 5. Dieser reicht von Stammersdorf an der niederösterreichsichen Grenze entlang bis hinauf zum Bisamberg.

Startpunkt der Wanderung ist die Endhaltestelle der Straßenbahn Linie 31, die vom Schottenring bis nach Stammersdorf führt. Von dort weg gelangt ihr im Zuge der Stadtwanderung über die Josef-Flandorfer-Straße und die  Luckenschwemmgasse in die Liebleitnergasse.

A window to the world. ☀️ #latergram #fulbrightaustria #hikeaustria #passionpassport #igersaustria #exchangeourworld #igersvienna #igerseurope #fulbright #exploreaustria #visitaustria #bisamberg #stadtwanderweg5 #viennawoods

A post shared by Talia Ashbrook (@talia_ashbrook) on

Der Stadtwanderweg 5 führt euch über die Clessgasse weiter in die Neusatzgasse zum Parkplatz Hagenbrunner Straße. Wer mit dem Auto unterwegs ist und die Wanderung etwas abkürzen möchte, hat die Möglichkeit hier zu starten und das Auto abzustellen. Die Kulisse, die euch entlang des Weges begleitet ist wunderschön, weitläufig und die Weinreben sind euer ständiger Wanderbegleiter.

Weiter geht’s über die Senderstraße, wo ihr bei der Nummer 27 auf das wunderbare Weingut Weinhandwerk stoßt, das euch mit einem traumhaften Gastgarten und hausgemachten Spezialitäten verwöhnt. Definitiv eine der idyllischsten Grünoasen der Stadt!

Such a beautiful place! #weinhandwerk #buschenschank #wildkräuter #wien #vienna

A post shared by daniela bernel-weber (@dbw_lartdevivre) on

Von dort biegt ihr auf den Unteren Senderrundweg  ab, der euch direkt zum Magdalenenhof bringt, wo sich die Stempelstelle für die erfolgreiche Absolvierung für den Wiener Stadtwanderweg Nummer 5 befindet. Über die Eichendorfhöhe und den Promenadeweg Falkenberg kommt ihr über Herrenholz und die Luckenholzgasse wieder zur Clessgasse  zurück.

I want to live there. #intothewild #intothewoods #wood #nature #mein_ausflug #vienna #spring #foresthome

A post shared by Vienna, Austria (@kathaamon) on

Am Falkenberg werden übrigens die Herzen aller Kinder und jenen, die im Inneren Kind geblieben sind höherschlagen, so befindet sich dort doch ein großes Spielgelände mit Blick über Wien.

We survived hail, sun and rain to get to the swing set at the top of the mountain. ❄️☀️💧#hikeaustria #fulbrightaustria #passionpassport #igersaustria #exchangeourworld #stadtwanderweg #stadtwanderweg5 #floridsdorf #stammersdorf #igersvienna #igerseurope #igerswien #explorevienna #visitaustria #springtime #springineurope

A post shared by Talia Ashbrook (@talia_ashbrook) on

Bei der Endstation der Straßenbahnlinie 31 ist auch der Endpunkt der Wanderung und ihr gelangt bequem wieder in die Innenstadt zurück.

Tipp der Redaktion: Ein Abstecher in die Stammersdorfer Straße bzw. in die Stammersdorfer Kellergasse ist vor allem am Ende der Wanderung  sehr zu empfehlen, da sich dort wunderschöne Heurige aneinanderreihen. Perfekt um den Wandertag in Wien in gemütlicher Runde mit dem ein oder anderen Gläschen Hauswein ausklingen zu lassen.

Sunset in Stammersdorf 😍 • Double tab if you like 👍 • Tag a person you have to go there • follow @urlaubschrisi for more 🏖 📸 by @chrisi_h91 Blog: www.urlaubschrisi.com FB: urlaubsChrisi . . . #austria #vienna #stammersdorf #sunset #naturephotography #wanderlust #backpacker #travelblogger #blogger #blogger_at #panorama #pictureoftheday #picoftheday #photooftheday #photography #travelphotography #tbt #instagood #instadaily #travelgram #igers #urlaubsChrisi #loves_austria #justbestplace #beautiful__travel #globaltravelgram #sunsetcollective

A post shared by A Man's Travel Story (@urlaubschrisi) on

Ihr habt Lust bekommen, euch der Wiener Stadthektik kurz zu entziehen? Wir haben euch die schönsten Ausflugsziele am Wiener Stadtrand zusammengestellt und zeigen euch die schönsten Routen zum Spazierengehen in Wien.

Titelbild / (c) https://www.instagram.com/damngoodcherrypie/

Waldseilpark Kahlenberg

Einmaliger Höhenkitzel und atemberaubender Blick über Wien

Diese und noch viele weitere coole Höhepunkte bekommt ihr bei dem aufregenden Waldseilpark Kahlenberg. Hier geht es gut gesichert in luftige Höhen und ihr dürft euch auf viele besondere Routen quer durch die Baumwipfel freuen. Für alle Naturfreunde ist dies definitiv eine neuartige Möglichkeit einen Spaziergang durch den Wiener Wald zu erleben.
Für euren persönlichen Nervenkitzel sorgen an die 180 Übungen, wie zum Beispiel Selbrücken, wackelige Netze und auch Flying Fox. Es können nicht nur Geschicklichkeit und Kletterkünste geübt, sondern auch die Höhenangst bekämpft werden.
Für jedes Alter und die entsprechende Größe ist etwas Passendes dabei. Es gibt für die Kleinen zwei Wichtelparcours in entspannter Höhe von 35cm. Diese sind übrigens für jedes Alter kostenlos nutzbar.
Des Weiteren gibt es sieben leichte Parcours, die immer blau gekennzeichnet sind. Sie reichen bis zu sieben Meter in die Höhe und sind ab einer Größe von 110 cm benutzbar.
Die etwas Kniffligeren sechs Routen werden rot markiert. Sie sind ab 130 cm in 10 Meter Höhe zum Ausprobieren.

Die Schwarzfärbung bei den vier schweren Parcours lässt erahnen, dass es sehr hoch hinaus geht und man besser schwindelfrei sein sollte. Stolze 20 Meter in die Höhe ragen die Waldseilkonstruktionen und man darf sich daran ab einer Körpergröße von 150 cm probieren.
Wer eine Tour in luftiger Höhe wagen möchte, sollte unbedingt festes Schuhwerk mitbringen. Außerdem wird bequeme Kleidung vorausgesetzt, jedoch sind Röcke und Kleider tabu. Eigene Kletterausrüstung ist zudem nicht erlaubt. Ihr bekommt vor Ort Helme und Gurte gestellt. Wer möchte, kann seine Wertsachen in einem der Schließfächer einsperren. Da diese aber nur in begrenzter Zahl vorhanden sind, empfiehlt es sich eine Bauchtasche für kleinere Dinge, wie Portemonnaie und Co., dabei zu haben.
Neben der Ausrüstung bekommt man zu Beginn eine Einschulung. Hierbei werdet ihr kurz in der Sicherungstechnik unterwiesen und bekommt einen Vorgeschmack, was euch alles an abenteuerlichen Hindernissen erwartet.

Im Anschluss steht eurem Wienerwald Erlebnis nichts mehr im Wege und ihr könnt euch Schritt um Schritt in die Baumwipfel wagen. Nebenbei solltet ihr unbedingt auch mal den Kopf heben und die Umgebung genießen. Mit etwas Glück erhascht ihr einen atemberaubenden Blick auf Wien.
Neben den Einzeltickets gibt es übrigens auch Kombitickets. Je nach Größe des Kindes zahlt man zwischen 35-44€ für ein Kind und einen Erwachsenen. Die Preise gelten dabei für vier Stunden Kletterzeit und die Einschulung sowie eventuelle Wartezeiten bei den Parcours sind dabei inkludiert. Jede weitere halbe Stunde kostet 5€.

Nach so einem Höhenflug knurrt sicherlich auch der Magen. Da kann die süße Josefinenhütte, gleich neben dem Waldseilpark Kahlenberg, sicherlich gute Abhilfe verschaffen. Ihr bekommt diverse Schmankerl und gekühlte Drinks serviert.
Noch mehr coole Tipps und coole Locations für eine Pause bekommt ihr in dem Beitrag zu den schönsten Heurigen der Stadt.

Header
(c) by https://www.instagram.com/jancardello/

Die Blumengärten Hirschstetten

Die Welt an einem Tag erkunden

Dieser Wunsch kann euch kostenlos in den Blumengärten Hirschstetten erfüllt werden.  Auf einer Fläche von 60.000 qm bekommt ihr die volle Auswahl zwischen diversen Themengärten und einer enormen Blumenpracht.
Ihr habt außerdem Lust,  im Zoo und bei einem historischen Bauernhof vorbeizuschauen?
Wer im 22. Bezirk bei den Blumengärten Hirschstetten auf einen Besuch vorbeikommen möchte, kann über zwei Tore hineingelangen: Es gibt den Südeingang in der Quadenstraße und den Nordeingang in der Oberfeldgasse. Hunde sind leider verboten.
Die passende Verpflegung kann im Stadl bei dem Bauernhaus gekauft werden.  Achtung, montags und dienstags bleibt das Stadl geschlossen.
Die Themengärten bringen euch rund um die Welt und liefern viel Raum zum Entspannen und Seele baumeln lassen. Wer zudem noch Ideen für den eigenen Garten benötigt, wird hier sicherlich ebenfalls fündig. Die Gärten werden stets erneuert und zuletzt sind auch Bereiche des Naturschutzes hinzugekommen. Egal, ob ihr es mexikanisch, indisch oder doch lieber Englische Gärten mögt, die Blumengärten Hirschstetten bieten für jeden Interessierten ein grünes Plätzchen. Lasst euch von dem Summen der Bienen leiten oder schaut den Schildkröten beim Baden zu. Die warme Jahreszeit macht sich hier auf vielfältige Weise bemerkbar.

Für Kinder ist besonders der Irrgarten reizvoll. Auf einer Fläche von 2.600 qm wurden ca. 3.000 Liguster gepflanzt, die als besonders blickdicht gelten. Die schwarzen Beeren des Ligusters dienen auch als Vogelnahrung, sodass es sich anbot zeitgleich ein Vogellehrpfad anzulegen.
Auch der Zoo ist für die Kleinen ein reizvolles Ausflugsziel. Es werden immer wieder Workshops und Führungen angeboten und man kann in die spannende Tierwelt eintauchen.

Schnappt euch eure Kamera und eine liebe Begleitung und geht auf Entdeckungstour durch die Gartenlandschaft. Das Sonnenwetter wartet auf euch.

Noch mehr Blumenpracht findet ihr in unserem Blogbeitrag zu den schönsten Parks in Wien – Teil 1. 
Was man alles in Wien im Frühling machen muss, könnt ihr hier nachlesen.

(c) Beitragsbild /  https://www.instagram.com/eli.mayr/

Aï Vienna

Die Wiener Innenstadt im Fusionlook

Der erste Bezirk kann etwas spießig auf den ein oder anderen wirken. Allerdings ist das nur die eine Seite, denn gibt es mittlerweile viele kreative und verspielte Restaurants. Seit dem vergangenem Jahr erfreut nun auch die japansich-asiatische Fusionküche vom Aï Vienna unseren Gaumen im 1. Bezirk. Lange Zeit standen die Räumlichkeiten im Goldenen Quartier leer, nun glänzt alles und es wird fleißig darin gebrutzelt und gekocht.
Aï  bedeutet im Japanischen und Chinesischen übrigens so viel wie Liebe und diese geht ja bekanntlich durch den Magen.

Ai Vienna

(c) By tinawagensommerer / instagram

Daher stehen in diesem schicken neuen Lokal ‚Aï Vienna‘ auch hauptsächlich regionale und saisonale Speisen auf dem Plan. Einiges an Zutaten wird übrigens extra in der Küche angebaut. Toll ist die Tatsache, dass der Sharing-Gedanke vorangetrieben wird und die Speisen daher, ähnlich den Tapas in Spanien, für die Gemeinschaft serviert werden.
Natürlich geht aufregende Fusionsküche nicht ganz ohne internationale Produkte. Die Preise dafür machen leider auch deutlich, dass es sich um ein Essen mit gehobenen Niveau handelt.
Die Mittagskarte bietet zum Beispiel für 39€ ein buntes Potpourri aus einer Vorspeise, mehreren Zwischengerichten und einer Hauptspeise. Wer dem kleinen Hunger frönen möchte, kann zwischen den unterschiedlichsten Salatvariationen wählen. Diese kosten zwischen 7-19 €, beinhalten viel Marktgemüse und stets das gewisse köstliche Extra.

Kleine Gerichte bekommt man ab 15€ und diese beinhalten Beiried Tataki, Curry  Wafu und Knusperreis oder ein würziges, regionales 80g bzw. 120g Rindertartar. Köstlich sind auch die Speisen vom japanischen Holzkohlengrill: Die Hendlspieße gibt es hierbei schon für 7€. Man kann aber um 79€ auch das Fleisch des teuersten Hausrinds der Welt probieren. Wagyu-Rind hat einen japanischen Ursprung und besitzt eine besonders feine Fettmarmorierung. Egal, welches Gericht man am Ende auswählt, sicher ist, dass sie alle wunderschön und herrlich arrangiert an den Tisch gebracht werden. Das Auge isst ja bekanntlich mit.

Während des Essens sitzt man auf einer der drei Ebenen des 600 qm großen und auf drei Stockwerken verteilten schicken Interieurs zwischen Marmor, Leder und diversen Holzern. Die Farben werden bewusst etwas dunkler gehalten, um besonders die speziellen Decken- und Lampenkonstruktionen zur Geltung zu bringen.

Ihr wollt noch mehr Restaurants in Wien kennen lernen? Zu den besten asiatischen Lokalen geht es hier entlang.
Einen kleinen Verdauungsspaziergang empfehlen wir euch in unserem Beitrag zu den wunderschönen japanischen Gärten in Wien.

Header
(c) By maaager/instagram

×
×
×
Blogheim.at Logo