Bio-Pizzeria Vero

Es soll ja so manche großen Pizza–Liebende geben, die sich jeden Tag von Pizza ernähren können. Wien bietet auf jeden Fall eine so große Auswahl, dass man täglich locker ein neues Lokal ausprobieren könnte. Welches ihr auf eurer Verkostungstour auf keinen Fall verpassen solltet, ist die Bio-Pizzeria Vero.

Wo die Bio–Produkte im Rampenlicht stehen

In der Bio-Pizzeria Vero bekommt ihr nicht nur bunte Deko vorgesetzt, sondern auch ein vielfältiges Angebot. Dieses beinhaltet neben den köstlichen Pizzen auch auf Wunsch vegane Käsesorten, Pasta, Salate, Desserts und Weine. Es wird aber grundsätzlich und ausschließlich mit Bio-Produkten gearbeitet.

Die Pizza–Karte ist klein und überschaubar. Neben üblichen Pizza–Klassikern gibt es natürlich spezielle Varianten, wie zum Beispiel Veganissima. Diese kommt mit Artischoken, Kürbissauce, Kapern, Rucola, Oliven und hausgemachtem, veganen Käse daher. Die Preise reichen von 9,90 Euro für die Marinara mit Tomaten, Oregano, Knoblauch, Basilikum hoch bis 18,40 Euro für die Pizza San Daniele, die mit Rohschinken, Grana, Rucola, Tomaten und Mozzarella.

Ihr habt dabei die Wahl, welche Pizzateig–Variante ihr gerne ausprobieren möchtet: Dinkel-Sauerteig, Dinkel-Vollkorn-Sauerteig und auch eine glutenfreie Buchweizen-Sauerteig Variante stehen zur Auswahl. Da sie alle im selben Ofen frisch zubereitet werden, kann nicht zu 100 Prozent garantiert werden, dass letztere Variante komplett glutenfrei ist.

Frisch aus dem Ofen und genussfertig. (c) 1000things Redaktion | Veronika Micheli

Öfter mal Pizza: Das Frühstücks- und Mittagsangebot

Wer am Wochenende Frühstückshunger versprüt, kann sich ebenfalls bei der Bio-Pizzeria Vero verwöhnen lassen und zwischen 9 bis 14 Uhr durch die Karte schmökern. Die Frühstückspizza à la Pizzeria Vero gibt es um 12,90 Euro nach Art des Hauses mit Ei, Mozarella, Cherrytomaten und Avocado. Aber auch an die Süßen unter euch ist gedacht: Zum Beispiel verzückt Pizza Quattro Statione für 6,90 Euro mit Butter oder Kokosöl, zwei Marmeladen und veganer Schoko-Nougat-Creme.

Schlägt es zur Mittagsstunde, wird auch hier ein Angebot serviert. Von Montag bis Freitag zwischen 11.30 Uhr bis 15 Uhr gibt es die Hauptspeise um 8,90 Euro. Wer noch einen kleinen Salat oder die Suppe des Tages dazu nehmen möchte, zahlt 1,90 Euro Aufschlag.
Zum Ausklang darf natürlich ein hausgemachter roh-vegan und glutenfreier Schokobrownie nicht fehlen.

(c) 1000things.at | Veronika Micheli

Ihr seid auf den Geschmack gekommen? Dann haben wir hier weitere köstliche Pizzen in ganz Wien gelistet. Geht mit uns außerdem für den Drink danach auf Entdeckungsreise bei den versteckten Bars in der Hauptstadt.

Titelbild (c) 1000things Redaktion | Veronika Micheli

Schloss Hof

Wie wär’s mit einem Ausflug zu einer prächtigen Gartenanlage, prunkvollen Schlossräumlichkeiten und einem Gutshof mit rund 200 Tieren? Auf Schloss Hof, nur 45 Minuten von Wien entfernt, vereint sich all das zu einem barocken Gesamtensemble. Aber damit noch nicht genug. Denn hier könnt ihr das ganze Jahr über an Workshops, Führungen und coolen Veranstaltungen teilnehmen.

View this post on Instagram

Tanze mit uns in den Mai – Mit großem Tierumzug, Alpaka-Wanderung, Kinderschminken, zünftigem Bieranstich, Kulinarik, Tanz & schwungvoller Live-Musik 🐎🍻🎶 1. Mai | 10.00-18.00 Uhr . . . #savethedate #horse #horsesofinstagram #animals #schlosshof #barockschloss #baroque #schloss #experience #mustsee #sightseeing #marchfeld #niederösterreich #loweraustria #austria #österreich #igersaustria © Michaela Mejta

A post shared by Schloss Hof (@schloss_hof) on

Das Schloss und seine berühmten Bewohnerinnen und Bewohner

Bereits die erste Kaiserin Österreichs, Maria Theresia, weilte schon in diesem prachtvollen Schloss aus dem 17. Jahrhundert und ließ das sechsflügelige Kastell sogar um ein Stockwerk erhöhen. Vor Maria Theresia war Schloss Hof im Besitz von Prinz Eugen von Savoyen. Beide Adeligen haben hier ordentlich was an Prunk und österreichischer Kultur hinterlassen. So könnt ihr bei eurem Besuch einen spannenden Blick in die Vergangenheit werfen und in die Welt der einst adeligen Herrscherinnen und Herrscher Österreichs eintauchen – von Maria Theresias Gemächern über den klassizistischen Festsaal bis hin zum ehemaligen Wohnappartement des Prinzen Eugen. Aber in den Räumlichkeiten erwartet euch nicht nur jede Menge Adelsgeschichte. Weitere Räume im Nordflügel werden nämlich auch für wechselnde Sonderausstellungen genutzt.

View this post on Instagram

Ein Glas Sekt im Barockgarten, eine Tour durch die Sonderausstellung 'Maria Theresia' und am Abend ein 4-gängiges Menü: Am 22.7. gibt es mit dem Spezialprogramm "Vivat Maria Theresia" auf Schloss Hof wieder ein besonderes Highlight! #mariatheresia2017 #schlosshof #barock #geschichteerleben #kulinarikhighlight #niederösterreich #ausstellung

A post shared by Schloss Hof (@schloss_hof) on

Der atemberaubende Garten

Wer nach so viel Prunk und Glanz ein bisschen Natur braucht, findet auf Schloss Hof genug davon. Denn der barocke Garten ist eine Klasse für sich und kann mit Sisis Schönbrunn locker mithalten. Die Große Kaskade, eine Brunnenanlage, welche zum Beispiel mit denen von Versailles vergleichbar ist, beeindruckt jährlich zahlreiche Gäste. Auf 16 Hektar erwarten euch sieben Terrassen mit mythologischen Skulpturen, 35.000 Blumen und weiteren Wasserspielen, sowie ein geheimnisvolles Labyrinth und ein Irrgarten mit einer Aussichtsplattform. 

Schloss Hof

Die Große Kaskade bildet den Mittelpunkt des barocken Gartens. (c) SKB / Hertha Hurnaus

 

Schloss Hof

Vom Rosen- bis zum Kräutergarten: Im Schloss Hof erwarten euch verschiedene Themengärten. (c) SKB / Lois Lammerhuber

Nachhaltigkeit aus dem 18.Jahrhundert am intakten Gutshof

Auch wenn uns das Schloss und der barocke Garten ordentlich vom adeligen Hocker hauen, so ist es doch der Gutshof, der das Ausflugsziel Schloss Hof perfekt vervollständigt. Im 18. Jahrhundert diente er noch der Versorgung des fürstlichen Haushalts, sozusagen Selbstversorgung at its best. Der nach wie vor intakte Gutshof bietet heute nicht nur alteingesessene Kräuter, Obst- und Gemüsesorten, sondern begeistert vor allem auch mit seinen rund 200 tierischen Bewohnern. Auch hier setzt man auf altösterreichische Tradition wie Noriker-Pferde, Walachen- und Zackelschafe, Vierhornziegen oder weiße Barockesel (ja, die gibt es tatsächlich). Im Streichelzoo können alle Besuchenden manchen Tierrassen besonders nahe kommen.

Schloss Hof

(c) SKB / Friederike Scheytt

Ein Erlebnis für Groß und Klein

Neben zwei abenteuerreichen Erlebnispfaden, die euch mitnehmen auf eine Zeitreise in den Alltag des 18. Jahrhunderts, könnt ihr auch dem Abenteuer- und Wasserspielplatz einen Besuch abstatten. Aber auch die Kinder- und Familienwelt, diverse Bastelworkshops, Kasperl- und Marionettentheater, Zaubershows, Lesungen, Veranstaltungen und vieles mehr könnt ihr bei eurem Besuch im Schloss Hof erleben. Mehr Abwechslung ist also fast nicht möglich.

Schloss Hof

(c) SKB / Gerfried Tamerler

Wir wünschen euch einen unvergesslichen Ausflug zum wunderschönen Schloss Hof. Ihr seid auf der Suche nach noch mehr Ausflugszielen? Dann schaut doch mal in unseren To Do’s vorbei. Außerdem haben wir euch 100 Dinge, die man in Österreich machen muss, aufgelistet.

(c) Beitragsbild: (c) SKB / Harald Boehm

*gesponsertes Profil – in freundlicher Zusammenarbeit mit Schloss Hof

Shouko Ramen Bar

Mmmmhhhh, Ramen… Die Nudelsuppe des 21. Jahrhunderts! Kostet euch im Shouko in stylischem Ambiente durch alle möglichen Varianten.

Reichlich Ramen

Von Hühnerbrühe bis Gemüsefond, von Faschiertem bis vegan – die Ramen-Versionen des Shouko lassen keine Fragen offen und keine Gaumen trocken. Zugleich überfordert die überschaubare Karte auch nicht die hungrigen Gemüter. Zusätzlich zu fixfertigen Ramen-Gerichten könnt ihr auch noch aus einigen Toppings und Extras wie mariniertem Schweinebauch oder Bambus auswählen. Übrigens gibt es auch eine täglich wechselnde Mittagskarte mit einer Tagessuppe, Salat, drei verschiedenen Hauptgerichten wie etwa Wok-Gemüse oder Gan-Bian-Beef und einem Dessert.

Suppen und mehr

Aber auch auf der Hauptkarte kommen Ramen-Skeptikerinnen oder Skeptiker und Suppen-Verweigerer im Shouko auf ihre Kosten, wie zum Beispiel mit dem Rindfleischburger mit Shiitake-Pilzen oder dem Heilbutt mit schwarzem Reis. Oder sie kosten sich durch die klassischen bis ausgefallenen japanischen Vorspeisen oder langen bei den köstlichen Desserts ordentlich zu. Das würden wir ohnehin allen Gästen empfehlen: Die Chocolate Nigiri und Rote-Bohnen-Walnuss-Mochi hauen uns immer wieder aus den geschmacklichen Socken!

Shouko Ramen

Eine kleine Auswahl der Häppchen beim Grand Opening am 2. Mai 2019. (c) 1000things Redaktion / Viktoria Klimpfinger

Angenehmes Ambiente obendrauf

Wenn ihr jetzt neugierig geworden seid, könnt ihr natürlich auch bloß auf einen Drink oder zwei vorbeischauen, um mal vorsichtig die Lage zu checken. Und die ist hier besonders stimmig: Warmes Licht, helles Holz und eine offene Küchenfront stimmen euch auf einen gemütlichen Abend ein und lassen sicherlich nicht lange auf den Heißhunger warten!

View this post on Instagram

Closed: 🎄🎄Weinachtspause🎄🎄24.12.2018 – 1.1.2019 🍾🥂 We are open for you today until 22:00 ! 🤗 #tastetheramengoodness #ramenbar #ShoukoIsHere #shoukoramenbar . 📸@wynnflorante . #foodtalk #ramentalk #1090 #spitalgasse #newintown #neuindergastro #gastrowien #falstaff #bestramenvienna #ramenmaster

A post shared by Shouko Ramen Bar (@shouko.ramenbar) on

Auf den Geschmack gekommen? Wir verraten euch, wo wir sonst noch gerne asiatisch essen gehen. Wenn ihr die Geschmackspalette zwischendurch etwas variieren wollt, kostet euch durch unsere liebsten Lokale zum Abendessen in Wien.

(c) Beitragsbild | Wynn Florante

The Chapel – Die Wiener Speakeasy-Bar

Ein geheimnisvoller Ruf eilt dieser recht neuen Bar im 15. Bezirk voraus. Es wird viel gemunkelt, wie man sich denn Zutritt verschaffen kann und wo sich die Bar nun tatsächlich befinde. Doch genau das ist ja auch die Mage von Speakeasy-Bars. Wir haben The Chapel bereits einige Besuche abgestattet verraten euch vorab einige Highlights.

Geheimtür im Beisl

Seit Mitte Februar 2019 können alle Wiener und Wienerinnen sowie Besucher der Stadt in den Genuss einer stylischen Bar mit coolem Konzept kommem. Wer einmal den Eingang gefunden – und auch die Drinks verkostet hat, lässt sich gerne ein weiteres Mal in die heiligen Hallen locken. Passendes Stichwort, denn das Ambiente versprüht den Charme einer alten Kapelle. Die Ausstattung ist in dunklen, samtigen Tönen gehalten und man betritt die kleine Bar, welche Platz für bis zu 60 Gäste bietet, durch einen nachgebauten Beichtstuhl.

View this post on Instagram

Look at everything as it may be an entrance to somewhere else. #thechapelbar #secret #newbarintown

A post shared by The Chapel Bar (@thechapelbarvienna) on

Doch bevor man durch den Beichtstuhl in die Bar gelangt, muss man den Eingang finden. Dieser ist durch das Mozart’s Restaurant erreichbar. Wundert euch nicht, wenn Personen in Richtung Toiletten gehen und nicht mehr zurückkommen. Der Weg wird weiter von einem Bild gewiesen und sobald man das Bild zur Seite schwenkt, erblickt ihr den Schriftzug der Bar – in bunter Optik eines Bleiglasfensters. Geschafft!

Drinks zum Anbeten

Doch so wirklich geschafft habt ihr es erst, wenn ihr auf einem der gemütlichen Polster im Raucher- beziehungsweise Nichtraucherbereich Platz genommen habt und euch für einen der köstlichen Cocktails entschieden habt. Die Wahl fällt nämlich gar nicht so leicht, zudem lenkt das schöne und auf alt getrimmte Artwork der Karte immer wieder ab.
Praktisch ist die Tatsache, dass alle Drinks 9,50 Euro kosten. Unsere Wahl fiel auf die Lavalampe, die wir euch von Herzen empfehlen können. Wer vorab noch einen Shot möchte, bekommt auch hier eine kleine, feine Auswahl für je vier Euro.

Kapelle mit Extras

Mit dem Getränk in der Hand könnt ihr nun endlich das Ambiente richtig wirken lassen. Hebt den Kopf bis zur Decke, dort befindet sich eine Holzkonstruktion, die an ein altes Kirchenschiff erinnern soll. Die Lichter sind gedimmt und die Bar kommt dadurch besonders gut zur Geltung. Apropos Bar, wenn ihr Fragen habt, könnt ihr euch stets an das Barpersonal wenden. Diese sind enorm aufmerksam, helfen gerne weiter und beraten euch vor allem bei der Drinkauswahl sehr gerne. Snacks und Gerichte bekommt ihr dank der angeschlossenen Mozarts Restaurant Küche übrigens auch.
Solltet ihr erst zur späten Stunde in The Chapel vorbeischauen und das Restaurant bereits geschlossen haben, müsst ihr draußen die Klingel betätigen.

View this post on Instagram

Spice up your life 🤩 We may introduce one of our 12 Aprostel – "THAI MASSAGE" 🌶️🥃 for all the sinners who love their drink with a little edge 💪 . . * Ginger-Lemongrass-Kefir Gin * Fresh Lime * Honey-Chili * Vanilla #thechapelbarvienna #speakeasybar #speakeasy #cocktailbar #timeforcocktails #thaimassage #treatyourself #mixology #drinks #drinkstagram #instagood #instadrinks #instacocktails #cheers #welovevienna #vienna #wien #1150

A post shared by The Chapel Bar (@thechapelbarvienna) on

Wenn ihr weitere Infos rund um versteckte Bars in Wien möchtet, haben wir am Blog noch einige Tipps für euch. Für laue Sommerabende empfehlen wir euch auch gerne geheime Gastgärten in ganz Wien. Für noch mehr Tipps rund um Wien solltet ihr unseren WhatsApp Service nützen, hier findet ihr eine genaue Anleitung.

(c) Profilbild | The Chapel

Fotoschau „Gegen das Vergessen“

Der Wiener Heldenplatz ist ein historischer, symbolträchtiger Ort. Seit dem Ende des Ersten Weltkrieges dient er als Platz der Kundgebungen. Ein Ort, an dem Adolf Hitler auch den „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich verkündete. Einige der Opfer der Nazi-Gräuel kehren nun, 74 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs, an eben diesen Platz zurück. Als Mahnmal gegen den Faschismus.

Porträts von NS-Überlebenden

Der deutsch-italienische Fotograf Luigi Toscano zeigt seine Fotoschau „Gegen das Vergessen“ am Zaun des Wiener Burgrings. Dabei handelt es sich um zwei Meter hohe Porträts von Menschen, die vom NS-Regime verfolgt wurden und überlebt haben. Seit 2015 reist Toscano umher, um jene Zeitzeuginnen und Zeitzeugen zuhause zu besuchen, mit ihnen über ihre Erinnerungen an den Holocaust zu sprechen, und sie schließlich abzulichten.

Wanderausstellung zu Gast in Wien

Zu Gast waren die Bilder bereits in der Ukraine, in Deutschland und in den USA. Bis 31. Mai 2019 sind sie nun am Wiener Heldenplatz zu sehen.

Gegen das Vergessen

Drei Porträts der Fotoschau. (c) 1000things Redaktion / Lisa Oberndorfer

Übrigens feiert Österreich am 8. Mai 2019 wieder das traditionelle Fest der Freude, um dem Ende des Zweiten Weltkriegs zu gedenken. Um 19.30 Uhr gibt’s am Heldenplatz zahlreiche Reden und ein Gratis-Konzert der Wiener Symphoniker.

Wenn ihr euch noch intensiver der Zeitgeschichte widmen wollt, könnt ihr eine Führung durch einen ehemaligen Luftschutzbunker des Zweiten Weltkriegs machen. Außerdem findet ihr bei uns noch viele andere To Do’s.

(c) Beitragsbild | Lisa Oberndorfer | 1000things Redaktion

3. Mann Tour

Die 3. Mann Tour entführt euch auf einen spannenden Stadtrundgang der anderen Art und Weise!

Wer Wien einmal aus einer völlig anderen Perspektive erkunden will, der ist mit der „3. Mann Tour“ bestens beraten. Die Tour gibt euch einen unvergesslichen Einblick in die Welt des Filmklassikers „Der dritte Mann“. In sieben Metern Tiefe erhaltet ihr Informationen über das Wiener Abwassersystem und die Arbeit im Kanal. Mit Helm und Stirnlampe ausgerüstet, gehen die Besucherinnen und Besucher auf Erkundungstour durch den Wiener Untergrund.

(c) Toman

Über die Original-Filmtreppe geht es hinunter in einen der ältesten Teile der Wiener Kanalisation. Die Cholerakanäle, links und rechts des Wienflusses, wurden in den 1830er-Jahren errichtet und sind bis heute nahezu unverändert.

(c) Matern

Die Führungen finden von Mai bis Oktober jeweils von Donnerstag bis Sonntag zwischen 10 und 20 Uhr (zu jeder vollen Stunde) statt. Der Einstieg zur Tour ist leicht zu finden: Im Girardipark (gegenüber Café Museum) markieren das überdimensionale, rote Kanalgitter und die weit sichtbaren Leuchtbuchstaben den Ausgangspunkt der „3. Mann Tour“.

(c) Matern

Aus dieser Perspektive habt ihr Wien garantiert noch nie gesehen!

Weitere spannende Programmpunkte für Wien gesucht? Dann schaut doch einmal bei unseren To Do-Profilen vorbei und lasst euch inspirieren.

*Gesponsertes Profil – In freundlicher Zusammenarbeit mit Dritte Mann Tour

×
×
×
Blogheim.at Logo