Dock7: Außenbereich im Sommer

DOCK 7

Lokale Labels und ausgefallene Events an einem Ort

Egal ob Fesch’markt, Mondscheinbazar oder Edelstoff – jedes Mal hat man nur ein, zwei Tage für den ausgefallenen Kaufrausch. Und dann ärgert man sich Wochen später noch darüber, dass man sich die perfekten Designer-Socken nicht doch noch gegönnt hat. Für alle, die das Warten bis zum nächsten Markt nicht mehr aushalten, haben wir die Lösung: Das DOCK 7 in der Kirchengasse 43, 1070 Wien.

Mode

Ganz im Sinne des „Andockens“ bietet das DOCK 7 einen ersten sicheren Hafen für kleine lokale Labels aus Fashion, Design und Co. Auf vier Räume aufgeteilt findet man hier von Getränken über Shirts bis hin zu Taschen und Accessoires alles, was das Hipster-Herz begehrt. Und auch die Angst, dass die allerliebste Jutebeutel-Marke bald wieder ihre Zelte abreißt, braucht man hier nur begrenzt zu haben. Manche Labels wechseln zwar ab und zu, andere bleiben dafür länger am Start. Grundsätzlich achtet das Dock7 aber darauf, das Angebot nicht zu oft zu ändern.

Die Betreiber haben zu jedem Label einen persönlichen Bezug. Ein Teil der Crew produziert als taiwishi auch selbst bedruckte Shirts, die viele sicher schon auf dem einen oder anderen Markt in der Hand hatten. Auch andere Urgesteine der urbanen Designer-Szene wie YLVA, zwerkstatt oder die Mützenmafia haben in der Kirchengasse angedockt.

Dock7: Lokale Marken

© Martin Ludl

Events

Szenetaugliche Mode ist nicht das einzige, womit das DOCK 7 lockt. Immer wieder beweisen ausgefallene Events, dass Fashion und Party sich nicht ausschließen. Für die Fetzndisko, die in regelmäßigen Abständen stattfindet, darf man zum Beispiel zur Abwechslung mal die alten Klamotten  aus dem Kleiderschrank hervorkramen und diese mit Farben, Schablonen und Nähmaschine aufpimpen. Begleitet wird diese Kampfansage an die Mode-Industrie mit Mukke vom DJ-Pult.

Dock7: Fetzndisco

Fetzndisko © Martin Ludl

Für alle, die sich mit der Nähmaschine höchstens die Finger an die alte Jeansjacke heften würden, ist der sogenannte Manöverschluck vielleicht passender: Ab und zu schwenkt man im DOCK 7 auch die Weingläser oder testet verschiedene Biere. Im März steht eine blinde Gin-Verkostung an.

Workshops

Wer seine Freizeit lieber damit verbringt, sich weiterzubilden, kann sich die Nerdbrille schon mal zurechtrücken: Das DOCK 7 veranstaltet immer wieder ausgefallene Workshops vom Kerzenmachen über Kinderkleider-Nähen bis hin zum Basteln mit Beton. Vom 26. und 28. Jänner können sich stilbewusste Brillenträger ihren ganz persönlichen Nasenschmuck sogar selbst bauen.

Ein Besuch zahlt sich also definitiv aus – allein schon des Fancy-Feelings wegen!

Wen jetzt der Shoppingwahn gepackt hat, der wird vielleicht auch bei unseren Lieblingsshops in Mariahilf fündig.

Titelbild (c) Martin Ludl

zur DOCK 7 Website

Aktuelles

Workshop: „Holzbrillen bauen im DOCK7 in Wien“ von 26. bis 28. Jänner 2018. Nähere Infos findet ihr in der Facebook-Veranstaltung.

Öffnungszeiten

Montag–Freitag 11:00–19:00 Uhr
Samstag 13:00–17:00 Uhr

  • Location
  • Kirchengasse 43, 1070 Wien
×
×
×
Blogheim.at Logo