Filmfehler Österreich

Auf den Spuren Hollywoods: Drehorte in Österreich – Teil 2

Donnerstag, 21. März 2019 / Lesedauer: ca. 3 Minuten

Auf den Spuren Hollywoods: Drehorte in Österreich – Teil 2

Donnerstag, 21. März 2019 / Lesedauer: ca. 3 Minuten

Licht an, Ton läuft. Uuund… bitte! Worte, die manche Orte Österreichs bereits in verschiedensten Sprachen gehört haben. Im zweiten Teil unserer Hollywood-Spurensuche verraten wir euch noch mehr Drehorte, die Österreich auf die internationale Leinwand gebracht haben.

von Viktoria Klimpfinger

Seit Jahrzehnten ist Österreich immer wieder beliebte Anlaufstelle für diverse internationale Filmproduktionen. Von den Beatles, die 1965 im Salzburger Obertauern einige Szenen für ihren Film „Help!“ aufnahmen, bis zu einigen Bollywoodfilmen – so vielfältig das Land, so zahlreich die Kulissen. Wir haben uns noch einmal genauer angesehen, wo ihr euch in Österreich abseits der Hauptstadt auf die Spuren Hollywoods begeben könnt.

James Bond 007 – Ein Quantum Trost (2008)

Über 20 Jahre nach „Der Hauch des Todes“ besuchte wieder einmal ein James Bond die österreichischen Gefilde. Diesmal allerdings nicht hochalpin, sondern deutlich urbaner. Und auch schon längst nicht mehr in der Gestalt von Timothy Dalton, sondern mittlerweile ausgewechselt durch Daniel Craig. Seinen Widersacher Dominic Greene (Mathieu Amalric) verfolgt Bond diesmal bis nach Bregenz, wo unter anderem auch die Bregenzer Seebühne mit dem Bühnenbild zur Oper Tosca als Kulisse dient. Auch hier stimmt geografisch allerdings nicht alles: Bond brettert mit dem Auto nicht durch Bregenz, wie der Film behauptet, sondern durch die Altstadt von Feldkirch.

James Bond Ein Quantum Trost Tosca-Szene

Die Säulen der Erde (2010)

„Die Säulen der Erde“ stehen offenbar in Niederösterreich. Zumindest wenn es um die deutsch-kanadische Romanverfilmung geht. Die spielt zwar laut Drehbuch im fiktiven südenglischen Ort Kingsbridge. In Wirklichkeit schlug die Filmcrew ihre Zelte neben Ungarn auch in der Burg Kreuzenstein und in der Burg Liechtenstein in Niederösterreich auf. Und weil man schon mal in der Nähe war, schaute man auch gleich für die Krönungsszene in der Wiener Votivkirche vorbei. Die findet in der Buchvorlage übrigens in London statt.

Die Säulen der Erde Trailer

Knight and Day (2010)

Wer an Salzburg als Filmkulisse denkt, summt wohl ziemlich schnell die Melodie von „Edelweiß“ oder ähnlichem „Sound of Music“-Geträller. Aber nicht nur die Trapp-Familie posierte hier vor der Kamera. 2009 kehrte Hollywood zurück, um die Actionkomödie „Knight and Day“ mit Tom Cruise und Cameron Diaz zu drehen. Sie bespielten etwa die Linzergasse und jagten über die Dächer der Stadt.

Der letzte Tempelritter (2011)

Nur ein Jahr später beherbergte das Salzburgerland auch den letzten Tempelritter in Gestalt von Nicolas Cage. Es verschlägt ihn etwa in den Bezirk Hallein oder nach St. Koloman, aber auch über die Bundeslandgrenzen hinaus: Teile des Films spielen etwa auf dem Loser in der Steiermark oder in der Burg Kreuzenstein in Niederösterreich.

Der letzte Tempelritter Trailer

James Bond 007 – Spectre (2015)

Du schon wieder? James Bond scheint sich in Österreich offenbar sehr wohl zu fühlen. Zum dritten Mal kehrte der legendäre Geheimagent, immer noch gespielt von Daniel Craig, in „Spectre“ zurück nach Österreich. Diesmal ging es im Tiroler Sölden hoch her – und zwar vom Tal bis zum 3000 Meter hohen Gaislachkogel und noch viel, viel weiter. In einem Helikopter kommt es sogar im Söldner Luftraum zur Verfolgungsjagd. Das glaskobelartige Gipfelrestaurant ice Q wurde für die Dreharbeiten extra in London nachgebaut. Darin betreibt Christoph Walz als Bonds Widersacher im Film eine futuristische Klinik. Damit man in Sölden noch deutlich länger etwas hat vom Bond-Trubel, eröffnete 2018 die James-Bond-Erlebniswelt „007Elements“ im Inneren des Gaislachkogels. Auf 1.300 Quadratmetern könnt ihr nun mit verschiedensten Galerien, Videoinstallationen, interaktiven Stationen und Original-Requisiten in die Welt des Kultspions eintauchen.

Point Break (2015)

Die österreichische Berglandschaft eignet sich offensichtlich ganz besonders fürs Extreme. Und wie so oft, wenn die Action im Vordergrund steht, ist die Handlung der Neuverfilmung von „Gefährliche Brandung“ schnell erklärt: Eine Bande Krimineller tut das, was Kriminelle eben so tun, und zwar auf ziemlich waghalsige, spektakuläre Weise. Halt machten sie dabei unter anderem auch in Tirol und Kärnten. Die tiroler Gemeinde Hall schlüpfte in die Rolle eines italienischen Bergdorfes und in Flattach im Mölltal, auf der alten Straße zum Mölltaler Gletscher, lieferte man sich eine Reihe eindrucksvoller Motorrad-Stunts.

Point Break Trailer

Eddie the Eagle (2016)

Besonders wenn es um alpinen Hochleistungssport geht, liegt Österreich als Location nahe. Nur logisch also, dass Teile des Films „Eddie the Eagle – Alles ist möglich“ 2015 in Seefeld in Tirol gedreht wurden. Denn die britisch-US-amerikanisch-deutsche Filmkomödie porträtiert lose die Geschichte des britischen Skispringers Michael Edwards, der zwar bei den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary in zwei Bewerben Letzter wurde, sich aber zum Publikumsliebling mauserte. Die Olympiaschanze in Seefeld eignete sich offenbar ideal als Kulisse.

Wenn es euch jetzt ins nächste Kino zieht, haben wir unsere Kino-Highlights 2019 zur Einstimmung für euch. Zieht es euch doch eher aufs Sofa? Wie wär’s dann mal wieder mit X Faktor? Wir haben uns an die gruseligsten X-Faktor-Geschichten erinnert, die uns nachhaltig verstört haben.

×
×
×
Blogheim.at Logo