Kinos Wien

Unsere liebsten Kinos in Wien

Samstag, 7. September 2019 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

Unsere liebsten Kinos in Wien

Samstag, 7. September 2019 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

Was gibt es Gemütlicheres, als sich an einem trüben Herbsttag in bequeme Kinosessel zu kuscheln? Wir haben ein paar Wiener Kinos abseits des Mainstreams für euch, die Filmgurus und Leinwandmuffel gleichermaßen begeistern. Also holt euch eure Popcorn – Film ab!

von Viktoria Klimpfinger

Leicht ausgesessene Sitze, eine Armlehne, die nie ganz dir allein gehört, und über allem schwebt der warme Duft von salzigem Popcorn – betritt man manche Wiener Lichtspielhäuser abseits der großen Kinoketten, fühlt man sich fast selbst wie in einem Arthouse-Film. Egal ob verregneter Nachmittag, 0815-Date oder gemütlicher Abend mit der Gang, Kino geht eigentlich immer. Deshalb haben wir uns mal angesehen, wo Kino in Wien besonders gut geht.

Bellaria Kino

Das Bellaria Kino in Neubau ist eines der ältesten Kinos der Stadt und damit längst zur Institution geworden. Es ist sogar so alt, dass sein Name auf etwas zurückgeht, das längst nicht mehr existiert: Die Bellaria war der Vorbau des Leopoldinischen Traktes der Wiener Hofburg, wurde aber bereits im 19. Jahrhundert abgetragen. Das Kino wurde allerdings erst 1911 als „Invalidendankkino“ gegründet. Schon früh spezialisierte man sich hier auf ältere Filme aus den 30ern bis 60ern. Und diese Tradition hat sich bis heute gehalten. Jeden Nachmittag läuft ein Film aus der goldenen Ära des Kinos. Abseits davon setzt man mittlerweile überwiegend auf zeitgenössisches Programmkino abseits des Mainstreams.

Museumstraße 3, 1070

Burg Kino

Es ist zwar nicht das älteste Kino der Stadt, dafür aber das älteste Wiens, das Filme in Originalsprache zeigt. Vor allem englische und französische Native Speaker und Sprachbegabte kommen hier also definitiv auf ihre Kosten. Von Mainstream bis Arthouse ist für alle Kinopilgerinnen und -pilger etwas dabei. Besonderes Highlight ist allerdings das Screening des Wien-Klassikers „The Third Man“ mindestens dreimal in der Woche.

Opernring 19, 1010

Breitenseer Lichtspiele

Endlich sind wir beim ältesten Kino Wiens angelangt: den Breitenseer Lichtspielen. 1905 als Zeltkino gegründet und schon 1909 in das Gründerzeit-Eckhaus übersiedelt, in dem es heute noch zu finden ist, zählt es sogar zu den ältesten Filmtheatern der Welt. Die Linie hier ist klar: Man setzt auf Programmkino mit ausschließlich österreichischen und europäischen Filmen. Und nicht nur das: Ab und zu kommt man hier noch in den Genuss von echtem Stummfilm-Flair mit textlicher und sogar musikalischer Begleitung. Kino wie damals also, kombiniert mit der Kunstszene von heute. Denn nicht nur auf der Leinwand gibt’s hier einiges zu sehen. Events wie Konzerte oder Lesungen locken sogar den größten Kinomuffel vor den Filmprojektor. Am 13. September 2019 feiern die Breitenseer Lichtspiele übrigens ihr 110-jähriges Bestehen.

Breitenseer Straße 21, 1140

Gartenbaukino

Wenn wir schon von multifunktionalen Lichtspielhäusern reden, dann muss natürlich auch das Gartenbaukino fallen. Hier bekommt ihr nicht nur jede Menge Arthouse-Filme und Nischenstreifen präsentiert, nein, ihr zieht sie euch noch dazu in einem ziemlich kultigen Ambiente rein. Denn das Gartenbau ist eines der letzten Einsaalkinos Wiens. Alles vom weißen Spritzer am Buffet bis zu dem theaterähnlichen Aufbau des Saals mit kleiner Bühne schreit hier: 60er-Jahre! Da wurde das 1919 errichtete Kino nämlich am selben Ort neu aufgebaut. Außerdem wird das Gartenbau aber immer wieder zum Hotspot, sei es als Location für die Party der Buch Wien, als Austragungsort von Kreativevents wie dem Forward Festival und naheliegender Weise natürlich als teilnehmendes Kino an Filmfestivals. Fad’ wird’s hier also definitiv nicht.

Parkring 12, 1010

CineCenter

Mit seinen vier Sälen war das CineCenter 1982, als es das erste Mal seine Pforten öffnete, eines der ersten Mehrsaalkinos der Stadt. Hier hat man sich ganz dem europäischen Film verschrieben. In den kleinen Sälen und dem schnuckeligen Foyer fühlt man sich schnell heimisch. Fun Fact: Ein Teil der Räumlichkeiten gehörte in den 1920er-Jahren zu einer unterirdischen Rollschuhbahn.

Fleischmarkt 6, 1010

METRO Kinokulturhaus

Das Metro Kinokulturhaus gehört zum Film Archiv Austria und widmet sich daher ganz der österreichischen Filmkultur von damals bis heute. Dazwischen durchstreifen aber auch immer wieder Retrospektiven wie aktuell das „Punk Cinema“ noch bis 15. Oktober 2019 die beiden Säle. Specials, monatliche Filmreihen und Filmfestivals sorgen für eine bunte Mischung, die Kinobegeisterte bestimmt nicht kalt lässt.

Johannesgasse 4, 1010

Schikaneder

Im kultigen Schikaneder versorgt man euch mit gut ausgewählten, gerne auch sehr nischigeren Filmen. Bereits in den 70ern und 80ern zeigte man hier Randgenres wie US-amerikanische Horrorfilme aus den 30er-Jahren. Und das ist noch nicht alles: Im Schikaneder gibt’s immer wieder auch Buchpräsentationen, Performances, Theateraufführungen oder etwa die Burlesque-Show „Salon Kitty Revue“ zu sehen. Und in der direkt anschließenden Bar hauen euch regelmäßig DJs gute Beats um die Ohren.

Margaretenstraße 22-24, 1040

Top Kino

Schon allein aufgrund ihrer gemeinsamen Betreiber hängen Schikaneder und Top Kino eng miteinander zusammen. Auch hier stehen überwiegend zeitgenössische Filme abseits des Mainstreams auf dem Programm. Und die dazugehörige Bar ist ebenfalls nicht zu vernachlässigen, besonders wenn man im Sommer im Schanigarten Platz nehmen kann. Am besten führt wohl das Frühstückskino am Sonntag Gastro- und Kino-Fans zusammen. Nach einem À-la-Carte-Frühstück zahlt ihr nur 3,20 Euro für den ausgewählten Frühstücksfilm.

Rahlgasse 1, 1060

Votiv Kino

Jeden Sonntag gibt’s von Oktober bis Juni auch im Café des Votiv Kinos einen kulinarischen und zugleich cineastischen Start in den Tag. Ab 10.30 Uhr gibt’s erst einmal ein g’schmackiges Frühstück und dann einen ausgewählten Film. Neben großartigem Programmkino und dem einen oder anderen Mainstream-Streifen wartet das Votiv mit zahlreichen Specials auf: Unterschiedliche Filmreihe und Schwerpunkte rücken verschiedene Genres in den Fokus, wie etwa das politische Kino, Remakes oder Filme der queeren Szene. Außerdem können Mamas und Papas jeden Vormittag ihre Kleinsten zum Babykino mitnehmen und sich in nicht vollständig abgedunkeltem Saal und bei etwas leiserem, Kinderohren freundlichem Ton einen der aktuell laufenden Filme reinziehen.

Währinger Straße 12, 1090

Filmcasino

Auch das legendäre Filmcasino dunkelt bei seinen Sensory Friendly Screenings den Saal nur halb ab und stellt den Filmton etwas leiser. Dieses Angebot des „Filmcasinos für Alle“ ist damit das laut Website das erste Kinoangebot für Menschen mit Autismus und alle, die die Reize des Standard-Kinos überfluten. Außerdem ist das Filmcasino gänzlich barrierefrei und sogar mit einer induktiven Höranlage für Menschen mit Hörhilfen ausgestattet. Auch das Programm geht auf die unterschiedlichsten cineastischen Bedürfnisse ein: Die Reihe „kino&kuchen“ lädt etwa Alt und Jung jeden zweiten Mittwoch im Monat um 15 Uhr vor die Leinwand zu einem europäischen oder US-amerikanischen Film abseits der Klischees, und danach zu Kaffee und Kuchen. Eltern haben die Gelegenheit, ihren Kindern mit der „Filmwunder“-Reihe Klassiker von Stummfilmen mit Live-Musik bis zu modernen Dauerbrennern näherzubringen. Und bei den „cinemornings“ gibt’s auch am Vormittag schon großes Kino und sogar kostenlose Kinderbetreuung.

Margaretenstraße 78, 1050

View this post on Instagram

Movie Night?

A post shared by Han Ji-Hye (@jh_han) on

Wir haben uns außerdem angesehen, wie man möglichst günstig in die Wiener Kinos kommt. Ein paar neue Kino-Highlights stehen uns 2019 auch noch bevor.

(c) Beitragsbild | Astrid Johanna Ofner

×
×
×
Blogheim.at Logo