Die U4-Station Pilgramgasse ist wieder in Betrieb

Pia Miller-Aichholz vom 31.01.2020
Fast ein Jahr war die U4-Station Pilgramgasse wegen Renovierungs- und Umbauarbeiten außer Betrieb. Es hat sich angefühlt wie eine halbe Ewigkeit. Aber ab heute hält dort die U4 wieder in beiden Richtungen!
Beitragsbild

Womöglich scheinen in diesem Artikel vereinzelt Orte oder To Dos auf, die momentan eventuell aufgrund der Corona-Maßnahmen nicht geöffnet sind. Dennoch haben wir uns dazu entschieden, sie nicht zu löschen, um euch schon jetzt für die Zeit danach zu inspirieren. Unsere Artikel sollen keine Aufrufe zum Missachten der geltenden Maßnahmen sein – bitte haltet euch daran! Nehmt Rücksicht aufeinander, haltet Abstand und lasst euch impfen, wenn ihr könnt, damit wir die Corona-Zahlen so rasch wie möglich senken.

Kaum zu glauben, dass die U4-Station Pilgramgasse erst seit 3. Februar 2019 gesperrt war. Wir sind sicherlich nicht die einzigen, für die sich das wesentlich länger angefühlt hat. Ab heute hält die U4 dort jedenfalls wieder.

Normalbetrieb, aber eingeschränkte Barrierefreiheit

Die U4 hält also in der Station Pilgramgasse wieder in beide Richtungen. Das ist die gute Nachricht. Die schlechte ist, dass wir noch ein paar Jahre Baustelle vor uns haben. Bis 2027 wird der Knotenpunkt U2/U4 Pilgramgasse fertiggestellt sein. Bis dahin wird die Station Pilgramgasse nur in Richtung Hütteldorf barrierefrei sein. Die Aufzugsschächte werden nämlich einmalig direkt bis zur künftigen U2-Station hinunter gebaut. In der Zwischenzeit führt vom Bahnsteig Fahrtrichtung Hütteldorf aus eine temporäre, witterungsgeschützte Rampe zur Ramperstorffergasse hinauf. Wenn ihr also mit Rollstuhl oder Kinderwagen aus Richtung Heiligenstadt kommend bei Pilgramgasse aussteigen wollt oder vorhabt, von der Pilgramgasse in Richtung Heiligenstadt zu fahren, müsst ihr erst eine Station in die „falsche“ Richtung fahren, um dann auf euren eigentlichen Weg zu kommen. Ja, wir haben auch schon ein paar Knoten im Hirn.

U2 ab 2027

Während die U4 wieder im Normalbetrieb bei Pilgramgasse hält, gehen die Bauarbeiten an der U2-Station weiter. Die U2 wird künftig in 30 Metern Tiefe unterm Wienfluss hindurch fahren und von der kürzesten zur längsten U-Bahn Wiens – mit Endstationen am Schottentor und am Wienerberg. Für die Anrainer und Anrainerinnen bedeutet das, dass sie zwar über die Station Pilgramgasse ihre Wohn- oder Arbeitsorte wieder leichter erreichen, das geschäftige Bautreiben aber noch sieben Jahre weitergeht.

So wird die U2-Station Pilgramgasse ausschauen. (c) Arch Mossburger | Bildstrecke.at

Mehr Informationen über den Bau der U5 und den Ausbau der U2 findet ihr auf einer eigens dafür eingerichteten Website. Oder wie wäre es mit ein paar skurrilen und spannenden Fakten über die öffentlichen Verkehrsmittel in Wien?

(c) Beitragsbild | Johannes Zinner | Wiener Linien