typisch in einer beziehung

10 Dinge, die typisch in einer Beziehung sind

Mittwoch, 7. März 2018 / Lesedauer: ca. 3 Minuten

10 Dinge, die typisch in einer Beziehung sind

Mittwoch, 7. März 2018 / Lesedauer: ca. 3 Minuten

Egal ob ein gemeinsamer Urlaub an einem paradiesischen Ort oder bloß ein gemütlicher Abend auf der Couch: Mit unserem Lieblingsmenschen macht alles viel mehr Spaß. Auch wenn er/ sie uns manchmal das Leben ein kleines bisschen zur Hölle macht und wir ihm auf zärtlich-dominante Art manchmal an die Gurgel springen könnten. Unter dem Motto Muss Liebe nicht schön sein stellen wir euch 10 Momente vor, die jeder in einer Beziehung kennt.

von Lisa Panzenböck

Nach unserem humoristischen Artikel über 10 Dinge, die jeder als Single kennt, haben wir euch hier 10 Dinge, die typisch in einer Beziehung sind, zusammengefasst. Holt euch eine Schachtel Kekse, füttert das Beziehungswamperl und viel Spaß beim Lesen und Identifizieren!

1. Das gemeinsame Lieblingslokal heißt „Ist mir egal“

Eine klassische Situation in einer Beziehung ist das Aussuchen eines Lokals zum Essengehen:
„Wo wollen wir denn heute hingehen?“
„Ach, ist mir egal – such du aus!“
„Mir ist’s auch egal.“
Ergreift dann (Gott sei Dank) einer von beiden die Initiative und schlägt etwas vor, sagt der andere:„Naja, darauf hab ich eher nicht so Lust“ obwohl es ja „eigentlich egal“ ist.

2. Das Beziehungsbäuchlein

Während man als Single durchaus öfters feiern geht, viel Wert auf sein äußerliches Erscheinungsbild legt und nach der Arbeit oftmals Sport treibt, tendiert man in einer Beziehung zur Gemütlichkeit. Essen gehen hier, Therme da – tausche Fitnesscenter gegen gemütlichen Fernsehabend, sparsames Single-Menü gegen generöses Aufkochen und schon spannt die Hose. Die ersten paar Kilos merkt niemand, nach 5kg könnte es schon nach einem kleinen Food-Baby aussehen, aber was sollen wir sagen? Es schmeckt einfach viel besser gemeinsam.

3. Das Aussuchen eines Films ist unmöglich

Etwas, dass gewiss viele von euch in einer Beziehung kennen, ist die Unmöglichkeit, einen Film auszusuchen, den noch keiner von beiden gesehen hat. Alles, was Julia vorschlägt, kennt Patrick schon und alles, was Patrick gerne sehen würde, hat Julia schon mal angeschaut. Oder auch „angeschaut“ (= vorgeben, einen scheinbar uninteressanten Film bereits gesehen zu haben, um ihn nicht ansehen zu müssen). Oftmals schmökert man dann ewig in Bewertungen und durchforstet verschiedenste Trailer, um letztlich ein „Schauen wir bitte einfach bei der Serie weiter?“ genervt von sich zu geben.

4. Doch, das habe ich dir ganz bestimmt gesagt!

Eines der Dinge, die typisch in einer Beziehung sind, ist, dass einer Pläne macht, sie dem anderen mitteilt und die andere Person das total vergisst. Neulich machte sich Paul ein Treffen mit seinen Jungs am Samstagabend aus und erzählte seiner Freundin Caro (angeblich) davon. Caro fragt Paul schließlich am Freitag, was sie denn nun morgen machen wollen, sie hätten sich ja verabredet. „Da mache ich was mit meinen Freunden, hab ich dir doch gesagt!“

Ob Caro die Info einfach verschwitzt hat oder Paul vergessen hat, ihr von der Verabredung zu erzählen und jetzt einfach so tut, als hätte er sie informiert, sei nun dahingestellt.

5. Betrunken wegen Nichtigkeiten zu streiten beginnen…

… und nüchtern nichts mehr (oder nur noch in Bruchstücken) davon wissen. Herrlich – diese nervenaufreibende, rauschige Diskussion um vier Uhr morgens hatte ganz bestimmt ihre Sinnhaftigkeit. Ob diese lästigen Zankerein unter Alkoholeinfluss wohl je komplett aufhören? Keine Ahnung, doch sie gehören sicherlich zu den Dingen, die typisch für eine Beziehung sind.

6. Deine Haare sind einfach überall!

Woran man merkt, dass eine Frau ebenso in der Wohnung lebt oder zumindest öfters hier ist? Nicht etwa an weiblichen Deko-Elementen, Kleidung oder dergleichen – noch viel simpler: an den Haaren, die büschelweise quer durch das Eigenheim verteilt sind. Im Bett, am Teppich, im Abfluss – einfach überall! Es gibt kaum Partner/innen, die sich nicht über die Verteilung der Haarpracht in der ganzen Wohnung aufregen.

7. Das Einschlafen nach einem Streit

Kriegt man sich mal so richtig in die Haare und schläft trotzdem (gezwungenermaßen) in einem Bett, so ist das Einschlafen oftmals nicht so leicht. Mit hart zusammengepressten Lippen legt man sich auf die andere Seite des Bettes – so weit voneinander entfernt wie möglich. Von oben herab sieht es aus wie das Xing-Logo nur mit vieeeel mehr Platz dazwischen. Im besten Fall murrt einer von beiden noch ein schnelles „Gute Nacht“ – das ist allerdings auch schon das höchste der Gefühle. Das grantige Einschlafen nach einer Streiterei ist bestimmt etwas, das typisch für eine Beziehung ist.

8. Über andere Paare lästern

Wenn jemand aus dem gemeinsamen Freundeskreis zum ersten Mal seinen neuen Partner/in vorstellt, ist das gemeinsame „Analysieren“ nach dem Treffen wie vorprogrammiert. Unser/e Liebste/r ist ja schließlich auch unser bester Freund und Lästerkumpel. Abgesehen von neuen Beziehungen analysieren viele Paare auch gerne die Beziehungen der Menschen in ihrem Umfeld, machen Scherze darüber und sind froh, nicht so ein Beziehungsleben wie ihre Freunde Karin und Michi zu haben.

9. Wann heiratet ihr endlich? Und wie viele Kinder wollt ihr mal?

Ähm, wer sagt denn, dass wir überhaupt mal Kinder haben möchten? Etwas, das ebenso typisch für eine Beziehung ist, ist gewiss die nervige Fragerei nach der gemeinsamen Zukunft. Von den Plänen des Zusammenziehens (aufs Land natürlich) über die Anzahl der zukünftigen Kinder bis hin zum konkreten Hochzeitstermin. Alles will man wissen, alles soll konkret und geplant sein und egal wie oft auf solche Fragen mit einer pampigen Antwort reagiert wird: Das bestmögliche Resultat ist, dass die Fragestunde für den heutigen Tag zu Ende ist, beim nächsten Mal jedoch wieder von vorne losgeht.

10. Die Eiszapfen-Füße

Eine Eigenart von uns Frauen, die so manchen Partnern beziehungsweise Partnerinnen auf die Nerven geht, ist, dass wir stets den Drang verspüren, unsere eisig-kalten Füße an verschiedensten Körperteilen unserer Liebsten aufzuwärmen. Einfach mal ganz frech unter die andere Decke schlüpfen und die frostigen Zehen am Körper des anderen aufwärmen. Herrlich! Jetzt noch hoffen, dass das kurze Aufstöhnen unserer menschlichen Wärmeflasche nicht allzu laut ist und er/sie unseren Kälteangriff mitleidig toleriert.

Wir hoffen, ihr konntet euch mit dem ein oder anderen unserer Dinge, die typisch für eine Beziehung sind, identifizieren. Auf der Suche nach weiteren unterhaltenden Dingen? Hier geht’s zu 10 Dingen, die jeder als Single kennt und unter diesem Link findet ihr 10 Fragen, die wir uns alle betrunken schon mal gestellt haben.

×
×
×
Blogheim.at Logo