Freiluftbühnen Österreich

Die schönsten Freiluftbühnen für euer Kulturprogramm im Sommer

Donnerstag, 19. Juli 2018 / Lesedauer: ca. 5 Minuten

Die schönsten Freiluftbühnen für euer Kulturprogramm im Sommer

Donnerstag, 19. Juli 2018 / Lesedauer: ca. 5 Minuten

Wir warten zwar immer schon Füße scharrend darauf, dass die Theater sich aus der Sommerpause zurückmelden, aber andererseits: Wer will schon im Sommer im muffigen Theater sitzen? Wir jedenfalls nicht! Deshalb setzen wir uns lieber ins Freie. Wo ihr in Österreich auch ohne Orchestergraben bestens unterhalten werdet, lest ihr hier.

von Viktoria Klimpfinger & Julia Maiss

Einerseits freuen wir uns jedes Mal wieder über den Sommer. Andererseits ist das leider auch immer die Zeit, in der die Theater Sommerpause machen. Zum Glück ist dann aber ebenfalls Hochsaison für Freiluftbühnen in Österreich. Hier haben wir die schönsten Outdoor-Bretter, die die Welt bedeuten, für euch, damit ihr auch im Sommer nicht auf Theater und Co. verzichten müsst.

BURGENLAND

Oper im Steinbruch

Wo sonst donnern die Arien so stimmungsvoll wie im Römersteinbruch St. Margareten? Er ist übrigens einer der ältesten noch aktiven Steinbrüche des Landes – und lässt jeden Sommer seit 1996 Arien und Chöre, Pauken und Trompeten von seinen massiven Wänden widerhallen. Also leider jeden Sommer bis auf den diesjährigen. 2018 pausiert das Open-Air-Festival wegen politischer bzw. wirtschaftlicher Differenzen zwischen dem Land Burgenland und der Stiftung Esterházy aus finanziellen Gründen. Dafür wird 2019 die Königin der Nacht ihre berühmte A-a-a-a-arie im Steinbruch trällern. Die Kartenpreise für „Die Zauberflöte“ schwanken je nach Kategorie und Spieltag zwischen 61 und 118 Euro. Bis 31. Oktober gibt’s allerdings 20 Prozent Frühbucherbonus. Premiere ist am 10. Juli.

Seefestspiele Mörbisch

Doch lieber etwas leichtere Kost und tagsüber vielleicht ein bisschen plantschen? Dann ab zum Neusiedlersee! Denn die Seefestspiele Mörbisch sind das weltgrößte Operetten-Festival – dieses Jahr mit der „Gräfin Mariza“ im Programm. Und als ob das sogenannte „Meer der Wiener“ als Hintergrund nicht schon kitschig genug wäre, bildet heuer eine riesige, liegende Geige die Kulisse: stolze 45 Meter lang und 14 Meter hoch. Außerdem öffnet sie sich während des Stücks und zeigt die verschiedenen Szenerien. Bis 25. August könnt ihr euch das Spektakel noch selbst ansehen – für Kartenpreise von 25 bis 145 Euro.

NIEDERÖSTERREICH

Sommerspiele Melk

Die Bühne der Sommerspiele Melk wirkt zu Beginn vielleicht etwas unscheinbarer, bei näherer Betrachtung wird’s aber spannend. Denn die Bühne zeigt nicht nur stückbezogene Requisiten und Bühnenbilder, sondern baut das barocke Stift im Hintergrund gleich mit ein. Die Wachauarena steht zwar im Freien, bietet aber für 550 Gäste einen regensicheren Platz. Da der Regen bei Pultdächern richtig laut trommeln kann, wurde der Wachauarena eine gefinkelte Konstruktion mit ausgezeichneter Akustik verpasst, die den „normalen“ Regen nahezu lautlos ableitet.
Heuer wird bis 4. August „Lufizer“ von Bernhard Aichner gespielt – ein Auftragswerk extra fürs Festival. Die Karten kosten 22 bis 55 Euro. Wenn ihr unter 26 seid, zahlt ihr nur 15 bis 25 Euro. Das gilt übrigens auch für die Musikrevue „Hells Bells – Der Teufel hat den Schnaps gemacht“ von Rita Sereinig, die noch bis 14. August zu sehen ist. Reguläre Karten kommen auf 22 bis 60 Euro. Die An- & Abreise zu den Sommerspielen Melk funktioniert mit dem Auto aber auch öffentlich, mit dem Zug und einem anschließenden 10-minütigen Fußmarsch, problemlos.

Sommerspiele Melk

(c) Daniela Matejschek

Theatersommer Haag

Eine idyllische Kulisse bietet auch der Theatersommer in der niederösterreichischen Stadt Haag. Herzstück des Festivals im Juli und August ist heuer Shakespeares „Was ihr wollt“ mit unter anderem Gerti Drassl und Christian Dolezal. Bei der spektakulären Tribüne, deren erster Rang über dem Haager Hauptplatz schwebt, fragt man sich allerdings: Was will man mehr? Mehr bietet das Rahmenprogramm mit musikalischen Acts und Kabarett. Zwei besondere Highlights in diesem Ambiente: Molden/Resetarits/Soyka/Wirth am 22. Juli zum einen, die Wienerlied und Blues verkuppeln wie keine andere Combo. Zum anderen bespaßen auch Stermann und Grissemann am 5. August die Haager Freiluftbühne mit ihren Gags, Gags, Gags. „Was ihr wollt“ wird noch bis 11. August gespielt. Tickets dafür kommen auf 27 bis 54 Euro je nach Kategorie. Gute Nachricht: Es gibt Studentenermäßigungen!

Theatersommer Haag

Die beeindruckende Tribüne des Theatersommers Haag. Foto (c) Bruno Klomfar

Felsenbühne Staatz

Ihr würdet dramatische Gestik und große Monologe lieber durch Gruppenchoreos und Jazz-Hands eintauschen? Dann seid ihr bei der Felsenbühne in Staatz genau richtig. Am Fuße der Burgruine Staatz tanzen die Vampire unter freiem Himmel, singen die Katzen den Mond an. Das felsige Setting hinter der Bühne liefert die wortwörtliche Naturkulisse dazu. Dieses Jahr auf dem Programm: Les Misérables. Gespielt wird von 20. Juli bis 11. August. Die erste Sitzplatzkategorie kommt auf 55, die zweite auf 47 Euro. Aufgrund des großen Andrangs sind die meisten Spieltermine zwar leider schon ausverkauft, aber am 27. und 28. Juli sowie am 5. und 9. August sind noch ein paar Tickets verfügbar. Also go, go, go!

Felsenbühne Staatz

Die Felsenbühne bei Vollmond. Foto (c) Leopold Schuster

Nestroy-Spiele Schwechat

Die Nestroy-Spiele in Schwechat sind seit diesem Jahr nicht nur eine Hommage an Johann Nestroys prägende Rolle für das Theater, sondern auch ein Symbol dafür, wie viel politische Schlagkraft seine Stücke bzw. die immer auf aktuelle Anlässe getexteten Couplets gerade heute besitzen. Die Schwechater FPÖ wollte die Premiere des heurigen Stückes „Zu ebener Erde und erster Stock“ aufgrund regierungskritischer Passagen in letzter Minute noch verhindern.  Mit ihren Zensurversuchen bissen sie bei Intendant Peter Gruber aber zum Glück auf Granit: Weder werde er sich für den Text entschuldigen noch die betreffenden Passagen streichen. Worum genau da im Vorfeld so viel Wind gemacht wurde, könnt ihr euch noch bis 4. August im Schloss Rothmühle in märchenhafter Atmosphäre selbst ansehen. Die Karten kosten 22 bis 52 Euro je nach Kategorie – mit der Studentenermäßigung spart ihr drei Euro.

Spektakulär im wahrsten Sinne des Wort! #nestroy #nestroyspieleschwechat #schwechat

A post shared by Frank (@mudhenn) on

OBERÖSTERREICH

Burg Clam

Von Klassik-Pomp zu Pop, Rock und Co.: Die Konzerte in der Burg Clam in Oberösterreich machen die jedes Jahr zum Bersten volle Burg zum Sommer-Hotspot. 2018 unter anderem bereits der großartige Nick Cave mit seinen Bad Seeds zu Gast. Jack Johnson folgt am 21. und James Bunt am 27. Juli. Dann ist der Konzertsommer auf der Felsenburg leider auch schon wieder rum. Aber für das Clam Rock Festival haben sich für 2019 bereits die Bands „Jethro Tull by Ian Anderson“ und „Birth Control“ angemeldet. Wie jedes Jahr werden sicher noch einige weitere kleinere und größere Namen der Musikszene dazu stoßen. Tickets könnt ihr sogar schon bestellen – ab 61,99 Euro rockt ihr nächstes Jahr die Burgmauern mit.

SALZBURG

Salzburger Festspiele

Denken wir an Sommer-Festspiele, entkommt uns früher oder später ein inbrünstiges „Jeeedeeeermaaann!!!“ Die Salzburger Festspiele sind bald zurück – von 20. Juli bis 30. August ist Salzburg im kulturellen Ausnahmezustand. Neben großem Theater gibt’s hier ein dichtes Programm an Opern, Konzerten und allerhand Spektakel an den unterschiedlichsten Spielstätten. Falls ihr euch einmal den legendären „Jedermann“ live am Salzburger Domplatz geben wollt, habt ihr heuer bis zum 27. August Zeit. Für die Karten könnt ihr 10 bis 175 Euro ausgeben.

Trailer Salzburger Festspiele 2018

KÄRNTEN

Komödienspiele Porcia

Wenn ihr eher die Scherzkekse unter den Theatergängern seid, dann seid ihr bei den Komödienspielen im Schloss Porcia in Spittal an der Drau bestens aufgehoben. Übrigens auch bei Regen: Im Unterschied zu vielen anderen Open-Air-Locations hat man hier nämlich die Möglichkeit, ein mobiles Dach über dem Innenhof des Schlosses einzuziehen. Dieses Jahr werden noch bis 31. August die Lachmuskeln malträtiert: und zwar mit Schmäh-Klassikern wie etwa dem „Diener zweier Herren“ oder „Don Camillo und Peppone“. Die Kartenpreise bewegen sich zwischen stolze 38 und 45 Euro.

Freiluftbühnen Österreich

Szenenfoto aus „Buona Sera, Mrs. Campbell“ (Regie: Dora Schneider). (c) Marco Riebler

VORARLBERG

Bregenzer Seefestspiele

Besonders eindrucksvoll ist die Seebühne der Bregenzer Festspiele, die jedes Jahr im Juli und August zum Kultur-Spektakel in die Vorarlberger Hauptstadt bitten. Sie ist nämlich die weltweit größte Seebühne! Während in anderen Spielstätten des Festivals auch Lesungen, Konzerte und Theateraufführungen stattfinden, ist diese Location wie prädestiniert für opulente Opern und berühmt für ihre aufwändigen Kulissen. Da die Inszenierungen des Festivals üblicher Weise immer zwei Jahre lange gespielt werden, ist das Bühnenbild der Oper „Carmen“ nach Plänen der britischen Stardesignerin Es Devlin vom letzten Jahr auch dieses Jahr noch zu bewundern: Zwei Hände ragen aus dem Wasser und mischen Spielkarten. Die günstigsten Eintrittskarten kommen auf 30 Euro pro Person. „Carmen“ hat ihren letzten Auftritt am 20. August 2018.

Jetzt seid ihr so richtig auf den Freiluft-Geschmack gekommen? Dann seht euch doch mal unsere schönsten Open Air Events im Sommer an. Kein Bock auf Kulturprogramm? Dann findet ihr bei unseren To Do’s sicher genug Alternativen.

Beitragsbild: Bregenzer Seebühne, Bühnenbild für „Carmen“, via Pixabay

×
×
×
Blogheim.at Logo