Die Toten Hosen Privatkonzert im Alsergrund

Dienstag, 4. April 2017 / Lesedauer: ca. 1 Minuten

Die Toten Hosen Privatkonzert im Alsergrund

Dienstag, 4. April 2017 / Lesedauer: ca. 1 Minuten

Der Traum von einem Privatkonzert der legendären Toten Hosen wurde gestern für eine WG im 9. Bezirk wahr, wo Frontman Campino und seine Musiker ein zweistündiges, lautstarkes Konzert gaben, das durch das offene Fenster auch von zahlreichen Passanten begeistert mitverfolgt wurde. Selbst die Polizei, die ein empörter Nachbar wegen Lärmbelästigung verständigte, konnte das einzigartige Event nicht stoppen.

von Marie Amenitsch

*Wir wollen euch auch während der aktuellen Maßnahmen inspirieren und versuchen, unsere Artikel laufend Covid-konform upzudaten. Bitte haltet euch weiterhin an die Maßnahmen. Nur wenn wir jetzt zusammenhalten und aufeinander schauen, können wir möglichst bald wieder all diese Inspiration gemeinsam genießen und zu einem halbwegs normalen Alltag zurückkehren.

Im Zuge ihrer „Magical Mystery Tour“ statten die Toten Hosen momentan in den unterschiedlichsten Städten ihren Fans einen Besuch ab und geben Privatkonzerte, für die man sich online bewerben konnte. Dies war gestern Abend auch im 9. Bezirk der Fall, wo sich Julian, einer der Bewohner der WG im Sterbehaus Beethovens in der Schwarzspanierstraße den Zuschlag für ein Konzert sichern konnte.

Die Stimmung ließ wohl jede ausgelassene WG-Feier vor Neid erblassen und dicht an dicht gedrängt, verfolgten Julian und seine Freunde die zweistündige Liveshow von Campino und seinen Jungs. In der Luft lag eine Mischung aus Schweiß, Rauch und vor allem purer Euphorie.

Denn wie oft kommt es schon vor, dass man die All Time-Classics der Hosen wie „Weil du nur einmal lebst“, „Strom“, „Wünsch dir was“ oder „10 kleine Jägermeister“ in voller Lautstärke mitverfolgen kann. Bei „Tage wie diese“ erreichte die Stimmung ihren Höhepunkt und jeder der Gäste in der WG schien die Textzeilen mitzusingen, die noch etliche Straßen weiter zu hören waren.

Durch die offenen Fenster wurden natürlich auch zahlreiche Passanten auf das Spektakel aufmerksam, die ihren Augen und Ohren kaum trauen konnten.

Campino bewies einmal mehr seine sympathische und authentische Art und neben dem obligatorischen Stagediving hängte er sich auch aus dem Fenster, um für die immer mehr werdenden Fans auf der Straße zu singen.

Die Party dürfte bis in die frühen Morgenstunden gedauert haben, so wurden die Toten Hosen nämlich erst in der Früh beim Verlassen des Hauses in der Schwarzspanierstraße gesichtet.

(c) Beitragsbild | chricky86 

×
×
×
Blogheim.at Logo