Katze vor Computer

Wie die Faust aufs Auge: Katzen und Internet

Donnerstag, 8. August 2019 / Lesedauer: ca. 2 Minuten

Wie die Faust aufs Auge: Katzen und Internet

Donnerstag, 8. August 2019 / Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der Aufstieg der Katzen als Internet-Sensationen parallel zum Aufstieg der sozialen Medien ist wohl eines der großen Rätsel der Menschheit – oder auch nicht, schließlich sind Katzen die beliebtesten Haustiere weltweit. Anlässlich des Weltkatzentags haben wir für euch ein paar der Internet-Trends um die Fellknäuel unter die Lupe genommen.

von Pia Miller-Aichholz

Katzen faszinieren die Menschheit schon lange und begleiten sie seit vorchristlicher Zeit: Sie wurden zur Jagd und zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt, im alten Ägypten als heilig verehrt und galten im mittelalterlichen Asien als Statussymbol. Im heutigen Internet-Zeitalter stehen sie für so manchen Internet-Trend in den sozialen Medien.

Stalking Cat

2008 veröffentlichte ein YouTube-User ein Video einer Katze, die jedes Donnerwetter-Blitz-Spiel locker gewonnen hätte. Er versteckt sich mit einer Videokamera vor seinem Stubentiger und blickt immer wieder hinter seinem Versteck hervor, um zu sehen, wie weit sie noch entfernt ist. Und jedes Mal steht die Katze perfekt angewurzelt stehen. Spione der Welt, watch and learn! Stalking Cat hat mittlerweile über 51 Millionen Aufrufe auf YouTube.

Kitler

Man kann davon halten was man will: Katzen, die mit ihrer Fellzeichnung aussehen, als hätten sie einen Hitler-Bart und passenden Haarschnitt, sind im Internet ein Hit geworden – und zwar schon 2008. Ihnen wurde sogar eine eigene Website gewidmet: Cats That Look Like Hitler. Ihr könnt euch vorstellen, dass Reaktionen der Internet-Community darauf sind sehr gemischt sind. Auf der Seite selbst haben die Betreibenden ein paar Top-Reaktionen veröffentlicht – ein paar pro und ein paar contra das Projekt. Unser Favorit, inklusive Rechtschreibfehlern:

Legend has it that Hitler fed his dog a suicide iill in the bunker where he died to be sure the pill would work. Well it did. The dog died almost immediately. Coming back as a cat having to watch over your shoulder for pissed Germand Shepard dogs must be the ultimate pay-back!

-anonymous

Katze vs. Gurke

Was passt nicht in die Reihe? Dinge, die Katzen Angst machen: Hunde, lautes Feuerwerk, lautes Geschrei, Salatgurke. Ätschbätsch, reingelegt, es passt alles in die Reihe. Ja, vor Salatgurken erschrecken sich Katzen in vielen Fällen ganz ordentlich. Im Internet kursieren Videos, die diese Reaktion belegen: Katzen-Besitzer oder Besitzerinnen legen, während ihre Haustiere essen, eine Gurke hinter die Fellknäuel und filmen die Redaktion, die folgt, wenn Katzen das Gemüse bemerken. Das bringt die Internet-Community ganz schön zum Lachen.

Denn eine Salatgurke fällt für uns Menschen unter die wohl unschuldigsten – um nicht zu sagen langweiligsten – Gemüsesorten weltweit. Was an ihnen erschreckt unsere Haus-Löwen so, dass sie in wortwörtlich hohem Bogen die Flucht ergreifen? Ein Video des Wissenschafts-YouTube-Accounts Bright Side versucht folgende Erklärung: Entweder die Katzen denken in der ersten Sekunde, die Gurke sei eine Schlange, oder sie erschrecken sich einfach in einem ihrer verletzlichsten und entspanntesten Momente, der Nahrungsaufnahme, vor etwas, das vorher definitiv nicht hinter ihr war.

Butter… äh, Katzenbrot

Aus Japan kommen viele gute Dinge. Was wir von dem Trend halten sollen, den Kopf von Katzen in eine Scheibe Brot zu stecken, wissen wir nicht wirklich. Der Vorgang hat natürlich schon einen eigenen Namen: breading. Wie jemand auf die Idee kommt, einer Katze einen Teigwaren-Kranz aufzusetzen? Japan Digest erklärt es so: Tiere mit Essen sind in den vergangenen Internetjahren allgemein ein Trend geworden, Katzen sowieso. Und auf japanisch wird Brotrinde als „das Ohr des Brotes“ bezeichnet. Katze plus Toast im Gesicht ergibt also eine Katze mit Ohren des Brotes. Mittlerweile bekommen die armen Katzen des Internets übrigens auch Pizza, Tortillas und Waffeln aufgesetzt. Cat-damn, humans!

View this post on Instagram

#catbreading 🍞

A post shared by cats will always be cats (@stickoutgaps) on

Grumpy Cat

Manche Katzen unter den vielen flauschigen Celeb-Purrties in den sozialen Medien haben sich einen besonderen Namen gemacht. Die wohl bekannteste Internetkatze war Grumpy Cat, mit bürgerlichem Namen Tardar Sauce, die vergangenen Mai im Alter von nur sieben Jahren verstorben ist. Nachdem der Bruder ihrer Besitzerin 2012 auf Reddit ein Foto von Grumpy Cat gepostet hatte, war das Internet nicht zu halten. Grumpy Cat wurde ein beliebtes Sujet für allerlei Memes und GIFs, zierte das Cover von The Wall Street Journal und hat sogar Stan Lee getroffen. Für alle, die jetzt mit offenem Mund vor dem Bildschirm sitzen und sich fragen, was sie wohl tun müssten, um innerhalb von sieben Jahren die gleiche Karriere hinzulegen, hat Grumpy Cat eine Nachricht:

No Official Terry Bradshaw. Just NO.#BradshawStain #SB51 #ad #SuperBowl

Gepostet von The Official Grumpy Cat am Sonntag, 5. Februar 2017

Falls euch andere Tiere genauso faszinieren, wie Katzen, schaut doch im Tierpark Haag vorbei. Wir haben übrigens zu einem weiteren Trend, der zur Zeit das Internet beschäftigt unseren Senf dazugegeben: die Faceapp.

Mit unserem täglichen Whatsapp-Service und unserem wöchentlichen E-Mail-Newsletter halten wir euch übrigens gerne über tolle Events und Artikel-Highlights auf dem Laufenden.

(c) Beitragsbild | Catherine Heath | Unsplash

×
×
×
Blogheim.at Logo