Beitragsbild

Treppe ins Nichts

14 Stufen und eine gläserne Aussichtsplattform

14 Schritte müsst ihr tun, um letztendlich auf der gläsernen Plattform anzukommen, die vor der Felswand und 400 Meter über deren Fuß schwebt. Die Treppe ins Nichts ist garantiert nichts für schwache Nerven!

Feuerprobe Hängebrücke

Seid ihr erst einmal mit der Panoramagondel bei der Bergstation auf dem Dachstein angekommen, müsst ihr auf eurem Weg zur Treppe ins Nichts erst noch die Hängebrücke bezwingen. Auf etwa 2.700 Metern Seehöhe ist sie die höchstgelegene Hängebrücke Österreichs. 100 Meter Weg legt ihr auf der Stahlkonstruktion zurück, unter euch 400 Meter Luft. Wenn dann noch ein bisschen Wind bläst, zittern die Beine vielleicht schon einmal. Aber ihr müsst euch gar keine Gedanken zur Sicherheit der Brücke machen. Sie hält Windstärken von 250 Kilometern pro Stunde stand und kann mit 750 Kilogramm Schnee pro Quadratmeter belastet werden. Die 400 Meter nach unten schauen solltet ihr sowieso nicht unbedingt, denn das wirklich Sehenswerte gibt’s links und rechts der Brücke: das Alpenpanorama.

(c) Gery Wolf | Planai Bahnen

14 gläserne Stufen ins Nichts

Habt ihr die Hängebrücke erst einmal bezwungen, liegt die Treppe ins Nichts vor euch. Dort hat man sich wirklich Mühe gegeben, den Eindruck zu erwecken, man schwebe in der Luft. Ins Gerüst des Geländers sind Glasscheiben eingesetzt und die letzten paar Stufen der Treppe und die Aussichtsplattform an ihrem Fuß sind ebenfalls gläsern. Denkt nicht zu viel darüber nach, dass sich gerade 400 Meter Luft unter euren Füßen befinden, sondern setzt in Ruhe einen Fuß vor den nächsten. Auch bei der Treppe könnt ihr versichert sein, dass sie sicher ist. Auf der Plattform können sich außerdem maximal vier Personen aufhalten. Wenn ihr unten angekommen seid, blickt euch um und genießt den saghaften Ausblick. Wenn das Wetter klar genug ist, seht ihr von hier aus bis nach Slowenien.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

Wir wünschen einen angenehmen Nervenkitzel! Zieht übrigens unbedingt feste Schuhe an und nehmt euch auch im Sommer ein paar zusätzliche Schichten Kleidung mit, denn immerhin befindet ihr euch hier auf 2.700 Metern Seehöhe. Wenn ihr schon auf dem Dachstein seid, solltet ihr auch auf dem Sky Walk und im Eispalast vorbeischauen. Und apropos Hängebrücke: Die längste Fußgängerhängebrücke Österreichs ist die Highline179.

(c) Beitragsbild | Gery Wolf | Planai-Hochwurzen

Zur Website der Region Schladming-Dachstein

Aktuelles

Hängebrücke, Treppe ins Nichts und Eispalast könnt ihr aufgrund der Maßnahmen gegen die Ausbreitung von Corona derzeit in einem Einbahnsystem besuchen: Die Runde geht bei der Bergstation los und führt euch über die Hängebrücke zur Treppe ins Nichts. Danach geht’s weiter in den Eispalast.

Was kostet's?

Eintritt zu Hängebrücke, Eispalast und Treppe ins Nichts
Erwachsene 10 €
Jugendliche 8 €
Kinder 5,50 €

Berg- und Talfahrt mit der Panoramagondel
Erwachsene 40 €
Jugendliche 30 €
Kinder 20 €

Die genaue Preisliste findet ihr auf der Website.

Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten variieren saisonal. Checkt also auf alle Fälle immer noch einmal die Website für die aktuellsten Informationen.

29. Mai bis 28. Juni Mittwoch bis Sonntag 8.30 Uhr bis 16.15 Uhr
1. Juli bis 13. September täglich 8.30 Uhr bis 16.15 Uhr
14. September bis Anfang Dezember täglich 9 Uhr bis 16 Uhr

  • Location
  • Ramsau am Dachstein
Location map  Treppe ins Nichts
×
×
×
Blogheim.at Logo