Die schönsten Bücher in und über Wien – Teil 1

Samstag, 14. Januar 2017 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

Die schönsten Bücher in und über Wien – Teil 1

Samstag, 14. Januar 2017 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

In Büchern liegt die Seele aller gewesenen Zeit - so beschreibt es das bekannte Zitat des Essayisten Thomas Carlyle doch recht gut. Ihr liebt es, zwischen den Zeilen in fremde und unbekannte Welten zu verschwinden und euch von Worten entführen zu lassen? Wir auch! Deshalb präsentiere wir euch einen ersten Teil von Romanen, die Wien zum Schauplatz haben. Taucht mit uns ein in die Schönheit der Stadt und die unterschiedlichsten Genres von Büchern in und über Wien.

von Marie Amenitsch

Wer genug von Netflix und Chill hat und sich lieber mal wieder zwischen den Zeilen eines Romans verlieren möchte, ist in diesem Blogbeitrag gut aufgehoben. Wir präsentieren die schönsten Bücher, die sich Wien als Schauplatz zu eigen gemacht haben.

Instamord- Lukas Pellmann

Wir beginnen gleich mit einer absoluten Neuerscheinung, die erst seit vergangener Woche erhältlich ist und garantiert für spannenden Lesegenuss sorgen wird. Instamord ist nach „Mord im Zweiten“ und „Hängende Spitze“ der dritte Kriminalroman des Wiener Autors Lukas Pellmann. Im Mittelpunkt steht ein Serienmörder, der die Wiener Instagram-Szene unsicher macht. Chefinspektorin Vera Rosens und Kommissar Moritz Ritters dritter Fall führt die beiden Ermittler des Landeskriminalamts in die Welt der Social-Media-Stars und-Sternchen. Besonders cool finden wir, dass wie bei allen Romanen Pellmanns, bei der Entstehung die Leserinnen und Leser Einfluss auf den Inhalt nehmen konnten bzw. selbst Teil der Handlung werden. Hier entlang geht’s außerdem zum Gewinnspiel von 2×1 Exemplar von Instamord.

(c) Lukas Pellmann

Ein Winter in Wien –  Petra Hartlieb

Passender könnte der Titel eines Buches für die momentane Jahreszeit wohl gar nicht lauten und vielleicht hat sich der Roman ja auch bei dem ein oder anderen von euch unter dem Christbaum versteckt und ihr könnt, wie auch wir, gar nicht mehr aufhören zu lesen. Im Mittelpunkt der Handlung steht Marie, die um 1910 als Kindermädchen im Cottage-Viertel bei einem berühmten Dichter  (um wen es sich hier handelt, könnten wahre Wienkundige anhand der Zeit und der Umgebung vielleicht erahnen) arbeitet. Als sie an einem Wintertag zur nahegelegenen Buchhandlung geschickt wird, begegnet sie dem Buchhändler Oskar, dem das junge Fräulein fortan nicht mehr aus dem Kopf geht. Der Roman entführt in das tiefwinterliche, verschneite Wien des 20. Jahrhunderts und begeistert mit der wunderschönen historischen Liebesgeschichte und durch den metaphorischen, poetischen Sprachstil. Absolute Leseempfehlung!

Schauplätze: Das winterliche Währing entsteht durch den Roman und die bildhaften Beschreibungen vor dem inneren Auge. Außerdem finden sich auch der Ring, der zweite Bezirk und viele andere Locations in der Handlung wieder.

Madalyn – Michael Köhlmeier

Im berührenden Roman „Madalyn“ erzählt Köhlmeier auf ganz behutsame Art und Weise die Geschichte einer jungen Liebe und behandelt die ganz besondere Verbindung einer Jugendlichen zu einem Erwachsenen: Der Schriftsteller Sebastian Lukasser kennt die mittlerweile 14-Jährige Madalyn seit ihrem fünften Lebensjahr. Er ist ihr Seelenvertrauter und sie erzählt ihm Dinge, Sorgen und Geheimnisse, die  sie ihren Eltern nie anvertrauen könnte. Als der gleichaltrige Moritz in ihr Leben tritt, verändert sich schlagartig alles und sie stürzt sich in eine komplizierte Liebesgeschichte. Moritz schwieriger Charakter stellt ihr Vertrauen immer wieder auf die Probe. Notorischer Lügner, blühende Fantasie oder sind seine ausschweifenden Erzählungen doch wahr? Michael Köhlmeiers Roman über Madalyn und Moritz ist eine herzzerreißende Erzählung über die erste Liebe, den Ausbruch aus der Kindheit und der Suche nach sich selbst.

Schauplätze: Zu den Schauplätzen zählt unter anderem das Neni-Lokal am Naschmarkt, die Rahlstiege, die Buchhandlung Anna Jeller sowie die Alte Donau.

p_p4ngz5cb4-aga-putra

Die Strudelhofstiege – Heimito von Doderer

Doderes Roman, 1951 erschienen, zählt zu den größten Gesellschaftsromanen des 20. Jahrhunderts und behandelt auf vielschichtigen Handlungsstärngen die Liebeleien des Wiener Großbürgertums. Seinen Namen verdankt das Werk der Treppen- und Brunnenanlage im 9. Wiener Bezirk, die als Hauptschauplatz fungiert, wo sich viele der Protagonisten begegnen. Doderers Roman spielt in den Jahren vor und nach dem Ersten Weltkrieg und die Figuren sind in überkreuzenden Konstellationen und Liebeleien miteinander verbunden. Im Zentrum der Handlung stehen drei Geschwister der Familie Stangeler sowie der junge Major Melzer. Die eigentliche Heldin des Romans ist jedoch die Stadt Wien selbst, der Doderer mit diesem Werk fast schon eine Hommage widmet. Der über 900-seitige Roman zeichnet sich außerdem durch seine bildhafte, fast schon überladene Sprache aus, was die Lektüre jedoch nicht ganz so einfach macht.

Schauplätze: Die Handlung erstreckt sich zu großen Teilen im 9. Bezirk und besonders das Servitenviertel wird von seiner schönsten Seite beschrieben.

wien_strudlhofstiege_doderer

Mira Valensky-Krimis – Eva Rossmann

Die Krimi-Reihe von Eva Rossmann macht neben süchtig vor allem auch noch eins: hungrig. So verbindet die Autorin in ihren Romanen doch immer die Leidenschaft der Hauptprotagonistin, Journalistin Mira Valensky, zum Kochen und Essen mit tagesaktuellen, oft auch politischen Themen, die für spannende Skandale, Morde und Schwierigkeiten sorgen.  Auf der Suche nach Recht betreibt Valensky oftmals eine Gradwanderung zwischen Investigativ-Journalismus und Aufdeckung, ist der Polizei ein Dorn im Auge und ist gemeinsam mit ihrer Putzfrau und besten Freundin Vesna Krajner ein unschlagbares Team.
Die mittlerweile knapp 20-teilige Krimi-Reihe ist eine leichte, oftmals sehr amüsante Lektüre – perfekt für unterhaltsame Winternachmittage vor dem Kamin.

Schauplätze: Die Krimis spielen in ganz Wien doch besonders der erste Bezirk kommt vermehrt vor. Außerdem lassen einem die beschriebenen Restaurants und Cafés immer Rätsel raten, von welcher Lokalität die Rede sein könnte.

img_6810

Arthur Schnitzler – Traumnovelle

Last but not least, darf dieser absolute Klassiker natürlich nicht fehlen, wenn es um Bücher in und über Wien geht. Die Prosa-Erzählung, die 1925 erschienen ist, rankt sich um die scheinbar harmonische Ehe von Fridolin und Albertine, den beiden Hauptpersonen, die gemeinsam mit ihrer kleinen Tochter in Wien leben. Doch der Schein trügt, denn so empfinden beide Ehepartner erotische Träume und eine unstillbare Begierde, die sie gegenseitig nicht zu füllen vermögen. Die Handlung selbst erstreckt sich über die sonderbaren Erfahrungen einer Nacht bis hin zum Folgetag, wobei das Unbewusste, eine psychologische Metaphorik, geheime Sehnsüchte und Wünsche hierbei eine relevante Rolle spielen. Wir wollen gar nicht mehr vorweg nehmen, denn diesen Klassiker sollte man einfach gelesen haben.

Schauplätze: Es wird zwar nicht explizit erwähnt, dass es sich beim Schauplatz der Handlung um Wien handelt, jedoch geben verschiedene Namen von Straßen und Stadtbezirken einen sicheren Anhaltspunkt hierfür und das Wien des fin de siècle entsteht vor dem inneren Auge.

Das Werk wurde übrigens auch mehrmals verfilmt, besonders bekannt ist jene des Star-Regiesseurs Stanley Kubrick „Eyes wide shut“ mit Tom Cruise und Nicole Kidman in den Hauptrollen.

Teil 2 unseres Beitrags mit jeder Menge Leseempfehlungen und Klassikern folgt in Bälde. Hier geht’s außerdem zu den schönsten Buchhandlungen der Stadt.

Für noch mehr Tipps solltet ihr unseren WhatsApp Service nützen, hier findet ihr eine genaue Anleitung.

Fotos:

(c) Sturdelhofstiege /  Andreas Praefcke (own photogaph), CC BY 3.0, via Wikimedia Commons
(c) Unsplash.com

×
×
×
Blogheim.at Logo