Herbsturlaub in der Steiermark

Ein Ausflug in die Nationalparks in Österreich

Montag, 1. Juli 2019 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

Ein Ausflug in die Nationalparks in Österreich

Montag, 1. Juli 2019 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

Malerische Kulissen, scheinbar nicht enden wollender Landschaften, in denen die ökologische Vielfalt zelebriert wird, das erwartet euch in den insgesamt sechs Nationalparks Österreichs. Mit beeindruckenden Gletschern, kargen Kalkgebirgsketten und ausgedehnten, üppig bewachsenen Tälern rufen uns die Parks in Erinnerung, was für landschaftliche Schätze unser Land beheimatet.

von 1000things Redaktion

UPDATE: April 2020

Wunderschöne Kulissen, Weitsichten und ausreichend Platz zum Spazieren gehen, das und vieles mehr versprechen die Nationalparks in Österreich. Ein passender Ausflug für alle Stadtbewohner, die den Asphalt nicht mehr sehen können und denen zu Hause die Decke auf den Kopf fällt.

Bilder der idyllischen Kulisse der großen, weltweit bekannten Naturschutzgebiete, wie dem Yosemite-Nationalpark in Kalifornien, oder dem Kruger-Nationalpark in Südafrika, zaubern uns direkt Fernweh in den Kopf. Obwohl wir aktuell daheim sind und nur bedingt raus können, haben wir gute Neuigkeiten für euch: Die Nationalparks in Österreich können garantiert mithalten und lindern den Fernreise-Drang. Wie der aktuelle Stand ist und wie ihr von zu Hause aus trotzdem die Naturgewalten erleben könnt, verraten wir euch nachstehend. Viel Freude beim Lesen!

Nationalpark Thayatal – Niederösterreich

Der Nationalpark Thayatal ist eine wahre Hommage an die Natur und darf deshalb bei den schönsten Nationalparks in Österreich nicht fehlen. Dies nicht zuletzt, weil das Thayatal mit seinen steilen Hangwäldern gewiss eines der faszinierendsten Durchbruchstäler des Landes ist. Das eigentliche Highlight dieser Naturperle ist jedoch das neue, erweiterte Wildkatzengehege. Dieses ist mit einer Größe von 400 Quadratmetern das größte Wildkatzen-Gehege in Österreich. Hier könnt ihr das Pärchen Frieda und Carlo bestaunen und normalerweise bei der Fütterung zuschauen. Diese ist aktuell natürlich nicht für das Publikum zu sehen.
Der Nationalpark Thayatal hat alle Veranstaltungen abgesagt. Das Nationalparkhaus bleibt voraussichtlich bis Mitte Mai geschlossen. Der Spielplatz und des Freigelände um das Nationalparkhaus sind ebenfalls gesperrt. Doch das Gute an der Sache: Alle Wanderwege im Nationalpark Thayatal sind nach wie vor begehbar. Laut der Besucherhomepage sind derzeit nur wenig Besucher und Besucherinnen auf den Wanderwegen unterwegs. Achtung, es wird darauf hingewiesen, dass man in den Nationalpark nur mit Personen spazieren gehen soll, die im gleichen Wohnverband leben.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

Nationalpark Gesäuse – Steiermark

Den Nationalpark im Grünen Herz des Landes, welchen es seit 2002 gibt, hat sich zur aktuellen Lage etwas einfallen lassen: In Form einer Sendung mit Podcast werden Themen von Natur und Umwelt bis zu gesellschaftlichen und globalen Herausforderungen behandelt. Alle Sendungen können im Podcast nachgehört werden.
Natürlich könnt ihr nach wie vor die Wege benutzen für ausgedehnte Spaziergänge. Achtet bitte selber auf genügend Abstand zueinander. Dann macht auch das Genießen der schroffen Kalkgipfeln, satten Almen und nur so dahinsausenden Wildwassermengen, die namensgebend für die gesamte Region sind, viel mehr Spaß. Online findet ihr weitere Informationen zu diesem Ausflugsziel inmitten atemberaubender Landschaft.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

 

 

Nationalpark Donau-Auen – Niederösterreich

Unser flächenmäßig größtes Bundesland wartet gleich mit zwei Nationalparks auf. Die Donau-Auen zwischen Wien und Bratislava zählen zu den größten in Mitteleuropa und sind kostenlos zugänglich. In der Aulandschaft der Donau leben mehr als 60 verschiedene Fischarten. Aber auch seltene Orchideen könnt ihr hier bestaunen und Biber beobachten. Außerdem führt der Weitwanderweg 07 durch die Donauauen. Auch mit dem Fahrrad, entlang des Donauradwegs, lassen sich die Auen erkunden. Aber Obacht, das schlossORTH Nationalpark-Zentrum mit dem Auerlebnisgelände Schlossinsel bleibt bis auf Weiteres für Gäste geschlossen. Schaut doch auf der Website vorbei, wenn ihr nach wie vor Lust auf einen Besuch im Nationalpark Donau-Auen habt.
Wegen der Corona Maßnahmen und der Bitte, nur bei dringenden Frischluft-Aktionen vor die Tür zu gehen, haben sich die Leute von dem Nationalpark Donau-Auen sowie Hohe Tauern etwas für die Kids einfallen lassen: es werden kleine Forscherparkete und Malvorlagen für Kinder zum Download zur Verfügung gestellt.

nationalparks in österreich

(c) Österreich Werbung | Popp Hackner

Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel – Burgenland

Der Nationalpark am Neusiedler See ist ein sogenannter Steppen-Nationalpark und vermutlich die Top-Destination für leidenschaftliche Vogelbeobachter. Das Schutzgebiet erstreckt sich bis zu unserem Nachbarn Ungarn. Neben den imposanten Sonnenuntergängen am See über dem zweitlängsten, zusammenhängenden Schilfgürtel Europas, machen auch die zahlreichen Rad- und Reitmöglichkeiten den Seewinkel zu einem beliebten Unternehmungsziel. Wusstet ihr, dass hier am Neusiedler See pannonische, asiatische, mediterrane, alpine und nordische Pflanzen-, wie auch Tierarten aufeinander treffen? Der Balkanfrosch, ebenso wie die südrussische Tarantel bilden beispielsweise eine Art WG im burgendländischen Nationalpark. Ganz schön beeindruckend! Online erhaltet ihr zu solchen Symbiosen mehr Informationen. Außerdem werden, seit der Ausgangsbeschränkung, vermehrt interessante Kurzvideos zu Salzlacken und Sandlebensräumen auf dem Youtube-Kanal des Nationalparks Neusiedler See online gestellt.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

Nationalpark Kalkalpen – Oberösterreich

Ein weiteres Naturjuwel in Österreich erwartet euch in den Kalkalpen. Weitläufige Schluchten und Gräben ziehen sich durch den zu vier Fünfteln mit Wald bedeckten Nationalpark. Zu den Besonderheiten hier zählt, dass in verborgenen Tälern des Nationalparks noch Urwaldreste erhalten sind. Auch deshalb ist hier die Artenvielfalt besonders groß. Über 1.500 Schmetterlingsarten flattern im Nationalpark herum. Auch was die hier wachsenden Pflanzen anbelangt, hat dieses Naturschutzgebiet in den Kalkalpen so einiges zu bieten. Denn unter anderem gibt wachsen hier 42 wilde Orchideen-Arten. Oberste Priorität haben die Gesundheit und Sicherheit der Besucherinnen und Besucher sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch in diesem Nationalpark. Wenn ihr euch vorweg Besucherinformationen und Tipps holen möchtet, so könnt ihr das aktuell leider nicht in den Besucherzentren in Molln, im Ennstal und beim Wurbauerkogel in Windischgarsten tun, da diese vorübergehend geschlossen sind. Ihr findet jedoch online mehr Infos dazu.
Hier aber noch ein kleines Schmankerl am Rande: Der Nationalpark Kalkalpen versorgt euch regelmäßig mit Video-Impressionen aus dem Nationalpark um einen Hauch Natur nach Hause in unsere Wohnzimmer zu bringen.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

Nationalpark Hohe Tauern – Salzburg, Kärnten und Tirol

Dieser Nationalpark erstreckt sich gleich über drei Bundesländer, nämlich über Kärnten, Salzburg und Osttirol. Mit 1.800 Quadratkilometern Fläche zählt er nicht nur zu den größten Nationalparks in Österreich, sondern auch zu den größten in ganz Europa. In den Hohen Tauern liegen der Großglockner, der höchste österreichische Berg mit 3.798 Metern Höhe, und der Großvenediger, der höchste Berg Salzburgs. In den Hohen Tauern, beim Salzburger Ort Krimml, stürzt die Krimmler Ache insgesamt 385 Meter in die Tiefe. Damit sind die Krimmler Wasserfälle die höchsten Österreichs. Das Wappen des Nationalparks ist der Steinadler. Er steht stellvertretend für circa 15.000 Tierarten, die ebenfalls im Naturschutzgebiet zu Hause sind, wie etwa Bartgeier, Steinböcke und Murmeltiere. Auf Wanderungen entlang gekennzeichneter Wege kommt ihr auch an der üppigen Pflanzenwelt vorbei. Rund 3.500 Pflanzenarten gedeihen in den Hohen Tauern, darunter der legendäre Edelweiß, der übrigens ursprünglich aus Zentralasien stammt. Sobald es wieder möglich ist, empfehlen wir euch mit einem Nationalpark-Ranger oder Rangerin auf Tour zu gehen. Diese verraten euch noch mehr Wissenswertes über den ältesten Nationalpark Österreichs. Mehr Informationen zu diesem tollen Ausflugsziel findet ihr online.
Wie bei allen Nationalparks in Österreich, gibt es auch im Nationalpark Hohe Tauern Einschränkungen. Alle Veranstaltungen sind abgesagt und die Besucherzentren geschlossen.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

Wenn ihr nach all den Nationalparks in Österreich erst so richtig Lust auf Zeit im Grünen bekommen habt, aber erst einmal nicht ganz so hoch hinaus wollt, so schaut doch mal in den schönsten Schlossgärten des Landes vorbei. Noch mehr coole Ausflugsziele in ganz Österreich findet ihr in unseren To Dos.

Beitragsbild: Janita TopUnsplash

×
×
×
Blogheim.at Logo