Obdachloser auf Straße

Obdach im Notfall

Donnerstag, 6. Dezember 2018 / Lesedauer: ca. 5 Minuten

Obdach im Notfall

Donnerstag, 6. Dezember 2018 / Lesedauer: ca. 5 Minuten

Obdachlosen fehlt das ganze Jahr über ein geborgenes Zuhause. Das ist nicht nur eine psychische, sondern auch eine gesundheitliche Belastung. In der kalten Jahreszeit sind sie ganz besonders gefährdet. Wir haben recherchiert, wo es in Wien Schlafstellen gibt und wie ihr helfen könnt.

von Pia Miller-Aichholz

Außerhalb der kalten Jahreszeit werden vergeben das P7 Wiener Service für Wohnungslose und Tageszentren Schlafplätze an österreichische Staatsbürger, und die Sozial- und Rückkehrberatung vermitteln EU-Bürger ohne Obdach – zumindest für Einrichtungen, die vom Fonds Soziales Wien gefördert werden. Die Zuweisung zu den betreuten Wohneinrichtungen des Samariterbundes übernimmt das Beratungszentrum Wohnungslosenhilfe des Fonds Soziales Wien. Von Anfang November bis Ende April öffnen in ganz Wien Winter-Nachtquartiere und Wärmestuben, die allen wohnungs- und obdachlosen Menschen in Wien offenstehen.

a_way

Jugendliche von 14 bis 20 Jahren kommen anonym im Notfallquartier a_way unter, das in unmittelbarer Nähe zur Stadthalle liegt. Nach einem Gespräch mit einem Sozialarbeiter der Caritas können sie dort bis zu drei Nächte verbringen – Buben und Mädchen getrennt.

Neumayrgasse 4/EG, 1160

Das kannst du tun: Mit Sach- und Geldspenden hilfst du den Helfern bei ihrer Arbeit und den Jugendlichen dabei, Stabilität zu finden.

U63

Gleich beim Friedhof Meidling stehen für obdachlose Männer über 18 Jahren in diesem Nachtnotquartier der Caritas Schlafplätze bereit.

Unter-Meidlinger Str. 63, 1120

Das kannst du tun: Mit Sachspenden und Geldspenden hilfst du bei der Betreuung weiter.

JUCA

Im JUCA kommen junge wohnungslose Menschen zwischen 18 und 30 Jahren vorübergehend unter. Es gibt auch eine Notfallstelle, in der obdachlose junge Männer und Frauen im Akutfall einen Schlafplatz bekommen. Die Einrichtung wird von der Caritas betreut.

Römergasse 64-66, 1160

Das kannst du tun: Es werden sehr gerne Geld- und Sachspenden entgegengenommen. Außerdem könnt ihr die Produkte aus der zugehörigen JU_CAN-Werkstatt kaufen oder Bestellungen in Auftrag geben.

Rupert Mayer Haus

In dieser Unterkunft in Ottakring gibt es gleich mehrere Angebote für wohnungslose Männer und Frauen ab 35 Jahren. Im Zielgruppenwohnen kommen sie unter, wenn sie gerade nicht eigenständig wohnen können. Menschen, die wegen psychischer oder chronischer Krankheit werden im sozialbetreuten Wohnen unterstützt. Im Notquartier Plus können kranke Obdachlose ganztätig vorbeikommen, zum Arzt gehen und bleiben, bis es ihnen besser geht. Betrieben wird das Rupert Mayer Haus von der Caritas.

Kirchstetterngasse 26-28, 1160

Das kannst du tun: Das Team ist immer dankbar für Sachspenden, aber auch Geldspenden helfen weiter.

Haus Miriam

Alleinstehende Frauen in Not im Alter von 18 bis 60 Jahren finden im Haus Miriam der Caritas einen längerfristigen Platz zum Wohnen, aber auch ein Notquartier – nach einem Erstgespräch.

Schopenhauerstraße 10, 1180

Das kannst du tun: Für Bildungsangebote, Ausflüge und andere Freizeitaktivitäten werden laufend Geldspenden benötigt.

FrauenWohnZentrum

Frauen über 18 Jahren kommen hier längerfristig unter – in geschützter Atmosphäre, ausschließlich unter Frauen. Mit ihrem FrauenWohnZentrum untertützt die Caritas speziell Frauen, die sonst nirgends unterkommen oder andernorts Schwierigkeiten haben – beispielsweise wegen einer Suchterkrankung und weil sie sich nicht von ihren Haustieren trennen wollen. Stehen Frauen unterwartet auf der Straße, finden sie hier aber auch einen Notschlafplatz. Im FrauenWohnZimmer gibt es untertags Duschen, warmes Essen, Beratung und mehr.

Springergasse 5, 1020

Gruft

Die Gruft unter der Mariahilfer Kirche ist das genaue Gegenteil dessen, was man sich sonst unter einer Gruft vorstellt. Hier finden nicht Tote ihre letzte Ruhestätte, sondern obdachlose Menschen einen temporären Schlafplatz, damit sie weiterleben können. Sozialarbeiter der Caritas, Psychiater, Psychotherapeuten und Zivildienstleistende, aber auch freiwillige Helfer betreuen die Gäste der Gruft rund um die Uhr.

Barnabitengasse 12a, 1060

Die Zweite Gruft

In der ersten Filiale der Gruft finden vor allem obdachlose Menschen aus den neuen EU-Ländern Zuflucht. Auch hier bekommen sie warmes Essen, frische Kleidung, können Duschen und mit den Betreuern reden, und sich ausruhen.
Lacknergasse 98, 1180

Das kannst du tun: In den den Gruften werden helfende Hände immer gebraucht. Im Zweifelsfall rufe einfach an und erkundige dich, wobei Hilfe gebraucht wird. Auch Geldspenden helfen dabei, den Betrieb aufrecht zu erhalten.

Vinzenzhaus

Im Vinzenzhaus gibt die Caritas primär Männer über 30 Jahren ein Zuhause, die nach einem Suchtmittelentzug Hilfe dabei brauchen, sich wieder eine eigene Existenz aufzubauen. Aber es gibt auch ein paar Schlafplätze für Männer, die akut wohnungslos sind.

Gfrornergasse 12, 1060

Das kannst du tun: Sach- und Geldspenden werden laufend gebraucht.

Haus Hermes

Seit der Sanierung ist das Chancenhaus Hermes des Roten Kreuzes eine ganztägige Anlaufstelle für akut Obdachlose. Wenn Platz frei ist, können hier Männer, Frauen und Paare auch spontan, ohne Zuweisungsschein, unterkommen.
Gänsbachergasse 3, 1030 Wien

Das kannst du tun: Das Wiener Rote Kreuz nimmt gerne Geldspenden entgegen.

Das Stern

Gleich beim Praterstern hat das Rote Kreuz ein Beratungszentrum für erwachsene Wohnungslose eröffnet. Dort können Obdachlose tagsüber bleiben, aber sich auch beraten lassen.

Darwingasse 29, 1020

Das kannst du tun: Wenn ihr bereits selbst wohnungslos wart und nun aktuell obdachlose Menschen dabei unterstützen wollt, wieder eigenständig leben zu können, könnt ihr euch beim Stern melden. Ansonsten ist das Wiener Rote Kreuz dankbar für Geldspenden.

Haus R3 des Samariterbundes

Auf den Gründen der Baumgartnerhöhe befinden sich ein Übergangswohnhaus und ein Nachtquartier für Frauen und Paare. Die Zuweisung für das Nachtquartier vergibt das P7 – Wiener Service für Wohnungslose. Das R3 ist speziell Frauen und ihrer Sicherheit gewidmet.
Reizenpfenninggasse 3, 1140

Das kannst du tun: Entweder du hilfst ehrenamtlich mit, oder du bringst Sachspenden vorbei, oder du spendest etwas Geld.

Einrichtungen der Vinzenzgemeinschaft

Die Vinzenzgemeinschaft vergibt in verschiedenen Einrichtungen Schlafplätze unabhängig von vermittelnden Stellen an Obdachlose.

In der VinziRast Notschlafstelle im zwölften Bezirk bekommen obdachlose Männer, Frauen und Paare einen Schlafplatz, Essen, können duschen und erhalten neue Kleidung. Im VinziBett im 17. Bezirk finden erwachsene Männer und Frauen jeder Nationalität in der Not ein warmes Bett – gerne auch mit stubenreinen Hunden. Ausgenommen sind Familien. Leider wird VinziBett aufgrund einer Klage von Anrainern und Haus-Miteigentümern in den nächsten Monaten schließen. Der VinziPort am Rennweg ist eine Notschlafstelle für Männer aus EU-Ländern.

VinziRast-Notschlafstelle, Wilhelmstraße 10, 1120 | VinziBett, Ottakringer Straße 20/1, 1170 Wien | VinziPort, Rennweg 89A, 1030

Das kannst du tun: Die VinziRast, wie die VinziWerke suchen laufend ehrenamtliche Mitarbeiter. Aber auch Geldspenden helfen immer weiter – der VinziRast und den VinziWerken.

MUT-Quartiere

Der Verein Mensch Umwelt Tier betreibt Notunterkünfte für Familien, zu der man keine Zuweisung des Fonds Soziales Wohnen braucht – eine im 22. Bezirk und eine im 12. Bezirk.

Das kannst du tun: Ehrenamtliche Helfer sind immer willkommen. Eine Fördermitgliedschaft hilft dem Verein dabei, wiederum Menschen in Not zu helfen. Du kannst aber auch Sozialpate werden.

Winterangebot

Obdachlose Familien bekommen in der Redtenbachergasse und in der Kastanienallee nachts und tagsüber einen sicheren Platz. Sie werden von der Sozial- und Rückkehrberatung oder dem Beratungszentrum Wohnungslosenhilfe vermittelt.
Redtenbachergasse 80, 1160 | Kastanienallee 2, 1120

In der Gänsbachergasse 7 kommen obdachlose Paare unter – nach Rücksprache auch gern mit Hunde. Die Vermittlung übernimmt hier das P7 oder die Sozial- und Rückkehrberatung. In der Gänsbachergasse 5 finden obdachlose Frauen einen Platz. Vermittelt werden die Frauen hierher auch durch Tageszentren.
Gänsbachergasse 7, 1030 | Gänsbachergasse 5, 1030

In der Apollogasse öffnet über den Winter eine Wärmestube, in der Obdachlose Wäsche waschen und trocknen, aber auch selbst duschen können. Zur Stärkung gibt es Snacks und Tee.
Apollogasse 19, 1070

View this post on Instagram

Der erste Schneefall erreicht auch Österreichs Großstädte, die Temperaturen sinken unter den Gefrierpunkt. Die Kälte macht die Situation für obdachlose Menschen noch schwieriger. Wenn ihr Menschen seht, bei denen ihr nicht wisst, ob sie Hilfe brauchen: 1. Ansprechen und fragen, ob sie Hilfe brauchen. 2. In Notfällen unbedingt die Rettung rufen (Tel.: 144). 3. Für konkrete Hilfe kontaktiert bitte eines unserer Kältetelefone oder eine unserer Einrichtungen: Wien – Kältetelefon: 01/ 480 45 53 (0-24 Uhr) – ab 02. November Eisenstadt – Kältetelefon: 0676/ 837 303 22 (08-22 Uhr) – 05. November 2018 bis 31. März 2019 Steiermark – Kältetelefon: 0676/ 880 15 111 (19-24 Uhr) – ab 1. Dezember Kärnten – Kälte-Hotline: 0463/39 60 60 (20-06 Uhr), Tagesstätte Eggerheim: 0463/ 555 60 38 (08-18 Uhr) – ab 01. November Salzburg – Kältetelefon: 0676/ 848 210 651 (Mo-Fr 0-24 Uhr, Wochenende und feiertags 14-08 Uhr am Folgetag) – ab sofort erreichbar + Notschlafstelle im Haus Franziskus (18-08.30 Uhr), Bahnhofsozialdienst 0662/871 240 (09-17 Uhr). Tirol – Anruf bei einer dieser Einrichtungen (Wolfgangstube, Katharinastube, Bahnhofssozialdienst oder medcare) zu den jeweiligen Öffnungszeiten: www.caritas-tirol.at/hilfe-angebote/menschen-in-not/ Vorarlberg – Caritas Center Feldkirch: 05522/ 200 1700 (08-12 und 13-16 Uhr). Notschlafstelle am Jahnplatz 4 in Feldkirch: 05522/ 200 1200 (16.30-08 Uhr). Caritas Café 05522/200 1570 Mo-Fr 08.30-14 Uhr, Sa 08.30-12 Uhr. Unsere MitarbeiterInnen wissen dann, was zu tun ist. #schnee #kaelte #winter #caritas #helfen #WirGrößerIch #wien #niederoesterreich #oberoesterreich #burgenland #steiermark #kaernten #salzburg #tirol #vorarlberg #oesterreich #socialgood #obdachlosigkeit

A post shared by Caritas Österreich (@caritasoesterreich) on

Die Stadt Wien hat alle Notunterkünfte für obdachlose Menschen aufgelistet. Weitere Informationen findet ihr bei Obdach Wien, bei der Caritas und beim Fonds Soziales Wien.

Wollt ihr den Advent zugunsten von bedürftigen Menschen einmal umgekehrt begehen? Wir präsentieren euch: der umgekehrte Adventkalender. Falls ihr euch für das Leben von Obdachlosen in Österreich interessiert, können wir euch die Dokumentation Zu ebener Erde von Birgit Bergmann, Steffi Franz und Oliver Werani ans Herz legen.

×
×
×
Blogheim.at Logo