L’Orient Wien

Zum Essen mal schnell nach Marokko – im 2. Bezirk.

Vom Nestroyplatz sind es nur drei Gehminuten bis nach Marokko. In der Rotensterngasse haben Marietta Wanner und Mustapha Khattat im Mai 2017 ihr Restaurant L’Orient eröffnet. In den warmen Monaten lädt schon von weitem der Gastgarten vor dem Lokal ein. Von der Straße abgeschirmt ist er von einer eisernen Umfassung, durch deren detaillierte Ornamente am Abend das Licht bunter Glaslaternen schimmert. Die kleinen Holztische werden gerne auch für größere Gruppen zusammengeschoben. Zur Erfrischung vorne weg genießt man am besten gleich einmal eine süß-saure Zitronade à la Menthe (klein 3,20 €, groß 4,90 €), den hauseigenen Eistee mit Limetten, Minze und Ingwer (4,40 €) oder einen der würzigen Mocktails (ab 4,90 €). Alkohol gibt es hier keinen. Staatsreligion in Marokko ist nämlich der Islam, in dem Alkoholkonsum verboten ist. Alkoholfreies Bier gibt es, ebenso die klassischen Softdrinks, aber wieso hier das trinken, was man auch sonst überall bekommt?

Wenn einen das Wetter zwingt, im Restaurant Platz zu nehmen, könnte man das als Glück im Unglück bezeichnen. Im bunt vollkommen in marokkanischem Stil eingerichteten Lokal vergisst man endgültig, dass man in Wien ist. Man kann entweder an einem der massiven Holztische Platz nehmen, auf dem sich unter Umständen auch einmal Gruppen zusammensetzen, oder auf den kleineren Eisentischen mit bunten Mosaik-Einlegearbeiten. Egal wie hungrig man bereits ist, es ist schwer, dem Impuls zu widerstehen, erst einmal einen Augenblick Zeit zu nehmen, um das Lokal zu bewundern. Wer auf ausgefallene Toiletten steht und sich deshalb in jedem Lokal aufs Hände waschen freut, kommt auch hier auf seine Kosten. Und die Seife duftet so gut, dass man sich zusammenreißen muss, nach dem Waschen nicht ständig an den Händen zu schnüffeln.

Auch das Auge wird satt

In der zum Gastraum hin offenen Küche bereiten Mustapha Khattat und seine Kochgehilfen die Speisen zu, die auf gemusterter und bunter Keramik serviert werden: zum Beispiel marinierte Karotten (4,80 €) und Zerlouk (zart gebratene Melanzane in würziger Tomatensauce; 5,10 €) als Vorspeise, dazu darf Hummus (4,80 €) nicht fehlen. Royale Jarret (geschmorte Lammhinterhaxe mit Auberginentürmchen in Ei-Panade, dazu karamellisierte Tomaten und Reis in würziger Sauce mit eingelegten Zitronen gekocht, 18,90 €) oder klassisches Cous Cous Végétarien (Cous Cous mit gemischtem Gemüse, Kichererbsen und karamellisierten Rosinen; 10,80€) zur Hauptspeise. Zum süßen Abschluss Jawahra (dünne, knusprige Teigblättchen locker übereinander gelegt, dazwischen eine feine Orangencreme, darauf Früchte der Saison; 4,50 €) oder Salade Fruit (Avocadocreme mit Datteln und Orangenblütenwasser auf Früchten der Saison; 4,80 €).

Verschiedene marokkanische Speisen auf einem Tisch angerichtet

© L’Orient

Zu Gast bei Freunden

Neben den Klassikern gibt es auch eine Tageskarte. Vegetarier haben nur wenige Hauptgerichte zur Auswahl, allerdings sind die meisten Vorspeisen vegetarisch. Am Sonntag servieren Marietta und Mustapha drei verschiedene Brunch-Varianten (15 € pro Person, 9 € für Kinderbrunch; zusätzliche Getränke nicht inkludiert). Die setzen sich zusammen aus bekannten Klassikern (Croissant) und marokkanischen Spezialitäten (Amlou – Mus aus gerösteten Mandeln, Arganöl und Honig). Wenn man sich nicht entscheiden kann, berät Marietta gerne. Überhaupt fühlt man sich im L’Orient wie zu Besuch bei österreichisch-marokkanischen Freunden, denen man für den Aufwand ein bisschen Geld da lässt.

Tagine mit Lamm, Pflaumen, Marillen, Sesam und Mandeln

In Marokko wird gerne süß mit salzig kombiniert – so wie hier Pflaumen, Marillen und Mandeln mit Sesam auf Lamm in einer Tagine gekocht. © L’Orient

Schon beim ersten Bissen stellt man leicht resignierend fest, wie wenig Ahnung man von Gewürzen hat. Ganz im Gegensatz zu Mustapha, der sie raffiniert und gekonnt kombiniert, sodass sie den Geschmack der Hauptzutaten ergänzen, aber nicht verdrängen. Das kulinarische Wissen, dass er sich über die Jahre in seinem Mutterland Marokko angeeignet hat, gibt er in Kochworkshops weiter, zu denen man sich als Einzelperson oder als Gruppe anmelden kann (85 € pro Person inklusive Begrüßungsgetränk). Oder man lässt sich gleich zu Hause bekochen und bestellt das L’Orient Catering.

Marokko zum Mitnehmen

Gleich neben dem L’Orient im 2. Bezirk und an der Amonstiege im 6. Bezirk gibt es gleichnamige Geschäfte, in denen Marietta und Mustapha Produkte aus Marokko anbieten.

marokkanische Keramiken und Teegläser im Regal

© L’Orient

Arganöl, bunte Teegläser, gemusterte Keramiken, aus Palmblättern geflochtene Korbtaschen und ziselierte oder mit Hammerschlag bearbeitete orientalische Tabletts – hier läuft man drei Mal hin und her, bis man sich satt gesehen hat. Ob auf der Suche nach Dekoration für die eigene Wohnung oder nach einem Geschenk – die L’Orient-Shops sind eine willkommene Alternative zu den immer gleichen Geschäften.

Lust auf mehr Orient? Hier findest du noch andere orientalische Lokale in Wien.

Beitragsbild: © L’Orient

Zur Website von L'Orient

Öffnungszeiten

DI-FR 12:00 – 22:00 Uhr
SA 10:00 – 22:00 Uhr
Sonntagsbrunch 10:00 – 15:00 Uhr
durchgehend warme Küche
Gastgarten von April bis Oktober

  • Location
  • Rotensterngasse 22
  • Stiegengasse 20
×
×
×
Blogheim.at Logo