Beitragsbild

Best-of der Faschingsbräuche in Österreich

Dienstag, 28. Februar 2017 / Lesedauer: ca. 5 Minuten

Best-of der Faschingsbräuche in Österreich

Dienstag, 28. Februar 2017 / Lesedauer: ca. 5 Minuten

Die fünfte Jahreszeit erreicht in diesen Tagen ihren Höhepunkt. Eine Faschingsparty jagt die nächste, der Krapfenkonsum steigt exponentiell an und traditionelle Faschingsumzüge locken zahlreiche Schaulustige an. Doch welche spezifischen Bräuche gibt es eigentlich in den Bundesländern? Wir haben uns für euch die Traditionen genauer unter die Lupe genommen.

von 1000things Redaktion

UPDATE: Februar 2020

Ob ihr schon seit 11. November euren Marienkäfer-Onesie nicht mehr abgelegt habt, oder euch für die Faschingsfeier eurer besten Freunde und Freundinnen maximal eine rote Clown-Nase auf die Nasenspitze schiebt: Hier ist unser Bundesland-Best-of der österreichischen Faschingskultur.

Tirol

In Tirol zeigt sich einmal mehr die Liebe zum Brauchtum und zur Tradition und es gibt unzählige Rituale, die von Dorf zu Dorf variieren. So findet zum Beispiel in Axams bei Innsbruck jährlich am unsinnigen Donnerstag – das ist der Donnerstag vor Aschermittwoch – traditionell das Axamer Wampelerreiten statt. Im Grunde ist das ein großes Rollenspiel, das den Kampf zwischen Frühling und Winter darstellen soll. Der Name Wampeler kommt natürlich vom Wort Wampe für einen dicken Bauch. Eine Gruppe Axamer ziehen sich spezielle übergroße weiße Hemden an, die mit Stroh und Co. ausgestopft sind und trägt Knieschützer oder Ähnliches. Außerdem tragen sie traditionelle rote Röcke. Sie repräsentieren den Winter und tänzeln geduckt durch das Dorf. Sie dürfen von den sie jeweils begleitenden Reitern niedergeritten, im Sinne von bezwungen, werden, indem sie umgeworfen werden – allerdings nur, wenn sie ihren Bezwingern den Rücken zukehren. Alle vier Jahre findet der Umzug mit wertvollen alten Holzmasken statt. Bei diesem recht rauen Brauch kommt es immer wieder zu Verletzungen. Es gelten jedenfalls strenge Regeln und auch die kleinen Axamer verkleiden sich und ziehen beim Umzug mit.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ein weiteres Highlight gibt’s im Raum Landeck, wo die Einheimischen am Faschingssonntag auf einer Anhöhe zusammenkommen, um von dort glühende Holzscheiben oder -quadrate talwärts zu schleudern. Dieser alemannische Brauch, das sogenannte Scheibenschlagen, wurde im 11. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt, als eine geworfene Scheibe das Nebengebäude eines Klosters in Hessen in Brand setzte. Grundsätzlich ist diese Tradition jedenfalls dazu gedacht, Glück zu bringen und außerdem den Winter zu vertreiben und den Frühling einzuläuten. Wer jemand anderem seine Glückwünsche versichern möchte, widmet die Scheibe dieser Person. Andererseits kann auch eine Schimpfscheibe geworfen werden. Frauen dürfen nach wie vor nicht schlagen und außerdem gilt Alkoholverbot, damit keine Unfälle passieren.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Steiermark

Das Faschingsrennen ist einer der ältesten Bräuche der Steiermark. Am „damisch Mountag“, also am Rosenmontag, wandern die bunt verkleideten Faschingrenner lärmend und tanzend von Haus zu Haus bis zum höchst gelegenen Bauernhof, um nach alten heidnischen Bräuchen den Winter zu vertreiben und die Natur zu erwecken. Dabei werden verschiedene Rollen verteilt. Eine Gruppe geschminkter Musikanten begleitet den Umzug und sorgt für musikalische Umrahmung. Den Höhepunkt des Treibens bildet die Hochzeit des eines Bräutigams im Anzug und einem als Braut verkleideten Mannes. Diese Schinterhochzeit bildet den Abschluss. Danach wird bei einer nicht mehr ganz so traditionellen Faschingsparty ordentlich gefeiert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Oberösterreich

Zwischen Gmunden und Bad Ischl befindet sich die kleine Marktgemeinde Ebensee, mit wunderbarem Blick über den Traunsee. Ebensee kann wohl als die Faschingshochburg im gesamten Oberösterreich bezeichnet werde. Die Faschingstage gelten hier als Nationalfeiertage. Ein Faschingsumzug jagt den nächsten und Jung und Alt sind mit voller Begeisterung dabei. Als Verkleidung dienen Lumpen beziehungsweise Fetzen, die in den unmöglichsten Kombinationen übereinander getragen werden, und riesige traditionelle Holzmasken, die das Gesicht verdecken. Deshalb spricht man auch vom Fetzenfasching. Hinter der Maske kann man mit verstellter Stimme einander so richtig die Meinung sagen. Am Samstag vorm Fasching beginnt das Treiben mit dem Kinderfaschingumzug. Darauf folgt am Sonntag der Umzug der Erwachsenen. Der Höhepunkt ist am Rosenmontag der große Ebenseer Fetzenzug. Bis in die Morgenstunden des Faschingsdienstags befindet sich die gesamte Gemeinde im Ausnahme- und Feierzustand. Der Faschingsdienstag gehört dann den Kindern und ihrem Nuss-Nuss. Sie gehen von Haus zu Haus, sprechen dort so laut sie können den Reim des Ebenseer Fetzenmarsches und werden mit Nüssen, Orangen und Süßigkeiten belohnt. Am Aschermittwoch, dem ersten Tag der Fastenzeit, nimmt die Faschingszeit am Ufer der Traun langsam ihr Ende, mit dem traditionellen Faschingsverbrennen. Dabei wird eine etwa drei Meter hohe Puppe, die symbolisch den Fasching darstellt, zum Traunufer getragen und dort verbrannt. Das endgültige Ende ist dann das Briaftaschlwaschen, das Eintauchen der Geldbörse in die Traun, als Zeichen dafür, dass nach dem Fasching kein Geld mehr da ist.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vorarlberg

Einen ähnlichen Brauch gibt es neben einigen kleineren Faschingsumzügen auch im schönen Ländle mit dem Gealdbittelwäsch. Dieses symbolisiert die Vergänglichkeit der Faschingszeit und steht zugleich für einen Nachruf auf die närrischen Tage. Die in weiße Kleider gehüllten Einheimischen aus Bregenz und Umgebung ziehen in einer Prozession zum Hugo-von-Montfort-Brunnen. Dort legen sie zu den Klängen eines Trauermarsches ihre vom Fasching ausgebeuteten Geldtaschen ins Wasser. Davor kommt es am gumpiga Donnerstag, wieder der Donnerstag vor Aschermittwoch, aber zum Bratenstehlen. Im Mittelalter soll es den Narren an diesem Tag erlaubt gewesen sein, Braten aus der Klosterküche zu stehlen. Heute wird der Brauch so gelebt, dass Einwohner und Einwohnerinnen aber auch Gastronomiebetriebe des Ortes Braten zubereiten, die dann von verkleideten Dieben aber auch mal von der Feuerwehr entwendet werden. In der Regel läuft das Ganze mittlerweile aber mit Zustimmung ab. Am Schluss werden die Braten dann gemeinschaftlich verputzt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kärnten

Vor dem Villacher Fasching und seinen Faschings-Sitzungen gibt es für niemanden ein Entkommen und das bekannte „LEI LEI!“ als Ausruf der Faschingszeit ist wohl in ganz Österreich ein Begriff. Diese Faschings-Sitzungen verstehen sich als buntes Kabarett- und Musikprogramm unter dem Vorsitz des Faschingsprinzen und der Faschingsprinzessin und unterhalten dank TV-Übertragung Menschen im ganzen Land. Die Faschingssitzungen sind zu einer richtigen Institution geworden und aus der Kärntner Kultur nicht mehr weg zu denken.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

Burgenland

Im Burgenland gibt es vor allem rund um den Neusiedler See zahlreiche Faschingsveranstaltungen, die jedes Jahr aufs Neue für Spaß und Unterhaltung sorgen. So gibt es zum Beispiel in Gols einen riesigen Umzug, der mit Live-Musik und anschließender Narrenparty punkten kann. Außerdem werden auch ein Faschingsprinz und eine Faschingsprinzessin gekrönt. Ein ganz alter Brauch, der vielerorts im Burgenland noch gepflegt wird, ist das Blochziehen. Das fand ursprünglich allerdings nur statt, wenn es im Dorf im vorausgegangenen Jahr keine Hochzeit gab. Ein Junggeselle aus dem Ort musste zur Strafe einen geschmückten Baumstamm, die Waldfrau, beziehungsweise das Bloch, heiraten. Die unverheirateten Mädchen haben das Bloch durch den Ort gezogen. Heute wird die Faschingshochzeit etwas anders abgehalten. Das Faschingsbrautpaar wird auf einem geschmückten Bloch durch die Gemeinde gezogen. Dann wird die Braut gestohlen und muss vom Beistand ausgelöst werden. Der Höhepunkt ist die eigentliche Faschingshochzeit. Am Schluss wird das Bloch versteigert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wien

In Wien scheint der traditionelle Faschingsbrauch ziemlich ausgestorben zu sein, dafür gehört der häufig als fünfte Jahreszeit bezeichnete Fasching ganz den Balltraditionen. Ein prunkvoller Ball folgt dem anderen und lädt dazu ein, das Tanzbein zu schwingen. Richtige Faschingsfeste und Umzüge gibt es nur noch selten in den Bezirken innerhalb des Gürtels oder gar in der Innenstadt. Wenn in Wien Fasching gefeiert wird, dann in Jedlersdorf, Meidling, Döbling, Ober St. Veit oder Währing. Dafür ist Wien mit Abstand die unschlagbare Führungsposition im Krapfen-Konsum. So werden allein am Faschingsdienstag mehr als eine Million Krapfen verkauft. Die Faschingsdienstags-Angebote im Nachtleben sind ebenso heiß begehrt. Wir haben vergangenen Fasching übrigens erstmals Krapfen verkostet, um herauszufinden, wo ihr in Wien die besten Faschingskrapfen bekommt:

Facebook alt="Facebook">

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Salzburg

In Salzburg gibt es die älteste Faschingsgilde Österreichs. Moment, Faschingsgilde? Kurz zur Erklärung: Faschingsgilden sind völlig unparteiische Vereinigungen, die es sich zur Aufgabe machen, nicht alle dunklen Seiten des Lebens schwarz zu sehen. Vielmehr wollen sie dazu anregen, gemeinsam über Negatives zu schmunzeln, darüber lachen zu können und wollen andere Menschen an den jährlich stattfindenden Narrenabenden damit unterhalten. Dennoch wollen sie aber auch Missstände in der heutigen Zeit auf humoristische Art und Weise aufzeigen. Die Salzburger Faschingsgilde wurde 1948 gegründet und ihr Schlachtruf lautet: „Salzburg He-Mu!“, was für „Salzburg Heiterkeit und Muse“ steht.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

In diesem Sinne: Lei, lei und noch einen feinen Fasching euch allen wir sehen uns hoffentlich auf der Faschingsparty! Seid ihr Faschingsmuffel? Auch bei uns in der Redaktion haben manche ganz schnell die Nase voll davon. Neben den Faschingsbräuchen haben wir uns noch ein paar Dinge überlegt, die man nur versteht, wenn man länger in Österreich gelebt hat.

(c) Beitragsbild | Couleur | Pixabay 

×
×
×
Blogheim.at Logo