Genusstouren Österreich

Die schönsten Genusstouren durch Österreich

Samstag, 26. Oktober 2019 / Lesedauer: ca. 5 Minuten

Die schönsten Genusstouren durch Österreich

Samstag, 26. Oktober 2019 / Lesedauer: ca. 5 Minuten

Das Wandern ist des Müllers Lust – und auch unsere! Neben körperlicher Ertüchtigung geht es aber außerdem darum, einfach mal abzuschalten und die Natur wirken zu lassen. Doch auch das leibliche Wohl darf auf keinen Fall zu kurz kommen. Wir wollen euch auf den Geschmack bringen und präsentieren euch die schönsten Genusstouren durch Österreich.

von Marie Amenitsch & Julia Wagner

UPDATE: August 2020

Wir zeigen euch, wo ihr am besten Naturgenuss mit kulinarischen Highlights verbinden könnt. So stimmt ihr alle Sinne von den großen Augen beim Anblick der herrlichen Kulisse bis zu den fröhlichen Geschmacksknospen beim ersten Happen der Brettljausen optimal auf die Herbstsaison ein.

Wanderweg Donausteig

Entlang der schönen Donau, beginnend in Passau bis nach Grein, erstreckt sich der Wanderweg Donausteig. 450 Kilometer entlang beider Flussufer gibt es hier wunderschöne Natur und kulinarische Köstlichkeiten zu entdecken. Wer die Schlögener Flussschlinge noch nie besucht hat, sollte dies schleunigst nachholen – ein atemberaubender Anblick. Von der Hauptroute abzweigend führen 41 Wege ins Hinterland, die es zu entdecken gilt. Fangen die Wandermägen an zu knurren, so bietet sich ein breites Spektrum an Spezialitäten der Region zum Kosten an. Käsespezialitäten, Sauwald-Trüffel, Original Linzer Torte von Jindrak oder den Batzlguglhupf aus Germteig mit Nuss-, Topfen- und Powidlfüllung.

In den Gasthäusern direkt am Donausteig isst man traditionell Forelle Müllerin, Mostkrautfleckerln oder Tafelspitz mit Cremespinat und Semmelkren. Neben wunderschönen Aussichtsplattformen ist zum Beispiel ein Besuch im Biohof Theklasien auf 413 Metern Seehöhe ein Muss – eine naturnahe Landwirtschaft, die wilde Kräuter, Früchte und Pflanzen zu Tees, Säften, Marmeladen und Gelees verarbeitet und im eigenen Hofladen anbietet. Beachtet die unregelmäßigen Öffnungszeiten. Geht der Wandertag zu Ende, so laden die Mönche des Stifts Engelszell noch zu selbst hergestelltem Magenbitter und Trappistenbier ein.

Was für eine Aussicht! (c) WGD Donau OÖ Tourismus GmbH_Steininger01

Wanderung zur Jagdhausalm: das Klein Tibet in Osttirol

Vom Großglockner bis zum Großvenediger: Der Osttiroler Horizont ist gesäumt von traumhaften Berggipfeln. Auf die Frage, wo man hier denn gut wandern gehen könnte, lautet die Antwort schlichtweg: überall. Besonders angetan hat es uns allerdings die Wandertour zur Jagdhausalm. Im Nationalpark Hohe Tauern gelegen, gilt sie als die älteste Alm Österreichs, denn immerhin wurde sie bereits im Jahr 1212 zum ersten Mal erwähnt. Auf knapp 2000 Höhenmeter über dem Meeresspiegel findet ihr ein Ensemble aus 16 Steinhäusern, die unter Denkmalschutz stehen und wegen ihres speziellen Erscheinungsbildes auch als „tibetisches Dorf Osttirols“ bezeichnet werden. Die Wanderung startet bei der Gaststätte Oberhausalm, ihr folgt dem Wanderweg entlang der Schwarzach und gelangt über die Seebachalm schließlich zum urigen Hüttendorf. Etwa vier Stunden solltet ihr einplanen, der Weg ist leicht und familienfreundlich. Und wenn ihr dann schon einmal im schönen Osttirol seid, müsst ihr euch auf der Alm auch unbedingt Schlipfkrapfen und einen Pregler – eine regionale Schnapsspezialität – gönnen.

Jagdhausalmen im Nationalpark Hohe Tauern

(c) Martin Lugger | Nationalpark Hohe Tauern

Schlemmerwanderung Quelltuff Lingenau

Rund um die Vorarlberger Käsestraße gibt es viel zu entdecken. Brauchtum, Kultur und kulinarische Highlights geben sich die Hand und so findet ihr hier hervorragende Restaurants und Produktionsstätten hochwertiger Delikatessen. Eine geführte Wanderung macht also absolut Sinn, um die ganze Fülle der Region zu erfahren. Wie zum Beispiel zum Quelltuff Lingenau und zur Negrellibrücke, wo ihr nicht nur Käse verkosten könnt, sondern sogar Einblick in einen Käsekeller bekommt. Und die imposante Umgebung der Kalksinterbildung des Quelltuffs gibt’s sowieso obendrauf.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

Eine Spritz(er)tour mit dem Reblaus Express unternehmen

Wenn das Wort “Genusstour” eine Steigerungsform hätte, dann wäre es wohl “Reblaus Express”. Denn mit den dunkelgrünen Waggons geht es nicht nur per nostalgischer Diesellokomotive durch die wunderschöne Landschaft zwischen Weinviertel und Waldviertel: Nein, hier werdet ihr auch noch während der Fahrt verköstigt. Denn der Heurigenwaggon des kultigen Genusszugs versorgt euch mit Weinen und regionalen Schmankerln. Wer sich nicht nur faul durch die Ortschaften zwischen Retz und Drosendorf chauffieren lassen möchte, kann bei einer der zehn Stationen aussteigen und die umliegenden Ausflugsziele besuchen. Besonders schön ist die Retzer Windmühle, die dem nostalgischen Charme des Reblaus Express’ um nichts nachsteht. Waldnymphen und Berggeister könnt ihr im Nationalpark Thayatal aufsuchen und in Hessendorf erwartet Fischfans ein wahres Anglerparadies. Besonders praktisch ist dabei die kostenlose Fahrradmitnahme des Reblaus Express’ – so steht auch einer gemütlichen Radtour nichts im Wege. Dann sollte es aber wirklich nicht mehr als ein Spritzer im Heurigenwaggon sein – daher unser Tipp: Hebt euch die Weinverkostung einfach für die Heimfahrt auf!

Reblaus Express

(c) Niederösterreichbahnen

Affenberg

Eine Wanderung der etwas anderen Art könnt ihr in Landskron in Kärnten machen. Hier kommt man nämlich beim Spazieren durch üppige Natur gleichzeitig in den Genuss, Japanmakaken in freier Wildbahn zu beobachten. Am Affenberg leben 160 Makaken, die man auch als Schneeaffen oder Rotgesichtsmakaken kennt. Man kann beobachten, wie die Tiere interagieren, ihre Kinder aufziehen oder sich der gegenseitigen Fellpflege widmen. Manche Affen gehen sogar schwimmen und tauchen. Bei der Führung mit Forscherinnen und Forschern oder Tierpflegerinnen und Tierpflegern erfährt man Wissenswertes rund um die spannenden Tiere und hat die Chance, sie persönlich kennenzulernen. Die Führungen finden täglich statt und dauern etwa 45 Minuten. Empfehlenswert ist auch eine Privatführung, bei der man mehr Zeit hat, um die Affen zu beobachten. Diese ist jederzeit nach vorheriger Terminabsprache möglich. Dabei darf man die Tiere sogar selbst füttern, bekommt Einblicke in die Forschung der Einrichtung und kann auch abseits der Wege unterwegs sein. Was Affenschauen mit einer Genusstour zu tun hat? Nach eurem Besuch könnt ihr euch im Restaurant der benachbarten Burg Landskron den Bauch vollschlagen. Das befindet sich allerdings ab 5. September wieder in Winterschlaf.

Villach Programmpunkte

Die Pflegerin gibt dem hartnäckigen Japanmakaken ein Leckerli. (c) Viktoria Klimpfinger | 1000things

Kräuterwanderweg

Der Bergkräuterwanderweg im wunderschönen Mühlviertel ist ein Ausflug der besonderen Art. Hier kann man nämlich nicht nur die schöne Umgebung genießen, sondern auch Kräuter schmecken, riechen, ertasten und erfahren. Der Start der 13 Kilometer langen Tour liegt in Hirschbach im Mühlkreis. Von hier aus tritt man durch die Kräuterpforte in den Pfarrgraben. Entlang dieses Pfads findet man verschiedene Kräuterstationen, die dazu einladen, die herrliche Vielfalt zu genießen und sich wertvolle Informationen über die Kräuter anzueignen. Folgt man dem beschilderten Weg, gelangt man nach etwa einer halben Stunde zum Kräutergarten vom Biohof Abraham, in dem man über 130 verschiedene Kräuter und Blumen bewundern kann. Weitere Höhepunkte sind die Besichtigung der Europäischen Wasserscheide auf der „Tischberger Höh'“ und die Kräuterfelder der Bergkräutergenossenschaft sowie einige herrliche Aussichtsplätze. Eine große Empfehlung gilt auch den beiden Gasthäusern, die während des Wanderns zum Einkehren einladen: dem Kräuterwirt Dunzinger und dem Wirtshaus Pammer.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

Kulinarische 3-Almen Wanderung

Im Nassfeld erwartet euch eine etwa fünfstündige kulinarische Wanderung inklusive Einblick in eine Schaukäserei. Von der Madritsche Bergstation aus wandert ihr den Aqua Trail in Richtung Rudnig Alm entlang. Dort könnt ihr eure erste Pause einlegen. Danach geht’s weiter zur Tröpolacher Alm, die besonders mit Käsespezialitäten aufwartet. Die dritte Etappe führt zur Tressdorfer Alm im Gailtal mit ihrer Schaukäserei, die von Juni bis Mitte September täglich von 9 bis 14 Uhr für Neugierige zugänglich ist.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

Wen das spätsommerliche Wanderfieber gepackt hat, der sollte sich auch noch über die aufregendsten Wanderungen in Österreich informieren. Was sonst noch auf eure Bucketlist für den Spätsommer in Österreich gehört, verraten wir euch in einem anderen Beitrag.

(c) Beitragsbild | Pixabay

×
×
×
Blogheim.at Logo