Abenteuer Affenberg

Beobachte Japanmakaken in freier Wildbahn und erlebe sie hautnah beim Leckerli-Klauen.

Affi, Affi, Elefanti, Affi Affi, eh schon wissen. Wer hat das früher nicht gespielt, wenn einem am Rücksitz langer Familienautofahrten schon nichts mehr eingefallen ist? Wir haben ein Revival für euch. Elefanten konnten wir zwar auf die Schnelle nicht auftreiben, dafür aber jede Menge freundliche Affen. Am Affenberg im Kärntner Landskron heißt es: „Affi, Affi, Affi, Babyaffi, Affi…“

Zu Besuch bei Makaken

Denn in dem vier Hektar großen Freiland-Gehege leben mittlerweile rund 166 Japanmakaken, die man auch Schneeaffen oder Rotgesichtsmakaken nennt. Hautnah könnt ihr hier beobachten, wie die Tiere interagieren, ihre Kinder aufziehen oder sich gegenseitig der Fellpflege widmen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler oder Tierpflegerinnen und Tierpfleger führen durchs Gelände. Um die Affen weder zu verschrecken noch zu verziehen, ist es Besuchenden allerdings streng verboten, die Tiere zu berühren. Es geht dabei auch um gegenseitigen Respekt. Wie man in den Affenwald hineinruft, so kommt es eben hinaus. Nur das Personal hat eine Tasche mit Leckereien dabei, um ihre Schützlinge anzulocken und zu füttern.

Affenberg Landskron

Wissenschaftliche Leiterin Lena Sophie Pflüger führt uns durch den Park und bleibt mit ihren Leckerlis nicht unbemerkt. (c) Viktoria Klimpfinger | 1000things.at

Verspielt und intelligent

Im Allgemeinen lebt die Affenschar hier ein sehr naturbelassenes Leben. Nur ein Drittel der großen, wilden Anlage ist Besuchenden überhaupt zugänglich. Der Rest gehört den Affen. Zugleich untersuchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aber auch immer wieder ihr Verhalten, um mehr über ihre sozialen Gefüge oder ihre Lernfähigkeit zu erfahren. Aber keine Sorge, wer jetzt an grausame Tierexperimente denkt, liegt weit daneben. Spielerisch werden im Park hie und da ein paar Stationen errichtet, an denen die Affen durch Kombinieren, Koordinieren und Feinmotorik Leckerlis bekommen, wenn sie Aufgaben lösen. Daran zeigt sich, wie intelligent die Japanmakaken eigentlich sind. Auch ein eigenes Pool haben sie zum Planschen.

Affenberg Landskron

Wenn die Affen die Hebel und Räder richtig bedienen, springt dabei für sie ein Apfel heraus. (c) Viktoria Klimpfinger | 1000things.at

…und eitel?

Dem Alpha-Männchen Paul hat es etwa besonders der Spiegel angetan. Während andere Artgenossen sich darin offensichtlich nicht erkennen oder sogar aggressiv werden, weil sie glauben, ein fremder Affe steht ihnen gegenüber, ist man sich bei Paul noch nicht ganz sicher. Denn am liebsten würde er stundenlang vor seinem eigenen Spiegelbild sitzen und schauen. Ob er sich dabei selbst sieht oder den Spiegel eher als Fenster zu einer dahinterliegenden Landschaft versteht, bleibt vorerst sein Geheimnis.

Affenberg Landskron

Affe Paul liebt seinen Spiegel. (c) Viktoria Klimpfinger | 1000things.at

Täglich kommt Besuch

Die Führungen finden täglich statt und dauern ca. 45 Minuten. Empfehlenswert ist auch eine Privatführung, bei der man mehr Zeit hat, die Affen zu beobachten. Diese ist jederzeit nach vorheriger Terminabsprache möglich. Hier darf man die Tiere selbst füttern, bekommt Einblicke in die Forschung der Einrichtung und kann auch abseits der Wege unterwegs sein. Das Affenparadies liegt direkt unterhalb der Burg Landskron und besteht bereits seit 1998, dank einer Kooperation der Universitäten Wien und Graz. Der Zutritt ist barrierefrei und mit jedem Eintritt wird das Leben der Affen in freier Natur weiterhin sichergestellt.

Affenberg Landskron

Affendame und Jungtier (c) Viktoria Klimpfinger | 1000things.at

Wenn ihr schon in der Nähe seid, schaut doch auch gleich in Villach vorbei. Wir haben uns angesehen, wie ihr einen wunderbaren Tagesausflug in der pittoresken Kärntner Stadt verbringt. Oder ihr fahrt in die andere Richtung und gebt euch ein paar herrliche Ausblicke auf den Wörthersee.

(c) Beitragsbild | Viktoria Klimpfinger | 1000things.at

Hier geht's zur Website.

Aktuelles

Aktuelle Infos zu den Öffnungszeiten und den Affen findet ihr auf der Facebook-Seite.

Was kostet's?

Erwachsene: € 13,–

Kinder von 4 bis 14 Jahre: € 6,50

Erwachsene Gruppe: € 11,–

Kinder Gruppe: € 6,–
(Gruppe ab 15 Personen – Reiseleiter und Chauffeur gratis)

Familienkarte (2 Erwachsene, 2 Kinder): € 34,–
Senioren und Studenten: € 11,–
Beeinträchtigte Erwachsene: € 10,–
Beeinträchtigte Kinder: € 5,–
Privatführung: € 130,– pro Führung für 1-6 Personen

Öffnungszeiten

Der Eintritt in den Affenpark ist nur mit Führung möglich.

NEBENSAISON
1. April – 14. Juni & 16. September – 1. November stündlich: 9:30, 10:30, 11:30 … letzte Führung um 17:30 Uhr.

HAUPTSAISON
15. Juni – 15. September alle 30 Minuten: 9:30, 10:00, 11:30 … letzte Führung um 17:30 Uhr.

15. Juli – 15. August alle 20 Minuten: 9:30, 9:50, 10.10, 10:30 … letzte Führung um 17:30 Uhr.

  • Location
  • Schlossbergweg 18, 9523 Landskron, Österreich
Location map  Abenteuer Affenberg
×
×
×
Blogheim.at Logo