10 Cafés im 15. Bezirk, die auf euch warten

Montag, 11. März 2019 / Lesedauer: ca. 5 Minuten

10 Cafés im 15. Bezirk, die auf euch warten

Montag, 11. März 2019 / Lesedauer: ca. 5 Minuten

Dieses Mal waren wir außerhalb des Gürtels unterwegs und haben uns in den 15. Bezirk – vielen wohl als Rudolfscrime bekannt – gewagt. Dass dieser Bezirk aber viel mehr das zweite Neubau und mindestens genau so verhipstert ist, zeigt euch die folgende Auswahl an getesteten Locations. Gemein-gefährlich ist es hier höchstens für die Geldtasche, bei all den kulinarischen Möglichkeiten.

von Marie Amenitsch

Wir haben uns im 15. Bezirk nach Perlen der Kaffeehauskultur umgesehen und sind fündig geworden. Lest selbst, auf welche Orte wir dort gestoßen sind.

Gota Coffee

Mit dem Gota Coffee ist der 15. Bezirk um ein kleines Hipster Café reicher. Das Gota kann aber viel mehr, als hübsch aussehen. Chefbarista Junior Vargas Otero ist gebürtiger Peruaner und wuchs dort auf einer Kaffeefarm auf. Er bringt trägt mit seinem Know-How wesentlich zum erstklassigen Ruf des Cafés bei. Zusammen mit seinem Schwager Markus Brun betreibt er das Gota. Die vielen Auszeichnungen sprechen für den Erfolg des Duos. Die beiden erzählten uns, dass sie sehr auf fairen Handel achten und – sofern möglich – direkt mit den Kaffeefarm-Besitzern aus Südamerika in Kontakt stehen, um das zu garantieren. Die Röstung übernehmen sie dann selbst. Neben klassischen Kaffeespezialitäten, wie Cappuccino, oder Latte Macchiato, ist vor allem der Iced Latte, wie wir ihn genossen haben, sehr zu empfehlen und eine köstliche Abkühlung an heißen Tagen obendrein. Von Freitag bis Sonntag habt ihr die Möglichkeit, peruanische und österreichische Frühstücksspezialitäten zu genießen. Süßspeisen kommen aus der eigenen Pâtisserie. Authentizität – sowohl beim Kaffee, als auch beim Frühstück – wird hier groß geschrieben. 

Mariahilfer Str. 192, 1150

Café Z

Das Café Z macht von außen vielleicht einen eher unscheinbaren Eindruck, darf aber bei unserer Aufzählung keinesfalls vergessen werden. Auch hier gibt’s ein richtig gutes Frühstück, und das den ganzen Tag lang. Die Zutaten sind möglichst regional und biologisch produziert worden. Das Lokal verwöhnt außerdem mit seiner gemütlichen Atmosphäre, der Ruhe (WLAN vorhanden, also top zum Arbeiten, Lesen..), und im Sommer mit einem kleinen Schanigarten, in dem man herrlich die warmen Stunden in der Sonne verbringen kann. Die verkehrsberuhigte Lage sorgt für Urlaubs-Feeling beim Cappuccino. Vorbeischauen lohnt sich auf alle Fälle und die hausgemachten Mehlspeisen solltet ihr unbedingt kosten.

Meiselstraße 2, 1150

kaffee trinken in der sonne

(c) 1000things.at | Marie Amenitsch

Das Augustin

In unmittelbarer Nähe befindet sich schon das nächste Highlight: Das Augustin ist ein absoluter Liebling von uns und noch dazu ein großartiger Allrounder. Als Frühstückslokal fürs Wochenende ist es wohl vielen von euch bekannt, gibt es doch eine super Auswahl an unterschiedlichen Frühstücksvariationen. Vom orientalischen Earth-Breakfast mit Avocado, Vollkornbrot und Joghurt mit Feigen bis hin zum klassischen Wiener Frühstück mit Semmerl und Marmelade ist alles dabei. Hier isst das Auge immer mit, denn die Gerichte werden auf den pastellfarbenen Tellern und Schüsseln wunderbar angerichtet. Hinreißend ist außerdem die verfressene Katze, die sich stets ihren Weg zwischen den Tischen bahnt, auf der Suche nach kleinen Appetithäppchen und streichelnden Händen. Auch am Abend ist das Augustin ein heißer Tipp, um in gemütlicher Runde bei dem einen oder anderen Spritzer zusammenzusitzen, oder die großartigen Burger zu verspeisen. Kurz gesagt: Wir mögen das Augustin sehr gerne!

Märzstraße 67, 1150

View this post on Instagram

Brunching 🥑🥐🥗

A post shared by Rita Faria (@ritafariam) on

Die Turnhalle

Mit der Turnhalle im Brick-5 gibt es seit gut einem Jahr einen äußert coolen Zuwachs für den 15. Bezirk. In einzigartiger Location könnt ihr hier von Montag bis Sonntag Köstlichkeiten der veganen und vegetarischen Küche genießen, Kaffee trinken oder euch am Wochenende den Bauch am großen Brunchbuffet vollschlagen. Das Gebäude selbst, das ursprünglich eine Erbsenschälfabrik war, kann auf eine bewegte Geschichte zurückblicken. Direkt angrenzend, heute zum gemeinsamen Brick-5-Komplex verschmolzen, liegt das Haus der Herklotzgasse 21, das 1869 ursprünglich als Volksschule errichtet wurde, mit der Turnhalle im Innenhof. Später wurde es zum kulturellen Knotenpunkt der jüdischen Community. Ein Waisenhaus, ein „Verein zur Ausspeisung armer Juden“ und der jüdische Turnverein „Makabi“ füllten die Räumlichkeiten. Menschen, die von den Nazis aus ihren Wohnungen vertrieben wurden, fanden hier Unterschlupf. Auch Auswanderungen wurden von hier aus organisiert. Heute punktet die Location mit familienfreundlicher und gemütlicher Atmosphäre und köstlichen Angeboten.

Herklotzgasse 21, 1150

cafes im 15. bezirk

(c) 1000things.at | Marie Amenitsch

Ein Affe

Ein wahres Retro-Schmuckstück, das gekonnt den Charme eines Cafés aus den 50er Jahren mit modernen Hipster-Elementen verbindet, findet ihr auf dem Schwendermarkt im 15. Bezirk. Dieses Café hat großes Grätzl-Lieblings-Potential. Der Name kommt vom abgeklebten alten „Meinl Kaffee“-Schild. Neben Kaffee kommt man hier auch in den Genuss von Wein, Bier und Gin Tonic. Für den Fall, dass der der Magen knurrt, darf auch eine Auswahl an österreichischen Spezialitäten nicht fehlen. Wir sind begeistert vom Gesamtkonzept und können euch einen Besuch nur empfehlen. Geöffnet hat das Café von Dienstag bis Freitag.

Schwendergasse 19, 1150

View this post on Instagram

ein affe bei ein affe ❤️

A post shared by Christina Gschwantner (@christinagschwantner) on

Landkind

Mitten am Schwendermarkt findet ihr diesen Bauernladen mit regionalen und saisonalen Produkten. Im zugehörigen Marktcafé könnt ihr gleich Köstlichkeiten kleiner österreichischer Produzenten genießen – ob in Form von Frühstück, Snacks, Abendessen oder Flüssigem. Die familiäre Atmosphäre und das zuvorkommende Servicepersonal machen den Aufenthalt zu etwas ganz Besonderem und bei Kaffee und Kuchen kann man vor den großen Glasfenstern schon mal schnell die Zeit um sich vergessen.

Schwendergasse 29, Stand 16, 1150

Café Weingartner

Mit dem Café Weingartner wäre ein echter Klassiker der Wiener Kaffeehauskultur gefunden. Das traditionelle und historische Flair schlägt einem schon beim Öffnen der Tür entgegen und der herrliche Duft von Kaffee steigt einem in die Nase. Das Café wurde 1875 eröffnet und ist seitdem ein Familienbetrieb. Ein Großteil der Einrichtungen stammt aus der Gründungszeit. Das Weingartner ist seit jeher unter Politikern und Künstlern ein beliebter Rückzugsort, an dem es sich bei einer Tasse Kaffee – fern jeglicher Hektik – herrlich entspannen lässt. Wie in allen traditionellen Kaffeehäusern ist der Zeitungstisch ein unverzichtbarer Bestandteil des Interieur. Hungrig geht hier sicherlich niemand nach Hause, denn neben klassischer Alt-Wiener Küche stehen auch moderne Gerichte auf der Speisekarte. Die selbstgemachte scharfe Pizza gilt als Geheimtipp. Der Billardtisch ist aus dem Café nicht wegzudenken und schon von Anfang an ein fixer Bestandteil. Passend dazu veranstaltet das Café Weingartner mehrmals im Jahr Billard-Turniere.

Goldschlagstraße 6, 1150

View this post on Instagram

I have this thing with Vienna ❤️

A post shared by Myriam Sabolla🌱Food Mentor (@the_food_sister) on

Das Eduard

Ein paar Straßen weiter kommen wir zu einem Café, das nicht mehr aus der Frühstücksszene in Wien wegzudenken ist: das Eduard. Schon beim Eintreten versprechen der dunkle Parkettboden und die grauen Stühle gemeinsam mit der lauschigen Beleuchtung eine gemütliche Atmosphäre. Die Auswahl auf der Karte ist groß: Vom Frühstück über Snacks bis hin zu Mittag- und Abendessen. Der Kaffee kommt direkt von einer Rösterei in Italien. Fazit: Ein echt cooler Laden, mit freundlichem Gewusel, hervorragendem Kaffee und definitiver Empfehlung zum Vorbeikommen.

Sparkassenplatz 1, 1150

View this post on Instagram

weekend vibes 😍 #viennafoodstories

A post shared by INA (@inadieringer) on

Kent

Beim Schlendern auf der Märzstraße kann man neben dem Augustin auch von der wunderbaren kulturellen Vielfalt Wiens profitieren. Neben vielen Obst- und Gemüsehändler, die das ganze Jahr über mit einer riesigen Auswahl an Produkten zu echt guten Preisen verwöhnen, gibt es hier auch ein breites Angebot an Lokalen mit türkischer Küche. Ein absoluter place to be ist das das Kent. Auch hier kann man herrlich frühstücken und sich für eines der zahlreichen Omelettes entscheiden und so mal die eher deftige Alternative zu Müsli und Co probieren. Aber auch zum Mittag- und Abendessen sollte man das Kent besuchen. Türkische Küche mit großen Portionen erwarten euch. Der Kebab im Kent gilt übrigens als einer der Besten in ganz Wien.

Märzstraße 39, 1150 Wien

News Café

Ob zum entspannten Frühstück oder doch lieber einen Cocktail am Abend – im News Café ist für jeden etwas dabei. Es ist ganz in der Nähe von der Mariahilfer Straße und damit eine ideale Anlaufstelle für eine entspannte Kaffeepause nach dem Shoppen. Die Frühstücksvariationen sind nicht besonders ausgefallen. Man setzt auf bewährte Klassiker. Diese sind aber dennoch zu empfehlen und werden bis bis 15 Uhr serviert. Das Lokal ist trendig und hell, die Bedienung äußerst schnell und freundlich und auch die Cocktails schmecken. Das News Café ist eine coole Location, die ihr unbedingt im Hinterkopf behalten solltet.

Mariahilfer Straße 148, 1150

Wenn ihr jetzt auf den Geschmack gekommen seid und Lust habt, etwas Neues zu probieren, gibt’s hier im Blog auch eine Übersicht über tolle Locations zum Kaffeetrinken im 7. und 9. Bezirk – schaut doch vorbei!

Wer dann noch immer nicht genug Tipps hat, sollte sich zu unserem WhatsApp Service anmelden.

(c) Beitragsbild | Das Augustin | https://www.instagram.com/conan2202/

(c) 1000things.at | Marie Amenitsch

×
×
×
Blogheim.at Logo