5 Tipps für euren Sommerurlaub in den Tiroler Bergen

Evgenia Karp vom 07.06.2022 (zuletzt geändert am 10.06.2022)

Mei schian! Is des bärig! So viele großartige Gipfel, wie es sie in diesem Bundesland eben gibt, so schwer fällt einem oft die Wahl, wie und von wo aus man diese am besten erklimmen soll. Hier findet ihr fünf Tipps für euren unvergesslichen Bergsommer in Tirol.

Bild Paznaun Höhenwanderweg TVB Paznaun-Ischgl

Wandern, Bergsteigen, Biken, Kletten, Bouldern – ehrlich mal: Es gibt schier unendlich viele Arten, die wunderschönen Berge des gipfelreichen Bundeslands zu erklimmen, und gebürtige Tiroler*innen kennen und können sie alle scheinbar im Schlaf. Doch wer selbst kein Kind der großen Hügel ist, dem kann der eine oder andere Tipp nicht schaden, oder? Und vielleicht finden selbst eingefleischte Bergfexe (aka Berkchhhfexe) hier noch etwas Inspiration. Wer also das Beste aus den malerischen Gesteinsformationen herausholen will, der lese an dieser Stelle weiter. Wir verraten euch, was ihr auf keinen Fall auslassen dürft, wenn euer Tirol-Urlaub einfach perfekt werden soll. Unser Schwerpunkt heuer: das malerische Paznaun.

Paznaun Ischgl
Im Paznaun auf Wolke 7 schweben (c) TVB Paznaun – Ischgl

Aufi müssts, aufi aufn Berg: Wandern durchs Paznaun

Es scheint ein Naturgesetz zu sein, dass jeder Urlaubende ab Betreten der Tiroler Landesgrenze auch mindestens einen Berggipfel zu erklimmen hat. Immerhin warten alleine schon im Paznauntal etliche Wanderrouten mit insgesamt über 1.000 Kilometern darauf, von euch erkundet zu werden. Durch die idyllische Wanderregion rund um Galtür, Ischgl, Kappl und See ziehen sich Silvretta-, Verwall- und das Samnaungebirge, die ihr allesamt auf dem Paznauner Höhenweg durchschreiten könnt. Dieser führt euch auf 9 Etappen und 120 Kilometern in 60 Stunden über unglaublich schöne Strecken, bei denen keine der anderen gleicht. Ihr wollt es etwas gemütlicher? Dann legen wir euch die familienfreundliche Wanderung bis zum Wiegensee ans Herz. Der Trip dauert etwa drei Stunden und führt euch auf einem leicht ansteigenden Weg bis zum besagten idyllischen See inmitten einer malerischen Hochmoorlandschaft. Ladet eure Batterien bei einer Pause am Steg auf und genießt einen der schönsten Plätze Österreichs.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Den Berg ochi, aber mit Style: bärige (E-)Bike-Touren

Wer sich erst einmal zähnefletschend hinaufgestrampelt hat, der darf auch so richtig flott hinuntersausen. Wie ihr am lässigsten wieder ins Tal zurückkommt? Na, mit dem Mountainbike, natürlich! Sage und schreibe 754 Kilometer verteilt auf 28 Strecken und neun Trails lassen eure adrenalinverwöhnten Herzen mit jedem Tritt in die Pedale höherschlagen. Zwischen 1.050 und 2.850 Metern Seehöhe fahrt ihr auf Pfaden inmitten naturbelassener Landschaften, passiert kühle Bergbäche und erlebt Fernblicke, die euch eure Kinnladen wieder aufsammeln lassen. Heißer Tipp gefällig? Der spektakuläre Schmuggler-Trail in Ischgl ist einfach ein Muss. Für diesen solltet ihr aber einiges an Kondition und Können mitbringen. Belohnt werdet ihr dafür mit einer Tour, die zu den aussichtsreichsten vom ganzen Paznaun zählt. Als zweiten Tipp legen wir euch die Silvretta Card Premium ans Herz: Darin sind nicht nur alle Trails inkludiert, sondern auch der Bike-Transport nach oben. Perfektes Bike-Paradies für Gelegenheitsradler*innen bis Profisportler*innen!

Paznaun Ischgl
Wahnsinnsausblicke machen die Anstrengungen sofort vergessen (c) TVB Paznaun – Ischgl

Als die höchstgelegene E-Bike-Destination Europas ist es fast schon Pflicht, hier in Paznaun eine E-Bike-WM zu veranstalten. Und gerne geht die Region dieser schönen Verantwortung nach: Am 02. und 03. September wird hier nicht nur euer Herz rasen, sondern auch euer E-Bike. Wenn ihr gerne ab und zu in die Pedale tretet, ist die 24 Kilometer lange Strecke „Jedermann“ die richtige für euch. Wer sich häufiger per Rad als per pedes bewegt und sich an die sportlichen Grenzen pushen will, sollte es mit der 32 Kilometer langen Route „Elite“ probieren. Mit 69 Euro Startgeld seid ihr dabei, bei 108 Euro ist sogar ein Leih-E-Bike inkludiert. So müsst ihr euch nur mehr in den Zug schwingen, am 02. September die Wadeln aufwärmen und am 03. mit vollem Eifer in die Pedale treten. Die schönste Motivation dabei? Die traumhafte Kulisse des Paznaun, natürlich.

Paznaun Ischgl
Die schönsten Strecken im Paznaun abfahren (c) TVB Paznaun – Ischgl

Einfach mal abhängen: Bouldern und Sportklettern am Fels

Hinaufgehen und hinabsausen kann ja jede*r? Na dann: Die Königsdisziplin, um sich auf den Gipfel zu schwingen, ist zweifelsfrei auf allen Vieren und in der Vertikale. Und an einem mangelt es dem Paznaun garantiert nicht: klettertauglichen Bergen. Wenn ihr euch also beim Anblick einer Felswand zurückhalten müsst, um nicht gleich das innere Kapuzineräffchen heraushängen zu lassen, dann ist das hier euer place to swing. Ob bouldern, sportklettern, Mehrseillängen-Routen oder Klettersteige – die Möglichkeiten sind so endlos wie die Wahl schwer. Daher hier ein paar Richtungsweiser: Wenn ihr Fans des Kletterns in Absprunghöhe aka Bouldern seid, dann packt eure Kletterschuhe, ein Crashpad (wird auch in Sportgeschäften vor Ort verliehen) und etwas Magnesium ein und fahrt in den Silvapark nach Galtür. Statt der farbigen Knubbel in Kletterhallen erwartet dich hier eine hochalpine Umgebung mit nahezu 200 Routen, auf acht Sektoren verteilt – hier ist garantiert für jede*n die richtige Wand dabei.

Paznaun Ischgl
Einfach mal abhängen (c) TVB Paznaun – Ischgl

Ihr sucht den Adrenalinkitzel lieber gleich in schwindelerregenden Höhen? Ambitionierte Kletterfans finden ihr Kraxeldorado bei den Sportkletterrouten und den Mehrseillängen-Touren im Paznaun. Im Klettergarten Gamshorn geht es himmelhoch jauchzend auf 2.400 Meter Höhe, und das in den Schwierigkeitsgraden 2 bis 7. Ihr seid noch auf der Suche nach eurer ersten Felskletter-Erfahrung? No worries: Auch Anfänger*innen kommen hier zum Zug, und zwar gesichert am Seil und unter der Anleitung erfahrener Bergführer*innen. Wo ihr euren ersten Stein erklimmen könnt? Auf der Natursteinkletterwand des Alpinariums seid ihr bestens aufgehoben.

Paznaun Ischgl
Eine andere Liga: die Berggipfel in Tirol (c) TVB Paznaun – Ischgl

Rise and shine: Yoga in den Bergen

Die ersten warmen Strahlen verjagen Müdigkeit und Kälte, während ihr mit einem ausgedehnten Sonnengruß in den frisch gebackenen Tag startet: Beim Sunrise Mountain Yoga hallt ein „Namasté“ statt Jodelrufe durch die Berge, während ihr mitten in Galtür schon frühmorgens Yoga im Freien praktiziert und dabei so richtig in den Flow kommt. Im Anschluss solltet ihr euch ein gesundes Frühstück im „Weiberhimml“ gönnen, denn damit hält sich euer Flow bestimmt noch eine ganze Weile länger. Vorkenntnisse sind keine notwendig, nur anmelden solltet ihr euch bis 17.00 Uhr des Vortags bei einem der Infobüros im Paznaun. Auch in Kappl findet ihr einen super Yoga-Spot, und zwar mitten am wunderschön gelegenen Speichersee mit Blick auf die Berge. Dorthin gelangt ihr easy per Seilbahn, und wie in Galtür gibt es auch hier Yogamatten vor Ort. Und glaubt uns: So tief und frei durchgeatmet wie nach diesen Yogastunden habt ihr garantiert schon lange nicht mehr.

Paznaun Ischgl
Mitten am Bergsee zur inneren Balance finden (c) TVB Paznaun – Ischgl

Schlemmen für Schwindelfreie: der Kulinarische Jakobsweg

Sie liegen in schwindelerregenden Höhen, sind oft nur mit Fußmärschen zu erreichen und haben es so an sich, dass das Essen dort gleich dreimal so gut schmeckt: Almhütten. Die familienfreundlich gelegene Ascherhütte (Achtung: Im Sommer 2022 wird hier eine neue Bergbahn gebaut) ist eine von sieben auserkorenen Orten, die heuer gemeinsam den Kulinarischen Jakobsweg bilden. Doch auch das Almstüberl in der Nähe des Sunny Mountain Erlebnisparks, die Friedrichshafener Hütte aus Naturstein mit kleinem Bergsee nebenan, die Heidelberger Hütte mit ihren vorgeparkten Kühen sowie die Jamtalhütte, die Faulbrunnalm und das Alpenhaus sind ein Must-see mit Gusto-Garantie. Das Konzept ist einfach wie genial: Heimische Spitzenköch*innen kreieren spezielle Gerichte für die Sommermonate, natürlich mit besten regionalen Zutaten, die ihr dann exklusiv auf den sieben Destinationen genießen könnt. Und auch, wenn der Ausblick phänomenal ist, sind die Wanderungen oft gemütlich und verlangen euch nicht allzu viel ab. Heißer Tipp: unbedingt Gerichte mit dem Paznauner Almkäse probieren, dem heimlichen Star der alpinen Küche.

Paznaun Ischgl
Brettljause am Berg genießen (c) TVB Paznaun – Ischgl

Wen das Fernweh nun so richtig gepackt hat: We feel you! Falls ihr diesen Sommer aus Tirol gar nicht mehr heraus möchtet, holt euch gleich noch mehr Ideen aus unserer Liste „Sommer in Tirol“. Ihr seid auf der Jagd nach mehr Geheimtipps in ganz Österreich? Wir haben unsere Köpfe zusammengesteckt und unser Insiderwissen über das schöne Alpenland für euch niedergeschrieben.

*Gesponserter Beitrag: Dieser Artikel ist in freundlicher Zusammenarbeit mit TVB Paznaun – Ischgl entstanden.


Beitragsbild:

(c) TVB Paznaun-Ischgl