Votivkirche

Die Votivkirche wird zum erweiterten Hörsaal der Uni Wien

Dienstag, 6. Oktober 2020 / Lesedauer: ca. 1 Minuten

Die Votivkirche wird zum erweiterten Hörsaal der Uni Wien

Dienstag, 6. Oktober 2020 / Lesedauer: ca. 1 Minuten

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Und eine ganz besondere hat jetzt die Uni Wien getroffen: Studierende können aus Platzmangel zum Lernen in die Votivkirche ausweichen.

von 1000things-Redaktion

*Die Corona-Krise hat uns nach wie vor fest im Griff. Wir bemühen uns, unsere Artikel möglichst aktuell und unsere Tipps Covid-konform zu halten. Da sich die Maßnahmen aber laufend ändern, zählen wir ebenso stark auf eure Eigenverantwortung und Solidarität. Tragt eure Masken und haltet Abstand, damit wir diese Krise möglichst schnell überwinden und danach wieder umso ausgelassener zusammen feiern können.

Rappelvolle Hörsäle und Restplätze auf dem Boden sind die Horrorvorstellung jedes Erstis. Dieses Jahr wird sie allerdings nicht Wirklichkeit – wäre ja auch nicht Corona-konform. Weil Mindestabstand und Maximalbelegung des Hörsaals einander ausschließen, hat sich eine eher unorthodoxe Kooperation ergeben, damit die Studierenden die Vorlesungen zumindest virtuell zusammen besuchen können.

Sakraler Lernraum

Wo sonst gemeinsam Vater Unser gebetet wird, rauchen momentan – vorerst bis Ende Oktober – die Köpfe. Die Votivkirche stellt ihre Kirchenbänke zurzeit Studierenden als Lern- und Aufenthaltsraum zur Verfügung. Damit das auch reibungslos klappt, zapft die Kirche im Gegenzug die Glasfaserleitung der Uni an und auch für W-Lan ist natürlich gesorgt. Vor den Toren steht ein mobiles WC und drinnen kontrolliert Sicherheitspersonal auch hier die Umsetzung der Hygiene- und Abstandsmaßnahmen. Wenn euch beim Gedanken ans Lernen in der kalten Kirche die Kinnlade schlottert, können wir euch ebenfalls beruhigen, denn die Votivkirche ist sogar beheizt.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

Platz für alle

Aber wenn sich in der Kirche montags bis freitags zwischen 9 und 18 Uhr eifrige Studierende tummeln, steht sie dennoch auch Gläubigen und Touristinnen und Touristen offen. Messen seien zu diesen Tageszeiten laut einer Sprecherin des Uni-Rektorats ohnehin keine vorgesehen. Die Votivkirche freut sich also über frischen Besuch und die Studierenden über eine Möglichkeit, gemeinsam zu lernen.

Ihr wollt weitere skurrile Geschichten? Wir verraten euch, wie das Käuzchen zum Porno-Drehort wurde. Außerdem haben wir auf unserer Herbst-dahoam-Seite jede Menge Tipps für euren Herbst in Österreich.

(c) Beitragsbild | Luisa Lutter | 1000things

×
×
×
Blogheim.at Logo