Wiener Originale

Filmprojekt: Wien und seine Originale

Montag, 20. Mai 2019 / Lesedauer: ca. 2 Minuten

Filmprojekt: Wien und seine Originale

Montag, 20. Mai 2019 / Lesedauer: ca. 2 Minuten

Es ist schon eine ganz eigene Beziehung, die Wien und seine Wiener verbindet. Aber was wäre die Stadt nur ohne ihre authentischen Originale? Die sehen wir uns zusammen mit dem Filmprojekt Wiener Originale von Stereochrome genauer an.

von Viktoria Klimpfinger

Mit festem Griff wringt Frau Leuser den Putzfetzen im Wasserkübel aus. Einer von vielen Handgriffen, den die Zeit seine Routine gelehrt hat. Während sie über den Boden des alten Mehrfamilien-Wohnhauses wischt, hört man sie mit rauer, sicherer Stimme „Wien, Wien, nur du allein“ rezitieren. Johanna Leuser ist die singende Hausmeisterin aus der Rotenturmstraße und „mit allen Wassern gewaschen“, wie sie selbst mit breitem Grinser sagt, während sie sich am Messinggitter des alten Eingangstors anhält.

Beruf hat die rüstige Wienerin zwar ursprünglich einen anderen gelernt. Aber als alleinerziehende Mutter war der Posten als Hausmeisterin die einzig sinnvolle Option: „Des woa a Kampf“, sagt sie bestimmt über ihre Doppelrolle als Mutter und Wohnhausherrin. Dann erzählt sie noch, wie sehr sich der Beruf durch aufkommende Reinigungsfirmen und wechselnde politische Verhältnisse verändert, ja, erschwert hat, bevor sie wieder Lampen festschraubt und Leitern hin- und herschleppt.

Was wäre Wien nur ohne Wiener?

Leuser ist eine von vielen Wiener Originalen, die das Flair und die Seele der Stadt im Grunde ausmachen. Sie strafen Georg Kreisler Lügen, wenn er singt: „Wie schön wäre Wien ohne Wiener“. Und ums Schönsein geht’s der Wiener „Sö“ ja eigentlich auch nicht. „Ich lass mir mein Wien von keiner Studie schön reden“, schrieb vor zwei Jahren ein User des Standard-Forums bezüglich der Mercer-Studie, die Wien hartnäckig zur lebenswertesten Stadt erklärt.

Nicht konservierte historische Gebäude und blank polierte Museumshallen sind es, die „Wien“ mit vollem Timbre vor sich her schreien. Sondern der Augustinverkäufer, der auf der Mariahilfer Straße immer denselben Spruch aufsagt, der Zettelpoet, der die Stadt mit mahnenden Sprüchen flutet, die Puppendoktorin, die sich immer schon am Ring um Spielzeug-Wehwehchen kümmert, oder die Hausmeisterin, die unflätige Fiakerlieder trällert. Sie sind die Schnittstellen zwischen altem und neuem Wien, zwischen gestern und morgen, zwischen rauer Schale und Marilleneis-Kern – das Gesicht und der „Hamour“ der Stadt verschmolzen in den Geschichten, die sie schultern.

Wiener Originale

Birgit Haindl betreibt den Glamour 70’s Modeverleih und ist ebenfalls eine potenzielle Protagonistin. (c) Stereochrome

„Wiener Originale“ als Webserie

Keiner erkannte das so scharfsinnig wie Fernsehikone Elizabeth T. Spira, die im März dieses Jahres verstorben ist. Doch bleibt sie längst nicht die einzige, die sich dem Wiener Alltag und seinen rauen Hauptdarstellern verpflichtet fühlt. Auch die Filmemacher Manuel Gruber und Michael Rottmann von Stereochrome widmen ihnen ihr neuestes Projekt. „Wiener Originale“ soll eine Webserie werden, die in drei- bis fünfminütigen Videos jene Charaktere vorstellt, die genauso fest zu Wien gehören wie der Steffl, der morbide Schmäh oder der Grant über die fehlende „zweite Kassa“. Haut die Crowdfunding-Kampagne hin, startet die erste Staffel mit acht Episoden im Herbst 2019. Und nicht nur finanziell sind die beiden auf die Hilfe der Community angewiesen. Was bisher unentdeckte Originale angeht, freuen sie sich ebenfalls über Tipps. Ob Praterstrizzi oder Straßenmusikerin, Trafikant oder Maroniverkäuferin, Strawanzer oder G’schaftlhuaba – kennt ihr Menschen, die für euch das personifizierte Wien sind, meldet euch am besten bei Stereochrome oder bei uns. Denn wir werden die Dreharbeiten mit schriftlichen Reportagen über die sympathischen Originale begleiten.

„Wos wird des?“ fragt ein Hausbewohner die Hausmeisterin Leuser im Abspann der ersten Pilotfolge. „Des was i selba net!“, lacht sie. Hauptsache leiwand wird’s, da sind wir uns sicher. Vom Rest lassen wir uns am besten einfach überraschen. Das können sie nämlich am besten, die Menschen: einen überraschen.

via GIPHY

Wir haben bereits ein paar Wiener Originale begleitet, wie etwa das Augustin-Ehepaar Rudi und Traude. Außerdem haben wir uns noch weitere Menschen angesehen, die in Österreich etwas bewegen.

(c) Beitragsbild | Stereochrome

×
×
×
Blogheim.at Logo