Gefrorenes - Eis wie damals

Marie Amenitsch vom 31.08.2017
Schlemmen ohne Ende: Das Eis von Gefrorenes bietet allen Genießern eine wahre Gaumenfreude.

Womöglich scheinen in diesem Artikel vereinzelt Orte oder To Dos auf, die momentan eventuell aufgrund der Corona-Maßnahmen nicht geöffnet sind. Dennoch haben wir uns dazu entschieden, sie nicht zu löschen, um euch schon jetzt für die Zeit danach zu inspirieren. Unsere Artikel sollen keine Aufrufe zum Missachten der geltenden Maßnahmen sein – bitte haltet euch daran! Nehmt Rücksicht aufeinander, haltet Abstand und lasst euch impfen, wenn ihr könnt, damit wir die Corona-Zahlen so rasch wie möglich senken.

Dürfen es ein, zwei oder gleich drei Kugeln Eis sein?! Bei dem Eisladen „Gefrorenes – Eis wie damals“ fällt die Auswahl schwer. Es gibt so viele köstlich klingende Sorten, die den Gaumen reizen. Der Laden befindet sich im beschaulichen 18. Bezirk auf der Währinger Straße. Je nach Wetterlage kann man im Inneren des Lokals sitzen oder aber draußen, auf Holzstühlen sein Eis genießen.
Die Eisrezeptur ist eine Altösterreichische und die Sorten reichen von erfrischendem Sorbet, wie Apfel-Karotte hin zu Klassikern mit Mandel, Karamell und Malaga. Wer lieber etwas Ausgefalleneres mag, wird bei den Spezialitäten hellhörig werden: Cheesecake, Apfelstrudel und Sachertorte liegen im Trend.
Das Eis ist preislich etwas höher angesiedelt, aber noch völlig akzeptabel. Für zwei Kugeln im Becher zahlt man 3,00€. Die Portionen sind groß und es gibt stets noch eine kleine Waffel obendrauf.

Bei „Gefrorenes – Eis wie damals“ ist jede Sorte ein Genuss  (c) 1000things Redaktion / Luisa Lutter

Wer nicht gerade im 18. Bezirk wohnt, wird spontan wohl eher kaum dort vorbei kommen. Aber ein Besuch im Eisladen lässt sich beispielsweise wundervoll mit einem Spaziergang im Sternenwartenpark kombinieren. Der Eisladen hat täglich bis 21 Uhr geöffnet, so kann man spontan in den Genuss eines frostigen Nachtisch kommen.

Das Lokal setzt auf schlichte Eleganz beim Interieur