familienausflüge in wien

10 Dinge, die die ganze Welt aus Wien kennt

Mittwoch, 14. August 2019 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

10 Dinge, die die ganze Welt aus Wien kennt

Mittwoch, 14. August 2019 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

Wien, Wien nur du allein! Dieses Credo gilt wohl nicht nur für viele Einheimische, haben sich doch auch unzählige Touristen und Touristinnen in die geschichtsträchtige Habsburger-Stadt verliebt und kommen immer wieder zurück. Warum das so ist und was die ganze Welt aus Wien kennt und mit der Stadt verbindet, präsentieren wir in diesem Blogbeitrag.

von Luisa Lutter & Marie Amenitsch

Einmal mehr ehren wir die österreichische Hauptstadt, die sicherlich nicht ohne Grund schon zehn Mal in Folge vom Beratungsunternehmen Mercer zur lebenswertesten Stadt der Welt gekürt wurde. Wir präsentieren euch 10 Dinge, die ganze Welt aus Wien kennt.

Sachertorte

Schon bevor die Sachertorte zur Wiener Legende wurde, waren ihre Vorläuferinnen in Kochbüchern des 18. Jahrhunderts vertreten. Der Ruhm der an sich recht simplen Schokotorte nahm 1832 seinen Ausgang. Damals beauftragte Fürst Metternich seine Hofküche, ein besonderes Dessert für ein Abendessen mit hochrangigen Gästen zu kreieren. Da der Chefkoch jedoch an diesem Tag krank war, musste der 16-jährige Lehrling Franz Sacher dem hohen Wunsch entsprechen und erfand die Grundform der Sachertorte, die wir heute kennen. Auch heute ist das Verspeisen der traditionelle Mehlspeise absolutes Pflichtprogramm für alle, die nach Wien kommen. Für ein Stück Sachertorte mit Schlagobers zahlt ihr im Traditionscafé Sacher stolze 7,50 Euro. Da die Bezeichnung „Sachertorte“ nicht geschützt ist, haben viele Konditoreien ihre eigenen Versionen mit demselben Namen, mit kleinen Unterschieden zur Rezeptur im Haus Sacher. In den Räumlichkeiten des Hotels nächtigten übrigens schon viele berühmten Persönlichkeiten aus aller Welt. Im Jahr 1741 lebte etwa Antonio Vivaldi im Hotel Sacher und im April 1969 luden John Lennon und Yoko Ono zu einer ungewöhnlichen Pressekonferenz ins Sacher, um ihre Vorstellungen des Weltfriedens kundzutun.

Wiener Schnitzel

Wem läuft nicht das Wasser im Munde zusammen beim Gedanken an ein duftendes und paniertes Schnitzel? Das echte Wiener Schnitzel wird nur mit Kalbfleisch zubereitet und ist in der ganzen Welt bekannt. Oftmals werden Schnitzel auch mit Schweinefleisch serviert, da dieses wesentlich günstiger ist. Allerdings ist in den österreichischen und deutschen Lebensmittelrichtlinien verankert, dass sich nur ein Kalbsschnitzel „Wiener Schnitzel“ nennen darf. Wo es die besten Schnitzel gibt, haben wir in mehreren Teilen für euch zusammengefasst.

Sisi

Um die österreichische Kaiserin Elisabeth – alias Sisi – herrscht nicht nur Dank Romy Schneiders Darstellung in den gleichnamigen Filmen ein wahrer Personenkult. Wien widmet ihr beispielsweise ein eigenes Sisi-Museum, der Juwelier Köchert verkauft nach wie vor Sisi-Sterne – nach den Originalentwürfen der berühmten Sisi-Diamantsterne gefertigt – und die Zuckerbäckerei Gerstner führt eine Sisi-Torte im Sortiment. Kaiserin Elisabeth war beim Volk, besonders bei den Ungarn, sehr beliebt. Ihre eher exzentrischen Seiten wurden erst nach ihrem Tod bekannt. Sisi war sehr um ihre Schönheit bedacht. Dafür legte sie sich zum Beispiel über Nacht stets gepresstes Rindfleisch aufs Gesicht, um ihre jugendliche Haut zu erhalten. Sie machte außerdem viel Sport, aß generell wenig und machte ständig Diäten – Orangendiät, Eidiät, Milchdiät. Ab und an gönnte sie sich Veilcheneis. Sisis Taillenumfang betrug nur 46 Zentimeter, und ihr Körpergewicht machte nicht mehr als 45 Kilogramm aus – sprich, sie war magersüchtig.

Sommernachtskonzert

Ein riesiges Event steht jedes Jahr im Mai an und erfreut Touristen wie Einheimische immer wieder zu gleichermaßen. Das Sommernachtskonzert begeistert nicht nur durch seine berauschende Location, sondern auch dadurch, dass es gratis ist – ein Geschenk der Wiener Philharmoniker an die Stadt. Mit der traumhaften Kulisse des Schloss Schönbrunn kann man herrlichen Klängen lauschen und einfach die Atmosphäre auf sich wirken lassen.

View this post on Instagram

Sommernachtskonzert 2018???

A post shared by Florian Lackner (@florianlackner_) on

Apfelstrudel

Omnomnom, Apfelstrudel! Jeder kennt ihn wohl, sei es von der eigenen Oma oder als Nachtisch im Lokal. Einem saftigen Stück Apfelstrudel – als Dessert, als Frühstücks-Gönnung oder einfach zwischendurch – kann kaum jemand widerstehen. Mit süß-sauren Äpfeln, Rosinen, Zimt und Zucker abgeschmeckt erfreut er jeden Gaumen. Es gibt den Apfelstrudel allerdings auch in flüssiger, geschmacklich ähnlicher Variante: Einfach einen Schuss Büffelgras-Vodka mit naturtrüben Apfelsaft auffüllen und mit Zimt bestreuen. Wir bleiben allerdings lieber beim Original, denn da geht nichts drüber.

Wiener Riesenrad

Das Wiener Riesenrad im Prater ist eines der Wahrzeichen der Stadt und wohl einer der beliebtesten Foto-Hotspots. Wer keine Höhenangst hat und einen atemberaubenden Blick über Wien genießen möchte, lässt sich eine Fahrt nicht entgehen. Kinder bis drei Jahre fahren kostenlos, Erwachsenen zahlen für eine circa 15-minütige Fahrt zwölf Euro. Im Anschluss bietet sich ein Spaziergang durch den Prater an.

Opernball

Ein rauschendes Fest mit Starauflauf, vielen fragwürdigen bis glamourösen Outfits und reichlich Stoff für Klatsch und Tratsch: Der Wiener Opernball ist in vielerlei Hinsicht bekannt. Wo sonst Opern- und Ballettvorstellungen zu Hause sind, feiern und tanzen einmal im Jahr bis zu 5.500 Menschen in der Wiener Staatsoper. Heuer fand der Opernball bereits zum 63. Mal statt. Üblicherweise wird der Ball am letzten Donnerstag vor Aschermittwoch begangen. Wer übrigens eine der Eintrittskarten für 315 Euro ergattert und zudem gerne in einer Loge sitzen möchte, muss erstens schnell sein – die Tickets sind schnell vergriffen – und außerdem zwischen 11.000 und 24.000 Euro locker machen.

Fiaker

Das Klackern der Hufe ist aus Wien nicht mehr wegzudenken. Egal, ob am Stephansplatz oder vor der Hofburg, die Pferde sind ein beliebtes Fotomotiv und auch eine Fahrt solltet ihr zumindest einmal gemacht haben. Die Fiakerfahrer erzählen dabei gerne spannende Geschichten aus und über Wien und entführen euch ein Stück in eine andere Zeit. Eine kleine Fahrt startet bei um die 55 Euro und führt 20 Minuten durch die Innenstadt, was zugegeben nicht gerade kostengünstig ist. Wir finden allerdings, dass das Erlebnis die Investition wert ist.

Kaffee

Ach ja, der gute alte Wiener Kaffee. Vom Kaffeehaus bis zur kompletten Kaffeehauskultur: In Wien wird das schwarze Gold zelebriert und die Wiener Gemütlichkeit darf dabei natürlich auch nicht zu kurz kommen. Ob einheimisch oder zu Besuch, ein jeder und jede setzt sich hin und wieder in eines der schönen Cafés und genießt die typische Wiener Melange. Damit ihr wisst, wohin ihr dafür am besten geht, haben wir für euch eine Übersicht der typischen Wiener Cafés zusammengestellt.

View this post on Instagram

?

A post shared by Carlotta Ricaldone (@carlotta_oorf) on

Neujahrskonzert

Stimmt schon, das neue Jahr startet immer um 00:01 am 1. Jänner. Aber in Österreich beginnt es erst wirklich, sobald die Wiener Philharmoniker zu den ersten Klängen des Donauwalzers ansetzen. Jährlich finden sich zahlreiche Gäste im Goldenen Saal des Musikvereins in der Wiener Innenstadt und mehr als 50 Millionen Zuschauer in 92 Ländern vor Bildschirmen, um dem zweistündigen Konzert zu lauschen. Den Kern des Musikprogramms bilden immer Werke der Strauss-Dynastie. Um diese Fixpunkte herum werden dann Werke anderer Komponisten arrangiert. Während der traditionellen zweiten Zugabe, dem Walzer An der schönen blauen Donau, ist es üblich, dass das Publikum schon während der ersten Takte Beifall spendet. Dann wünscht der Dirigent dem Publikum „Prosit Neujahr“ und der Walzer beginnt von vorne. Die dritte Zugabe ist der Radetzky-Marsch, zu dem das Publikum im Takt klatscht.

Wenn ihr dann mal länger in Wien seid, fallen euch vielleicht 10 Sätze auf, die in Wien jeder und jede kennt. Eure Mundart-Skills könnt ihr übrigens in unserem Mundart-Quiz testen.

Für tägliche Updates abonniert unseren Whatsapp-Service. Wöchentliche Highlights verraten wir euch in unserem E-Mail-Newsletter.

×
×
×
Blogheim.at Logo