Attersee Panoramaansicht

Atemberaubende Ausflugsziele im Salzkammergut

Mittwoch, 15. Mai 2019 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

Atemberaubende Ausflugsziele im Salzkammergut

Mittwoch, 15. Mai 2019 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

Das Salzkammergut hat über die Zeit viele Rollen eingenommen. Jahrhundertelang war es als Quelle von Salz und damit Reichtum für die Römer und viel später die Habsburger unverzichtbar. Aber auch als Sommerfrische-Destination für die Habsburger und viele andere war es ein jährlicher Fixpunkt. Die Herrschaften wussten eben, was gut ist.

von Pia Miller-Aichholz

Heute ist das Salzkammergut eines der touristisch am besten erschlossenen Gebiete Österreichs. Das soll aber nicht abschrecken – ganz im Gegenteil. Es gibt auch abgesehen vom weltberühmten und wunderschönen, aber leider recht überlaufenen Hallstatt reichlich wunderschöne Ausflugsziele.

Salzwelten

Wer wissen will, wieso so viele Orte im Dreiländereck Salzburg, Oberösterreich und der Steiermark das Wort „Hall“ im Namen tragen und wieso das Salzkammergut überhaupt Salzkammergut heißt, ist in den Salzwelten gut aufgehoben. Wir spoilern ein bisschen: Salz, auch „Weißes Gold“ genannt, hat die Region des heutigen Salzkammerguts seit der Römerzeit über Jahrhunderte wirtschaftlich in die Poleposition befördert, bis schließlich der Tourismus und die Holzwirtschaft als Einkommensquellen bedeutender wurde. Einen Ausflug in die Stollen der Salzbergwerke könnt ihr von Hallein, Hallstatt und Altaussee aus machen. Nicht nur, dass ihr dort auf Holzrutschen in die Tiefe schlittern könnt, ihr hört auch spannende Geschichten über das Leben der Bergleute und wozu Bergwerk-Stollen abgesehen vom Abbau sonst noch gut sein können.

Attersee

Der Attersee ist der größte zur Gänze in Österreich liegende See. Er liegt im Süden an der Grenze Oberösterreichs zu Salzburg und ist über die nur drei Kilometer lange Seeache mit dem Mondsee verbunden. Der Name ist übrigens höchst originell, denn er kommt wahrscheinlich von der vorkeltischen Wort-Wurzel „ata“ oder „ada“, die „Wasser“ bedeutet. Auf dem und im Attersee ist Wassersport erlaubt. Segler und Motorboote – in den Sommermonaten ausschließlich Elektro-Motorboote – sind ebenso unterwegs wie Taucher, die den See wegen der guten Unterwasser-Sicht von bis zu 25 Metern schätzen.

Attersee und Mondsee sind übrigens Teil des UNESCO-Weltkulturerbes Prähistorischer Pfahlbauten. Das Welterbe erstreckt sich über 111 Pfahlbausiedlungen im gesamten Alpenraum. In der Jungsteinzeit, also im vierten Jahrtausend vor Christus, bauten Siedler in dieser Region Ufer-Siedlungen auf Pfählen, die auch bei Hochwasser trocken blieben und in denen die Bewohner vor Raubtieren geschützt waren. Am Seewalchener Seeufer steht der Pfahlbauten-Pavillon, in dem ihr mehr über die Pfahlbauten nachlesen könnt.

Werbung

Mit Neckermann die wunderschöne Insel Malta entdecken

Ihr wollt noch mehr Länder abseits der Touristenpfade entdecken? Malta bietet die besten Voraussetzungen für die perfekte Urlaubsdestination. Mit seinen verträumten Gassen mit süßen Cafés bis zu vielseitigen Sand- und Felsstränden und coolen Ausflugszielen liegt der kleinste Staat der EU südlich von Sizilien. Außerdem trifft auf Malta eine beeindruckende Landschaft mit malerischen Städten und kleinen Fischerdörfern auf tiefblaues Wasser und geschichtsträchtige Gebäude. Diese Vielfältigkeit bietet für jeden Urlaubstyp die perfekte Destination. Mit Malta Reisen bei Neckermann Reisen lassen sich all diese Möglichkeiten einfach und unbeschwert ausschöpfen – ob in der Selbstversorger- oder All-Inclusive-Variante.

Beitragsbild | Thomas Cook

Mehr Infos hier

Traunsee

Einen weiteren bundesweiten Rekord, nämlich den Tiefen-Rekord, hält ebenfalls ein Salzkammergut’scher See. Der Traunsee ist an der tiefsten Stelle 191 Meter tief. Davon merkt Otto-Normalschwimmer wenig. Das Traunstein-Massiv aber, das sich entlang des Ostufers auf eine Maximalhöhe von 1.691 Höhenmeter erhebt und die malerische Seekulisse buchstäblich im eine Dimension reicher macht, hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Am Traunsee liegen viele sehenswerte Orte, wie Gmunden, Traunkirchen mit der Johannesbergkapelle und das Schloss Ort, das vor Gmunden auf einer Insel im Wasser liegt. Außerdem dürft ihr auf Segelbooten, Surfbrettern und Wasserski in See stechen und auch auf Tauchgänge gehen.

Gmundner Keramik

Apropos Gmunden: Anscheinend wurde die Gmundner Keramik schon Ende des Mittelalters urkundlich erwähnt. Die berühmten grün-geflammten Striche finden sich seit dem 17. Jahrhundert auf Gmundner Geschirr. Wo 1903 die Gmundner Tonwarenfabrik gegründet wurde steht noch heute die Gmundner-Keramikmanufaktur. Sie gilt als die größte Europas und ist auch für Besucher und Besucherinnen zugänglich. Ihr könnt eine Manufaktur-Führung machen und selbst Keramik bemalen und eure Werke natürlich mitnehmen.

Dachstein-Höhlen

Wenn’s denn mal im Salzkammergut’schen Sommer heiß oder allzu regnerisch werden sollte, könnt ihr euch in den Dachstein retten. In der Rieseneishöhle gibt es Eisformationen und Tropfsteine zu bestaunen. Für Theatralik sorgen Licht, Musik und die fiktiven Höhlenbären Ben und Boris. Euren Ausflug in die Koppenbrüllerhöhle begleitet das Rauschen – oder Brüllen – von Höhlenbächen, das umso stärker ist, je mehr Wasser sie durch Schneeschmelze oder Regenfälle führen. Hier gibt es ebenfalls Tausende Jahre alte Tropfsteine zu sehen. Wenn ihr euch von engen Räumen nicht aus der Ruhe bringen lasst, könnt ihr an einer Tour durch die Urwassergänge der Höhle teilnehmen oder andere Trekking-Touren buchen. Die Dritte im Schauhöhlen-Bund des Dachsteins ist die Mammuthöhle. Die Dachstein-Höhlen sind in der Regel von April bis Oktober begehbar, wobei Sperrungen wegen Schneeräumungen oder anderer Arbeiten möglich sind.

Bad Ischl

Das mag ein No-Brainer sein, schließlich ist Bad Ischl als Sommerfrische-Ort von Kaiser Franz Josef I. hinreichend bekannt. Aus eigener Erfahrung wissen wir aber, dass man die Sehenswürdigkeiten, die direkt unter der eigenen Nase sind, häufig vernachlässigt. Klar, dort sind einige Touristen unterwegs, aber ihr müsst ja nicht gerade in der Hauptsaison vorbeischauen. Dann könnt ihr nämlich in aller Ruhe die Traun-Promenade entlangspazieren, durch den englischen Park der Kaiservilla spazieren – die war übrigens ein Hochzeitsgeschenk für Franz Josef und Sisi –, euch durch die Kaiservilla und das Marmorschlössl führen lassen und schließlich bei der Konditorei Zauner, dem berühmten ehemaligen k.u.k. Hoflieferant & Hofzuckerbäcker, ein Stück Zaunerstollen probieren.

Katrin

Der Hausberg von Bad Ischl heißt Katrin. Zum Namen kommt der Berg, weil er Teil des Katergebirges ist. Von den Gipfeln der Katrin könnt ihr im Zuge der 7-Seen-Wanderung in vier umliegende Täler blicken und auf insgesamt sieben Seen. Entweder ihr nehmt die Seilbahn zum Bergrestaurant hinauf – leider zu gesalzenen Preisen – und wandert dann auf dem Weg-Netz auf dem Gipfel durch den Latschen-Hain, oder ihr nehmt den längeren Weg aus dem Tal die Skitrasse hinauf. Nach der Wanderung gelangt ihr wieder zum Ausgangspunkt, wo wir empfehlen, in der urigen Katrin-Almhütte unterhalb der Bergstation einzukehren.

Gosauseen

Wer sich an Gebirgs-Spiegelungen in glasklaren Seen nicht sattsehen kann darf sich die Gosauseen nicht entgehen lassen. Am Vorderen Gosausee spielt es sich in der Regel sehr ab. Nichtsdestoweniger ist er einen Besuch wert. Das Panorama – der Blick auf den Dachstein und rechts der Gosaukamm – lässt einen so schnell nicht mehr los und das smaragdgrüne Gletscher-Quellwasser ist auch im Hochsommer herrlich erfrischend.

Die etwa 90-minütige Wanderung noch weiter in das Gosautal hinein zum Hinteren Gosausee ist selbst das Steilstück relativ zum Ende hin wert. Der Karstsee liegt unmittelbar am Fuß des Dachsteinplateaus, das sich im glasklaren Wasser spiegelt. Das Geröll-Ufer fällt teils steil ins türkise Wasser ab. Im Wasser zischen Fischchen umher, die an euren Zehen knabbern und euch damit eine kleine Pediküre verpassen, wenn ihr still stehen bleibt. Am südlichen Ende des Sees liegt die Hohe Holzmeisteralm, auf der ihr einkehren könnt.

Wir wünschen euch viel Spaß bei euren nächsten Ausflügen! Wenn ihr von Abenteuer und toller Aussicht nicht genug kriegen könnt, interessieren euch vielleicht die Himmelsleiter am Dachstein und unsere Sammlung toller Ausblicke von unseren österreichischen Bergen. Für regelmäßige Updates abonniert am besten unseren täglichen Whatsapp-Service und unseren wöchentlichen E-Mail-Newsletter.

(c) Beitragsbild | 8moments | Pixabay

×
×
×
Blogheim.at Logo