Bärlauch

Bärlauchzeit in Wien: Alles was du wissen musst

Donnerstag, 11. März 2021 / Lesedauer: ca. 2 Minuten

Bärlauchzeit in Wien: Alles was du wissen musst

Donnerstag, 11. März 2021 / Lesedauer: ca. 2 Minuten

Es ist wieder Zeit für unsere Lieblingsblattln: Bärlauch! Wer könnte ihn auch nicht lieben, mit seinen ausgefallenen Spitznamen, wie etwa Teufelsknoblauch. Der grüne Geschmacksallrounder darf die kommenden Wochen auf keinem Teller fehlen.

von Magdalena Mösenlechner

*Wir wollen euch auch während der aktuellen Maßnahmen inspirieren und versuchen, unsere Artikel laufend Covid-konform upzudaten. Bitte haltet euch weiterhin an die Maßnahmen. Nur wenn wir jetzt zusammenhalten und aufeinander schauen, können wir möglichst bald wieder all diese Inspiration gemeinsam genießen und zu einem halbwegs normalen Alltag zurückkehren.

Wer gerne würzig speist, aber nicht selber riechen will wie eine frisch eingelegte Knoblauchzehe oder eine halbe Schüssel Aioli, greift am besten zum Bärlauch. Denn neben seinem intensivem Geschmack hat das Kraut einen großen Vorteil: Man dünstet seinen Geschmack nicht die nächsten drei Tage zum Leidwesen der geliebten Mitmenschen aus. Abgesehen von seinem hohen Vitamin-C-Anteil hilft Bärlauch auch gegen hohen Blutdruck. Wer nach dem alljährlichen Frühjahrsputz keinen Bedarf daran hat, werfe den ersten Stein.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

Pflücken oder kaufen?

Natürlich findet Bärlauch sich auch abgepackt im Supermarkt-Regal, aber besser schmeckt er doch von regionalen Märkten. Nicht zu übertreffen ist klarerweise der „Selbstbrockte“. Wer selber Bärlauch sammeln möchte, sollte das zeitnah erledigen, denn junger Bärlauch schmeckt am zartesten. Außerdem ist für die etwas Kurzsichtigen unter uns im März und April die Gefahr am geringsten, Bärlauch mit den giftigen Maiglöckchen zu verwechseln. Selber pflücken ist also eher was für die Pflanzenpros unter euch.

How to Bärlauch

Wer sich dennoch traut, sollte sein Popscherl möglichst früh aus dem Bett bewegen. Früh am Tag ist der Bärlauch vom Morgentau noch am saftigsten. Das Kraut findet sich meist in schattigen Laubwäldern, vor allem unter Bäumen oder an Bachufern, leicht zu erkennen an dem starken Knoblauchgeruch und den matten Blättern. Wer umsichtig ist, pflückt auch immer nur zwei bis drei Blätter pro Pflanze, denn so kann nächstes Jahr wieder geerntet werden. Um Wien sprießt schon vielerorts das würzige Frühlingsgrün. Am Wilhelminenberg bei den Steinhofgründen werden fleißige Pflücker*innen meist fündig, ebenso wie im Wienerwald. Wer nicht ganz so weit rausfahren will, kann es auch im Pötzleinsdorfer Schlosspark versuchen. Im Prater duftet es auch schon vermehrt nach Knoblauch, vor allem entlang des Stadtwanderweges.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

Auf die Teller, fertig, los!

Hat man den Bärlauch erst mal nach Hause geschafft, gehört er nur noch verspeist. Am besten gleich, und am besten frisch! Hitze tut dem würzigen Kraut nämlich gar nicht gut, denn sie mindert den Geschmack. Ähnliches gilt, wenn es ums Pürieren geht, denn davon wird Bärlauch bitter. Schlauer ist es, ihn einfach zu schneiden oder zu hacken. Um immer ein bisserl grünen Knoblauch zum Verfeinern von Gerichten parat zu haben, bietet sich Bärlauchbutter an. Dazu einfach Bärlauch hacken und in zimmerwarme Butter einrühren. Das wohl schnellste und auch einfachste Bärlauchgericht dürfte das Pesto sein. Nudelfans mörsern einfach zu gleichen Teilen Bärlauch, Pinienkerne und Parmesan. Ein Schluck Olivenöl, und fertig ist das Dinner-for-Two.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

…oder lieber doch bestellen und abholen?

Kein Waldmensch, und auch kein* Koch*Köchin, aber trotzdem Lust auf Bärlauch? Im Das Edelmann erwarten euch Gnocchi in cremiger Bärlauchsauce oder Schweinsmedaillons in Bärlauchsauce. Momentan könnt ihr euch die Gerichte vorbestellen und abholen. Das geht etwa auch im Café 42 im 11. Bezirk, dort gibt’s diese Woche eine Erdäpfel-Suppe mit Bärlauch-Mandel-Bergkäse-Pesto. Bei Pichlmaiers Zum Herkner bekommt ihr Bärlauchcremesuppe mit Topfennockerln und Speckcroutons zum Mitnehmen. Und im Café Hummel veredelt das Bärlauch-Pesto die vegetarische Genuss-Pasta-Bowl der Woche.

Facebook alt=“Facebook“>

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Wer jetzt Lust hat, sich beim Spazierengehen nach Bärlauch umzuschauen, dem sind etwa die Stadtwanderwege zu empfehlen. Auf einen direkteren Weg zum Bärlauch führen euch Wiens schönste Märkte.

(c) Beitragsbild | RitaE | Pixabay

×
×
×
Blogheim.at Logo