Die grüne Schatzkammer Österreichs: 100 Jahre Bundesgärten

Mittwoch, 27. März 2019 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

Die grüne Schatzkammer Österreichs: 100 Jahre Bundesgärten

Mittwoch, 27. März 2019 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

Die österreichischen Bundesgärten locken mit zahlreichen Veranstaltungen zu ihrem heurigen 100-jährigem Jubiläum. Seid dabei und erlebt über das ganze Jahr verteilt allerhand Farbenpracht, frische Luft und natürlich allerlei schöne Programmpunkte.

von Luisa Lutter

Willkommen in der grünen Schatzkammer Österreichs. Gleich mehrere Parkanlagen und herrliche Grünflächen können heuer unter dem Motto „100 Jahre Bundesgärten“ erlebt und neu entdeckt werden. Sieben Parks in Wien und Innsbruck gehören zu den Bundesgärten. Es gibt keine besondere, einmalige Feierlichkeit, vielmehr wird das Bestehen der Bundesgärten das ganze Jahr mit Veranstaltungen, Ausstellungen und ein paar Neuerungen begangen. Übrigens gibt es die Sammlungen der Gärten teilweise shcon bis zu 450 Jahre alt.
Wir stellen euch die Anlagen vor und wünschen euch viel Freude beim Spazieren gehen und Energie tanken zwischen all dem aufkeimenden Grün.

Veranstaltungen zum Jubiläum

Den Auftakt machte die Ausstellung „Die weite Welt in Wien“ bereits ab dem 1. Februar im Palmenhaus im Schlosspark Schönbrunn. Ab dem 1. Mai wird ein großes Kinder- und Familienfest in Schönbrunn gefeiert. Am 1. Juni wiederum wird zur historischen Ausfahrt der Orangeriebäume in der Orangerie Schönbrunn geladen. Natürlich muss auch das große Event am 20. Juni rund um das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker Erwähnung finden. Auch die Grüne Schatzkammer im Schloss Schönbrunn hält viele Schmankerl bereit.

Wiener Bundesgärten

Augarten

Die Geschichte des Augarten  geht zurück in das 17. und 18. Jahrhundert. Er ist die älteste erhaltene barocke Anlage Wiens, die heute Anlaufstelle für viele Grünliebhaber ist. Ideal auch für viele Hundebsitzer und Touristen, da er mitten in Wien gelegen ist und viel Auslauffläche bietet und auch Plätzchen für kleine Verschnaufpausen.

Im Augarten sind die Porzellanmanufaktur Augarten, die Wiener Sängerknaben und das Filmarchiv Austria untergebracht. Charakteristisch sind auch die beiden Flaktürme aus 1940 und das Restaurant Augarten.
Pssst, unser absoluter Geheim- und Lieblingstip: Das Kino wie noch nie und Grünstern Gartenküche am oberen Augartenspitz. Leider ist für heuer noch nicht bekannt, ab wann die Pforten geöffnet sein werden.

Augarten, 1020

Volksgarten

Der Volksgarten entstand im Auftrag von Kaiser Franz I. Eröffnet wurde er im Jahre 1823. Er war die erste Gartenanlage in Österreich, die vom Kaiserhaus explizit für die Öffentlichkeit errichtet wurde. Geöffnet ist er heutzutage von April bis Oktober zwischen 6 bis 22 Uhr sowie ab November von 7 bis 17:30 Uhr. In Premiumlage zwischen Parlament, Burgtheater, Bundeskanzleramt und Heldenplatz gelegen, bietet er mit seinen vielen Sesseln zum Verweilen Sonnenanbetern einen idealen Spot. Im Sommer umgeben von herrlicher Rosenpracht, kann man tief einatmen und entspannen. Wer obendrein einen Spritzer trinken mag, sollte in den Volksgarten Pavillon schauen. Dort sitzt man in den Monaten zwischen April bis September von 11 bis 02 Uhr in der Frühe ganz idyllische und obendrein auch noch sehr stylisch.

Volksgarten Pavillon, 1010

Burggarten

Der allseits bekannte und auch beliebte Garten war bis zum Ende der Monarchie für die Bevölkerung nicht zugänglich. Bei schönem Wetter ist der Burggarten mittlerweile eine der Anlagen in der Innenstadt.
Das Ohmann’sche Glashaus wurde übrigens 1998 generalsaniert. Seither befindet sich im linken Flügel das Schmetterlinghaus mit tropischen Pflanzen und gefühlten unzähligen Schmetterlingsarten und der mittlere Teil des großen Glashauses wird als Palmenhaus Café und Restaurant genutzt. Der rechte Flügel dient als Überwinterungshaus für die Botanischen Sammlungen der Österreichischen Bundesgärten und wird während der Sommermonate für Ausstellungen und diverse Veranstaltungen genutzt.
Im der warmen Jahreszeit sieht man zudem hin und wieder die edlen Lipizzaner der Spanischen Hofreitschule dort grasen.

Josefsplatz 1, 1010

Belvedere Garten

Die Grundstücke für den Bau des Belvederes erwarb Prinz Eugen von Savoyen Das Schloss und der Garten wurden ab 1700 bis 1721 errichtet. Nach dem Tod Prinz Eugens verkauften seine Erben das Belvedere an Kaiserin Maria Theresia, die dem Ensemble seinen Namen gab. Noch heute kann man den Glanz und die Aussicht auf das Gebäude sowie den Blick über Wien bestaunen. Eine besondere Attraktion ist der Alpengarten, in dem mehr als 4.000 alpine Pflanzenarten bewundert werden können. Es finden zudem auch immer mal wieder Raritätenbörsen statt, bei denen Interessierte besondere Pflanzen erstehen können.

Prinz Eugen-Straße 27, 1030

Schlosspark Schönbrunn

Um 1779 wurde der Schlosspark Schönbrunn der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und schafft es seither jährlich riesige Touristenscharen anzulocken. Gemeinsam mit dem Schloss Schönbrunn wurde er 1996 in das Unesco Weltkulturerbe Verzeichnis aufgenommen. Im Schlosspark Schönbrunn findet ihr zudem den Kronzprinzengarten und den Garten am Keller, den Japanische Garten, den Irrgarten, das Palmenhaus, das Wüstenhaus und die Organgerie.
Wer möchte, kann zudem eine Rosen-, Baum- und Parkbank-Patenschaft vor Ort übernehmen. Eine Patenschaft für die Rosenpflege wird mindestens über fünf Jahre festgelegt, umfasst einmalige Kosten in Höhe von 350 Euro und für 10 Jahre 650 Euro.
An der Patenrose wird, falls von es gewünscht ist, ein Schild mit einer persönlichen Widmung angebracht. Die Rosenpaten erhalten eine Patenurkunde der HBLFA (Höhere Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Gartenbau Schönbrunn) für Gartenbau und Österreichische Bundesgärten.
Auch der Tiergarten Schönbrunn ist ein absolutes Highlight und sehenswert.

Schloß Schönbrunn, 1130

View this post on Instagram

Love the evening walks #sunset #erasmusvienna

A post shared by Mojca Hribar (@mojca_hribar) on

Innsbrucker Bundesgärten

Der Hofgarten

Der Innsbrucker Hofgarten besteht seit rund 600 Jahren und ist knappe zehn Hektar groß. Viel wurde seither umgestaltet und er erlebte diverse Epochen von Renaissance- über Barockgarten bis hin zum Landschaftspark. In den 1960er und 1990er Jahren erfolgten nochmals Veränderungen. Die Randbereiche wurden im Zuge von Zusammenhängen mit den Tiroler Landestheater erneuert und auch ein Universitätsbau kam dazu.
Ob zum Sternenhimmel anschauen, in den gemütlichen Lauben verweilen  oder an einer der Bars auf einen Drink, in dem Hofgarten Café werden diverse Veranstaltungen geboten.
Neuen Input bekommt man zudem im Kunstpavillon vor Ort.

6020 Innsbruck

Schlosspark Ambras

Ab 1566 ließ Erzherzog Ferdinand II. die Ambraser Burg bei Bauarbeiten zu einer Sommerresidenz umbauen. Dabei wurde auch der Schlossgarten auf dem Hang des Paschers südlich von Innsbruck angelegt. Ab 1574 sind Wälder, Fischteiche, Wildgehege, Weingärten, Gärten und Gartenhäuser dokumentiert. Ein Spaziergang zum Großen Weiher und zur Bachusgrotte zahlen sich allemal aus. Wir haben natürlich auch alle Infos nochmal in unserem Schlosspark Ambras To Do für euch.

Schloßstraße 20, 6020

Ihr seid von den Garten angestachelt und möchtet noch mehr Unternehmungen machen? Wudnerbar, zahlreiche Dinge, die man in Österreich im Frühling machen sollte, stellen wir euch am Blog vor. Außerdem verraten wir euch 10 Tipps für ein schönes Sommersemster.

Header
(c) 1000things Redaktion | Marie Amenitsch

×
×
×
Blogheim.at Logo