Picknick

10 Tipps für ein schönes Sommersemester in Österreich

Dienstag, 5. März 2019 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

10 Tipps für ein schönes Sommersemester in Österreich

Dienstag, 5. März 2019 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

Und schon wieder sind wir im zweiten Abschnitt des Uni-Jahres gelandet. Waren die Tage in den vergangenen Monate kurz und eher grau, geht es jetzt wieder steil bergauf in Richtung Sommer und Sonnenschein. Das und unsere Liste von Dingen, die ihr in diesem Sommersemester in Österreich erleben solltet, versüßt euch hoffentlich die Zeit bis zu den Ferien.

von Pia Miller-Aichholz

Weil wir nur zu gut wissen, dass Uni-Alltag und sonstige tägliche Verpflichtungen einen manchmal überrollen, haben wir uns ein paar Aktivitäten überlegt, bei denen ihr wieder Energie schöpfen könnt.

Auszeit in den Bergen nehmen

Die Ohren rauchen euch vom Büffeln. Die Finger krampfen nach stundenlangem Schreiben. Ihr habt das Gefühl, euch wird alles zu viel. Dann ist es Zeit für eine Auszeit in den Bergen. Von hier oben habt ihr nicht nur einen traumhaften Ausblick. Mit etwas Distanz und einer anderen Perspektive wirkt alles schon gar nicht mehr so tragisch. Außerdem tut eurem Körper und eurer Stimmung etwas Vitamin D gut.

In der Sonne Kaffee trinken

Beim Kaffee-Konsum mancher Studis könnte man annehmen, in ihren Adern fließe nur mehr Koffein. Besonders zur Prüfungszeit kippen sich manche Kandidaten Literweise das braune Brüh-Getränk hinter die Kippe. Klingt nicht appetitlich, weil es das weder ist, noch sein soll. Das ist zweckmäßig. Appetitlich und auf eine eigene Art auch zweckmäßig ist, eine Pause einzulegen und in der Sonne genüsslich Kaffee zu trinken. Die klassischen Kaffeehäuser eignen sich da in der Regel weniger. Aber die Third-Wave-Coffee-Szene hat ja schon des Längeren auch das gemütliche Alpenland Österreich erobert – zum Glück. So kommt ihr im Grazer Café tribeka, im Innsbrucker Haepinest oder im Kaffee Alchemie in Salzburg zum erfüllenden Kaffee-Genuss, begleitet von Sonnenkitzeln.

Bücher lesen

Wir alle kennen die Lese-Müdigkeit, die sich über uns legt, wenn wir gefühlt Tausende Papers und Skripten durchgelesen haben. Wir haben das Gefühl, wir können keinen einzigen Buchstaben mehr sehen. Aber ganz im Gegenteil ist es wunderbar befreiend, dann wieder einmal ein Buch in die Hand zu nehmen, das man sich selbst zum Lesen ausgesucht hat. Sich ein paar Stunden für sich selbst zu nehmen und in andere Welten einzutauchen hilft oft dabei, die Batterie aufzuladen. Wir haben auf unserem Blog ein paar Buchtipps für euch gesammelt, in denen ihr vielleicht etwas Ansprechendes findet.

Bücher lesen

(c) Christin Hume | Unsplash

Auf ein Festival fahren

Sommerzeit ist Festivalzeit. Schnappt euch Campingsessel, Isomatte und einen Vorrat deines bevorzugten Blechweckerls (auch bekannt als Bierdose) und los geht’s. Die Wahl bei uns im Lande fällt tatsächlich schwer bei so viel Angebot. Für alle die jedoch geballte Starpower zum Nulltarif wollen, denen wird auch das heurige Donauinselfest (21. – 23. Juni) wieder jeden Wunsch erfüllen. Musikalische Highlights heuer sind Seiler & Speer, Wolfgang Ambros und Caro & Crooked.
Und für alle Tanzwütigen, die die Nacht zum Tag (und umgekehrt) machen wollen, können bei der siebten Auflage des Electric Love Festivals (4. – 6. Juli) zu den Klängen von Tiësto, Marshmello, Sven Väth und Oliver Heldens hüpfen, springen, tanzen und den opulenten Venue im malerischen Salzburger Alpenpanorama genießen.
Mehr Festivals findet ihr auf dem Blog.

Plantschen gehen

Man muss schon sagen, dass wir Österreicher gesegnet sind mit unserem Wasser. Wo auch immer man ist, der nächste Kühltümpel, der nächste Fluss oder Bergsee sind nie weit.Das zeigt auch unsere 1000things-Karte, auf der wir euch schöne Naturbadeplätze eingezeichnet haben. Somit könnt ihr auch einen freien Nachmittag für eine Abkühlung im oder etwas Chillen am Wasser nützen. Die kühlsten Seen Österreichs sind übrigens der Körbersee in Vorarlberg und der Rinnensee in Tirol mit einer Maximaltemperatur von 15 Grad – im Hochsommer.

Altausseer See

(c) maxmann | Pixabay

Einen (Rail-)Roadtrip machen

Pack die Badehose ein, nimm das kleine Schwesterlein – oder deine Freunde und Freundinnen –, und ab geht’s. Denn auch in unserem kleinen, feinen Heimatland gibt es viel zu sehen und zu erleben. Sehr flexibel seid ihr natürlich mit dem Auto unterwegs. Aber: no car, no problem. Mit dem Zug kommt ihr ebenfalls schnell an schöne Plätzchen im ganzen Land. Ein kleines Abenteuer geht immer.

Picknicken

Nichts geht über ein gemütliches Picknick in der Sonne. Etwas selbstgemachter Eistee, ein bisschen Obst und Gemüse, Gebäck, ein bisschen Süßes und Salziges zum Knabbern und eine Decke – mehr braucht ihr nicht für einen erfüllenden Picknick-Nachmittag an der frischen Luft. Nach diesem Kurzurlaub im Grünen seid ihr gestärkt für die nächsten Herausforderungen im Uni-Alltag.

Picknick

(c) Robert Bye | Unsplash

Ungewöhnliche Museen besuchen

In Winden am See steht ein Eiermuseum. „Wieso, um Himmels Willen, sammelt jemand Eier und stellt sie in ein Museum?“ Woher die Motivation kam, erfahrt ihr vor Ort. Jedenfalls finden wir es super, dass es immer wieder Leute gibt, die sich so sehr für Nischenthemen interessieren, dass sie fleißig Dinge sammeln und Geschichten zusammentragen, die damit zu tun haben und dann ein Museum eröffnen. In Zeiten von polierter Instagram-Optik und geschniegelter und gestriegelter Kommunikation ist es immer wieder schön daran erinnert zu werden, dass die Welt eigentlich ein sehr kurioser Ort ist. In Klagenfurt findet ihr beispielsweise das Eboard-Museum, in Sankt Thomas am Blasenstein ein Puppenhaus-Museum und das wohl absurdeste Museum – zumindest die Exponate betreffend – ist das Nonseum in Herrnbaumgarten. Mehr Museen haben wir in unseren To Dos für euch aufgelistet.

View this post on Instagram

#musthave

A post shared by Markus Höller (@concepterie) on

Eis essen

Hurra, Eiszeit! Nein, wir freuen uns gerade nicht auf Mammuts und schräge Nagetiere mit Faible für Eicheln. Ob ihr auf erfrischendes Sorbet oder doch auf die cremigere Variante auf Obers-Basis steht, im ganzen Land bekommt ihr Eis auf höchstem Niveau aufs Stanitzel getürmt. Der Eisdieler in Linz hat sogar schwarze und rosa Waffeln. Ein Fixstern in der Gelato-Galaxie ist der Eis-Greissler geworden. Von Krumbach in Niederösterreich aus erobert er Österreich und bereits Filialen in Wien, Graz, Klagenfurt, Wiener Neustadt, Linz und Salzburg eröffnet hat. Habt ihr schon einmal jemanden ohne Lächeln aus einem Eisgeschäft kommen sehen? Wir auch nicht.

Toleranz feiern

Anfang Juni steigt die Euro-Pride. Die findet zwar in Wien statt, ist für uns aber ein absoluter Fixpunkt in der Liste der Events im Sommersemester. Wenn Tausende Menschen in bunten Kostümen zusammen tanzen, um Liebe zu zelebrieren, bleiben unsere Augen nicht trocken. Schön, wenn wir alle miteinander auskommen. Mehr Event-Highlights für Österreich findet ihr auf dem Blog.

Die Donau entlang radeln

Auf dem Donauradweg könnt ihr theoretisch vom deutschen Donaueschingen durch das Bregtal, über Passau bis nach Wien, weiter nach Bratislava, dann durch Ungarn nach Serbien, schließlich durch Rumänien und bis ans Schwarze Meer radeln. Der Donauradweg besteht aus mehreren Etappen, an denen ihr quasi jederzeit aus- oder einsteigen könnt. Der österreichische Teil der Tour führt auf rund 339 Kilometern von Passau bis nach Wien, immer entlang der schönen blauen Donau. Sucht euch eine Strecke aus und tretet in die Pedale!

Was auch immer ihr dieses Sommersemester vor habt, wir wünschen euch viel Spaß dabei und außerdem viel Erfolg auf der Uni. Wir haben für euch auch zehn Tipps für das Sommersemester in Wien.

Mit unserem wöchentlichen Newsletter bleibt ihr übrigens auf dem Laufenden über die meistgelesenen Artikel und mehr.

(c) Beitragsbild | Robert Bye | Unsplash

×
×
×
Blogheim.at Logo