Die schönsten Parks in Wien – Teil 1

Donnerstag, 19. April 2018 / Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die schönsten Parks in Wien – Teil 1

Donnerstag, 19. April 2018 / Lesedauer: ca. 3 Minuten

Als lebenswerteste Stadt der Welt sind es vor allem auch die zahlreichen Grünflächen, die Wien zu dem machen was es ist. Die traumhaften Parks und Gartenanlagen rund um Schönbrunn und Belvedere kennen wir doch alle. Wir stellen euch im ersten Teil unserer Übersicht deswegen einige Alternativen vor, die zum Sonne genießen einladen und eine blühende Auszeit aus der Alltagshektik garantieren.

von Marie Amenitsch & Luisa Lutter

Die Liste der Wiener Parks ist schier endlos und vor allem im Frühling locken diese mit blühender Flora auf ihre Liegewiesen und laden zum Sonne tanken und Seele baumeln lassen ein. Im ersten Teil unserer Auflistung präsentieren wir euch einige grüne Oasen im Herzen von Wien, die nur auf euch und eure Picknickdecken warten.

Augarten

An der Grenze der Leopoldstadt zur Brigittenau liegt der wunderbare Augarten, der durch den hohen Flakturm schon von weitem ins Auge sticht. Dort angekommen wird man auf den über 50 Hektar Parkfläche mit der älteste Gartenanlage Wiens belohnt, die sich durch eine wunderbare Symmetrie und Farbenpracht auszeichnet.  Außerdem zieren die Wege schattige Alleen aus Kastanien, Linden, Eschen und Ahornbäumen. Egal ob zur sportlichen Betätigung, zum Sonnen auf den großen Liegewiesen oder zum Ruhe genießen auf einer schattigen Parkbank – der Augarten ist ein zauberhafter Ort, den ihr definitiv besucht haben solltet. Nur nachts bleibt der Augarten – wie alle anderen städtischen Parks Wiens auch – aber leider geschlossen.

(c) 1000things.at / Marie Amenitsch

Stadtpark

Der weltweit bekannte Wiener Stadtpark erstreckt sich vom Parkring bis zum Heumarkt und lädt auf seinen 65 000 m² zum Verweilen ein. Erbaut 1870, gilt dieser als die erste öffentliche Parkanlage Wiens. Planung und Durchführung des Parks erfolgte im englischen Landschaftsstil, der bis heute beibehalten wurde. Reich an Skulpturen und Denkmälern ist der Park ein geschichtsträchtiger und bunter Treffpunkt für Jung und Alt, Touristen und Einheimische, Studenten und Arbeitstiere, die ihre Mittagspause auf einer Parkbank genießen. Einzig der Anblick des Intercontinental mit seiner schroffen, bauklotzartigen Architektur passt nicht so ganz zum restlichen Park. Wer sich einmal wirklich etwas gönnen möchte: Ab in die Meierei, wo im Restaurant Steirereck feinste und edle Angebote serviert werden!

Schweizergarten

Einer der ältesten Parks in Wien und direkt angrenzend am 21er Haus, in welchem es immer interessante Ausstellungen gibt. Nicht nur im Sommer lässt es sich wunderbar unter den hohen Bäumen entspannen, sondern auch zur jetzigen Jahreszeit lädt der Park schon viele Ruhesuchende und auch Hungrige ein – denn in der „Klein-Steiermark“, dem Restaurant mit Wiener Küche und Gastgarten, lässt es sich gut speisen.

#viennalife #vienna #spring #nature #beautifulcity #green

A post shared by Adriana Craciun (@adrianacraciun25) on

Diese Gutscheine könnten dich interessieren

Wientalterasse

Ein etwas anderer „Park.“ Gibt es doch mit der Wientalterasse und dem Freundschaftssteg zwischen Margareten und Mariahilf seit 2015 eine zusätzliche Freifläche mit Grünraum im dicht bebauten Gebiet entlang des Wientals.  Freischwebend über dem Wienfluss und der U4 lässt es sich hier hervorragend die Sonne genießen. Schuhe ausziehen, denn auf der Terrasse wärmt sich der Boden dank der verlegten Holzplanken echt schön auf. Umgrenzt und geziert mit zahlreichen Obstbäumen und Beerensträuchern, ist die das Gelände außerdem mit WLAN ausgestattet – das Lernen oder Arbeiten kann also ruhig mal nach draußen verlegt werden.

Burggarten

Eine, der wohl wunderbarsten Innenstadtoasen, erfreut der historische Park doch rund ums Jahr mit seinem gepflegten Charme, der Naturkulisse und der Geschichtsträchtigkeit. Die öffentliche Parkanlage mit ihrer zentralen Lage am Ring ist bereits seit 1919 öffentlich zugänglich und trug ehemals den Namen „Garten der Republik“. Auch Joggern, die ihre Runden gerne früh morgens drehen, ist ein Abstecher sehr zu empfehlen, verzaubert der Park vor allem auch um diese Uhrzeit mit seiner Ruhe und der einzigartigen Lichtstimmung. Besonderes Highlight sind neben dem großen Teich, dem imposanten Herkulesbrunnen auch das sezessionistische Schmetterlinghaus und das Palmenhaus, in dem sich wunderbar Kaffeetrinken lässt. Keep in Mind: Auch an Schlechtwettertagen kommt in dem wunderbaren Galskomplex garantiert immer wieder Summerfeeeling auf.

Rudolf-Bednar-Park

Der selbsternannte Aktivpark unter unseren Vorschlägen und zudem auch der Größte mit stolzen 75 Hektar Gesamtfläche liegt am ehemaligen Nordbahnhof. Der Park gliedert sich in vier Bereiche: Für Kinder stehen Kletterseile und Schaukeln bereit, Jugendliche können sich beim Skaten und Streetball spielen probieren. Die Fläche, nahe der umstehenden Wohnanlagen, ist eher für die Erholungsnutzung gedacht. Hier stehen Hängematten zur Verfügung und auch Sportfans werden hier mit diversen Geräten beglückt. Am besten ein kleines Picknick von zu Hause mitnehmen und sich damit auf eine der Bänke an den langgezogenen Schilfwasserbecken setzen.

Setagaya Park

Ästhetik wohin das Auge schaut. Japanische Gärten sind dafür bekannt, eine ganz eigene Ausdrucksform zu besitzen. Diese könnt ihr euch im Setagaya Park selbst zu Gemüte führen und euch im fernöstlichen Flair verlieren. Wasserfälle, typische Pflanzenarten und Steinformationen wollen entdeckt und bestaunt werden. Aber Achtung: es gilt striktes Hundeverbot. Unser Tipp: unbedingt Hinschauen, wenn ab sofort die Kirschblüten blühen – ein wahr gewordener, rosafarbener Traum.

🌸🌹☀️🌿 Picture by @ruxi__b #vienna_austria #vienna

A post shared by Vienna 🇦🇹 (@vienna_austria) on

Vinzenz-von-Paul-Park – Therapie- und Ruhegarten

Wohl eher unbekannt bei den meisten ist diese kleine Parkanalage im 6.Bezirk. Von der Straße nicht gleich zu erreichen, hinterlässt der Park wahrlich einen privaten Eindruck. Er wurde 2003 auf Wunsch der umliegenden Bewohner zu einem Ruhegarten umgebaut. Allerlei verschiedenster Materialien kamen dabei zum Einsatz und man hat die Möglichkeit, barfuß über Sand, Holz, Stein und Gras zu gehen. Eine Sitzschnecke lädt zum gemütlichen Plausch ein und wer sitzt nicht gerne bei diesen angenehmen Temperaturen mit Freunden im Freien?

Ein zweiter Teil unserer Übersicht folgt in Kürze – bis dahin: Gönnt euch doch ein Eis und genießt den Frühling.

Na, Lust bekommen neue Plätze und Ecken in eurer Lieblingsstadt zu entdecken? Hier findet ihr noch wesentlich mehr To Do’s und kulinarische Highlights. 

Für noch mehr Tipps solltet ihr unseren WhatsApp Service nützen, hier findet ihr eine genaue Anleitung.

Fotos:

(c) Beitragsbild / 1000things.at

×
×
×
Blogheim.at Logo