Parks Wien

Die schönsten Parks in Wien – Teil 1

Dienstag, 2. April 2019 / Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die schönsten Parks in Wien – Teil 1

Dienstag, 2. April 2019 / Lesedauer: ca. 3 Minuten

Als lebenswerteste Stadt der Welt sind es vor allem auch die zahlreichen Grünflächen, die Wien zu dem machen was es ist. Die traumhaften Parks und Gartenanlagen rund um Schönbrunn und Belvedere kennen wir doch alle. Wir stellen euch im ersten Teil unserer Übersicht deswegen einige Alternativen vor, die zum Sonne-Genießen einladen und eine herrliche Auszeit aus der Alltagshektik garantieren.

von Marie Amenitsch & Luisa Lutter

UPDATE: Oktober 2019

Die Liste der Wiener Parks ist schier endlos. Im Frühling locken sie mit ihrer blühenden Flora, im Herbst mit ihren bunten Laubhaufen. Egal ob ihr Sonne tanken wollt oder gemütlich nach der Arbeit durchspaziert – wir haben einige Oasen im Herzen von Wien für euch, die euch sogar trübe Tage versüßen.

Augarten

An der Grenze der Leopoldstadt zur Brigittenau liegt der wunderbare Augarten, der durch den hohen Flakturm schon von weitem ins Auge sticht. Dort angekommen wird man auf den über 50 Hektar Parkfläche mit der ältesten Gartenanlage Wiens belohnt, die sich durch eine wunderbare Symmetrie und Farbenpracht auszeichnet. Außerdem zieren die Wege schattige Alleen aus Kastanien, Linden, Eschen und Ahornbäumen. Egal ob zur sportlichen Betätigung, zum Sonnen auf den großen Liegewiesen oder zum Kastanien-Sammeln im Herbst – der Augarten ist ein zauberhafter Ort, den ihr definitiv besuchen solltet. Nur nachts bleibt er – wie alle anderen städtischen Parks Wiens auch – geschlossen.

View this post on Instagram

???

A post shared by Anya Tuzova (@piviun) on

Stadtpark

Der weltweit bekannte Wiener Stadtpark erstreckt sich vom Parkring bis zum Heumarkt und lädt auf seinen 65 000 Quadratmetern zum Verweilen ein. Erbaut im Jahr 1870, gilt er als die erste öffentliche Parkanlage Wiens. Planung und Durchführung des Parks erfolgten im englischen Landschaftsstil, der bis heute beibehalten wurde. Reich an Skulpturen und Denkmälern ist der Park ein geschichtsträchtiger und bunter Treffpunkt für Jung und Alt, Touris und Einheimische, Studierende und Arbeitstiere, die ihre Mittagspause auf einer Parkbank genießen. Einzig der Anblick des Intercontinental mit seiner schroffen, bauklotzartigen Architektur passt nicht so ganz zum restlichen Park. Wer sich einmal wirklich etwas gönnen möchte: Ab in die Meierei, wo im Restaurant Steirereck feinste und edle Speisen serviert werden!

View this post on Instagram

Autumn in Vienna. #Vienna #austria

A post shared by Samantha Tozzi (@flamingo016) on

Schweizergarten

Einer der ältesten Parks in Wien und direkt angrenzend an das 21er Haus, wo es immer interessante Ausstellungen gibt, ist der Schweizergarten. Nicht nur im Sommer lässt es sich wunderbar unter den hohen Bäumen entspannen, sondern auch im Frühling und im Herbst lädt der Park viele Ruhesuchende. Und auch Hungrige kommen hier voll auf ihre Kosten. Denn in der „Klein-Steiermark“, dem Restaurant mit Wiener Küche und Gastgarten, lässt es sich gut schlemmen.

Wientalterrasse

Ein etwas anderer Park liegt zwischen Margareten und Mariahilf. Mit der Wientalterrasse und dem Freundschaftssteg zwischen den beiden Bezirken gibt es seit 2015 eine zusätzliche Freifläche mit Grünraum im dicht bebauten Gebiet entlang des Wientals. Freischwebend über dem Wienfluss und der U4 lässt sich hier hervorragend die Sonne genießen. Umgrenzt und geziert mit zahlreichen Obstbäumen und Beerensträuchern, ist das Gelände außerdem mit WLAN ausgestattet – das Lernen oder Arbeiten kann also ruhig mal nach draußen verlegt werden und der Herbstspaziergang am Ufer des Wienflusses münden.

Burggarten

Das ganze Jahr über erfreut uns die Innenstadtoase des Burggartens mit gepflegtem Charme, der Naturkulisse und der Geschichtsträchtigkeit. Die öffentliche Parkanlage mit ihrer zentralen Lage am Ring ist bereits seit 1919 öffentlich zugänglich und trug ehemals den Namen „Garten der Republik“. Auch Joggenden, die ihre Runden gerne früh morgens drehen, ist ein Abstecher sehr zu empfehlen, verzaubert der Park vor allem auch um diese Uhrzeit mit seiner Ruhe und der einzigartigen Lichtstimmung. Besonderes Highlight sind neben dem großen Teich und dem imposanten Herkulesbrunnen auch das sezessionistische Schmetterlinghaus und das Palmenhaus, in dem man wunderbar Kaffee trinken kann. Keep in Mind: Auch an Schlechtwettertagen kommt in dem wunderbaren Glaskomplex garantiert immer wieder Summerfeeling auf.

Rudolf-Bednar-Park

Der selbsternannte Aktivpark unter unseren Vorschlägen und zudem auch der größte Park mit stolzen 75 Hektar Gesamtfläche liegt am ehemaligen Nordbahnhof. Der Park gliedert sich in vier Bereiche: Für Kinder stehen Kletterseile und Schaukeln bereit, Jugendliche können sich beim Skaten und Streetball-Spielen probieren. Die Fläche nahe der umstehenden Wohnanlagen ist für die Erholungsnutzung gedacht. Hier stehen Hängematten zur Verfügung und auch Sportfans werden hier mit diversen Geräten beglückt. Am besten ein kleines Picknick von zu Hause mitnehmen und sich damit auf eine der Bänke an den langgezogenen Schilfwasserbecken setzen.

View this post on Instagram

Der Rudolf-Bednar-Park durch die Linse von @wunderei ? Wesentliches Charaktermerkmal des Parks ist ein zusammenhängender Baumschleier aus 280 Bäumen. Die Ausrichtung des Baumschleiers orientiert sich an der nahen Donau und den Gleisen des ehemaligen Bahnhofs. Im Süden des Parks befindet sich übrigens ein Bereich zum Skaten und Streetball.⁠ ⁠ #wirliebenwien #wienliebe #wienstagram #wieneralltag #vienna #austria #igersvienna #wien #einfachleiwand #viennalove #stadtwien #urbanexploring #viennadaily #regram #cityexploring #citylife #ilovevienna #viennagram #wien_love #viennanow #vienna_city #viennacity #wiennurduallein #lieblingsstadt #leopoldstadt #polditown #sonnenuntergang #sunset #rudolfbednarpark⁠

A post shared by Stadt Wien (@stadtwien) on

Setagaya Park

Ästhetik, wohin das Auge schaut: Japanische Gärten sind dafür bekannt, eine ganz eigene Ausdrucksform zu besitzen. Davon könnt ihr euch im Setagaya Park selbst überzeugen und euch im fernöstlichen Flair verlieren. Wasserfälle, typische Pflanzenarten und Steinformationen wollen entdeckt und bestaunt werden. Aber Achtung: Es gilt striktes Hundeverbot. Unser Tipp: unbedingt Hinschauen, wenn im Frühling die Kirschblüten blühen oder im Herbst die Blätter Farbe tragen.

Vinzenz-von-Paul-Park – Therapie- und Ruhegarten

Wohl eher unbekannt ist diese kleine Parkanalage im 6. Bezirk. Von der Straße nicht gleich zu erreichen, macht der Park wahrlich einen eher privaten Eindruck. Er wurde 2003 auf Wunsch der umliegenden Bewohnerinnen und Bewohner zu einem Ruhegarten umgebaut. Allerlei verschiedenste Materialien kamen dabei zum Einsatz und man hat die Möglichkeit, barfuß über Sand, Holz, Stein und Gras zu gehen. Eine Sitzschnecke lädt zum gemütlichen Plausch ein und wer trifft sich nicht gerne bei angenehmen Temperaturen mit Freunden im Freien?

Na, Lust bekommen neue Plätze und Ecken in eurer Lieblingsstadt zu entdecken? Unsere To Dos liefern euch jede Menge Inspiration. Außerdem verraten wir euch, was ihr im Herbst in Wien unbedingt unternehmen solltet.

(c) Beitragsbild | Viktoria Klimpfinger | 1000things.at

(c) Facebook-Bild | Samantha Tozzi | Instagram

×
×
×
Blogheim.at Logo