Bäckerei Parémi

Französisches Flair und viel Genuss im ersten Bezirk: Willkommen in der Bäckerei Parémi

Im ersten Bezirk gibt es nun einen Hotspot, an dem man gar nicht so leicht vorbei kommt. Bevor man sich die Nase am Schaufenster platt drückt, empfehlen wir, lieber in das Geschäft hinein zu gehen und sich ganz den Köstlichkeiten hinzugeben.
An Schmankerln gibt es hier in der Bäckerei Parémi keinen Mangel!
Ob Zufall oder nicht, auf jeden Fall hat die süße Bäckerei es geschafft, ein Lokal in der Bäckerstraße zu ergattern. Hier kommen täglich allerhand Touristen vorbei. Daher muss man sich als Gast darauf gefasst machen, dass die Bäckerei Parémi so gut wie immer zu den Öffnungszeiten viele Besucher verköstigt. Jeder möchte seinen eigenen Bissen Frankreich bekommen. Das Lokal ist zum Glück großzügig angelegt. Mit etwas Glück findet man ein Plätzchen an dem großen Holztisch und kann in das genießerische Brummen, der bereits dort verweilenden Gäste, einstimmen.

(c) Charlotte Forest

Achtung, Reservierungen sind leider nicht möglich.
Die ersten hungrigen Gäste kommen daher schon in den frühen Morgenstunden, um eines der sagenhaften Schokoladencroissants zu erstehen. In diesem Fall trifft es der Spruch: „Der frühe Vogel fängt den Wurm“ ganz gut. Mittags sollte man sich keine Hoffnungen mehr auf ein Schoki-Croissant machen. Dafür gibt es aber zahlreiche andere Köstlichkeiten.
Die Bäckerei Parémi ist seit ihrer Eröffnung, Ende des Jahres 2017, kein Geheimtipp mehr. Die Preise sind dem ersten Bezirk angepasst. Der Run auf die Schmankerl ist dennoch groß und zeigt, dass genau diese Art des französischen Flairs zuvor noch fehlte.
Die zwei Köpfe hinter der Hype-Bäckerei wissen das Backware am Besten schmeckt, wenn sie ganz ofenfrisch ist. Deswegen wird in dem Lokal, hinter einer großen Glasfront, auch bis in den Abend hinein gebacken. Knusprige Baguettes und eine kleine, überschaubare Auswahl an Brot finden so ihren Weg tagtäglich vom Ofen hinein in die Münder glücklicher Kunden.

(c) Charlotte Forest

Der Name Parémi setzt sich übrigens aus den Vornamen der charmanten Bäckerei-Betreiber zusammen. Patricia Petschenig und Rémi Soulier lernten sich in Paris kennen und lieben.
Patricia kümmert sich um die Pâtisserie und Rémi hat sich ganz dem Brot verschrieben.
Eine gelungene Kombination die sich sehen- und schmecken lässt.

(c) Charlotte Forest

Ihr seid hungrig geworden? Dann verpasst nicht unseren Beitrag über die kulinarische Weltreise. Hier geht es direkt zum Schlemmen in viele weitere französische Lokale in Wien.

Nur kurz einen Café au Lait trinken?! Dann seid ihr mit einem der süßen Cafés hier gut beraten.

Alle Bilder:
(c) By Charlotte Forest

Hier geht es zur Website

Aktuelles

Aktuelle Infos und Ankündigungen erfahrt ihr auf Facebook und auf der Website.

Was kostet's?

Amandes au Chocolat 6,10€
Moelleux au Chocolat 5,80€
Pain au Seigle, 250 g um 2,10€
Orangensaft 4,90€ und Café au Lait 4,10€

Öffungszeiten

Dienstag bis Freitag von 07-18 Uhr.
Samstags von 08 bis 17 Uhr.
Montag sowie Sonntag ist geschlossen.

  • Location
  • Bäckerstraße 10, 1010 Wien
×
×
×
Blogheim.at Logo