Herbstwanderungen inNiederoesterreich

Der Herbst ruft: Traumhafte Wanderungen in Niederösterreich

Dienstag, 21. August 2018 / Lesedauer: ca. 8 Minuten

Der Herbst ruft: Traumhafte Wanderungen in Niederösterreich

Dienstag, 21. August 2018 / Lesedauer: ca. 8 Minuten

Herbstlich…ähhh, nein. Herzlich Willkommen im Herbst und somit in der zweiten Wandersaison des Jahres. Wir wissen, es tut weh, dass wir uns vom Sommer verabschieden müssen, aber auch der Herbst hat seine schönen Seiten und wartet mit wundervollen Outdoor-Aktivitäten auf uns. Daher haben wir uns auf die Suche nach traumhaften Herbstwanderungen in Niederösterreich gemacht und gefunden!

von Julia Maiss

Ob routinierter Sportler oder Wandermuffel, Weitwanderer oder Spaziergänger, alt oder jung – in unserer Auswahl an Herbstwanderungen in Niederösterreich ist für jeden Anspruch das Richtige dabei.

Weg am Wiener Alpenbogen

Starten wir doch gleich mit einer Herbstwanderung in Niederösterreich, die von unserer Bundeshauptstadt schnell zu erreichen ist. Nur eine Autostunde von Wien entfernt könnt ihr euch während einer Herbstwanderung von Hütte zu Hütte in der idyllischen Natur den Kopf frei gehen und Kraft tanken.
Der 300 Kilometer lange Wiener Alpenbogen reicht von der Buckligen Welt über den Wechsel, Semmering, Rax, Schneeberg und die Hohe Wand. Dank der guten Beschilderung (gelb mit Wiener Alpen Logo) könnt ihr an vielen Stellen ein- und aussteigen und so für euch angemessene Etappen genießen. Von Wien aus ist die Einstiegsstelle in Katzelsdorf bei Wiener Neustadt optimal. Weitere Einstiegsstellen und alle Etappen findet ihr auf dieser interaktiven Karte. (Dazu unbedingt den Vollbildmodus aktivieren und die Filteroptionen nutzen.) Aber ganz egal wann und wo ihr einsteigt, unterwegs warten unbeschreibliche Aussichten, schöne Burgen, saftig grüne Almen und urige Hütten auf euch. Außerdem findet man immer wieder atemberaubende Aussichtsplätze mit Sitzmöglichkeiten und Landkarten. Gesamt umfasst der Weg am Wiener Alpenbogen 19 Etappen mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen. Auf dieser Karte findet ihr die Etappen inkl. Höhenprofil und Info zur Wegbeschaffenheit.

Wiener Alpen in Niederösterreich, Region: Semmering und Rax

Ottohaus auf der Rax, © NÖW/Robert Herbst

Am Welterbesteig Wachau Landschaft und Kulinarik genießen

Keinesfalls darf bei der Aufzählung der traumhaften Herbstwanderungen in Niederösterreich die Wachau fehlen, die sich gerade im Herbst als landschaftliches Juwel präsentiert. Freut euch hier auf alte Burgen, Schlösser und Ruinen, romantische Weingärten, gemütliche Heurigen und schnuckelige Renaissancestädtchen.
Der Welterbesteig zieht sich durch 13 Gemeinden des UNESCO-Weltkulturerbes Wachau. Gestartet wird der Wanderrundweg in Krems, wo jener auf der nördlichen Uferseite über Weißenkirchen, Spitz und Jauerling nach Melk verläuft. In Melk wird schließlich die Uferseite gewechselt und es geht weiter über Hofarnsdorf, Stift Göttweig und Mautern zurück nach Krems.
Wir geben zu, hierbei handelt es sich um eine etwas längere Wanderung mit über 180 Kilometern, geteilt in 14 Etappen. Dafür müsst ihr euch ein paar Tage Zeit nehmen. Wer die Highlights der Wachau lieber in kürzerer Zeit erwandern will, dem empfehlen wir die Etappe 3 von Weißenkirchen nach Spitz (10,5 Kilometer), wo man durch sonnendurchflutete Weingärten wandert und immer einen schönen Blick auf die Donau hat. Oder ihr probiert die Etappe 11 von Hofarnsdorf nach Rossatz, wo man Spitz, Weißenkirchen und Dürnstein vom gegenüberliegenden Flussufer bestaunen kann.
Aber egal, welche und wieviele Etappen ihr macht, ihr werdet überall einen Heurigen finden, der euch mit einer ordentlichen Jause und einem guten Achterl verköstigt.

Jodelnd durch Österreichs Grand Canyon

Die Ötschergräben im Naturpark Ötscher-Tormäuer werden bekanntlich als Grand Canyon Österreichs bezeichnet und das zurecht! Denn wer schon einmal dort war, kennt die tosenden Wasserfälle und das türkise, glasklare Wasser, an dem man auf schmalen Wegen und Brücken direkt am Felsen entlang wandert. Über Jahrtausende formte das Wasser diese wunderschöne Schluchtenlandschaft, die heute, dank des wenig anstrengenden Weges, ein beliebtes Ausflugsziel für Alt und Jung ist.
Wer die Ötschergräben mal anders kennen lernen möchte, dem legen wir eine einzigartige Tour mit einem der ortskundigen Naturvermittler ans Herz: Heribert, seines Zeichen Holzknecht, Pilgerbegleiter und Berufsjäger oder die Jodlerin Lilli erkunden mit authentischen Geschichten und Infos im Gepäck teilweise jodelnd die Ötschergräben. Konkret könnt ihr (Überraschung!) Jodelwanderungen machen und euer Echo erkunden oder beim Wildnis Camp lernen, wie es sich draußen besser überleben lässt. Ganz besonders ist die Mondscheinwanderung in Puchenstuben. Puchenstuben ist einer der wenigen Orte in ganz Europa, in denen man noch ungetrübt und ohne urbaner Lichtverschmutzung den Sternenhimmel und die Milchstraße in voller Klarheit bestaunen kann.

Wo fang ich an, wo hör ich auf…Ich hab echt 26 Jahre alt werden müssen um dieses Paradies quasi vor meiner Haustür zu finden. Die Ötschergräben sind so unglaublich, ich find gar nicht die richtigen Worte dafür 🌿 . . . #welivetoexplore #wekeepmoments #exploremore #exploretocreate #liveauthentic #folkearth #lifeofadventure #stayandwander #adventurevisuals #meinniederösterreich #mostviertel #ötschergräben #ötscher #naturparkötschertormäuer #ötscherreich #austria #visitaustria #feelaustria #discoveraustria #photographyislife #photography #moody_nature #ourmoodydays #natureaddict #purenature #naturelover #2018moments #myeverydaymagic #wildandfree #gameoftones @niederoesterreich @visitaustria @discoveraustria @wasseraktiv @100thingsinaustria @austrianroamers

A post shared by claudia | 26 | 🇦🇹 (@gooddaytobebeautiful) on

Zum Sonnenaufgang auf den Schneeberg mit den Besten

Nein, mit den Besten sind nicht deine besten Freunde gemeint, obwohl die natürlich mitkommen dürfen, sondern die zertifizierten Bergführer der Schneeberg-Region. Sie begleiten dich bereits frühmorgens auf den höchsten Gipfel Niederösterreichs, um dir ein unvergessliches Erlebnis zu bescheren: Den Sonnenaufgang am Schneeberg.
Der Aufstieg auf den Schneeberg ist durchaus eine sportliche Herausforderung, aber keine Herkulesaufgabe und mit dem Profi an der Seite auch nicht sonderlich planungsintensiv. Allein bei der Vorstellung dieser frühmorgendlichen Herbstwanderung in Niederösterreich spüren wir schon die frische Luft in der Nase und sehen den Raureif auf den Wiesen.
Solltet ihr nicht unbedingt pünktlich zum Sonnenaufgang auf dem Gipfel des Schneebergs sein wollen, könnt ihr die Herbstwanderung bei Tageslicht natürlich auch auf eigene Faust bestreiten. Bei Dunkelheit ist es aber ratsam, einen Profi an der Seite zu haben. Hier findet ihr mehr über die geführte Morgenwanderung am Schneeberg.

Wanderer am Schneeberggipfel bei Morgendämmerung

Bei Sonnenaufgang am Schneeberg – © Wiener Alpen/Franz Zwickl

Geführte Pilgerwanderungen auf der Via Sacra & dem Wiener Wallfahrerweg

Habt ihr manchmal das Gefühl, dass ihr neben der Spur steht und die Zeit nur so an euch vorbeizischt? Wie wär’s mal mit einer Pilgerwanderung? Denn beim Pilgern lädt man seine leeren Batterien wieder auf und lässt jedes Fünkchen Stress abfallen. Zugegeben, Pilgern hat in vielen Ohren immer einen religiösen Touch. Wer nicht gläubig ist, muss die Wanderung ja nicht als religiöse Reise bestreiten.
Österreichs bekannteste Pilgerstätte ist das beschauliche Mariazellerland in der Obersteiermark. Um zu Fuß nach Mariazell zu gelangen, kann man entweder den Wiener Wallfahrerweg oder die Via Sacra wählen. Der Wiener Wallfahrerweg startet in Perchtoldsdorf, wo man nach 115 Kilometern im steirischen Wallfahrtsort ankommt. Der Weg lässt sich bei sportlicher Gehleistung in 4 Tagen (25 – 30km/Tag) bestreiten. Die Via Sacra ist etwas länger, startet in Hinterbrühl und endet nach 120 Kilometern auch in Mariazell. Hierfür sollte man ungefähr 5 Tage einberechnen.
Bei beiden Strecken muss man kein routinierter Wanderer sein, um am Ziel anzukommen und für beide kann eine geführte Pilgerreise gebucht werden. Beim geführten Pilgern laden erfahrene Pilgerbegleiter mit Betrachtungen und Übungen zum Innehalten, Reinspüren und Nachdenken ein. Ein Weg, sich selbst und das Leben neu zu entdecken, Kraft zu tanken und eine Auszeit vom Alltag zu nehmen.
Für den Pilger 2.0 gibt’s tatsächlich schon eine eigene App, die euch zum Ziel lotst und unterwegs auf Übernachtungsmöglichkeiten und Sehenswürdigkeiten aufmerksam macht. Die App ist übrigens kostenlos.

Mann pilgert auf der Via Sacra

Pilgerreise – © Mostviertel Tourismus/weinfranz.at

Im südlichen Waldviertel Miraculix auf die Spur kommen

In der Wanderregion „Südliches Waldviertel“ warten mehr als 60 Wanderrouten, davon drei Weitwanderwege (Ysper-Weitental Rundwanderweg, Kremstalweg und Lebensweg), die von euch erkundet werden wollen. Zu den schönsten Zielen zählen die Basilkia in Maria Taferl, die eindrucksvollen Aussichten ins Donautal und das Yspertal, das wir als besonderes Highlight hervorheben möchten. Wir sind uns sicher, die Ysperklamm begeistert auch den ärgsten Wandermuffel. Hier wandert man über zahlreiche Holzleitern und schmale Stege ganz nah am tosenden Wasser und traumhaften Felsformationen vorbei. Ein Naturspektakel, das ohne viel Anstrengung bestritten werden kann und oben angekommen mit idyllischer Ruhe belohnt. Außerdem könnt ihr hier Miraculix, Asterix & Obelix auf die Spur kommen, denn die Ysperklamm gilt heute noch als Druidentreffpunkt.
Wer sich sportlich etwas mehr verausgaben will, kann einen der fünf Eintausender besteigen: Den Großen Peilstein, Kaiserstein, Burgstein, Hochwaad oder den Ochsenstrauß. Hier werdet ihr am Gipfel mit wunderbaren, weiten Ausblicken und idyllischer Ruhe belohnt. Selbiges könnt ihr auch auf den Wanderwegen im Naturpark Jauerling genießen (vor allem der Blick auf die Wachau ist einmalig).
Auf dieser interaktiven Karte findet ihr alle Wanderrouten der Region Südliches Waldviertel, das übrigens die erste Region war, die das österreichische Wandergütesiegel erhalten hat.

Wandern in der Ysperklamm

Ysperklamm – © Waldviertel Tourismus, ishootpeople.at

Im Biosphärenpark Wienerwald ursprüngliche Natur entdecken

Wer sich auf eine besonders farbenfrohe Herbstwanderung in Niederösterreich freut, der kommt um den Wienerwald nicht herum. Hier gibt es mehr als 33 verschiedene Waldtypen, 4 Naturparks und über 2.000 Pflanzenarten, die dank des Biosphärenparks, einem Konzept der UNESCO, geschützt werden. Der Biosphärenpark umfasst ein Gebiet von 105.000 Hektar und hat demnach auch über 6.000 Kilometer beschilderte Wanderwege, die erkundet werden wollen.
Ihr könnt euch beispielsweise für den 15 Kilometer langen Panoramaweg Troppberg entscheiden, der euch durch einige Zonen des Parks führt, wo die Natur deutlich Vorrang hat. Die Wälder werden nicht mehr wirtschaftlich genutzt, sondern einfach dem natürlichen Kreislauf überlassen. Demnach findet man Bäume, die schon über hundert Jahre alt sind, sowie viel Totholz, das vielen Tieren und Pflanzen einen total natürlichen Lebensraum bietet.
Am Erlebnisweg Peilstein könnt ihr euch 6 Kilometer lang teilweise kletternd und dank interaktiver Wissensstationen austoben. Der Themenweg ist besonders empfehlenswert für Familien mit Kindern.
Noch mehr Aktivitäten im Biosphärenpark Wienerwald findet ihr hier. 

Herbstlicher Weg im Biosphärenpark Wienerwald

Herbstwanderung im Wienerwald – © Raimo Rudi Rumpler

Weinwandern im Weinviertel

Weinwandern, ein Begriff, der zwei Lieblingsthemen der Österreicher vereint und sofort wunderbare Szenerien in unseren Köpfen triggert: Gemütlich durch die schönen Weingärten wandern und anschließend beim Heurigen bei einem Glaserl Wein den Abend ausklingen lassen und die umliegende Landschaft genießen, die die Herbstsonne in goldiges Licht taucht… Ja, so könnten wir ewig weiter träumen, packen aber doch lieber den Rucksack, um das Erlebnis real werden zu lassen. Dafür wollen wir euch gar keine konkreten Routen servieren, denn im Weinviertel findet man überall wunderbare Landschaften, Weingärten und Kellergassen, die man zu Fuß erkunden kann. Aber wir hätten ein paar andere Tipps für die Gegend. Erster Tipp und gleichzeitig ein Muss: Probiert unbedingt ein Gläschen der Hauptrebsorte des Weinviertels, den Grünen Veltliner. Unsere zweite Empfehlung ist eine der unzähligen Führungen durch die Kellergassen. Und wer die Heurigenjause mal etwas anderes genießen will, für den haben wir etwas ganz Besonderes: Einige Wirten der Region verleihen prall gefüllte Picknickkörbe, mit denen ihr euch inmitten der idyllischen Landschaft genussvoll den Bauch vollschlagen könnt.

Weingarten vor Kellergasse

Kellergasse Galgenberg – © Niederösterreich-Werbung/Michael Liebert

Hütten und Almen im Mostviertel entdecken

Na, hört ihr schon das Läuten der Kuhglocken? Beim Stichwort Alm katapultiert uns unsere Fantasie sofort auf eine saftig grüne Blumenwiese, wo wir umringt von friedlichen Kühen die frische Bergluft einatmen und den Weitblick genießen.
Jährlich lockt es zahlreiche Wanderbegeisterte auf die Mostviertler Almhütten zwischen Annaberg und Hollenstein an der Ybbs.
Jede einzelne Hütte wird mit viel Liebe bewirtschaftet und lockt mit frischen, selbstgemachten Produkten wie Brot, Käse oder Speck und warmer Küche, um die Energiereserven für den Abstieg wieder zu füllen.
Auf die Dürrensteinalm geht ihr beispielsweise vom Stiegengraben in Lunz am See aus 1,5 bis 2 Stunden bis zur Ybbstalerhütte, wo ihr in der Herbstsonne ein Mostviertler Schmankerl genießen könnt und gut gesättigt wieder absteigt. Unten angekommen könnt ihr euch im nahegelegenen Lunzer See oder in der Ybbs noch die Füße etwas abkühlen.
Aber egal für welche der Hütten ihr euch entscheidet, Alpenidylle ist jedenfalls garantiert! Und ganz wichtig, vergesst nicht auf die Öffnungszeiten der Hütten zu achten, denn der Großteil schließt im Oktober die Saison und hat auch während der Woche Ruhetage.

Ybbstalhütte auf der Dürrensteinalm

Ybbstalerhütte auf der Dürrensteinalm – © Theo Kust

Für alle Rätselfreaks unter euch haben wir noch ein besonderes Schmankerl: Schaut mal auf der Facebookseite der Niederösterreich-Werbung vorbei. Hier startet ab 20.08. eine Wander-Challenge, wo ihr sieben Rätsel zum Thema „Wandern in Niederösterreich“ lösen könnt. Je mehr Rätsel gelöst werden, desto höher ist die Chance „Wander-Champ“ zu werden und ein Goodie-Bag zu gewinnen.
Wir wünschen euch viel Spaß und Ausdauer beim Bewandern des schönen Niederösterreichs und beim Rätsel lösen! Bevor es aber losgeht, haben wir für euch noch ein paar Tipps zum Wandern zusammengestellt.

Ihr wollt noch mehr To Dos für den Herbst? Wir haben hier 10 Dinge, die man im Herbst in Österreich machen muss.

 

Beitragsbild: © Raimo Rudi Rumpler

*gesponserter Beitrag – in freundlicher Zusammenarbeit mit Niederösterreich Werbung

×
×
×
Blogheim.at Logo