Arnold Schwarzenegger Museum

Arnold Schwarzenegger Museum

Besuche das Geburtshaus der steirischen Eiche und lerne Arnie in all seinen Facetten kennen.

„I’ll be back!“ „I’m Hercules, the son of Zeus!“ “I did nothing – the pavement was his enemy!” Yes, this is all about Arnie – der Mann, der nicht nur durch massiv dialektgefärbte Filmzitate zur Ikone wurde. In Thal in der Steiermark steht sein Geburtshaus, welches man besuchen kann. Wir haben uns auf die Spuren der steirischen Eiche begeben und das Arnold Schwarzenegger Museum besucht.

The pavement was his enemy

Das Geburtshaus des Terminators

Nur 20 Minuten von Graz entfernt, befindet sich das weltweit einzige Museum, das offiziell Arnies Namen trägt und ihn auch verdient. Am 30. Juli 1947 wurde Baby-Arnie in Graz geboren und verbrachte seine Kindheit in dem ehemaligen Forsthaus der Grafen Herberstein, das heute seinen Fans als Pilgerstätte dient. Er selbst arbeitete am Ausstellungskonzept mit und stellte persönliche Erinnerungsstücke und Originale zur Verfügung. Deshalb könnt ihr einem der berühmtesten Ösis so nah kommen wie sonst nur, wenn ihr gemeinsam mit ihm Dinge crasht:

likes to crush things with his tank

Ein Leben voller Bilderbuchkarrieren

Die steirische Eiche hat viele Karrieren gestemmt, literally: Arnie war Bodybuilder bis zum Mister Universe und noch viiiel weiter, Schauspieler mit kontroversem, aber bis heute ikonischem Talent und sogar Gouverneur Kaliforniens. Und wie wir wissen, ergattern in den USA nur die Hochqualifiziertesten wichtige politische Ämter:

GIF

Nein, jetzt mal ehrlich: Es macht schon ehrfürchtig, auf zwei Etagen Arnold Schwarzeneggers Lebensweg nachzuspüren. Immerhin war er in so vielen unterschiedlichen Branchen unglaublich erfolgreich. Da ist es schon etwas Besonderes, das originale Motorrad aus Terminator zu sehen, das Bett, in dem the one and only Conan als Kind schlief oder die Küche, in der er mit seiner Familie zu Mittag aß. Das Museum ist voll von privaten Andenken, Kostümen, Filmrequisiten und originalen Trainingsgeräten, mit denen schließlich der Mythos Schwarzenegger seinen Anfang nahm. Ein Tipp: Hochheben ist weder erlaubt noch empfohlen – die Dinger sehen schon aus einiger Distanz nach Leistenbruch aus.

Arnold Schwarzenegger Museum

Arnies Gewichte. (c) Ines Futterknecht

Am Ende des Rundgangs überwiegt jedenfalls ehrliche Bewunderung: Wie hat es Arnold Schwarzenegger wohl geschafft, drei steile Karrieren in eine Lebenszeit von 71 Jahren zu packen? Wir können nur munkeln, aber eins ist sicher – seinem berühmten Sager ist er treugeblieben: „It’s simple: I fit jiggles, it’s fat.“ Nein, nicht dem! Wobei: dem wahrscheinlich auch. Aber was wir eigentlich meinten, ist dieses Zitat: „The worst thing I can be is the same as everybody else. I hate that.“

Arnold Schwarzenegger Museum

Das originale Motorrad aus Terminator. (c) Ines Futterknecht

Im Garten spielen die Transformers

Übrigens finden sich im Garten ein paar Museumsbewohner, die kaum etwas mit Arnie zu tun haben. Sie könnten entfernt an Terminatoren erinnern, sind aber eigentlich Transformers. Genauer gesagt handelt es sich hierbei um die Autoschrott-Skulpturen des montenegrinischen Künstlers Danilo Baletić. Obwohl das zwar zunächst etwas unwillkürlich wirken mag, unterstreicht der Gedanke, dass der Terminator in seinem Geburtshaus ein paar Transformers als Haustiere hält, doch ziemlich unsere Arnie-Ehrfurcht.

Arnold Schwarzenegger Museum

In Schwarzeneggers Geburtshaus lebt ein echter Terminator. (c) Ines Futterknecht

Als wir das Museum verlassen, können wir unsere Bodybuilding-Skills schließlich doch noch selbst ausprobieren, und zwar in einer Telefonzelle am Parkplatz, die sich als kleinste Kraftkammer der Welt entpuppt. Es ist allerdings nicht unsere Muskelkraft, die uns im Stich lässt – wir wissen nicht einmal, wie wir das Seilzug-Teil richtig verwenden sollen. Aber keine Sorge: „We’ll be back!“

Arnold Schwarzenegger Museum

Human vs. Transformer. (c) Ines Futterknecht

Jetzt haben wir euch auf den Museumsgeschmack gebracht? Dann seht euch doch mal unsere außergewöhnlichsten Museen des Landes an. Was ihr sonst noch so in Österreich anstellen könnt, verraten euch unsere To Do’s.

Hier entlang zur Website!

Was kostet's?

Der Eintritt für Erwachsene kostet €8,90.
Ermäßigt kostet’s €6,90.

Öffnungszeiten

NOVEMBER – FEBRUAR
MI-SO 10:00-17:00, letzter Einlass: 16:30 Uhr

MÄRZ – OKTOBER
MO-SO 10:00-18:00, letzter Einlass: 17:30 Uhr

  • Location
  • Linakstraße 9, 8051 Thal
×
×
×
Blogheim.at Logo