Schloss Mirabell

Lisa Panzenböck vom 30.08.2016
Zauberhaftes Schloss mir barockem Lustgarten

Womöglich scheinen in diesem Artikel vereinzelt Orte oder To Dos auf, die momentan eventuell aufgrund der Corona-Maßnahmen nicht geöffnet sind. Dennoch haben wir uns dazu entschieden, sie nicht zu löschen, um euch schon jetzt für die Zeit danach zu inspirieren. Unsere Artikel sollen keine Aufrufe zum Missachten der geltenden Maßnahmen sein – bitte haltet euch daran! Nehmt Rücksicht aufeinander, haltet Abstand und lasst euch impfen, wenn ihr könnt, damit wir die Corona-Zahlen so rasch wie möglich senken.

Der Name Mirabell setzt sich aus den beiden italienischen Wörtern mirabile (bewundernswert) und bella (schön) zusammen. „Bewundernswert schön“ also – genau treffend für das Schloss Mirabell in der Salzburger Altstadt. Dies ist nicht zuletzt dem zauberhaften Garten, der auf den Salzburger Dom und die Festung gerichtet ist, zu verdanken.

Schloss_Mirabell_gemeinfrei

In diesem barocken Lustgarten befindet sich der Pegasusbrunnen und um das Springbrunnenbecken sind vier Figurengruppen zu finden, die die vier Elemente symbolisieren. Auch als besonders sehenswert im Mirabellgarten gilt das Heckentheater, der Zwergelgarten, der Rosengarten, sowie die heute als Palmenhaus dienende Orangerie.

Im Schloss selbst, welches mittlerweile unter Denkmalschutz steht und zum UNESCO-Welterbe Historisches Zentrum der Stadt gehört, befinden sich die Amtsräume des Bürgermeisters von Salzburg, sowie jene der Stadtverwaltung.

Nichtsdestotrotz können die Schlosskirche, sowie der Marmorsaal (ganz nebenbei bemerkt einer der schönsten Trauungssäle der Welt) besichtigt werden. In diesem historisch bedeutenden Konzertsaal finden auch regelmäßig Schlosskonzerte statt, die man sich als Liebhaber der klassischen Musik nicht entgehen lassen sollte, da schon die Familie Mozart hier musizierte.

(c) Beitragsbild | gemeinfrei

To Dos

Mehr von 1000things

Blogartikel

Mehr von 1000things