Endstationsguide: Seestadt

Donnerstag, 17. Mai 2018 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

Endstationsguide: Seestadt

Donnerstag, 17. Mai 2018 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

Zu Wiener Endstationen fährt man normalerweise nicht ohne Grund. Wir sind für euch einmal auf Entdeckungstour gegangen und haben uns rund um die verschiedenen U-Bahnstationen umgeschaut. Die aktuelle Fahrt führt uns in die innovative Seestadt. Lest hier alle Infos zu unserem Besuch und was ihr vor Ort nicht verpassen solltet.

von Luisa Lutter

So viel wir auch tagtäglich fleißig über Wien posten, alle Orte kann auch das Team von 1000things.at nicht kennen. Dem wollen wir aber so gut wie möglich entgegen wirken und haben uns zu den Endstationen unserer U-Bahnen aufgemacht, um euch auch fernab der Hipsterbezirke und Lieblingsgrätzel ein paar spannende Ecken und Straßen aufzuzeigen. Dieses Mal geht es dafür in die Seestadt. Wir wünschen viel Vergnügen beim Lesen!

Der Strand vor der U-Bahnstation

Seestadt, ein Name, den man unteranderem oft am Karlsplatz an der Anzeigetafel liest und dabei in Gedanken abschweifte. Seestadt – klingt nach Holzstegen und Spritzer zum Sonnenuntergang. Doch der Alltagsstress brachte einen bisher nie dorthin. Ein fataler Fehler, denn alleine schon die Promenade am Bahnhof sorgt für Überraschungen. Wir empfehlen daher einfach mal in der U2 sitzen bleiben und bis zur Endstation fahren.

#seestadt #seestadtpromenade #u2 #sommer #sonntag #blauhimmel

A post shared by Andrea Rothschüller (@bowandlace) on

Überrascht ist man beim Aussteigen allemal. Wir empfehlen euch unbedingt den Ausgang „Promenade“ zu nehmen. Man wird mit Holzplanken und viel Sand in Empfangen genommen. Ein paar Sonnenstrahlen mehr, ein paar Grad wärmer und das Sommerfeeling ploppt sofort auf.
Über Holzplanken führt der Weg einmal rund um den  Asperner See. Zwar sieht man dabei oftmals die Hochhaus-Skyline von Seestadt, aber der Weitblick mit Wien- Silhouette und das funkelnde Wasser machen einiges her.

2010 wurde damit begonnen, den See künstlich auszuheben. Seit 2015 können sich nun die Anrainer und Besucher an zwei Kieselstränden hinlegen, die Sonne genießen und zur Abkühlung ins kühle Nass springen. Im Sommer nutzen zahlreiche Naherholungssuchende diese coole Location für eine kurze Auszeit.

Neben einigen Kinderspielplätzen gibt es zudem auch zwei Laufstrecken und eine große Hundezone. Eine Funsportanlage steht ebenfalls bereit, für Skater und Boulliebhaber eine schöne Sache. Man kann hier ein bisschen die Zeit aus den Augen verlieren und bei einem Spaziergang oder, wer ein Buch dabei hat, auch lesend zwischen Gestern und Morgen hängen bleiben.

Doch natürlich bietet die Seestadt nicht nur vor den Toren einige schöne Programmpunkte. Also hinein in die Stadt: Es gibt die verschiedensten Wege. Wer sich von der Seite her nähert und eine halbe Runde um den See gemacht hat, wird am Yella-Hertzka Park landen.  Hier gibt es viele interessante Sitzkonstruktionen und Parkflächen.

Nicht verpassen solltet ihr zudem die spannende vienna.transitionBASE. Diese befindet sich   zwischen Park und See in der Janis Joplin Promenade 2. Dort wird an Prototypen für nachhaltige, partizipative und auch kreative Zukunft geforscht und entwickelt. Nebenbei gibt es auch immer wieder Pflanzenmärkte und viele weitere coole Aktionen. Wer mag, kann  eine kleine Führung per Email auf der Homepage anfragen und mehr über die Ziele und Ideen erfahren.

Tippi trifft Wohnwagon.at #AutarkesLeben #ViennaTransitionBase #ClayDay #Seestadt

A post shared by Michael Rajiv Shah (@michaelrajiv_shah) on

Die Seestadt ist ein eigener Mikrokosmos, das merkt man sehr schnell. In mehreren Etappen, die für die nächsten 20 Jahre angedacht sind, sollen hier einmal bis zu 20.000 Menschen leben und fast genauso so viele Arbeitsplätze entstehen. Noch hat man aber eher den Eindruck, dass viele Bewohner, aus Ermangelung an gegebener Vielfältigkeit, die selbe Feiertagsdeko beim Libro erstehen müssen. Doch das ist auch schon das einzigen a anzukreiden ist.
Seestadt lässt sich tatsächlich schwer in wenige Worte zusammenfassen. Wer sich vorab beliest erhält eine ganze Bandbreite an Innovationsartikeln und Beschreibungen von urbanen Lebensräumen. Die praktische Umsetzung wird wohl bis zur endgültigen Verwirklichung noch etwas ausreifen müssen, aber Seestadt gibt sich bereits jetzt alle Mühe, den Bewohnern einiges zu bieten. Das Kultur- und Kommunikationsprogramm lockt mit Mitmach-Aktionen, wie z.B. Urban Gardening oder Fahrradreparaturen. Dabei wird der See jedoch immer wieder als Herzstück der stetig wachsenden Stadt erwähnt und besonders hervorgehoben. Die Stadt entwickelt sich permanent und es wird wohl noch einige Zeit dauern, bis die letzten Baugerüste und Kräne aus dem Stadtbild verschwinden.

Die Seestadt ist als eine Art Zufluchtsort angedacht, für alle Liebhaber der Natur und auch für Menschen, die zwar gerne Zentrumsnahe wohnen, aber dennoch die Abgeschiedenheit mögen und denen der Trubel in der Stadt zu viel ist. Zentrumsnahe? Nun, wie man es nimmt, aber die Anbindung mit der U2  ist nicht schlecht. Innerhalb von 30 Minuten ist man am Karlsplatz, von Endstation zu Endstation. Innerhalb der inneren Bezirke benötigt man von einer Location zur nächsten meistens genauso lange.

Cool zu erwähnen sind auch die eigenen Fahrradstationen für Seestadt. Da besonders große Acht auf viele Fuß -und Radverkehrswege gelegt wird, sind mehrere Fahrrad-Entlehnstationen bereits in Betrieb. Bei der „Seestadtflotte“, wie sie auch genannt wird, hat jedes Fahrrad einen eigenen Namen, wie z.B. „Seehase“ oder „Seerose“. Eine süße Aktion, die es irgendwie persönlicher werden lässt.

Kulinarische Location gibt es bisher in überschaubarer Anzahl. Das Café Leo, in welchem Bistro und Bäckerei vereint werden, zählt genauso dazu wie das italienische Portobello.   Besonders der Lunch montags bis freitags zwischen 11:30-14:30 Uhr für 6,90€ erscheint im Portobello sehr reizvoll.

Montage könnten schlimmer beginnen 😜 #keinkaffeezuhause #needcoffee #foodporn

A post shared by Jen ✨ (@mrsjenvarga) on

Beim Schlendern zurück zur U-Bahn kann man noch in die Seestadt Kantine einkehren. Obwohl drumherum gebaut wird und das Lokal aus Containern besteht, schließt man es irgendwie ins Herz, da es liebevoll dekoriert ist und einfach klein und süß ausschaut. Hier gibt es wechselnde Wochenmenüs, welche für 5,90€ angeboten werden, inklusive Suppe und Salat.

Unser Fazit: Ein Ausflug nach Seestadt lohnt definitiv. Wer Lust auf einen kurzweiligen Ausflug hat und ein bisschen Urlaubsfeeling sucht, wird sich hier sicher wohlfühlen. Es wird sich in kommender Zeit noch einiges tun und wir werden sicherlich nicht zum letzten Mal vorbei geschaut haben.

Wir haben euch Lust auf weitere Wien-Entdeckungen gemacht? Perfekt! Dann schaut doch  in unserem Beitrag zu den schönsten Ausflügen rund um Wien vorbei und erfahrt, was ihr wo mit euren Lieblingsmenschen in unserer schönen Stadt machen könnt.
Für weitere und täglicheTipps rundum Wien, nutzt unseren WhatsApp Service, einfach Nummer eingeben und los geht’s.

×
×
×
Blogheim.at Logo