Lange Nacht der Museen: Unsere Highlights in Wien

Samstag, 5. Oktober 2019 / Lesedauer: ca. 5 Minuten

Lange Nacht der Museen: Unsere Highlights in Wien

Samstag, 5. Oktober 2019 / Lesedauer: ca. 5 Minuten

Schon zum 20. Mal in Folge lockt die vom ORF-initiierte Lange Nacht der Museen zahlreiche Kunst- und Kulturinteressierte in ganz Österreich an. Auch in Wien öffnen viele namhafte Museen und Galerien für Nachtschwärmende von 18 bis 1 Uhr in der Früh ihre Pforten. Wir zeigen euch, was euch an Highlights und Programmpunkten so alles erwartet.

von 1000things Redaktion

Diesen Samstag ist es wieder soweit: Die lange Nacht der Museen steht an. Und hat diesmal sogar ein rundes Jubiläum im Gepäck: Bereits zum 20. Mal öffnen am 5. Oktober 2019 über 700 Museen in ganz Österreich von 18 Uhr abends bis 1 Uhr Früh ihre Tore. Wir haben verraten euch unsere persönlichen Highlights in Wien.

Wichtige Infos rund um die Lange Nacht der Museen

Es gibt einen Sammelplatz für alle Nachtschwärmer. Dieser nennt sich „Treffpunkt Museum“ und liegt am Wiener Maria-Theresien-Platz. Dort findet ihr alle Informationen rund um Tickets, Booklets und mehr. Bereits am Donnerstag könnt ihr euch dort von 14 bis 18 Uhr erkundigen. Am Freitag, den 5. Oktober, ist der Treffpunkt ebenfalls von 10 bis 18 Uhr besetzt sowie am Samstag ganztägig ab 9 Uhr. Das Ticket kostet regulär 15 Euro und ermäßigt 12 Euro und gilt nicht nur als Eintrittskarte für alle teilnehmenden Museen und Veranstaltungen, sondern auch als Fahrschein für Wien.

Alt Wiener Schnapsmuseum

Für manche ist der kommende Samstag nicht nur ein fröhliches Jubiläum, sondern zugleich auch ein Abschied. Das Alt Wiener Schnapsmuseum schließt nämlich bald seine Tore. Seit fünf Generationen ist es in Familienbesitz. Jahrzehntelang führte es Neugierige und Schnapsnasen in die Welt der Schnaps- und Likörerzeugung ein, nahm sie mit auf Zeitreise vom Büro aus dem Jahr 1904 bis zu den alten Brenngeräten aus dem 19. Jahrhundert. Denn hier befindet man sich nicht nur in einem Museum, sondern auch in einer betriebsfähigen Destillerie – das Alt Wiener Schnapsmuseum erzeugt eigenen Likör und ist besonders auf Absinth spezialisiert. Die hauseigenen Schnapsrezepte werden traditionell vom Vater an den Sohn weitergegeben. Aber Schnapsfans müssen jetzt nicht gleich die Bestände plündern – das Verkaufsgeschäft in Wien-Meidling wird nach Schließung des Museums weitergeführt. Das öffnet jedenfalls für die Lange Nacht der Museen das letzte Mal seine Pforten und veranstaltet exklusive Führungen im 15-Minuten-Takt.

Wilhelmstraße 19, 1120

Museum Nordwestbahnhof

Auch der Nordwestbahnhof im 20. Bezirk muss bald weichen, und zwar neuen Wohnungen. Bevor es so weit ist, widmet sich ein temporäres Museum inmitten der Logistik-Landschaft der bewegten Geschichte dieses infrastrukturellen Knotenpunkts. Dabei ist nicht nur der Inhalt spannend, sondern auch seine Aufbereitung: Multimedial werden Besuchende mit Fotos, Filmen, Objekten, Plänen und Modellen versorgt, um auf verschiedenen Ebenen in die Geschichte des Ortes einzutauchen. Außerdem wurden Interviews on Experten und Expertinnen aus dem Alltag gesammelt, die von ihrer Arbeit im Logistik-Zentrum, aber auch von ihren persönlichen Erfahrungen mit Mobilität und Migration erzählen. Führungen finden am Samstag zu Beginn jeder vollen Stunde statt.

Taborstraße 95, 1200

Haus der Geschichte Österreich

Während sich die einen verabschieden, rücken die anderen nach: Rund um die Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen der Republik Österreich wurde das Haus der Geschichte am 10. November 2018 eröffnet. Dieses Jahr darf es also zum ersten Mal lange aufbleiben. Und das lohnt sich definitiv: Das Haus der Geschichte ist nämlich das erste zeitgeschichtliche Museum des Landes und befasst sich mit einem dunklen Kapitel der österreichischen Kapitel. Gesellschaftliche Veränderungen, politische Brüche und Entwicklungen, die das Land seit der Gründung der demokratischen Republik 1918 gebeutelt und verändert haben, stehen im Fokus. Damit werden Fragen aufgeworfen, die Österreich und ganz Europa zum Teil immer noch bewegen.

Neue Burg, Heldenplatz, 1010

3D PicArt Museum

Auch neu in der Wiener Museenlandschaft ist Wiens erstes 3D-Museum. Das zeigt schon: Das Museum blickt nicht in die Vergangenheit, sondern spielt eher Zukunftsmusik. Hier werden die Besucherinnen und Besucher nämlich sogar selbst Teil der Ausstellung. Wie funktioniert’s? Die verschiedenen Exponate erwachen auf Foto und Video plötzlich in 3D zum Leben. So kann es passieren, dass ihr plötzlich auf einem Einhorn durch die Luft schwebt, eine riesige Welle reitet oder neben einem Muskelprotz uriniert – je nach dem, wie ihr euch selbst mit den Exponaten in Szene setzt. 90 Minuten habt ihr jedenfalls Zeit dafür. Wichtig ist dabei, den richtigen Photo-Point zu beachten, der bei den einzelnen Exponaten vermerkt ist, und Kameras mit Weitwinkelobjektiv, wie zum Beispiel Smartphone-Kameras zu verwenden.

Bösendorfergasse 2-4, 1010

Weltmuseum Wien

Das Weltmuseum punktet mit seinem neuen Konzept: In 14 Sälen sind über 3.000 Objekte aus allen Himmelsrichtungen des Globus Zeitzeugen und Erzähler zugleich. Sie berichten nicht nur von ihrer Herkunft und ihren ursprünglichen Eigentümerinnen und Eigentümern, sondern erzählen auch, wie sie ins Weltmuseum Wien gelangt sind. Im Vordergrund steht die Vernetzung des Eigenen mit scheinbar Fremdem, das allerdings durch die Auseinandersetzung mit anderen Lebensentwürfen am Ende gar nicht mehr so fremd erscheint. Am Ende geht es immer noch um die Menschen! Führungen finden in wechselnden Sälen zu jeder halben Stunde statt. Von 18 bis 0.30 Uhr könnt ihr außerdem an der Origami-Challenge teilnehmen: Laut einer japanischen Legende wird all jenen, die es schaffen, 1.000 Kraniche zu falten, ein Wunsch erfüllt. Schaffen wir es gemeinsam?

Heldenplatz, 1010

View this post on Instagram

Next week you will have the chance to spend a ‘night’ at #weltmuseumwien ? On Saturday, it will be the ‘ORF Long Night of Museums’ and we will be part of it! And did you know, that we have new neighbours here at the #NeueBurg? The House of Austrian History @hdgoe is the republic’s first museum of contemporary history. It was opened in November 2018, hence will be part of the #LangeNachtderMuseen for the very first time. ? And our house will indeed be very open: During the Long Night of Museums you have to access our collections via the entry of the House of Austrian History and vice versa. ? Click the link in our bio now for all details and watch our Instagram Stories for more previews into next week’s programme! Photo: @coffee_or_schnaps #ORFLangeNachtderMuseen

A post shared by Weltmuseum Wien (@weltmuseumwien) on

Dialog im Dunkeln

Hier führt man euch hinters Licht und in die Welt der Dunkelheit. Denn ihr bekommt die Möglichkeit, einen anderen Blick für eure Umwelt zu erlangen, ohne euch allein auf die eigene Sehkraft zu verlassen. Die könnt ihr hier nämlich gleich vergessen. Beim Dialog im Dunkeln geht es nicht ums Sehen, sondern ums Erleben, Fühlen, Hören und Schmecken. Sehbehinderte Guides lotsen euch im Stockdunkeln durch die Ausstellung und führen euch durch Situationen des Alltags, die ihr so auf ganz neue Weise erlebt. Die Führungen beginnen alle zehn Minuten und sind auf maximal acht Teilnehmende begrenzt. Um 18 Uhr werden Platzkarten ausgegeben, denn es gibt maximal 320 Plätze für den ganzen Abend.

Freyung 6, 1010

Kuffner Sternenwarte

Wie das funkelt! Auf dem Gallitzinberg in Wien-Ottakring gibt es Sterne, Galaxien und Co. zu bestaunen. Aber nicht nur das: Die Kuffner Volkssternwarte beherbergt außerdem eine große Sammlung astronomischer Instrumente aus dem 19. Jahrhundert. Ab 18.30 Uhr versorgt euch „Science Buster“ und Star-Physiker Werner Gruber mit eindrucksvollen Experimenten und einem spannenden Astronomie-Programm. Ein absolutes Muss: Werft unbedingt auch einen Blick durch das mehr als 125 Jahre alte Teleskop!

Johann-Staud-Straße 10, 1160

View this post on Instagram

Mein Geheimtipp in Ottakring ?

A post shared by István Sódar (@i_sodar) on

Circus- & Clownmuseum Wien

Ein derartiges Kuriositätenkabinett findet man wohl nur in Wien. Wo sonst? In fast unmittelbarer Nähe zum Wiener Prater stellt das Circus- & Clownmuseum Requisiten, Kostüme und allerhand Spannendes aus der Welt der Zauberei und Clownerie aus. Vom Taschenspielertrick aus der Biedermeierzeit bis zu Praterbuden-Accessoires findet sich hier so ziemlich alles, was das Magier-Herz höher schlagen lässt. Und nicht nur das: In einem kleineren Zimmer weiter hinten befindet sich eine etwas skurrilere Sammlung, und zwar jene über die damals sogenannten „Abnormitäten“-Shows im Wiener Prater. Den ganzen Abend über unterhalten euch Clowns, Zauberkünstlerinnen und -künstler, Jongleurinnen und Jongleure, Gedankenleserinnen und Gedankenleser des ersten Wiener Zaubertheaters.

View this post on Instagram

First Sunday of August ?

A post shared by M A R C E L L O C A P U T O (@mr.marcellocaputo) on

Time Travel Vienna

Warum Wien nicht mal mit allen Sinnen erleben? In den historischen Gewölben beim Graben begeistert eine spannende Erlebniswelt rund um die Geschichte Wiens. Mit 5D-Kino, Animatronic-Figuren, diversen multimedialen Shows sowie außergewöhnlichen Sound- und Lichttechnik-Effekten macht Time Travel die bewegte Historie Wiens auf einzigartige Weise spür- und erlebbar. Die Zeitspanne vom Römerlager Vindobona bis in die Gegenwart wird auf humorvolle Weise aufbereitet und zum faszinierenden Erlebnis für Jung und Alt, für Einheimische und Touristen. Beginn ist alle 20 Minuten. Die Tour dauert etwa 50 Minuten. Es ist nur ein begrenztes Kontingent für 600 Personen verfügbar. Pssst, um 17.45 Uhr werden außerdem Platzkarten ausgegeben.

Habsburgergasse 10a, 1010

timetravel6

(c) Time Travel

Wir wünschen euch eine lehr- und erlebnisreiche Lange Nacht der Museen. Das vollständigen Programm könnt ihr auf der ORF-Homepage einsehen.
Weitere tolle Veranstaltungstipps für ein gelungenes und vor allem vielseitiges Wochenende bekommt ihr bei unserer Programmvorschau für den Oktober.

(c) Beitragsbild | ORF | Hans Leitner

×
×
×
Blogheim.at Logo