Weibliche DJs

Weibliche DJs mischen die Wiener Techno-Szene auf

Sonntag, 10. März 2019 / Lesedauer: ca. 5 Minuten

Weibliche DJs mischen die Wiener Techno-Szene auf

Sonntag, 10. März 2019 / Lesedauer: ca. 5 Minuten

Hey, Mister DJ, keep playin‘ this song for me!, singen die Backstreet Boys. Aber muss es immer ein Mister sein? Das Kollektiv hausgemacht setzt dem ein klares Nein entgegen. In der Wiener Techno-Szene tummeln sich viele grandiose weibliche DJs. Um ihnen die Aufmerksamkeit zu bieten, die sie verdient haben, widmete das Kollektiv einen Abend im Werk den weiblichen DJs und Organisatorinnen.

von Viktoria Klimpfinger

„I Fell in Love With The DJ“, „Sie liebt den DJ“, „Hey Mister DJ“ – zwei Dinge sind offensichtlich. Erstens: DJs bekommen anscheinend sehr viele Liebesbriefe. Und zweitens: Der prototypische DJ ist offenbar ein Mann. Das ist nicht nur in Songtexten so, das zeigt sich auch im Mainstream. Von David Guetta bis DJ Bobo sind die Turntables klar in männlicher Hand. Und nicht nur im Mainstream, auch in der Wiener Techno-Szene legen überwiegend Männer in den Clubs auf. Das hat wie so oft aber nichts damit zu tun, dass es etwa keine erstklassigen weiblichen DJs gäbe. Im Gegenteil. Deshalb legte das Kollektiv hausgemacht bei der Veranstaltung „Keine Hexerei – Ein Festakt von und Für Göttinnen*“ am 1. März 2019 im Werk den Fokus klar auf Techno-Heldinnen. Oder Göttinnen, wie es in der Veranstaltung heißt. Den ganzen Abend lang bis in die Morgenstunden standen ausschließlich Frauen hinterm DJ-Pult. Aber nicht nur da: Auch organisiert und ausgestattet wurde die Veranstaltung von Frauen only.

Feiern bis in der Früh

Als ich mich um 22 Uhr mit einer der DJs treffe, wummert aus dem Mainfloor im Werk noch testosterongespickter Hip Hop. Die Göttinnen legen erst um 23 Uhr los. Annika Stein, die mir gegenübersitzt, wird überhaupt erst gegen 4.30 Uhr auflegen. Als letzter Act des Abends. Anstrengend findet sie das lange Wachsein, das zur Techno-Szene irgendwie dazugehört wie Tonic zum Gin, kein bisschen. „Bis auf die Musik hatte ich noch nie einen regelmäßigen Rhythmus in meinem Leben“, sagt sie. „Ich finde, gerade wenn man eine Nacht durchgetanzt hat und dann im Morgengrauen heimspaziert, ist das das Schönste.“

Im August 2018 hatte Annika ihren ersten DJ-Auftritt zusammen mit ihrem Mann Keith Hobson als Techno-Duo Hobson&Stein. Mittlerweile haben sie das Kollektiv „Tongräber“ gegründet, Annika kam zu hausgemacht und schloss sich dort mit zwei weiteren weiblichen DJs zum Frauenkollektiv „System A“ zusammen. Es tut sich also einiges. Noch hält sie sich zwar nebenbei mit Gelegenheitsjobs über Wasser. Aber sie ist zuversichtlich, dass das Auflegen irgendwann zum Hauptstandbein wird.

Weibliche DJs

Annika Stein bei einem ihrer Gigs

Zwischen Routine und Lampenfieber

Langsam geht das Mikrogegröle auf der Hauptbühne dem Ende zu. Schichtwechsel. Die Hiphopper strömen zufrieden durchgedröhnt aus dem Raum. Zeit für Annika und Keith, ihr Equipment aufzubauen. Denn die beiden stellen ihre Geräte den ganzen Abend lang zur Verfügung, weil einige DJs dabei sind, die noch nicht so viel Erfahrung und daher auch nicht die nötige Ausrüstung haben.

Im zweiten, kleineren Raum treffen wir auf Wered Fuchs alias Wereddafox. Sie wird die Veranstaltung um 23 Uhr eröffnen – und dann noch dazu gleich zweieinhalb Stunden durchgehend die Beats servieren, weil eine der DJs krankheitsbedingt ausgefallen ist. Es ist ihr erstes derartig langes Set und ihr erster Gig für hausgemacht. Öffentlich legt sie erst seit Dezember 2018 auf. Wered ist also ziemlich angespannt. Annika macht sie routiniert mit dem Equipment vertraut. Und schon ist es Punkt 23 Uhr – Wered legt los.

// DÜRFEN WIR VORSTELLEN?//Das hier ist Wereddafox – sie hat unsere Berwerbung gänzlich verpasst. Leider! Denn die…

Gepostet von hausgemacht am Mittwoch, 13. Februar 2019

Harte Beats und gute Drops

Der Techno, den sie dem noch leeren Floor selbstbewusst entgegenschmettert, ist hart und kraftvoll. Treibende Beats, kurze Klangflächen und Drops, die Freude machen. Die Musik übermannt, holt ab und nimmt mit. Man kann sich dem Ganzen irgendwie nicht entziehen, will man aber auch nicht. Man ist einfach dabei. Und nicht nur Annika, Keith und ich nicken grinsend mit den Köpfen. Schlagartig füllt sich der kleine, dunkle Raum mit Neugierigen und Bekannten. „Wir schauen immer drauf, dass wir uns gegenseitig unterstützen“, sagt mir Annika während einer ruhigeren Passage. „Wenn eine von uns spielt, hören die anderen zu und machen Stimmung.“ Und Stimmung füllt tatsächlich den Raum. Immer mehr Menschen fluten den Floor. Immer wieder heizen sie Wered mit einem kreischenden „Woohooo!“ an. Wered lächelt und nickt zum Beat.

[infoprofiile]

Als Annika und Keith kurz verschwinden, um den Hauptfloor abzuchecken, der um Mitternacht eröffnet wird, mische ich mich alleine unter die Menge. So richtig alleine war ich eigentlich noch nie feiern. Aber erstaunlicherweise macht das hier überhaupt nichts. Keinen schert es, dass ich ganz alleine stehe, mit halbgeschlossenen Augen vor mich hin nicke und hin und wieder unabsichtlich meinen Weißen Spritzer verschütte. In gewisser Weise sind wir alle alleine hier, und alle zusammen. Techno ist weder Musik zum Unterhalten noch zum Paartanz. Es ist eher eine Ganzkörpererfahrung, die jeder und jede auf ganz eigene Weise erlebt. Die harten digitalen Klänge verbinden alle im Raum zu Gleichgesinnten. Denn so ist das mit dem Techno nun einmal: Entweder man liebt ihn oder man hält ihn nicht aus.

Vor dem Techno sind alle gleich

Irgendwie haben Technopartys sogar etwas zutiefst Demokratisches: Hier steht weder ein Singer/Songwriter mit seiner Gitarre im Vordergrund, noch versucht ein Popstar mit Headset-Mikro die Menge mit „Ihr seid das beste Publikum aller Zeiten“-Plattitüden zu animieren. Hier gibt’s nur den Klang. Und der dominiert den Raum so stark, dass auch der oder die DJ selbst dahinter zurücktritt. Daher sollte gerade beim Techno das Geschlecht der DJs keine Rolle spielen. Sollte man meinen. Dass es das offensichtlich doch tut, hat aber sicherlich weniger mit der Musik selbst zu tun. Vielleicht ist es das Vorurteil, dass man harten, lauten Sound ungerechtfertigter Weise mit Männern assoziiert. Wahrscheinlich sind es aber im Großen und Ganzen wieder einmal patriarchale Denkstrukturen, die sich hier wie in vielen anderen Branchen selbstzufrieden im Schritt kratzen.

Denen zwinkert Wered nach zweieinhalb intensiven Stunden mit klassischem 90er-Techno entgegen – „Short Dick Man“ von 20 Fingers. Ein letztes Mal jubeln wir ihr begeistert zu, bevor gleich Maree. den Controler übernimmt. Wered grinst zufrieden hinter dem DJ-Pult und lässt sich vom treibenden Beat des Songs anstecken. „Für mich ist Techno ein Ausdruck der Freiheit. Egal wie du aussiehst, woher du kommst, ob du auf Drogen bist oder nicht – du kannst dich der Party anschließen“, erzählt sie mir, als ich sie später im Raucherbereich vor dem Lokal treffe. Ähnlich wie Annika ist auch sie über Neugierde und übers private Ausprobieren zum Auflegen gekommen. Dass die Techno-Szene in Wien stark männlich dominiert ist, darin sind sich beide einig. Und nicht nur hinter dem DJ-Pult, sondern auch hinter den Kulissen: „Es gibt zwar immer mehr männliche Booker, die extra weibliche DJs buchen, um die Frauenquote zu bespielen“, sagt Wered. „Das ist ja auch gut. Aber ich finde es sehr cool, dass sich Frauen zusammentun und komplett ihr eigenes Ding machen.“

Short Dick Man - 20 Fingers

Warum das Geschlecht erst eine Rolle spielen muss, bevor es keine mehr spielt

Ob es Veranstaltungen wie die heutige braucht, bei der die DJ-Pults ausschließlich weiblichen DJs vorbehalten sind? Manche würden vielleicht dafür plädieren, das Geschlecht der DJs erst gar nicht in den Vordergrund zu rücken. Aber damit sich festgefahrene Strukturen ändern, braucht es eben erst einmal ein klares Zeichen. „Solche Veranstaltungen machen darauf aufmerksam, dass es sehr wohl talentierte weibliche DJs und generell Künstlerinnen in dieser Stadt und auch außerhalb gibt“, sagt Annika. „Sobald diese Künstlerinnen ein Publikum bekommen, glaube ich, dass am Ende daraus eine Gleichheit resultieren wird.“ Bei dem großen Andrang und dem bunt gemischten Publikum des heutigen Abends ist definitiv ein großer Schritt in die richtige Richtung gesetzt. Da tut sich was in Wien. Was Gutes. Für den Techno und für die Gleichberechtigung.

via GIPHY

Und weil es immer noch so wichtig ist, haben auch wir über unseren Senf über den Feminismus dazu gegeben. Nicht nur in der Musiksparte gibt es grandiose Frauen, die uns inspirieren: Wir haben ein paar lässige Österreicherinnen aufgelistet, die uns Tag für Tag beeindrucken. 

Das Beitragsbild zeigt Annika Stein in ihrem Studio.

(c) Beitragsbild | Daniel Friedrich Photography

×
×
×
Blogheim.at Logo