Donauturm

Lukas Lindmeier vom 18.04.2019
Höchster Genuss in Österreichs höchstem Bauwerk
(c) Donauturm

Der Donauturm – eines der wohl beliebtesten Wahrzeichen Wiens – bietet jedes Jahr mehr als 420.000 BesucherInnen einen traumhaften Ausblick über ganz Wien und darüber hinaus. So ist der berühmte Turm sowohl für Einheimische, als auch für Wien-BesucherInnen ein toller Ausgangspunkt für eine Tour durch die Stadt. Und das ist kein Zufall. Denn mit einer Höhe von 252 Metern ist der Donauturm das höchste Gebäude unserer Metropole und damit auch ein Muss auf jeder Wien-Bucketlist. Schon seit über 55 Jahren überzeugt das 1964 errichtete Bauwerk mit dieser unvergleichlichen 360°-Aussicht und einem tollen Gastro-Angebot.

2018 wurde der Donauturm renoviert und erweitert – seither glänzen das Turmrestaurant auf 170 Metern Höhe und das Turmcafé 10 Meter darunter wieder im Stil und Charme der 60er Jahre. Beide drehen sich übrigens um die eigene Achse, sodass ihr während eures Besuchs einen tollen Panoramablick bekommt.

Donauturm
Aussicht vom Donauturm | (c) Donauturm

Kulinarik on Top of Vienna

Im Turmrestaurant werden eure Gaumen mit österreichischen Spezialitäten verwöhnt. Nur 10 Meter unterhalb befindet sich das Turmcafé, wo man Wien bei Kaffee, Kuchen und Strudel in alle Himmelsrichtungen bestaunen kann. Besonders empfehlenswert für die Feinspitze unter euch: An Samstagen, Sonn- und Feiertagen findet hier von 11 bis 14 Uhr der äußerst beliebte Donauturm Brunch statt. Reservieren ist hier unbedingt nötig!

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Seit Februar 2019 haben auch die zwei neuesten Kulinarik-Highlights des Donauturms geöffnet: das Donaubräu und das Donaucafé. Diese wurden im Zuge der Renovierung im Erdgeschoss ganz neu hinzugebaut und sorgen so am Fuße des Wiener Wahrzeichens für einen entspannten Ausklang nach einem Donauturm-Besuch.

Gastgarten im Donaubräu
Gastgarten im Donaubräu | (c) Donauturm

Im Donaubräu könnt ihr zum Beispiel das eigens gebraute Turmbier oder auch köstliche österreichische Spezialitäten genießen. Besondere Tipps sind die Tafelspitz Maki oder für die Naschkatzen unter euch das Bieramisu. Die tollen Speisen könnt ihr euch übrigens auch für ein gemütliches Picknick im Donaupark zum Mitnehmen bestellen. Und im Donaucafé erwarten euch außerdem herrliche Wiener Kaffeespezialitäten und Mehlspeisen, aber auch eine abwechslungsreiche Mittagskarte.

Donauturm
Bar im Donaubräu | (c) Donauturm

Auch technisch hoch hinaus

Weil uns das Wahrzeichen aber nicht nur in kulinarischer Hinsicht absolut begeistert, haben wir auch ein paar der coolsten, technischen Fakten rund um das höchste Bauwerk Österreichs zusammengesammelt: Der Donauturm fungiert nämlich zusätzlich als Sendeeinrichtung und sendet so für den Polizeifunk sowie für einige, private Radiostationen. Außerdem spannend: Die beiden Lifte, die vom Erdgeschoss nach oben führen, können jeweils 15 Personen mit 6,20 m/s (das sind rund 22 km/h) befördern. Die Lifte haben übrigens eine gläserne Decke, dadurch könnt ihr bei eurer Fahrt nach oben das Turminnere bestaunen während das Donauturm-Team für die passende musikalische Untermalung sorgt. Und weil aller guten Dinge drei sind, haben wir noch einen dritten, coolen Fakt. Nämlich: Das Gebäude wiegt 17.600 Tonnen und hat am Boden einen Durchmesser von 12 Metern.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Ihr wollt mehr Orte kennenlernen, von denen ihr eine tolle Aussicht über Wien genießen könnt? Bingo! Hier ist unser Artikel über die schönsten Aussichtspunkte Wiens! Und wer auch sonst in allen Wiener Belangen up to date bleiben will, meldet sich gleich zu unserem kostenlosen WhatsApp-Newsletter an!

(c) Beitragsbild | Donauturm
(c) Facebookbild | Julia Maiss | 1000things

*Dieser Artikel ist in freundlicher Zusammenarbeit mit der Donauturm Aussichtsturm- und Restaurantbetriebsgesellschaft m.b.H entstanden.