10 Cafés im 2. Bezirk, die auf euren Besuch warten

Mittwoch, 10. April 2019 / Lesedauer: ca. 5 Minuten

10 Cafés im 2. Bezirk, die auf euren Besuch warten

Mittwoch, 10. April 2019 / Lesedauer: ca. 5 Minuten

Frankl, Freud, Strauß, Schnitzler, Schönberg – sie alle konnten den 2. Bezirk einst als ihre Heimat bezeichnen und haben ihre Tage auf der Insel zwischen Donaukanal und Donau verbracht. Wir waren im Zuge unserer Café-Serie dort unterwegs und haben uns nach den Highlights der Kaffeehauskultur umgesehen.

von Marie Amenitsch & Luisa Lutter

UPDATE: August 2019

Es geht einfach nichts über eine gute Tasse Kaffee! Der 2. Bezirk ist perfekt, um diese in gemütlicher Atmosphäre zu genießen, reihen sich doch dort die charmanten Cafés aneinander. Na dann: Nichts wie hin mit euch über den Donaukanal und rein in die Kaffeehaus-Szene der Leopoldstadt.

Little Britain

Liebe auf den ersten Blick! Es gibt sie also wirklich, zumindest im Café Little Britain, das den Anfang in unserer Übersicht über Cafés im 2. Bezirk macht. Diese beginnt schon beim Betreten des Cafés durch das nette Lächeln der Bedienung, überdauert zweifelsfrei die Tasse Cappuccino und geht weit über den farbenfrohen Cupcake mit Himbeer-Topping hinaus. In bequemer, leicht kitschiger Atmosphäre lässt es sich hier sehr lecker bis 14 Uhr frühstücken und gestärkt in den Tag starten. Neben Bagels, hausgemachten kleinen Gerichten und süßen Mehlspeisen gibt es vor allem auch die Möglichkeit, eine klassischen tea time mit britischen Spezialitäten – wie Scones und Sandwiches – zu genießen. Packt auf alle Fälle genug Bargeld in eure Börse, denn Kartenzahlung ist nicht möglich.

Engerthstraße 249-253, 1020

View this post on Instagram

Eat cake for breakfast!??

A post shared by A daily Eater? (@adailyeater) on

Supersense

Eine entzückende Location unweit des Pratersterns findet ihr mit dem Supersense, das in unserer Aufzählung über Cafés im 2. Bezirk nicht fehlen darf. Halb Nostalgie- und Plattenladen, halb Kaffeehaus, verwöhnt es mit erstklassigem Café, chilliger Musik und einem charmanten Mix aus Jung und Alt. Supersense bietet von Kaffee, Fotografie, Polaroid und Kunst bis hin zur Werkstatt alles, was das kreative Herz benötigt, um höher zu schlagen. Auch die hausgemachten Torten sehen nicht nur köstlich aus, sondern schmecken auch wunderbar. Zusätzlich finden hier immer wieder Veranstaltungen und unterschiedliche Workshops statt. Das Supersense wird somit seiner eigenen Beschreibung als Delikatessenladen der Sinne mehr als nur gerecht. Absolutes Highlight: Im Mini-Studio in Form einer umgebauten Telefonzelle kann eine eigene Schallplatte aufgenommen werden.

Praterstraße 70, 1020

Café Ansari

Das Café Ansari ist besonders allen Frühstücksliebhabern unter euch ans Herz zu legen. Habt ihr doch eine so breite Auswahl an Angeboten und kann zwischen 8 und 14 Uhr aus Variationen wie dem klassischen Wiener Frühstück, dem georgischen Frühstück, dem russischen Frühstück, verschiedenen Omeletts, Porridge-Variationen und Müslis wählen. Auch am Abend werdet ihr unter anderem mit traditionell georgischen Gerichten verwöhnt. Wir empfehlen, zu reservieren, denn das Café Ansari ist oft sehr gut besucht. Auch architektonisch ist das Café im 2. Bezirk wunderschön: großräumig, hell und der Trinkbrunnen in der Mitte des Lokals ist ein Hingucker. Im Sommer ist der Schanigarten einfach traumhaft und die Bäume rundherum bieten Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung und sorgen abends für eine romantische Atmosphäre.

Praterstraße 15, 1020

View this post on Instagram

Cafe Ansari #Leopoldstadt #2terbezirl #cafeansari

A post shared by Leopoldstadtfever (@leopoldstattleopoldstadt) on

Fett und Zucker

Ob der Name bei Fett und Zucker Programm ist? Ganz bestimmt und gerade deswegen ist das Café unbedingt einen Besuch wert. Es regiert nämlich das Motto „Kuchen macht glücklich“. Die Mehlspeisen sind zum großen Teil vegan, viele auch glutenfrei und alle Angebote gibt es auch zum Mitnehmen. Das Interieur ist liebevoll zusammengestellt. Die Möbel verschiedenen Stils springen sofort ins Auge. Die Liebe der Betreiberin zur Innenarchitektur macht sich bemerkbar und verleiht dem Café einen unverkennbaren Charme. Außerdem bestätigt sich hier nach dem Kosten der veganen Erdnussecken mit Peanutbutter einmal mehr, wie spannende vegane Backwaren schmecken können.

Hollandstraße 16, 1020

Volee

Auf der Suche nach Cafés im 2. Bezirk darf auch das Volee nicht fehlen. Dieses findet ihr in den Hallen des Clubrestaurants vom Wiener Athletik Club, das somit erstmals auch Nicht-Mitgliedern offen steht. Betrieben wird das Lokal von einem jungen Duo, bestehend aus Geschäftsführer Walter Piller und Alen Sinanovic, beide 25 Jahre jung. Die beiden beweisen mit der spannenden Speisekarte und der coolen Gestaltung der Location Gespür für die Gastroszene. Der Volee-Pavillon erinnert an ein englisches Clubhouse und punktet mit Wohnzimmercharakter und lauschigem Gastgarten. Auf der Speisekarte findet sich ein sympathischer Mix aus österreichischen Klassikern, verschiedenen belegten Bio-Broten von Joseph Brot und diversen Flammkuchen-Variationen. Außerdem gibt’s täglich von 11 bis 15 Uhr auch ein großes Frühstücksangebot. Auf der Volee-Website gibt’s alle Infos zum Lokal.

Rustenschacherallee 9, 1020

Ullmann’s Zuckerbäckerei

Der traditionelle Familienbetrieb Ullmann’s Zuckerbäckerei darf in unserer Übersicht über empfehlenswerte Cafés im 2. Bezirk nicht fehlen. Immerhin verwöhnt es schon seit über 40 Jahren mit hauseigenen Kuchen und Mehlspeisen. Neben bunten Frühstücksvariationen, erfrischenden Smoothies und Kaffee gibt es auch gefüllte Bagels, verschiedene Salate und Sandwiches. Die Einrichtung ist mindestens genauso süß wie die Mehlspeisen selbst. Für besondere Anlässe können zudem wunderschöne Festtagstorten bestellt werden.

Walcherstraße 11A, 1020

View this post on Instagram

Afterwork-Drink mit Kolleginnen ? #afterwork

A post shared by Tina Bossert (@tina_bossert) on

Library Café & Roastery

Das Library Café am WU-Campus bietet ein Rundum-Package des guten Geschmacks. Ihr habt die Qual der Wahl zwischen Frühstückskombinationen, Tagesmenüs, Kaffeevarianten und Burger-Variationen. Frühstücksgelüsten könnt ihr täglich bis 14 Uhr nachgehen und mittags habt ihr könnt ihr zwischen zwei Menüs wählen. Das Essen genießt ihr in stilsicherer Atmosphäre zwischen Holz, Beton, hohen Wänden und viel Glasfront mitten im studentischen Treiben.

Welthandelsplatz 1, Gebäude LC, 1020

Harvest Bistrot

Auch an die Freunde der veganen Küche haben wir gedacht. Hiermit präsentieren wir euch ein Café, wo diese mit allen Sinnen erlebt werden kann. Im Harvest sitzt ihr im Sommer im wunderschönen Gastgarten vor dem Lokal und das kulinarische Wohl kommt mit Sicherheit nicht zu kurz: Das zu 100 Prozent vegane Lokal bietet neben warmer Küche auch reichlich Kaffeekultur. All die leckeren Tagesangebote, Kuchen und Desserts stehen auch zum Mitnehmen mit recyclebarem Geschirr bereit. Zudem gibt es am Wochenende einen veganen Brunch von 10 bis 16 Uhr, bei welchem um Reservierung gebeten wird. Das Lokal liegt direkt am Karameliterplatz und kann gar nicht verfehlt werden.

Karameliterplatz 1, 1020

Café Nelke

Ihr seid zufällig am Volkertmarkt unterwegs? Dann solltet ihr unbedingt auf einen Sprung im Café Nelke vorbeischauen und das süße Flair aufsaugen. Auch der aus einer anderen Ecke Wiens lohnt sich, denn es ist liebenswert kuschelig im kleinen Lokal. An den Wänden hängen viele Bilder und die Tische und Sessel ergeben eine bunte Mischung. In der warmen Jahreszeit könnt ihr vor dem Café Platz nehmen und das Treiben am Platz genießen. Preislich liegen die Speisen auch im entspannten Segment: Die fantastischen Pitas kosten nur je 4,90 Euro, Salate gibt’s um 6,90 Euro und werden mit Fladenbrot serviert.

Volkertmarkt, Stand 38-39, 1020

Zimmer 37

Auch das Zimmer 37 wollen wir euch in unserem Listicle über Cafés im 2. Bezirk nicht vorenthalten. Hier begrüßen euch Mutter und Tochter aufs Herzlichste und laden euch ein, die Fünf-Elemente-Küche auszuprobieren, welche in der traditionellen chinesischen Medizin schon lange zur Anwendung kommt. Dabei wird auf die fünf Elemente Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser geachtet, da diese die Grundlage für Ying und Yang bilden. Gekocht wird im Zimmer 37 nach Jahreszeiten und saisonal. Lasst euch einfach überraschen und euer persönliches Ying und Yang mal wieder kulinarisch auf Trab bringen.

Am Karamelitermarkt 37-39, 1020

Ihr seid immer auf der Suche nach neuen Locations? Bei uns im Blog findet ihr viele nützliche Infos, Veranstaltungstipps und kulinarische Highlights, die ständig erweitert und upgedatet werden und ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen solltet.

Für noch mehr Tipps solltet ihr euch zu unserem täglichen WhatsApp-Service anmelden. Wöchentliche Highlights verraten wir euch in unserem E-Mail-Newsletter.

(c) Beitrgagsbild | CC0

(c) Facebook–Beitragsbild Little Britain Facebook

×
×
×
Blogheim.at Logo