Starmania 2021

10 Dinge über Starmania, die wir schon längst verdrängt haben

Dienstag, 20. Oktober 2020 / Lesedauer: ca. 5 Minuten

10 Dinge über Starmania, die wir schon längst verdrängt haben

Dienstag, 20. Oktober 2020 / Lesedauer: ca. 5 Minuten

Starmania is back! Ab 26. Februar 2021 kehrt die Castingshow zum ORF zurück. Castings sind bereits ausgeschrieben. Für uns Grund genug, einmal zurückzuschauen und eine der liebsten Sendungen unserer Jugend Revue passieren zu lassen.

von Viktoria Klimpfinger

*Wir wollen euch auch während des zweiten Lockdowns inspirieren und versuchen, unsere Artikel laufend Covid-konform upzudaten. Bitte haltet euch weiterhin an die Maßnahmen. Nur wenn wir jetzt zusammenhalten und aufeinander schauen, können wir möglichst bald wieder all diese Inspiration gemeinsam genießen und zu einem halbwegs normalen Alltag zurückkehren.

Haltet die Druckerpressen an und eure Kinnladen fest: Starmania kehrt zurück! Die unverhältnismäßig erfolgreiche ORF-Show wagt in überarbeiteter Fassung 2021 ein Comeback. Und weil wir nun einmal Generation Retro sind und auf so ziemlich alles stehen, was die Popkultur aus unserer Jugend hervorrecycelt, waren wir zuerst so:

Mit dem Laden des Inhaltes akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Giphy.
Mehr erfahren

GIF laden

via GIPHY

Aber außer Witzeleien über gegelte Fransenfrisuren, ein paar alten Best-of-CDs und Christina Stürmer ist uns nicht wirklich viel eingefallen, das Nostalgie-Faktor besitzen könnte. Vorerst. Denn natürlich haben wir kleinen Trüffelschweinchen der Reminiszenzen die Rüssel geflext und sind auf die Suche gegangen. Was wir gefunden haben, war oft unterhaltsam, manchmal verstörend und dabei fast immer schlecht ausgeleuchtet. Jedenfalls hat unsere Recherche eines ergeben: Wir hatten ziemlich viel verdrängt. Und weil Verdrängung nicht gut ist für das Seelenheil, richten wir die Scheinwerfer auf unsere vernebelte Erinnerung und greifen zusammen nach den Sternen, um es mit Arabella Kiesbauers Dauerslogan zu sagen. Huch, das war auch schon das erste Flashback.

Christina Stürmers und Boris Urans legendäres Duett im Nebel

“Komm her”, “komm her”, “komm her”, „komm her“ – nein, das ist keine physische Abwandlung des klassischen Spielchens verliebter Paare: „Du legst auf!“, „Nein, du legst auf!“ Wobei, ein bisschen geknistert hat es doch, als Christina Stürmer und Boris Uran sich in ihrem Duett Mit dir in der ersten Staffel gegenseitig angeraunt haben, oder? Und dann stieg auch noch der Nebel auf, potzblitz! Als die beiden Nase an Nase in die dicken Kunstnebelschwaden abtauchten, stockte der Nation der Atem. Wie unschuldig doch die jungen 2000er-Jahre waren!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Michael Tschuggnalls Tränen der Freude

Wo wir schon bei denkwürdigen Auftritten sind: Der Gewinner der ersten Staffel hieß – na, wer weiß es? – Michael Tschuggnall. Mit seinem selbstgeschriebenen und schmachtend am Klavier vorgetragenen Song Tears of Happiness sang sich der damals 21-jährige Tiroler in die Herzen Österreichs. Und das, obwohl er eigentlich bereits in der Vorrunde ausgeschieden und für den eigentlichen Finalisten Martin Perkmann eingesprungen war, der nach der ersten Finalrunde das Handtuch schmiss. Wenn wir das Video des Auftritts sehen, sagen wir auch heute noch mit Tschuggi „Yes, Loneliness“ und verdrücken ein paar Tears of Happiness.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Als Moderatorin Arabella Kiesbauer mit Tschuggi im Duett sang

Aber Tschuggi lieferte noch einen weiteren, eigentlich wesentlich kultigeren Auftritt. Denn bei Starmania sangen offensichtlich nicht nur die Kandidatinnen und Kandidaten selbst, sondern auch die Moderatorin. Weil das ja irgendjemand ankündigen musste, sprang Boris Uran kurzfristig als Moderator ein. Und Michael Tschuggnall und Arabella Kiesbauer sangen im Duett Fame. Wie es dazu kam, konnten wir leider nicht mehr restlos rekonstruieren. Lag es an einer ungeraden Zahl von Teilnehmenden? Oder wollte Kiesbauer auch mal selbst nach den Sternen greifen? Man weiß es nicht. Jedenfalls scheint der Song ein schlechtes Omen für Tschuggi gewesen zu sein. Immerhin wurde ihm nach seinem Sieg nicht unbedingt der erhoffte nachhaltige Ruhm zuteil.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die „Leider nein“-Rubrik

Dafür schrieb sich die Rubrik der „Leider nein“-Kandidatinnen und -Kandidaten umso fester ins kollektive Gedächtnis der Nation ein. So fest, dass sie praktisch zum Synonym für „netter Versuch, aber bitte suchen Sie sich ein anderes Hobby“ wurde. Im Dezember titelte Futter etwa „Norbert Hofer – oder der ‚Leider nein‘-Kandidat“. Bei Starmania waren das jedenfalls die hoffnungsvollen Anti-Talente, die gutgläubig zu den Castings angetreten sind, von einer hämischen Jury zerpflückt und schließlich sogar noch vor versammeltem Fernsehpublikum durch den Kakao gezogen wurden. Rückblickend ist das eigentlich alles andere als charmant. Dass man die „Skurrilsten und Schrägsten“ unter ihnen, wie es in der APA-Aussendung vom 14. Jänner 2004 heißt, vor dem Finale der zweiten Staffel auch noch in einem „Leider nein“-Chor aufmarschieren ließ, um sich an ihrer Skurrilität zu ergötzen, hat schon etwas von den fragwürdigen Kuriositätenshows auf den Jahrmärkten des 19. und 20. Jahrhunderts. Weit haben wir’s gebracht, Starmania.

Das Friendship-Ticket

Generell erscheint uns die Singsang-Show umso grausamer, je tiefer wir graben. Erinnern wir uns nur an das unsympathische Friendship-Ticket. Damit konnten jene Kandidatinnen und Kandidaten, die bereits fix in die nächste Runde gewählt worden waren, einen der beiden von ihnen mit den wenigsten Publikumsstimmen vor dem Rauswurf retten. Im Klartext: Wer also bleiben durfte und wer gehen musste, darüber entschied am Ende weder eine sachkundige Jury noch ein sensationsgeile Zuschauerhorde, sondern die Kandidatinnen und Kandidaten selbst. Erinnert uns fast ein bisschen an das eine Kind in der Volksschule, das immer als Letztes ins Völkerballteam gewählt wurde. Autsch!

Mit dem Laden des Inhaltes akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Giphy.
Mehr erfahren

GIF laden

via GIPHY

Langes Warten auf die Entscheidung

Apropos autsch: Nicht genug, dass man die eigenen Kontrahentinnen und Kontrahenten rauskicken musste – nein, wer als Letztes ins Finale kam, mussten die beiden Erstplatzierten auch noch selbst vorlesen. Auch das aber natürlich nicht ohne minutenlanges Aufkibitzen und Anheizen von Arabella Kiesbauer, mit dem sie die Entscheidung am Ende jeder Show unfassbar in die Länge zog. Die Spannung stieg im Studio und zu Hause fast schon bis zum Kabelbrand, während Kiesbauer es noch für nötig erachtete, das Studio-Publikum nach seinem Favoriten johlen zu lassen. Dann noch eine kurze Sprechpause, und noch eine Sprechpause, noch ein kurzer Einspieler zwischendurch, und in der nächsten Runde ist… Sag es endlich, Arabella!!!

Mit dem Laden des Inhaltes akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Giphy.
Mehr erfahren

GIF laden

via GIPHY

Fragwürdige Gruppen-Choreos

Und als wäre das noch nicht genug der Schikane, gab es da ja auch noch die mehr oder weniger schwungvollen Gruppen-Auftritte, bei der selbst ausgeschiedene Kandidatinnen und Kandidaten dennoch mitwirken mussten. Wäre ja schade darum, immerhin habe man sie ja schon einstudiert. Dass etwa die gerade erst vor dem Finale ausgeschiedene Niddl mit den anderen drei Finalisten ausgerechnet Didn’t We Almost Have It All singen musste, könnte man ja noch als blöden Zufall werten. Dass eine Woche später alle bis dahin ausgeschiedenen Starmaniacs vor dem Finale eine Gruppen-Choreo zu einem Austropop-Medley trällern mussten, hat schon irgendwie etwas Grausames.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Einfach Niddl

Ach Niddl, du Finalistin unserer Herzen. Mit ihrer konsequent unverstellten Art und dem lakonischen Unterton in ihrer Stimme war sie eine der erklärten Stars der ersten Staffel. „Wie Nadl, nur mit i“, stellte sie sich gleich mal beim ersten Casting vor. Und als sie kurz vorm Finale abdankte, ging sie nicht ohne einen weiteren ikonischen Sager: „Immer grad ums Oaschloch vorbei. Aber is‘ eh okay.“ An dieser Stelle müssen wir noch einmal wiederholen, wie unschuldig das Fernsehen der frühen 2000er-Jahre war. Wie cool war es für uns als Teenie, jemanden im öffentlich-rechtlichen TV „Oaschloch“ sagen zu hören? Ziemlich cool.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fiese Juroren

Aber zu Starmania gehörten nicht nur Starmaniacs und eine enervierend entspannte Arabella Kiesbauer, sondern auch der Einzeljuror, der mitten im Publikum über der Bühne thronte und am Ende jedes Auftritts seinen Senf dazugab. Und der war zumeist beißend scharf. Denn offenbar gehörte es zur Jobdescription eines solchen Jurors, möglichst fies und untergriffig zu sein. In der ersten Staffel übernahm diese Rolle der österreichische Musikmanager Bogdan Roscic, der im Juli 2020 zum Staatsoperndirektor avancierte, und 2003 mit Aussagen glänzte wie „Geschnäuzte und gekampelte Burschen gibt es Wagenladungen da draußen“ oder „Auch wenn du nicht gerade Mr. Unterhosenmodel bist, man spürt, du bist Musik.“ Bodyshaming und Kompliment in einem, das muss man erst einmal schaffen. In der zweiten und dritten Staffel rückte Hannes Eder an seine Stelle, ebenbürtig bissig.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Markus Spiegel zur Lage der Starnation

Und dann war da ja auch noch Markus Spiegel, österreichischer Musikproduzent und inzwischen irgendwie so etwas wie eine Kultfigur innerhalb der Branche. Das hat er nicht zuletzt seinen in eigenartig staatstragendem Ton gehaltenen Monologen „Zur Lage der Starnation“ zu verdanken, mit denen er sich am Ende jeder Folge hervortat und analysierte, was eigentlich keiner großen Analyse bedurfte. Aber so bekam das Ganze wenigstens ein scheinbar pädagogisches Element. Welche Casting-Show kann das schon von sich behaupten? Eine Frage, die wir uns während unserer Recherche übrigens nicht nur einmal ernsthaft gestellt haben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ihr wollt noch weiter in Nostalgie schwelgen? Wir haben uns angesehen, was aus den TV-Heldinnen und -Helden unserer Kindheit wurde. Herbstlicher wird’s auf unserer Herbst-dahoam-Seite, auf der wir euch für euren Herbst in Österreich inspirieren.

(c) Beitragsbild | ORF

×
×
×
Blogheim.at Logo
Adventkalender PopUp Handy PopUp Adventkalender

You have Successfully Subscribed!