Theater Wien

Unsere liebsten Wiener Theater abseits des Mainstreams

Dienstag, 29. Oktober 2019 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

Unsere liebsten Wiener Theater abseits des Mainstreams

Dienstag, 29. Oktober 2019 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

Die ganze Welt ist eine Bühne – und ganz Wien ein einziges Theater. Okay, ganz so dicht gestreut ist die Theaterszene hier auch wieder nicht, aber die Auswahl an unterschiedlichen Produktionen und Inszenierungen ist riesig. Wir haben uns mal abseits der großen, weltbedeutenden Bretter umgesehen und zeigen euch einige Klein- und Off-Theater, die ihr definitiv besuchen solltet.

von Viktoria Klimpfinger

Die Sommerpause ist längst vorbei und die Bretter, die angeblich die Welt bedeuten, beben wieder. Temperaturen im einstelligen Bereich und Nieselwetter sind perfekte Voraussetzungen für ein paar gemütliche Theaterabende. In Wien ist die Auswahl zwischen Josefstadt, Volks- und Burgtheater natürlich ziemlich groß. Deshalb haben wir uns mal im Kleinen umgesehen und ein paar Theatertipps abseits des Mainstreams für euch.

Ateliertheater

Im Ateliertheater ist der Name Programm: Unter dem Motto „We are different“ gibt’s hier nicht nur zeitgenössisches Theater, sondern auch Ausstellungen, Konzerte und Filmscreenings und so ziemlich alles, womit sich gut experimentieren lässt. Das Haus in der Burggasse 71, in der das Theater beheimatet ist, war übrigens ursprünglich eines der ersten Lichtspieltheater der Stadt, das 1904 eröffnete. Absolutes Highlight dieser schönen Kleinbühne ist neben all der Kunst vor allem auch die fesche Bar, die mit ihren dunklen Wänden und ihrem gespielt prunkvollen Interieur eine Mischung aus Flüsterkneipe und Literatursalon suggeriert. Vorbeischauen lohnt sich – ob für einen Abend voller Theater, Musik oder doch nur voller Gläser.

Burggasse 71, 1070

Ateliertheater Foyer

Blick aufs Foyer des Ateliertheaters. (c) Ines Futterknecht

Spielraum

Auch das Theater Spielraum befindet sich in genreverwandten, altehrwürdigen Hallen: Hier residierte ursprünglich das Erika-Kino, das „älteste durchgehend bespielte Kino der Welt“ von 1909 bis 1999. Mittlerweile widmet man sich hier sowohl in dem ehemaligen Kinosaal, der als Theaterraum für maximal 126 Zuschauende dient, als auch im Studio mit maximal 30 Sitzplätzen dem professionellen zeitgenössischen Theater mit starkem Fokus auf Literatur und dem Schauspiel selbst. Klarer Schwerpunkt der Inszenierungen liegt dabei auf gesellschaftspolitischen Inhalten, sowohl in der Auseinandersetzung mit neuen Dramen als auch mit Texten des klassischen Theaters. Hier geht der Theaterbesuch also weit über seichte Berieselung hinaus und regt die Köpfe zum Denken an.

Kaiserstraße 46, 1070

SCALA

Das Haus des SCALA Theaters war schon vieles: Was heute Bühnenraum ist, war früher über 40 Jahre lang das „Atlantis-Kino“, danach Diskothek, Supermarkt und Boxclub. 1995 hat das Ensemble „Theater zum Fürchten“ unter der Leitung von Regisseur Bruno Max die Räumlichkeiten zu ihrer Homebase in Wien umfunktioniert.  Hier bekommt ihr zeitgenössisches Theater, innovative Konzepte und eine bunte Mischung als Klassischem und Modernem geboten. Vor allem aber schreibt sich das große Ensemble seine politische und kommerzielle Unabhängigkeit auf die Fahnen.

Kosmos Theater

Dass Theater eine politische Dimension besitzt, ist unbestreitbar. Das Kosmos Theater setzt diesen Fokus noch etwas konkreter: Es versteht sich als feministisches Theaterhaus, das sich mit Rollenbildern und Geschlechterstereotypen auseinandersetzt und weibliche Stimmen fördert. Auf die Bühne kommen hier vornehmlich zeitgenössische Stücke, Erst- und Uraufführungen sowie Inszenierungen aus der Freien Szene.

Siebensterngasse 42-44, 1070

View this post on Instagram

ABREISSEN, starkes Verb: 1) durch [ruckhaftes] Reißen [von jemandem, sich oder etwas] lösen, abtrennen 2) (ein baufälliges oder nicht mehr gebrauchtes Bauwerk) durch Niederreißen beseitigen ABREISSEN Eine Haltungsschau der Rabtaldirndln Koproduktion Rabtaldirndln & @argekultursalzburg Gastspiel ab Di, 4. Juni Die einfachen Fragen sind oft die schwersten: Gehörst du dazu? Bist’ was Besseres oder spinnst? ? Wer mit dem Bürgermeister kann: gehört dazu. ? Wer bei keinem Verein ist: gehört nicht dazu. ? Wer beim Grillfest grillt: ist Grillmeister. ? Wer ein Fremdenzimmer hat: kennt sich aus. ? Wer Fremde reinlässt: der spinnt. @die_rabtaldirndln entwickeln diesen Abend aus Begegnungen mit Menschen, die ihnen nahestehen. Ihre große Frage ist, warum unausgesprochene Vereinbarungen verloren gegangen sind. Konzept und Umsetzung: Die Rabtaldirndln und Ed. Hauswirth | Regie: Ed. Hauswirth | Dramaturgie: Cornelia Anhaus künstlerischer Support: Gerda Saiko | Kostüm- und Bühnenbild: Georg Klüver-Pfandtner | Technik: Nina Ortner Performance: Barbara Carli, Rosa Degen-Faschinger, Bea Dermond, Gudrun Maier . . . #kluft #stadt #land #edhauswirth @rosadegenfaschinger @beadermond @gigi_galore

A post shared by Kosmos Theater (@kosmostheater) on

WERK X

Auch im WERK X in Meidling und in seiner Dependence am Petersplatz tummelt sich die Freie Szene. Es ist eines der führenden Theaterhäuser Wiens, wenn es um progressives, politisches Theater geht. Die Inszenierungen bringen immer wieder innovative Künstlerinnen und Künstler auf die Bühne, brechen scheinbar festgeschriebene Genregrenzen auf und thematisieren gesellschaftspolitische Tendenzen. Ursprünglich 2009 als Garage X gegründet und 2014 mit dem Palais Kabelwerk zusammengelegt, kommen in Meidling vornehmlich Eigenproduktionen und Kooperationen mit namhaften deutschsprachigen Staats- und Stadttheatern auf die Bühne, der Petersplatz steht dafür Ensembles der Freien Szene offen. Wer sich das genauer anschauen will, hat hier die Gelegenheit: Wir verlosen nämlich Freikarten für die Aufführung von „Hauptsache Gemeindebau“ am 23. November 2019 im WERK X-Petersplatz.

Oswaldgasse 35A, 1120 | Petersplatz 1, 1010

Off Theater

In New York gibt es neben dem Broadway noch den Off-Broadway, also die Spielstätten und Produktionen abseits des Mainstream. Auch in Wien nennt man das Freie Theater gern Off-Theater, und mit dem Off Theater in der Kirchengasse besitzt es eine gleichnamige Spielstätte. Das Abwechslungsreiche Programm versorgt euch mit modernen Inszenierungen innovativer Theaterschaffender und aufstrebender Ensembles, wie etwa des Bernhard.Ensembles, das das Off Theater 2006 gegründet und hier seine Homebase eingerichtet hat. Cooler Hinweis am Rande: Die Inszenierung LILIOM-CLUB des Ensembles ist für den Nestroy als „Beste Off-Produktion“ nominiert.

Kirchengasse 41, 1070

Nesterval

Das hat das Ensemble wiederum mit dem Nesterval-Ensemble gemein. Seine Produktion „Das Dorf“ ist nämlich für den Spezialpreis der Nestroys nominiert. Das Ensemble selbst bespielt kein eigenes Theater, sondern macht praktisch die ganze Stadt zu seiner Bühne. Mittel des immersiven Theaters machen die Nesterval-Inszenierungen zu regelrechten Abenteuern, die die Grenzen zwischen Publikum und Spielenden fast bis zur Schmerzgrenze aufweichen. Ob drinnen oder draußen, auf der Bühne oder auf dem Gehsteig – die Nesterval-Abenteuer sind definitiv immer ein Erlebnis.

View this post on Instagram

Wir sind noch immer voller Glück über die Nestroy-Nominierung. Heute wollen wir uns für die wunderschöne Jurybegründung bedanken und sie mit euch teilen: "Das Wiener Performancekollektiv Nesterval arbeitet erfolgreich mit der Methode offener Erzählweisen an einer Schnittstelle zwischen Improvisation und Theaterspiel. Diesmal verhandeln dramatische Ereignisse in einem Bergbauerndorf die Themen Heimat und Fremde, Liebe und Gewalt, Tradition und Aufbruch. Ort der Handlung ist eine pittoreske Klosteranlage am Stadtrand von Wien, die St. Peter darstellt. Einige Gehöfte und ein Friedhof umgeben den Hauptschauplatz, das Gasthaus, in dem eine Hochzeitsfeier stattfinden soll. Das Publikum sitzt mittendrin und erfährt nach und nach von geheimnisvollen Vorgängen, die der geplanten Eheschließung vorangegangen sind, es kann selbständig andere Bauernhöfe aufsuchen, Puzzleteile sammeln und Fragen stellen, die von den Akteuren, die die Dorfgemeinschaft verkörpern, frappierend geschickt beantwortet werden. Die Tuchfühlung zu den Schauspielern und deren realistisches Spiel ziehen den „Hochzeitsgast“ intensiver als im üblichen Bühnensetting in das Geschehen hinein." (Eva Maria Klinger) . ? @alexandrathompson1 #nestroyval #nesterval #nestroy2019 #nestervaldasdorf #sanktpeter #nestroypreis #wien #theater #theaterinwien #immersive #immersivetheatre #theatrephotography

A post shared by Nesterval (@nesterval_adventures) on

Theater Heuschreck

Natürlich gibt es in Wien mit Häusern wie dem Raimund Theater, dem Ronacher oder der Volksoper keinen Mangel an Musicals und Co. Aber auch abseits der perfekt inszenierten Jazzhands und Steppchoreos ist ordentlich was los. Musiktheater für Klein und Groß bringt etwa das Theater HEUSCHRECK auf die Bühne und setzt sich dabei mit Themen wie Umwelt- und Klimaschutz auseinander. Das Ensemble ist in ganz Österreich unterwegs, in Wien veranstaltet es seine Familienvorstellungen im Porgy & Bess. Schönes Detail am Rande: Zu den Stücken gibt das Theater HEUSCHRECK auch Bücher heraus.

Riemergasse 11, 1010

Theater Delphin

Vor 18 Jahren hat Gabriele Weber den Verein Delphin gegründet, ursprünglich für ihren geistig und körperlich schwerbehinderten Sohn Nico. Mittlerweile ist daraus längst eine feste Institution in der Wiener Theaterlandschaft geworden. Hier wird nicht über einen Kamm geschoren, sondern auf individuelle Stärken und Fähigkeiten eingegangen. Bei den inklusiven Inszenierungen stehen Menschen mit und ohne Behinderung zusammen auf der Bühne und feiern das professionelle Theater und das Leben in seinen unterschiedlichen Ausprägungen.

Blumauergasse 24, 1020

Theater Delphin Wien

Gabriele Weber mit ihrem Sohn Nico im Stück „Nico der kleine Delphin“ (c) Theater Delphin

Kasino am Schwarzenbergplatz

Natürlich beherrschen auch die großen Bühnen wie das Burgtheater das progressive, zeitgenössische Theater. Bestes Beispiel dafür sind neben einigen Produktionen im Burg- und Akademietheater vor allem auch jene Abende im Kasino am Schwarzenbergplatz, das zum Burgtheater gehört. Freie Theaterensembles geben sich hier mit Performance-Kunstschaffenden und Musikerinnen und Musikern die Klinke in die Hand. Da liegt es natürlich Nahe, dass auch kultige Festivals wie das ImpulsTanz-Festivals hier ihre Partys schmeißen und ihre Performances das Publikum flashen lassen.

Schwarzenbergplatz 1, 1010

Ihr seid eher Cineasten als Dramatiker? Wir haben ein paar coole Arthouse-Kinos für euch, die definitiv auf eure Liste müssen. Was ihr in Wien noch so alles anstellen könnt, verraten euch unsere To Dos.

(c) Beitragsbild | Ines Futterknecht

×
×
×
Blogheim.at Logo