Walt disney und mickey Mouse

8 Dinge, die wir aus Disneyfilmen gelernt haben

Donnerstag, 2. März 2017 / Lesedauer: ca. 3 Minuten

8 Dinge, die wir aus Disneyfilmen gelernt haben

Donnerstag, 2. März 2017 / Lesedauer: ca. 3 Minuten

Eine Welt voller Farben, Träume, Magie und Wunder. Hach, lieber Walt Disney – Sie haben unsere Kindheit maßgeblich bereichert und uns nicht bloß grandios unterhalten, sondern auf subtile Art Lebensweisheiten beigebracht. Welche genau das sind, haben wir hier für euch zusammengefasst.

von 1000things Redaktion

Mindestens eine Lektion haben wir aus jedem aller Disneyfilme gelernt – sei es nun ein freudiges „Hakuna Matata“, oder doch ein bisschen tief gehender. Die Kultfilme haben uns garantiert auch geformt und uns Weisheiten mit auf den Weg gegeben, von denen wir einige erst so richtig bewusst verstehen, wenn wir älter werden und uns mit unseren kleinen Nichten, Babysitterkindern, oder mit Freunden der Nostalgie, die Filme noch einmal ansehen. Hier unsere liebsten Welterkenntnisse, die wir aus Disneyfilmen gelernt haben.

1.) „Sie aber warnte ihn sich nicht täuschen zu lassen,
da man die Schönheit im Verborgenen findet.“
– Die Schöne und das Biest

Dass Schönheit im Auge des Betrachters liegt, ist kein Geheimnis. Doch Belle zeigt uns, dass ein gutaussehender Parnter nichts wert ist, wenn sein Inneres sehr hässlich ist. Wahre Schönheit hat demnach nichts mit einem hübschen, gepflegten Auftreten zu tun, sondern viel mehr mit einer guten Seele und einem aufrichtigen Charakter.

2. „Wir wollen auch immer Freunde bleiben, nicht wahr?“
„Ja, für immer.“
– Cap und Capper

Was uns viele Disneyfilme gelernt haben, ist dass wahre Freundschaft unvergänglich ist und keine Grenzen kennt. So zum Beispiel die Freundschaft eines Hundes mit einem Fuchs, die naturgemäß keine Freunde sein sollten, doch als es darauf ankommt rettet der Fuchs Cap seinen Freund Capper, der ihn zuvor noch gejagt hat, vor einem Bären. Egal in welche Richtung manche Freundschaften sich entwickeln, wenn es hart auf hart kommt ist man auch nach Jahres der Kontaktlosigkeit noch immer bereit, einem einst wichtigen Menschen aus dem Schlamassel zu helfen.

3.) „Die Vergangenheit kann wehtun. Aber entweder man läuft davon, oder man lernt daraus!“
– Der König der Löwen

Der weise, alte Schamane namens Rafiki, der Simbas spiritueller Lehrer ist, hat hier eine sehr tiefgende Lebensweisheit von sich gegeben. Vor diesem Zitat schmiss er Simba einen Stein auf den Kopf, der daraufhin nachfragte, warum jener das gemacht habe. Rafiki meinte „Ist doch egal, es ist Vergangenheit“. Auch wenn Vergangenes wehtut, hilft es dennoch nichts daran festzuhalten, denn nur wer das Erlebte als gegeben nimmt und schließlich loslässt kann daraus lernen. Zweifelsfrei eines unserer liebsten Dinge, die wir aus Disneyfilmen gelernt haben.

4.) „Auch Wunder brauchen ein bisschen Zeit.“
– Cinderella

Wer fest daran glaubt, wird schließlich belohnt – so wie eben Cinderella, die nie aufgegeben- und stets an das Gute geglaubt hat. Letztlich wurde sie für ihre Güte und Großzügigkeit belohnt. Es zahlt sich also aus, dranzubleiben, jeden Tag auf’s neue zu kämpfen und stets positiv zu denken, denn wer weiß: vielleicht wartet ja bereits um die Ecke das nächste Wunder.

5.) „Für dich sind echte Menschen nur die Menschen, die so denken und so aussehen wie du. Doch folge nur den Spuren eines Fremden, dann verstehst du und du lernst noch was dazu.“
– Pocahontas

Und da soll noch jemand sagen, Prinzessinnen in einschlägigen Filmen seien dumm. Indianertochter Pocahontas hat schon vor den, der eigenen Meinung angepassten, Newsfeed auf Facebook und Co. gewusst, dass Menschen stets auf der Suche nach der Bestätigung ihrer eigenen Meinung sind. Dies fällt ja auch schließlich leichter, als sich andere Standpunkte einzuholen und zu bemerken, dass man womöglich im Unrecht liegt. Weltoffen, aufgeschlossen, clever – garantiert eine der im echten Leben umsetzbaren Klugheiten, die wir aus Disneyfilmen gelernt haben.

6.) „Wenn du nicht weißt, wo du hinwillst, ist es egal, welchen Weg du einschlägst.“
– Alice im Wunderland

Die dicke, ein bisschen bekifftwirkende Grinsekatze aus Alice im Wunderland bringt auf den Punkt, dass man Neues wagen soll, sofern man nicht weiß welchen Weg man gehen möchte. Man soll keine Scheu vor Veränderung haben und sich auf Dinge einlassen – der Weg kann ja auch kaum der falsche sein, sofern man nicht weiß, welcher der Richtige ist, oder?

7.) „Jeder fällt mal hin, aber erst, wenn man wieder aufsteht, lernt man zu laufen.“
– Bambi

Für das kleine, tollpatschige Bambi, dessen Mutter von einem Jäger erschossen wird, gilt es trotz allem weiter zu machen. Jeder Enttäuschung, jedes Leid, dass man überwindet, macht einen zu einem stärkeren Menschen. Deshalb: Hinfallen, Krone richten, aufstehen, weitermachen. Was für eine süße und doch so wahre Lebensweisheit.
Wusstet ihr übrigens, dass Bambi ein echter Wiener ist?!

8.) „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“
– Das Dschungelbuch

… mit Ruhe und Gemütlichkeit jagst du den Alltag und die Sorgen weg. Konntet ihr das gerade eben lesen, ohne innerlich zu singen zu beginnen? Die Redaktion jedenfalls nicht. Bei all dem Alltagsstress ist es wichtig, den Boden unter den Füßen nicht zu verlieren und sich dennoch nicht komplett aus dem Konzept bringen zu lassen. Manchmal hilft es ja auch einfach, sich in präkeren Situationen ein bisschen zu entspannen, denn oftmals lösen sich die Probleme von selbst.

Wir hoffen, ihr habt ebenso wie wir einiges aus Disneyfilmen gelernt. In diesem Sinne: Man ist niemals zu alt, sich einen Disneyfilm anzusehen.
Filme sind allerdings nicht so eures, ihr seht lieber Serien? Dann solltet ihr diese Serien keinesfalls auslassen.
Was es sonst alles in Wien im Herbst zu entdecken gibt, verraten wir euch natürlich ebenfalls gerne.

(c) Titelbild |  Travis Gergen | Unsplash

×
×
×
Blogheim.at Logo