Gruseligsten Orte in Wien

Die gruseligsten Orte in Wien

Dienstag, 31. Oktober 2017 / Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die gruseligsten Orte in Wien

Dienstag, 31. Oktober 2017 / Lesedauer: ca. 3 Minuten

Wer auf der Suche nach einem Ersatzprorgramm zu diversen Halloween-Festivitäten ist, das aber ebenso für Gruselstimmung und Gänsehaut sorgt, ist in diesem Blogbeitrag bestens aufgehoben. Wir präsentieren euch die gruseligsten Orte in Wien, entführen euch an den Wiener Stadtrand und hinab in den Untergrund. Ein spannende Erkundungstour ist euch sicher!

von Marie Amenitsch

Passend zu Halloween präsentieren wir euch die gruseligsten Orte in Wien, eine schaurige Erkundungstour ist euch sicher.

Foltermuseum

Bei der Aufzählung der gruseligsten Orte in Wien, muss allen voran das Foltermuseum unweit der Mariahilfer Straße genannt werden. In der historischen Location des Schutzbunkers aus dem 2. Weltkrieg wird die Entwicklung des Rechtssystems von der Antike bis zur Neuzeit beschrieben und anschaulich dokumentiert. Die Räumlichkeiten sind schaurig und dunkel und sorgen für Gänsehautstimmung. Historische Fakten werden im Foltermuseum lehrreich erzählt und unterhaltsam präsentiert, wodurch man schnell das Gefühl bekommt, in die Vergangenheit zurückversetzt zu sein. Hinrichtungsstätten, Foltermethoden, Hexenverbrennungen – diese und viele andere Themen und Fragen werden mit Hilfe einer Vielzahl an originalgetreuen Exponaten und wissenschaftlichen Texten beantwortet. Die Tickets sind vergleichsweise günstig, und für 6€ bzw. ermäßigt für 4,50€ taucht man in die gruselige Welt ein.

Fritz-Grünbaum-Platz 1, 1060

okej

A post shared by Ksenija (@devojka_iz_stripa) on

Michaelergruft

Hinab gestiegen in den Wiener Untergrund, zu einem der schaurigsten Orte in Wien. Ein Besuch der Michaelergruft ist garantiert nichts für schwache Nerven und unterhalb der Michaelerkirche empfängt euch nach dem Abstieg über die schmale, steile Treppe die kahle Gruft mit morbiden Erinnerungen an die Vergangenheit. Nahe der Hofburg könnt ihr hier 300 Jahre alte Särge und Mumien bestaunen. Die Zeugnisse vergangener Tage sind nicht nur ziemlich mystisch sondern auch historisch besonders interessant. Es erwartet euch mit einer Sammlung von 250 Särgen und Sarkophagen aus der Zeit der Renaissance und des Barock, eine der wichtigsten historischen Gruften in Österreich. Montag bis Samstag, um 11 Uhr und 13 Uhr könnt ihr die Michaelergruft im Zuge einer Führung besichtigen. Tickets gibt’s hierfür um 7€.

Friedhof der Namenlosen

Allein der Name sorgt schon für eine leicht schaurig Vorahnung und zeugt von der Morbidität dieses Ortes. Weniger bekannt als der Zentralfriedhof befindet sich einer der gruseligsten Orte in Wien beim Alberner Hafen im 11. Bezirk.  Seinen Namen verdankt der Friedhof dem Faktum, dass hier vorrangig Menschen begraben sind, die von 1840 bis 1940 im Hafenbereich von der Donau angeschwemmt worden sind. Bei vielen dieser Toten ist unklar, wie sie gestorben sind, noch sind die Namen oder Identitäten geklärt. Der Friedhof ist in zwei Teile gegliedert und so ist der erste und ursprüngliche Friedhof der Namenlosen heute zur Gänze verwildert und von Bäumen überwachsen. Besonders bei Einbruch der Dunkelheit oder im Herbst wenn sich die Nebelschwaden über die Gräber ziehen, wird es hier richtig unheimlich.Übrigens: Vielleicht ist euch der Friedhof aus „Before Sunrise“ ein Begriff.

Jüdischer Friedhof Rossau

Und ein weiterer Friedhof, darf in unserer Aufzählung über die gruseligsten Orte in Wien nicht fehlen. Immerhin haben diese mit ihrer morbiden Geschichtsträchtigkeit eine fast schon mystische Anziehungskraft auf uns. Wie heißt es auch im berühmten Lied von Georg Kreisler so schön: „Der Tod das muss ein Wiener sein“. Der Jüdischen Friedhof Rossau ist einer dieser versteckten Orte, der mit einer gruseligen Grundstimmung in den Bann zieht. Ziemlich versteckt, in der Seegasse gelegen, findet man mit dem Jüdischen Friedhof Rossau außerdem den ältesten jüdischen Friedhof Wiens. Die Mitglieder der jüdischen Gemeinde wurden zwischen 1540 und 1783 in dem 2.000 Quadratmeter großen Areal begraben. Zugänglich ist der Friedhof über das heutige Seniorenheim in der Seegasse 9-11, ein fast schon surrealer Anblick ist euch sicher.

Surrealistisch.

A post shared by Teo Vexina Wilkinson (@teovexinawilkinson) on

First Escape

Einer der gruseligsten Orte in Wien wäre auch mit dem neuem Escape Room-Experience First Escape in der Wiener Innenstadt gefunden. Dieses verspricht mit drei unterschiedlichen Quests puren Nervenkitzel. Das Konzept von Escape Rooms besteht darin, sich durch geschicktes Lösen von Rätseln aus einem Raumkomplex zu befreien.  Bei „First Escape“ erwartet euch ein völlig neues Level an High-Tech und audiovisuellen Überraschungseffekten, die euch in eine absolut realistische Umgebung führen und Spannung und jede Menge Spaß garantieren. Der historische Backsteingewölbekeller, der bis zwei Etagen unter die Erde reicht, trägt zu einer atmosphärischen Location im Herzen von Wien bei. Die Umgebung ist somit perfekt für die spannenden, teils gruseligen und vor allem gefinkelten Quests, die von Kleingruppen zwischen zwei und sechs Personen gemeistert werden können. Bei den drei Quests erwarten euch je nach Belieben eine Fantasy-Geschichte in einer mittelalterlichen Burg, eine Spukgeschichte in einem 60er-Jahre Hotelzimmer und ein Erlebnis im klassischen Wien der 1880er Jahre in der Staatsoper, die einen geplanten Anschlag auf Kaiser Franz Joseph und Kaiserin Elisabeth involviert. Schon im nächsten Jahr sollen weitere Quests folgen. 

Himmelpfortgasse 17, 1010

(c) Aris Venetikidis

Katakomben

Des Öfteren vorbeigekommen und doch keine Beachtung geschenkt, so wird der Eingang zu den Katakomben des Stephansdoms oft übersehen. Das bekannte Wiener Wahrzeichen ragt nämlich nicht nur schön in die Höhe, sondern geht auch schaurig weit in die Tiefe zu einem der grusligsten Orte in Wien. Zu den Katakomben gibt es allerhand Geschichten zu berichten, obwohl man einige davon vielleicht lieber nicht unbedingt erfahren möchte. Wer einen Rundgang buchen will, kann dies direkt im Stephansdom tun. Eine Tour dauert knappe 30 Minuten. Kostenpunkt beträgt 5,50€ und die Führung kann zwischen 10-11.30 Uhr sowie um 13.30 Uhr und um 16.30 Uhr gebucht werden.

Stephansplatz 3, 1010

Finalmente 🙈😍🇦🇹

A post shared by מאַריאָ קוילן (@mapio_kol) on

Zu den besten Halloween-Events geht’s übrigens hier entlang.

Ihr seid genau wie wir gerne am Ausprobieren und immer auf der Suche nach neuen Locations? Bei uns im Blog findet ihr viele nützliche Infos, Veranstaltungstipps und kulinarische Highlights, die ständig erweitert und upgedatet werden. Schaut vorbei!

×
×
×
Blogheim.at Logo