Raus aus Wien: Euer perfektes Wochenende in der Natur

Evgenia Karp vom 26.01.2022

Ein magischer Ort mitten in der Natur, der von Wien aus schnell erreichbar ist? Sign me up! Wir stellen euch den wunderschönen Ötscher vor.

Gewinnspiel Ötscher

So wunderschön unser Österreich ist, so besonders sind die Gegenden, die sich von Wien aus easy erreichen lassen und dabei rund ums Jahr richtig was bieten. Denn diese Happy Places sind es, die uns durch die viel zu langen Stunden, Tage und Wochen bringen. Ist die Arbeit wieder richtig tough gewesen? Einfach übers Wochenende wegfahren! Euer Kaktus ist euch nach acht Jahren eingegangen? Das undankbare Ding wegschmeißen und raus in die Natur düsen! Die Pancakes sind euch angebrannt? Durchatmen, Herd abschalten und – richtig – raus ins Grüne mit euch! Eines dieser magischen Örtchen ist zugleich der höchste Berg des Mostviertels: der Ötscher, den ihr in nur zwei Stunden von Wien aus erreichen könnt. Bei sommerlichen Temperaturen ein Eldorado für Wandernde und Trailrunner*innen, bei Schnee und Kälte ein steiler Garten Eden für Fans des gepflegten Skifahrens und Snowboardens. Wir haben hier die schönsten To-dos für euch gesammelt.

Der Ötscher ruft: Eure Ideen sind gefragt

So idyllisch es hier ist, so schwierig ist es für das Skigebiet Lackenhof am Ötscher in Zeiten von Pandemie und Klimakrise. Kürzlich durchlebte der Ort bewegte Zeiten, konnte jedoch durch die Hilfe von fast 20.000 Unterstützer*innen erhalten bleiben. Nun wird mit der Initiative „Der Ötscher ruft“ und einem Ideenwettbewerb Lackenhof zukunftssicher gemacht – und auch ihr könnt mitmachen. Was braucht es eurer Meinung nach, um Lackenhof am Ötscher zu einer zukunftsfähigen Region zu machen? Habt ihr besonders verrückte, spannende, dringende Vorschläge? Dann schreibt eure Anregungen doch hier nieder. Um den Gedanken dann auch Taten folgen zu lassen, werden stylisches Merchandising und Unterstützungsskipässe angeboten. Pro verkauftem Produkt fließen drei Euro in die Zukunftskasse und lassen Ideen Wirklichkeit werden.

Skifahren auf unberührten Hängen

Na, seid ihr auch schon um 6.30 Uhr so richtig guga-hö? Eine Frage, die ihr während eures Aufenthalts im Mostviertel sicherlich hören werdet, wenn ihr beim Morgenskifahren mitmacht. Denn im dortigen Dialekt bedeutet das so viel wie „hellwach“. Und das solltet ihr besser sein, wenn ihr als eine der ersten in exklusiven Kleingruppen die unberührten Hänge hinabsausen wollt. Bei wem sich das Gefühl unendlicher Freiheit erst zu einer zweistelligen Uhrzeit einstellt, genießt die 19 malerischen Pistenkilometer des Großen und Kleinen Ötschers einfach im eigenen Tempo. Die Kleineren und Kleinsten finden einen Sunny Kids Park mitsamt Zauberteppich und Kinderbetreuung vor Ort, die schon etwas Größeren können ihre Fahrkünste auf der Cross-Trail-Strecke austesten. Wer das verschneite Gebiet lieber freestyle erkundet, schnappt sich Skier oder Board und probiert den Snowpark aus.

Mostviertel Ötscher Gewinnspiel
Den höchsten Berg des Mostviertels hinabcarven (c) Mostviertel.at

Winterwanderungen, Langlauf-Fun und Ötscherlamas

Nach etlichen Malen des Rauf- und Runterfahrens schreien eure Muskeln nach ein wenig Abwechslung? Dann tauscht doch Piste gegen Loipe und entdeckt ganze 30 Kilometer an malerischen Wegen auf die etwas andere Wintersportart, nämlich beim Langlaufen. Wer generell eine Pause von Brettern an den Füßen haben will, erkundet die Umgebung auf den zwölf Kilometer umfassenden Wanderwegen, die winters wie sommers begehbar und einfach wunderschön sind. Zwei ausführlich beschilderte Schneeschuh– sowie einige Skitouren ergänzen das abwechslungsreiche Angebot am Ötscher. Und wer sich beim Erkunden der unendlich schönen Landschaft nach flauschiger Begleitung sehnt, dem legen wir die sanftmütigen wie putzigen Ötscherlamas ans Herz. Damit wird eure nächste Bergtour nicht nur insta-worthy, sondern auch garantiert flufftastisch.

Sommerliche Bergtouren

Wer nicht am Ötscher war, der war nicht in Niederösterreich, meinen manche. Wir gehen einen Schritt weiter und sagen: Wer nicht zu jeder Jahreszeit am größten Berg des Mostviertels war, der muss das unbedingt nachholen. Denn auch saftiges Wiesengrün steht den vielen Wanderrouten einfach ausgezeichnet. Rund um den „kleinen Kilimandscharo“, den Ötscher, erstreckt sich der größte Naturpark Niederösterreichs: Ötscher-Tormäuer, der mit etlichen wunderschönen Wanderrouten aufwartet. Gemütliche nutzen den Ötscherlift in Lackenhof, um zum Ötscherschutzhaus zu kommen, und wandern dann in anderthalb Stunden zum beeindruckenden Gipfel. Geübte wagen sich auf den berühmten Rauhen Kamm, den östlichen Anstieg des Berges, der einiges an Trittsicherheit verlangt. Die Belohnung ist aber überall die Gleiche: ein atemberaubender Blick über das Donautal und die umliegenden Berge. Südlich unseres lieben Ötschers befinden sich übrigens die Ötschergräben – einige der schönsten Wandertouren des Landes, mit beeindruckenden Kalkstein-Landschaften, Höhlen und Highlights wie dem Mirafall.

Adrenalin, Action, Abenteuer

Allen, die schon beim Bergsteigen lieber ihr eigenes Tempo vorgeben und der Ausflugsgruppe oft davonrasen, empfehlen wir, die Pfade einfach etwas flotter abzustapfen: zum Beispiel beim Trailrunning. Zum Einstieg bietet sich der Trail von der Bergstation bis zum Gipfel an. Drei Kilometer Länge und 430 Höhenmeter müsst ihr hierbei überwinden. Wer nach dieser Distanz nicht einmal ins Schwitzen gerät, macht am 18. Juni 2022 einfach beim Ötscher-Ultramarathon mit. Ihr sucht den Nervenkitzel nicht im Auspowern, sondern im Abheben? Dann checkt doch mal die Flugschule Kilb Freewind aus. Die bietet nämlich Paragliding-Tandemflüge an, gleich in der Nähe vom Schutzhaus. Garantiert nichts für Couchpotatoes!

Ötscher-Ultramarathon
Der Ötscher-Ultramarathon (c) www.fueloep.com

Ihr sucht nach mehr fetzigen Ideen für euren Urlaub in Niederösterreich? Wir haben hier eine ganze Liste mit richtig schön inspirierenden Ideen für euch angelegt! Möchtet ihr eure Auszeit im Mostviertel mit etwas Kunst aufpeppen? Dann bitte hierher zu Würmlas Wänden.

*Dieser Artikel ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Der Ötscher ruft | ecoplus Alpin GmbH entstanden.

(c) Beitragsbild | Peter Faschingleitner