Sharing is caring

Dienstag, 15. Oktober 2019 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

Sharing is caring

Dienstag, 15. Oktober 2019 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

Teilen macht Freu(n)de! Genau aus diesem Grund  ist die Sharing-Community in Wien sehr groß und vielfältig. Wir haben uns überlegt, wo ihr in der City und online überall auf Sharing-Möglichkeiten trefft und selbst aktiv werden könnt.

von 1000things Redaktion

Teilen ist das neue Haben! Über diverse Plattformen kann man mittlerweile allerlei verleihen oder tauschen. Von Werkzeugen, Büchern, bis hin zu Essen und Autos. Die Auswahl ist riesig und auch in Wien ist der Sharing-Gedanke angekommen. Wo ihr ebenfalls Teil der Community werden könnt, zeigen wir euch gerne. Viel Vergnügen!

Taschen tauschen

Das Konzept der FREITAG-Taschen ist ja schon an sich ein nachhaltiges: LKW-Planen werden zu schicken Accessoires weiterverarbeitet, die allerdings gar nicht mal so günstig sind. Da überlegt man es sich schon zweimal, ob man das alte Modell ausmustert und sich für ein neues entscheidet. Das muss man jetzt aber nicht mehr – auch dafür hat sich FREITAG jetzt eine neue, umweltschonendere Alternative überlegt: Ihr könnt euer altes Modell ganz einfach gegen ein anderes getragenes eintauschen. Funktionieren soll’s wie auf Tinder: Ihr ladet ein Bild eurer Tasche auf S.W.A.P. hoch und könnt euch anschließend durch die Taschen der anderen wischen. Wenn ihr euch gegenseitig matcht, weil ihr die Tasche des jeweils anderen begehrt, könnt ihr tauschen. Wie, wo und ob überhaupt, ist dann eure Sache. Und wer weiß, vielleicht findet ihr so nicht nur neue Taschen, sondern vielleicht sogar neue Freunde.

Sharing Wien

(c) Fabian Hugo

Lesebedarf

Offene Bücherschränke stehen einige in Wien, man muss nur die Augen offen halten. Von Belletristik über Fach- und Sachbücher, hier findet ihr immer wieder Spannendes und Neues. Das Angebot wechselt ständig und ihr könnt natürlich auch eigene, gut erhaltene und ausgelesene Bücher vorbei bringen. Die kleinen und größeren Schränke dafür, sind überall in der Stadt verteilt und warten darauf, dass ihr euch bedient.

Offene City Bibliothek„: Schottengasse 4, 1070 | Margaretenplatz 1, 1050 | Josef-Mattias-Hauer-Platz, 1080 | Heinz Heger Park, 1090 | Grundsteingasse / Brunnengasse, 1160

Offener Kleiderschrank

Wien besitzt nicht nur offene Bücherschränke, sondern öffnet in unregelmäßigen Abständen auch seinen offenen Kleiderschrank. Der Pop-Up-Store versorgt obdachlose und von Armut betroffene Menschen mit Kleidung, was gerade in der kalten Jahreszeit besonders wichtig ist. Um den Menschen nicht das Gefühl zu geben, Bittstellende zu sein oder Almosen zu empfangen, ist das Ganze wie ein echter Pop-Up-Store aufgezogen – nur ohne Preise. Spenden könnt ihr vorab, indem ihr euch telefonisch oder per Mail bei den Veranstaltern meldet – sie holen eure Sachen dann persönlich ab. Natürlich könnt ihr auch am Verkaufstag selbst vorbeikommen und Kleidung, Hygieneartikel oder Schlafsäcke spenden.

View this post on Instagram

Eröffnung Store 1070

A post shared by Offener Kleiderschrank (@offenerkleiderschrank) on

Fair teilen

Vielleicht habt ihr sogar schon mal den einen oder anderen Kühlschrank in Wien gesichtet? Ein Fair-Trailer steht zum Beispiel im Café Siebenstern. Aber es gibt natürlich noch viele weitere Kühlschränke, über ganz Wien verteilt. Jeder und jede kann dort Essen hinbringen, sei es, weil ihr in den Urlaub fahrt und noch einiges zu Hause steht oder einfach bloß zu viel gekocht habt. Geben und Nehmen gehen hier Hand in Hand. Wichtig zu erwähnen ist nur, dass die Verbraucherinnen und Verbraucher komplett die Verantwortung tragen für die konsumierten Lebensmittel, speziell wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist.

Sharing Gruppen

Über 12.000 Leute sind schon Mitglied der Facebook-Gruppe Food Sharing Wien. Kein Wunder, denn hier werden allerhand an Lebensmittel angeboten, getauscht verschenkt. Eine super Seite, wenn ihr Hunger habt, aber das Monatsgeld bereits aufgebraucht ist, oder euch etwas übrig bleibt, das ihr selbst nicht mehr rechtzeitig verputzen könnt. Dasselbe Konzept gibt es auf Facebook übrigens nicht nur mit Essen, sondern auch mit allerhand anderen Dingen von Kleidung bis Hamsterkäfigen, wie etwa bei der Gruppe share & care oder bei Verkaufen, tauschen, verschenken. Ausschließlich ums Verschenken geht es zum Beispiel bei WIEN VERSCHENKT.

via GIPHY

An den Tisch, bitte

Macht mit und belebt die Wiener Food-Sharing Szene auf ganz neue Art! Auf Mealsharing.com könnt ihr eure Kochkünste zeigen und neue Leute zu euch nach Hause einladen. Der Gedanke hinter: Die internationale Seite soll unter anderem Touristinnen und Touristen mit Locals verbinden. Der Trend geht immer mehr dahin, dass Stadtbesuchende gerne bei Einheimischen daheim sind, um das typische Leben und Essen kennenzulernen. Mealsharing bietet eine Plattform dafür. Anhand von Lebensmittelkosten und Aufwand des Kochens wird der Preis für das Essen festgelegt. Bei diesem Angebot steht der Austausch von Erfahrungen und Geschichten im Vordergrund und natürlich die Freude daran, neue Leute kennenzulernen und mit diesen gemeinsam einen schönen Abend zu verbringen. Übrigens auch ein idealer Tipp, wenn ihr selbst mal auf Urlaub seid!

View this post on Instagram

The best part of Meal Sharing… the people ❤

A post shared by Meal Sharing (@mealsharing) on

Kleidertauschbörse

In unregelmäßigen Abständen findet dieses fesche Event statt. Ihr könnt von Kleidung, Schuhen, Accessoires, Büchern, Spielen und auch Pflanzen alles mitbringen, was bei euch rumsteht und schon lange keine Verwendung gefunden hat. Wichtig ist, das alle Teile in guter Verfassung und die Kleidungsstücke gewaschen sind, denn ihr wollt ja im Gegenzug auch nur gut erhaltene Sachen bekommen. Darum geht es nämlich: Ihr bringt ein bis drei Kilo Tauschware mit, und bekommt je nach dem, wie viel ihr mitgebracht habt, einen Kilo-Bon, mit dem ihr euch dann exaktiv so viel Tauschware der anderen mit nach Hause nehmen könnt, wie ihr selbst hergegeben hat. Egal, wie viel ihr bringt: Die Teilnahmegebühr kostet fünf Euro. Alles was übrig bleibt, wird an eine karitative Organisation gespendet. Finden wir super! Das nächste Event findet übrigens am 2. und 3. November 2019 in der Kunsttankstelle Ottakring statt.

Frag nebenan

Eine praktische Website, um schnell Werkzeug oder Hilfe von nebenan zu bekommen: fragnebenan.com. Ob im eigenen Grätzl oder im Nachbarbezirk, in diesem Forum könnt ihr euch austauschen, Tipps sammeln und Hilfe erfragen. Im Austausch könnt ihr ein nettes Essen anbieten oder eurerseits mit Hilfe aufwarten, in Tätigkeiten, in denen ihr fit seid.

Car- und Bikesharing 

Die bekannteren Vertreter, die man auch überall in Wien sieht, sind wohl car2go oder drive now, aber es gibt viele Möglichkeiten des Carsharings. In den sozialen Medien findet man zudem diverse Gruppen zum Teilen eines Autos. Denn ein Auto ist eine große Anschaffung und immer mehr Leute fragen sich, ob die Kosten sich überhaupt rentieren, vor allem wenn man in Wien unterwegs ist. Am Besten ist es natürlich, sich bei den wärmeren Temperaturen einfach aufs Radl zu schwingen. Da freut sich der Körper und auch die Umwelt. Und auch das Fahrrad müsst ihr euch in Wien nicht selbst anschaffen, sondern könnt euch einfach ein Citybike ausborgen.

Ihr wollt mit gutem Gewissen shoppen? Wir zeigen euch tolle Zero-Waste-Läden in Wien. Was ihr in Wien sonst noch so anstellen könnt, verraten euch unsere To Dos.

(c) Beitragsbild | Elaine Casap | Unsplash

×
×
×
Blogheim.at Logo