Beitragsbild Feuerdorf

Feuerdorf

Wintergrillage im urigen Feuerdorf am Donaukanal

Schon von weitem sieht man sie, die kleinen beleuchteten Feuerdorf-Holzhütten am Donaukanal. Seit der Wintersaison 2016 bringen sie jährlich etwas Action an den sonst typischerweise im Sommer sehr belebten Donaukanal.

Ein Dorf in der Stadt

Vom zentral gelegenen Schwedenplatz, an der Salztorbrücke vorbei, gelangt ihr in wenigen Gehminuten direkt zu der Gruppe hölzerner Hütten, die von einem Zaun umfasst sind. Sie sind über eine Art Holzsteg miteinander verbunden. Vor den Hütten sind Stehtische aufgebaut und stehen Sitzgelegenheiten rings um kleine Holzöfen bereit.

Das Zentrum des Dorfs bildet die Salettl Bar. Zu euren Getränken werden euch dort bis 20 Uhr Ofenkartoffeln und andere Schmankerl serviert. Für etwas Action bucht ihr am besten eine der zwei Eisstockschieß-Bahnen. Dazu könnt ihr auch Punsch oder ein Bierfass zum Selberzapfen vorbestellen.

Urige Hütten-Grillage

Die Einrichtung der Hüttchen selbst beschränkt sich auf eine durchgehende Holzbank, ausgestattet mit Polstern, rund um einen sechseckigen Tischplatte, die einen Grill umfasst. Das Konzept des Feuerdorfs ist so einfach wie genial: Ihr könnt eine Hütte mieten, um in einer Gruppe von acht bis zwölf Personen einen kuscheligen Grillabend zu verbringen. Wenn ihr in einer größeren Gruppe kommen wollt, lassen sich zwei bis drei Hütten durch Entfernen von Trennwänden verbinden. Ihr wählt ein Grillthema, das je nach Menü 19 – „Vindobona“ mit Würsteln, dazu Saucen und Brotjause zur Vorspeise – bis 75 Euro – „New York“ mit Steak, Ribs, Surf & Turf und Co., dazu ebenfalls Saucen und Vorspeise – pro Person kostet. Ein vegetarisches Menü könnt ihr um 29 Euro bestellen. Hier gibt es allerdings immer dasselbe, es ist also nicht angepasst an das Menü der restlichen Gruppe. Wenn ihr als gesamte Gruppe ein Veggie-Menü bucht, ist es etwas umfangreicher und kostet 34 Euro. Übrigens gibt es auch ab und an Spezialangebote, wie etwa die Wildwochen von 11. Oktober bis 15. November und ihr könnt außerdem immer auch Extras zu eurem Menü dazu buchen. Das Fleisch kommt übrigens frisch von der Fleischerei Höllerschmid in Krems

Das Feuerdorf hat definitiv eine Winter-Nische in Wien gefüllt und ist eine schöne Abwechslung zum Christkindlmarkt-Programm und versüßt den Winter, wenn er wieder einmal zu lange dauert.

(c) Beitragsbild | 1000things.at

Zur Feuerdorf-Website

Aktuelles

Für Informationen zu speziellen Veranstaltungen behaltet ihr am besten die „Hot News“ auf der Website und die Veranstaltungen auf Facebook im Auge.

Was kostet's?

Je nach gewähltem Grillthema zahlt ihr 19 bis 75 € pro Person. Auf der Website findet ihr die genauen Menüs und entsprechenden Preise. Mietet ihr die Hütte für eine Dauer von bis zu drei Stunden bis vor 18 Uhr beschränken sich die Kosten auf euer Grillmenü. Zwischen 18 und 24 Uhr kommt allerdings noch eine Hüttenmiete von 120 € dazu, auch an Feiertagen. Nur an Sonntagen entfällt die Hüttenmiete ganztägig. Bei eurer Buchung wird außerdem ein Anzahlungsbetrag von 150 € fällig, der dann am Ende des Abends auf die Gesamtrechnung gutgeschrieben wird. Die Stornobedingungen findet ihr auf der Website.

Öffnungszeiten

Das Feuerdorf hat von Oktober bis März geöffnet.

Grillhütten
Montag bis Sonntag 11.30 bis 24 Uhr

Salettl Bar:
Montag bis Freitag ab 17 Uhr
Samstag und Sonntag ab 11.30 Uhr

  • Location
  • Freda-Meissner-Blau-Promenade 1, 1010 Wien
Location map  Feuerdorf
×
×
×
Blogheim.at Logo